Nynorsk, bokmal oder Schwedisch?

Literatur, Musik, Kunst, Sprache, etc.

Nynorsk, bokmal oder Schwedisch?

Beitragvon Tauriel » Do, 25. Mai 2017, 10:35

Hallo an alle,
Ich bin ganz frisch hier im Forum. Ich liebe Sprachen und habe mir selbst schon Italienisch beigebracht da meine Familie und ich gerne nach Südtirol fahren, auch wenn man es dort gar nicht wirklich braucht :lol: . Benutzen konnte ich es ab und an mal in Meran in Geschäften ansonsten reden die Leute dort oft lieber Deutsch.
Die skandinavischen Sprachen besonders Norwegisch und Schwedisch gefallen mir sehr vom Klang. Dänisch nicht so. Urlaubstechnisch würde es mich auch sehr reizen, leider ist Skandinavien doch sehr teuer und als vierköpfige Familie nicht so leicht zu stemmen. Ist auch ein sehr weiter Weg von Bayern. Landschaftlich würde mir Norwegen besonders Fjordnorwegen am besten gefallen.
Ich hoffe doch irgendwann mal in den Urlaub dorthin zu können. Nun ja da mir die Sprachen so gut gefallen würde ich nun gerne eine davon lernen nun bin ich am überlegen welche? So wie ich gelesen habe gibt es ja in Norwegen reichlich Dialekte und zusätzlich zwei Schriftsprachen. In Fjordnorwegen, das ja nun die Region, die ich favorisieren würde, herrscht dieses Nynorsk vor ( hab da kaum Lehrbücher gefunden). Schwedisch gibt es nur Schwedisch. ( gibt's wahrscheinlich auch regionale Dialekte scheint aber wohl nicht ganz so schlimm zu sein wie Norwegisch :wink: ). Korrigiert mich bitte wenn ich falsch liege.

Ich weiß im Endeffekt muss ich's selber entscheiden ist schon klar, aber vielleicht krieg ich von Experten einen Denkanstoß.

Also Schwedisch ist mir deshalb sympathisch weil es mehr sprechen, es nicht so viele Sprachvarianten gibt ( also damit meine ich nicht sowas wie dieses bokmal/Nynorsk und so extrem ausgeprägte Dialekte), zudem ist da glaub ich das mit der Sprach Melodie nicht so arg wie beim Norwegischen, allerdings spricht dagegen, dass sollte mein Traum wahrwerden und wir doch mal die Kohle hätten ich wahrscheinlich Norwegen als Ziel wählen würde ( wobei soweit ich verstanden hätte käme man dann notfalls mit Schwedisch auch klar)

Für Nynorsk spricht dass wir wenn nach Fjordnorwegen in Urlaub gehen würden, dagegen man findet keine Lehrbücher.

Bokmal ist ja das, für das man Lehrbücher bekommt aber ob man sich damit in Fjordnorwegen verständigen könnte. Norwegen ist landschaftlich reizvoller.

Ich hoffe ich findet das jetzt nicht komisch,dass jemand ohne dass er dorthin in den Urlaub fährt die Sprache lernen will, aber Sprachenlernen ist mein Hobby. Und es ist ja nicht so, dass ich da nicht gerne hin würde im Gegenteil ich hab eine Doku über den Eidfjord gesehen und man konnte mich nicht mehr ansprechen :lol: ich dachte jetzt weiß ich das ist das Paradies.

Liebe Grüße,
Tauriel
Tauriel
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi, 24. Mai 2017, 22:31

Re: Nynorsk, bokmal oder Schwedisch?

Beitragvon muheijo » Do, 25. Mai 2017, 12:18

Lerne bokmål, dann hast du alles auf einmal erschlagen damit:

a) schriftlich:
-dem dänischen sehr ähnlich
-die allermeisten Bücher/Zeitungen/Lernmaterialien etc. sind in bokmål
-auch das nynorsk kannst du mit bokmål-Kenntnissen lesen und verstehen, das ist nicht weit weg.
-deinem Schwedisch ähnlicher als nynorsk, aber hier gibt es schriftlich schon Unterschiede

b) Aussprache:
- in N hat sowieso jedes Tal seinen Dialekt, mal mehr dem nynorsk und mal mehr dem bokmål ähnlich.
- letzten Endes ist bokmål aber die beste und größte Schnittmenge zwischen allen Dialekten und dem Dänischen und dem Schwedischen. Du wirst damit überall durchkommen und hast damit auch die größten Chancen, überall verstanden zu werden, bzw. du und dein Gegenüber können sich am leichtesten anpassen.

c) Politisches Statement:
- Zeigen, dass es Unsinn ist, 2 leicht unterschiedliche, aber eigentlich kompatible Schriftsprachen für ein Volk von ca. 4-5 Mio Einwohnern zu haben und gesetzlich auf Dauer durchzusetzen (...während z.B. der Trønder in seinem eigenen Dialekt auf FB schreibt ;) ). Eine Schriftsprache ist genug, Dialekte können gerne beibehalten werden.

Gruss, muheijo
"Nicht diejenigen sind zu fürchten, die anderer Meinung sind, sondern diejenigen, die anderer Meinung sind, aber zu feige, es zu sagen."

(Napoléon I.)
muheijo
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 3766
Registriert: Mi, 25. Aug 2004, 23:30
Wohnort: Nord-Trøndelag

Re: Nynorsk, bokmal oder Schwedisch?

Beitragvon Tauriel » Do, 25. Mai 2017, 18:08

Hallo,
@ muheijo
Danke für die schnelle Antwort. Ja da hast du schon recht wegen Nynorsk es gibt da so gut wie kein Lernmaterial. Und ich sehe das so wie du ich meine Dialekte gibt es ja bei uns auch viele, aber muss so ein Land wie Norwegen gleich zwei Schriftsprachen haben. Ich hab mir auf YouTube mal alle drei Sprachen angehört. Vom Klang gefällt mir Norwegisch am besten ist aber dicht gefolgt von Schwedisch. Dänisch gefällt mir überhaupt nicht.

Wie schlimm ist das denn mit den Dialekten ist das so wie bei uns hier oder schlimmer? Also bei uns wenn jemand nach Bayern kommt der offensichtlich kein Bayer ist und redet jetzt jemanden an stellt derjenige sich ja auch automatisch auf denjenigen um. Ich rede trotzdem ich in Bayern aufgewachsen bin kein Bayrisch weil meine Eltern nicht aus Bayern kommen und auf dem Gymnasium auch kein Bayrisch gewünscht worden ist. Mein Mann hingegen ist Urbayer aber mit Nicht Bayern versucht er so gut es geht eben Hochdeutsch zu reden. Natürlich ist dabei immer eine Dialektfärbung vorhanden, aber weit weniger als unter Gleichgesinnten.
Wie ist denn das nun in Norwegen wenn man nun das Lehrbuchbokmal kann und versucht sich zu verständigen in einer Nynorskgemeinde wie reagieren die? Lernen denn alle Norweger überhaupt bokmal?

Weiß jemand wie das in Schweden mit den Dialekten ist ist das auch so krass?

Das ist ja schonmal toll wenn man mit Norwegisch sich am besten überall verständigen kann. Spricht ja schonmal dafür.

Ha det bra,
Tauriel
Tauriel
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi, 24. Mai 2017, 22:31

Re: Nynorsk, bokmal oder Schwedisch?

Beitragvon Tauriel » Fr, 26. Mai 2017, 13:57

Hei,
Ich hab mich nun entschieden also es wird nun Norwegisch bokmal. Ich habe gestern nochmal im Internet Radio in beiden Sprachen gehört mit geschlossenen Augen und mein Herz schlägt für Norwegisch. Und da mir ja das Land auch noch um vieles besser gefällt war dann die Entscheidung getroffen. Lustig war dann noch dass die Kids Magic Silver, eine Kinder DVD mal wieder anschauen wollen, und irgendwie war ich abgelenkt und drück so rum und plötzlich geht der Film auf Norwegisch los. :P Wusste gar nicht dass man den auch auf Norwegisch auswählen kann. Das sah ich dann noch als bestätigendes Zeichen von oben :lol: .
Langenscheidt Norwegisch mit System hab ich dann gleich gestern noch bestellt :D .
Ich freu mich wie ein Schneekönig.
Schade ist nur dass ich niemand bei uns hier kenne der Norwegisch spricht oder kann, so dass man es anwenden kann. Aber ich finde es supergenial, dass es hier im Forum eine Kategorie gibt, in der man dann als Neubeginner schreiben kann und von den Experten korrigiert wird. Das ist ja schon eine riesige Hilfe. Trotzdem wäre das Reden dieser wunderschönen Sprache noch schöner.

Ha det,
Tauriel
Tauriel
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi, 24. Mai 2017, 22:31

Re: Nynorsk, bokmal oder Schwedisch?

Beitragvon muheijo » Fr, 26. Mai 2017, 15:20

Tauriel hat geschrieben:Schade ist nur dass ich niemand bei uns hier kenne der Norwegisch spricht oder kann...


Wo ist denn "bei uns hier"?

Gruss, muheijo
"Nicht diejenigen sind zu fürchten, die anderer Meinung sind, sondern diejenigen, die anderer Meinung sind, aber zu feige, es zu sagen."

(Napoléon I.)
muheijo
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 3766
Registriert: Mi, 25. Aug 2004, 23:30
Wohnort: Nord-Trøndelag

Re: Nynorsk, bokmal oder Schwedisch?

Beitragvon Tauriel » Sa, 27. Mai 2017, 10:19

Hei,
Jeg bor i nærheten av München. Ich hoffe das war jetzt einigermaßen richtig. Wie man München in Norwegisch sagt :?: auf Italienisch sagt man Monaco di Baviera. Also ich wohne so ca. eine Stunde von München weg im Dachauer Hinterland, weiß nicht ob das jemandem was sagt ( wobei Dachau ja doch aus traurigem Anlass viele kennen).

Zumindest kenne ich keinen in meinen näheren oder ferneren Bekanntenkreis, die Norwegisch sprechen oder nach Norwegen in den Urlaub fahren. Meine Schwägerin war einmal in Schweden hat aber dafür kein Schwedisch gelernt. Ich denke wegen der Entfernung habens die skandinavischen Länder in Bayern urlaubstechnisch schwerer. Viele fahren hier an den Gardasee, ja allg. Italien, Kroatien. Oder Flugreisen gut da liegt es an den Kosten weil diese Pauschalreisen nach Mallorca viel günstiger sind ( naja wems gefällt).

Wäre natürlich schön wenn man Norwegisch dann mal besser kann auch mit jemanden reden zu können.

Wie habt ihr denn Norwegisch gelernt und wem redet ihr?

Ha det bra,
Tauriel
Tauriel
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi, 24. Mai 2017, 22:31

Re: Nynorsk, bokmal oder Schwedisch?

Beitragvon mosaglas » Sa, 27. Mai 2017, 18:42

Hallo Tauriel,

erst mal noch willkommen im Forum und bei Freunden.

Du hast die richtige Wahl mit der Sprache getroffen. :wink:

Bezüglich deiner Frage zu den Dialekten. In Norwegen sind sie noch ausgeprägter als bei uns in Deutschland. Da wird in der Schule nicht so viel wert drauf gelegt, dass man Schriftsprache spricht, wie das hier in Deutschland der Fall ist. Dort sprechen dann alle so wie dein Mann. :)
Und was ich besonders interessant finde ist, dass die meisten, die ich getroffen habe, ihren Heimatdialekt beibehalten, auch wenn sie woanders hinziehen.

Da Norwegen aber nicht so viele Einwohner hat, freuen sie sich immer sehr, wenn jemand Norwegisch spricht und passen sich dann an. Notfalls einfach nett fragen, ob sie das nochmal langsamer sagen können. Dann passt das schon.

Viel Spaß beim Lernen!

Ich kann mir übrigens gut vorstellen, dass es im Münchner Großraum noch andere Norwegenbegeisterte gibt.

gruß
mosaglas
mosaglas
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1090
Registriert: So, 12. Jul 2009, 13:02

Re: Nynorsk, bokmal oder Schwedisch?

Beitragvon Tauriel » Sa, 27. Mai 2017, 19:42

Hei,
Danke für die nette Begrüßung. Am Montag kommt mein Langenscheidtkurs mit der Post. Was sagt man dann wenn man möchte dass der andere langsamer spricht " Kan du snakke litt saktere?" Passt das?

Wie kann man denn da Gleichgesinnte finden? Ich bin nicht auf Facebook und Instagramm( obs ach herrje schreibt man das überhaupt so?) .Klar ich fang ja erst an hab also noch Zeit denn wenn man noch nix kann braucht man noch zu keinem Treffen denn man sich ja erst ab einem bestimmten Level unterhalten, aber umso früher man sich informiert desto motivierter wäre man ja beim Lernen.

Ich hätte nochmal Frage wie ähnlich ist eigentlich Isländisch zum Norwegischen. Das hab ich auch als ich die Skandinavischven Sprachen angehört mitangehört und das fand ich auch wunderschön. Falls das nicht zu ähnlich zu Norwegisch wäre , also Verwurstelungsgefahr :lol: nicht besteht, wäre das auch noch eine Sprache die ich auf meine spätere Wunschliste setze. Zumal ja Island definitiv auch eine Reise wert wäre( ja wenn nicht das blöde Geld wäre :( ).

Ich freu mich so sehr aufs Norwegisch lernen. Was ich mir allerdings sehr schwierig ( vanskelig oder? ) vorstelle ist diese Satzmelodie also dieses schon innerhalb des Wortes rauf runter und so, weiß jetzt nicht wie man des nennt, Betonung, ich denke ihr wisst was ich meine. Das ist so schwierig zu lernen, da muss man viel hören. Irgendwie funktioniert das nun nimmer mit dem Internet Radio auf dem IPad. Nun hab ich's auf dem Handy mit so ner Radio App versucht funktioniert auch nicht. Mist. Auch wenn ich noch null verstehe es schult ja das Ohr für die Sprache umso mehr man das hören würde. Verstehe nicht warum ich das nicht hinkriege ( naja kann naturligvis auch daran liegen dass ich technisch die größte null bin).

Finnisch ist ja keine skandinavische Sprache, die hatte ich mir auch angehört, die hört sich so lustig an. Ich glaub wenn ein Finne schimpfen würde könnte ich dem nicht böse sein :wink: .

Wenn ich jetzt wüsste was erwarten heißt. Jeg kan ikke forvente å fa min lærebok.( Korrigiert mich da sind mit Sicherheit Fehler drin. Ich will sagen ich kann es nicht erwarten mein Lehrbuch zu kriegen.)

Ha det bra,
Tauriel
Tauriel
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi, 24. Mai 2017, 22:31

Re: Nynorsk, bokmal oder Schwedisch?

Beitragvon Rapakiwi » So, 28. Mai 2017, 1:36

Hallo Tauriel,
auf der HP www.klartale.no findest du verschiedene Nachrichten aller Rubriken. Zusätzlich hast du die Möglichkeit, dir die Berichte vorlesen zu lassen. Rechts oben ist ein "Play"-Zeichen. Einfach anklicken, dann kannst du das Geschriebene auch hören.

Viel Spaß beim Lernen der Sprache!
Ha det bra
Anja
Rapakiwi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 738
Registriert: Mo, 25. Apr 2011, 12:02
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Nynorsk, bokmal oder Schwedisch?

Beitragvon Heidrun » So, 28. Mai 2017, 10:57

Rapakiwi hat geschrieben:auf der HP http://www.klartale.no findest du verschiedene Nachrichten aller Rubriken. Zusätzlich hast du die Möglichkeit, dir die Berichte vorlesen zu lassen.


Das ist ja ein toller Tip, Anja. Habe es gerade ausprobiert und mir den Wetterbericht angehört (schönes Wetter heute in Norge, eigentlich müsste man nichts wie hin...)
Vielen Dank und Grüsse, Heidrun
Heidrun
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 767
Registriert: Mo, 13. Apr 2015, 23:43

Re: Nynorsk, bokmal oder Schwedisch?

Beitragvon Tauriel » So, 28. Mai 2017, 11:23

Hei,
Tusen takk, Rapakiwi für den Tipp hab es gleich mal ausprobiert. Das klappt. Manchmal stockt es zwar das liegt dann wohl aber eher an meinem IPad oder an der Verbindung, aber das ist natürlich eine super Möglichkeit die Sprache soviel als möglich zu hören. Echt super.

Ich hab heute mal spaßeshalber bei Flüge.de München -Oslo eingegeben Hin- und Rückflug für eine Person 180€. Hab dann andere Flughäfen in Norwegen eingegeben da kosten Flüge teils über 500€. Hhm Oslo ist zwar nicht so das was ich mir vorstelle aber bevor ich nie nach Norwegen komme würde ich mir ja echt überlegen die nächsten Jahre mein Geburtstagsgeld zu sparen und mir dann mal einen Flug und zwei Übernachtungen in Oslo zu gönnen allein um mal norwegische Luft zu schnuppern. Fjordnorwegen wäre natürlich mein absoluter Traum.

Naja nun freu ich mich morgen erstmal auf den Postboten mit meinem Lernpaket.

Ha det,
Tauriel
Tauriel
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi, 24. Mai 2017, 22:31

Re: Nynorsk, bokmal oder Schwedisch?

Beitragvon mosaglas » So, 28. Mai 2017, 16:15

Tauriel hat geschrieben: Wie kann man denn da Gleichgesinnte finden?
Du könntest hier im Forum mal in der Sachmaske schauen, ob schon mal Jemand nach Gleichgesinnten gesucht hat. Ansonsten einfach selber ein neues Thema dazu eröffnen. Eine andere Möglichkeit wäre, dass du dich mal erkundigst, ob man an der Uni in München Norwegisch lernen kann und dann als Gasthörerin rein sitzen. Meistens ist das kein Problem.

Tauriel hat geschrieben: Ich hätte nochmal Frage wie ähnlich ist eigentlich Isländisch zum Norwegischen.
Generell sind sowohl Isländisch als auch Norwegisch germanische Sprachen, haben also gemeinsame Wurzeln. Das muss allerdings noch nicht so viel heißen, da Deutsch auch zu den germanischen Sprachen gehört. Soweit ich das beurteilen kann, ist Isländisch von den nordgermanischen Sprachen (Schwedisch, Dänisch, Norwegisch und Isländisch) die Sprache, die sich am meisten von den anderen drei unterscheidet.
Finnisch dagegen gehört zu den uralischen Sprachen, zu denen auch Ungarisch gehört. Da besteht zwangsläufig am wenigstens Verwechslungsgefahr. :wink: Allerdings soll Finnisch recht schwer sein, schon alleine weil es da 6 Fälle gibt (im Deutschen sind es 4).

Aber jetzt erst mal viel Spaß beim Norwegisch lernen. :)

gruß
mosaglas
mosaglas
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1090
Registriert: So, 12. Jul 2009, 13:02

Re: Nynorsk, bokmal oder Schwedisch?

Beitragvon Stina_M » So, 28. Mai 2017, 18:49

Tauriel hat geschrieben:
Ich hab heute mal spaßeshalber bei Flüge.de München -Oslo eingegeben Hin- und Rückflug für eine Person 180€. Hab dann andere Flughäfen in Norwegen eingegeben da kosten Flüge teils über 500€. Hhm Oslo ist zwar nicht so das was ich mir vorstelle aber bevor ich nie nach Norwegen komme würde ich mir ja echt überlegen die nächsten Jahre mein Geburtstagsgeld zu sparen und mir dann mal einen Flug und zwei Übernachtungen in Oslo zu gönnen allein um mal norwegische Luft zu schnuppern. Fjordnorwegen wäre natürlich mein absoluter Traum.


Hallo Tauriel,

erst mal auch von mir herzlich willkommen, ich kann Deine Sprachbegeisterung sehr gut nachvollziehen. :D Mir liegen Sprachen auch sehr bzw machen mir Spaß, und egal wo ich hinfahre, es muss vorher ein wenig Sprache gelernt werden. Schon als Teenie hab ich mir italienisch in Grundzügen beigebracht, nur weil ich ein paar italienische Lieblingssongs hatte, die ich verstehen wollte.

Gib mal spaßeshalber Flüge von anderen Startflughäfen ein. Von Berlin aus fliegt Norwegian Air Shuttle, da würdest Du sogar für nächste Woche einen Flug nach Bergen für 45 Euro bekommen, in der Woche drauf für 34 Euro. :mrgreen: Da lohnt es sich vielleicht, am Tag zuvor von München anzureisen mit Mitfahrgelegenheit oder einem günstigen DB Sparpreis (okay, der wird nicht so kurzfristig zu bekommen sein :lol: ).

In Bergen kannst Du dann zB eine Katamaranfahrt durch die Fjorde mitmachen, günstig übernachten über AirBnB bei netten Leuten in niedlichen norwegischen Holzhäusern. So hat meine Norwegen-Leidenschaft angefangen. :)

LG

Christina
Stina_M
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 145
Registriert: Sa, 07. Mär 2015, 22:37

Re: Nynorsk, bokmal oder Schwedisch?

Beitragvon Tauriel » So, 28. Mai 2017, 23:04

Hallo,

Christina, genau das würde mir gefallen in diesen Holzhäusern übernachten, allerdings in denen wo das Klo im Haus ist. Es gibt ja wohl die wo das Klo als Häuserl draußen ist oder im Haus. Das macht echt Spaß da rumzusuchen. Die Flüge von München nach Bergen wären allerdings sehr teuer. Da wäre es dann schon so wie du sagst interessanter es so nach deiner Variante zu machen.
Besser wäre natürlich, wenn man ein Auto dabei hätte, da ja gerade in Norwegen die Entfernungen schonmal schonmal etwas weiter sein können und wenn man sich dann noch selbst verpflegen muss ( denn essen gehen ist ja in Norwegen wohl keine Alternative) und ja auch in der Natur Urlaub machen möchte wäre ein Auto schon praktisch. Dann bräuchte man entweder einen Leihwagen oder man fährt und nimmt die Fähre, was natürlich von uns aus sehr heftig istund fast ohne Zwischenstopp mit Übernachtung nicht zu schaffen ist ( zumindest für mich mit einer rheumatischen Erkrankung).

Mein Mann würde es schon auch gefallen Norwegen mal zu sehen, aber er meint eher wenn die Kids außer Haus sind. Das dauert aber noch lang. Sie sind 6&9. Unsere Kids mögen Südtirol und Gardasee und möchten nun gerne mal ans Meer nach Griechenland. Ich hab a bisserl Angst davor, dass es mir da zu heiß wird. Ich mag es nicht zu kalt und nicht zu heiß.

Ich glaube nicht, dass ich so lange warten will, bis die Kids außer Haus sind.
Dafür bin ich viel zu ungeduldig. Was ich schade finde, dass das Essen gehen in Norwegen so arg teuer ist, denn das ist etwas was wir sonst schon gerne machen weil es einfach schön ist im Urlaub nicht kochen zu müssen und auch mal was für das Land spezielles zu essen ( wobei das bei mir schwierig wird es nämlich keinen Fisch).

Ha det bra,
Tauriel
Tauriel
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi, 24. Mai 2017, 22:31

Re: Nynorsk, bokmal oder Schwedisch?

Beitragvon EuraGerhard » Mo, 29. Mai 2017, 10:26

Hallo!

Tauriel hat geschrieben:Weiß jemand wie das in Schweden mit den Dialekten ist ist das auch so krass?

Meine Erfahrung dazu als Schwedenbewohner (seit 2013): "Hochschwedisch", also das was man im Schwedischkurs lernt, wird überall in Schweden problemlos verstanden. Und es gibt auch nur eine Schriftsprache. Ausgeprägte Dialekte gibt es allerdings, vor allem im äußersten Süden und Norden sowie auf manchen Inseln. Zwar wird jeder Dialektsprecher Hochschwedisch verstehen, und in aller Regel kann er es auch sprechen. Aber ob er will, das ist die Frage. :wink:

Der - für mich als Einwanderer - am schwersten zu verstehende Dialekt ist das Schonische, Skånska. Allerdings bestätigen mir "eingeborene" Freunde und Kollegen hier, dass es ihnen damit genauso geht. Skånska hat einen ganz ausgeprägten dänischen Einschlag.

Wenn man einigermaßen flüssig Schwedisch kann, lässt sich Norwegisch in aller Regel gut verstehen. Auch Lesen ist kein echtes Problem. Deutlich schwieriger ist es mit dem Dänischen. Seit ich Schwedisch lerne, klingt gesprochenes Dänisch für mich so, als sei der Sprecher besoffen. :wink: Lesen geht hingegen deutlich besser, fast so gut wie Norwegisch.

MfG
Gerhard
Vermute niemals böse Absicht, wenn etwas auch durch reine Dummheit erklärt werden kann.
EuraGerhard
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1020
Registriert: Do, 28. Jul 2005, 8:32
Wohnort: Uppsala

Nächste

Zurück zu Kultur und Sprache

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste