Fjord-Rundreise per Auto im Juli/August 2018

Fortbewegung per Auto, Fahrrad, Motorrad, Bus/Bahn, Fähren, Flugzeug sowie Routenplanungen

Fjord-Rundreise per Auto im Juli/August 2018

Beitragvon zoubaier » Di, 10. Okt 2017, 15:39

Hallo Freunde :wink:

4 Norwegen-Neulinge (55, 53, 23, 21 Jahre alt) planen aktuell ihren ersten Norwegen-Urlaub (3 Wochen Ende Juli - Mitte August 2018). Aktuell haben wir die folgende Tour im Blick:

Tag 1: Flug von Frankfurt nach Oslo, Übernachtung in Oslo
Tag 2+3: Stadtbesichtigung Oslo
Tag 4: Übernahme Mietwagen, Fahrt Oslo nach Kristiansand (322k, 4h Fahrtzeit)
Tag 5: Kristiansand nach Stavanger (239km, 4h)
Tag 6: Unterkunft in Stavanger behalten; Tagesausflug zu Kjerakbolten und Prekestolen (wie weit sind die voneinander entfernt? die Informationen schwanken zwischen „wenige km“ bis „60 km inklusive einer Fähre“); mit Auto oder lieber 3h-Bootstour ab Stavanger über Lysefjord?
Tag 7: Stavanger nach Saudasjøen (140km, 4.5h)
Tag 8: Saudasjøen nach Bergen (280km, 5h)
Tag 9: Stadtbesichtigung Bergen
Tag 10: Bergen nach Kaupanger (150km, 2.5h Auto plus 2h Fähre Gudvangen-Kaupanger)
Tag 11: Kaupanger nach Forde (120km, 2h)
Tag 12: Forde nach Loen (157km, 3h)
Tag 13: Loen nach Geiranger (160km, 3h)
Tag 14: Unterkunft in Geiranger behalten, mit dem Auto Geirangerfjord erkunden (oder ist das Quatsch? lieber weiterfahren?)
Tag 15: Geiranger nach Alesund (120km, 2.5h)
Tag 16: Alesund nach Molde (166km, 3.5h)
Tag 17: Stadtbesichtigung Molde
Tag 18: Kristiansund (75km, 1.5h)
Tag 19: Trondheim (200km, 3.5h)
Tag 20: Roros (155km, 2.5h)
Tag 21: Lillehammer (250km, 3.5h)
Tag 22: Lillehammer nach Oslo (150km, 2h); Rückgabe Mietwagen, Rückflug Oslo-Frankfurt

Wir wollen per Mietwagen unterwegs sein und in Hotels/Pensionen/B&B übernachten – also kein Camping.

Ist die Route so sinnvoll? Passen Entfernungen und Fahrtzeiten? Gibt es unsinnige Schlenker oder Orte, die wir unbedingt zusätzlich einbauen sollten? Wir freuen uns über jeden Kommentar.

Habt ihr "Geheimtipps“ hinsichtlich Unterkünfte? Oder Unterkünfte, die man meiden sollte? Lieber vorausbuchen, da im Juli/August voll? Oder lieber flexibel bleiben und spontan buchen?

Habt ihr Empfehlungen zum Mietwagen? Welcher Typ, welche Größe ist geeignet? Könnt ihr Autovermietungen empfehlen oder gerade nicht?

Wie funktioniert die Maut-Zahlung? Ich habe etwas von "Abbuchung" gelesen. Wie funktioniert das bei Mietwagen?

Gibt es Fährverbindungen, die man lieber meiden sollte (teuer, unzuverlässig, fährt selten…)?

So, jetzt freuen wir uns über gaaaaanz viele tolle Tipps :D

Vielen Dank schon im voraus.
zoubaier
 
Beiträge: 2
Registriert: Di, 10. Okt 2017, 14:44

Re: Fjord-Rundreise per Auto im Juli/August 2018

Beitragvon fcelch » Di, 10. Okt 2017, 19:42

war doppelt
Zuletzt geändert von fcelch am Di, 10. Okt 2017, 19:44, insgesamt 1-mal geändert.
fcelch
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 3485
Registriert: So, 25. Sep 2005, 15:22
Wohnort: Bergisches Land / NRW

Re: Fjord-Rundreise per Auto im Juli/August 2018

Beitragvon fcelch » Di, 10. Okt 2017, 19:43

Allgemein scheint mir das ihr euch noch nicht wirklich mit Details beschäftigt habt. Ihr solltet euch erst mal ein wenig einlesen.


Ein paar Punkte:

zoubaier hat geschrieben:
Tag 4: Übernahme Mietwagen, Fahrt Oslo nach Kristiansand (322k, 4h Fahrtzeit)
Tag 5: Kristiansand nach Stavanger (239km, 4h)


Würde ich so nicht machen. Da seid ihr fast nur im Auto unterwegs.
Wenn überhaupt würde ich in einem der kleinen Küstenorte übernachten.

zoubaier hat geschrieben:Tag 6: Unterkunft in Stavanger behalten; Tagesausflug zu Kjerakbolten und Prekestolen (wie weit sind die voneinander entfernt? die Informationen schwanken zwischen „wenige km“ bis „60 km inklusive einer Fähre“); mit Auto oder lieber 3h-Bootstour ab Stavanger über Lysefjord?


Auch da würde ich nicht in der Stadt übernachten.
Preikestolen ist ab City ein kompletter Tag. Ca. eine Stunde Anfahrt, 2 h rauf laufen, 1 h oben, 2 Stunden runter, eine Stunde retour.
Kjerakbolten ab Stavanger ist ehr ungünstig. 2 bis 3 h Anfahrt, soweit ich weiß hin und retour 6 - 7 h Wanderung (nicht unterschätzen!!!!) , dann ggf. Rückfahrt. Macht wenig Sinn.
Beide Touren an einem Tag unmöglich.


zoubaier hat geschrieben:
Tag 14: Unterkunft in Geiranger behalten, mit dem Auto Geirangerfjord erkunden (oder ist das Quatsch? lieber weiterfahren?)


Am Fjord gibt's mit dem Auto nichts zu erkunden. Schau mal auf die Karte.

Es gibt 3 Wege nach Geiranger:
Mit dem Schiff, Strasse von Norden oder Strasse von Osten. Einen Weg kommt man, einen anderen fährt man. An dem Tag "in" Geiranger kann man dann den 3. erkunden, was durchaus Sinn macht. Ein MUSS ist die Fahrt über den Fjord. Wenn man also nicht mit der Fähre kommt oder fährt sollte man eine Bootstour machen.


zoubaier hat geschrieben:Tag 17: Stadtbesichtigung Molde
Tag 18: Kristiansund (75km, 1.5h)
Tag 19: Trondheim (200km, 3.5h)

Hm, klingt alles ein wenig nach Städtetour. Ich würde die Städte meiden und lieber an landschaftlich schönen, kleinen Orten übernachten.

Tag 20: Roros (155km, 2.5h)

zoubaier hat geschrieben:Tag 21: Lillehammer (250km, 3.5h)

Wäre jetzt auch nicht erste Wahl für mich.....ist ganz nett, würde ich mal anhalten....wenn überhaupt.

zoubaier hat geschrieben:Wir wollen per Mietwagen unterwegs sein und in Hotels/Pensionen/B&B übernachten – also kein Camping.

B&B wie in England nicht weit verbreitet....kenne ich so eigentlich in N gar nicht.
Kommen Hütten auf Campingplätzen nicht in Frage? Oder ist das für Euch Camping?. Ist am einfachsten wenn man nicht zelten möchte.

zoubaier hat geschrieben:Ist die Route so sinnvoll? Passen Entfernungen und Fahrtzeiten? Gibt es unsinnige Schlenker oder Orte, die wir unbedingt zusätzlich einbauen sollten? Wir freuen uns über jeden Kommentar.


Also ich würde das anders machen:
Erst Oslo wie geplant. Ist ne tolle Stadt. Als nächstes via Telemark, also über kleine Strassen durchs Landesinnere Richtung Kjerak. Dann vom Wetter abhängig machen ob eine Wanderung zum Kjerak sinnvoll ist, sonst direkt weiter bzw. umfahren. Gleiches gilt für den Preikestolen. Stavanger würde ich auslassen. Entweder (wenn Preikestolen) via Inselhüpfen nach Bergen, sonst lieber am Hardangerfjord entlang (s. Karte, via Odda, Lofthus, Kinsarvik). Dann Bergen. Von dort via Sognefjord (s. Karte: Balestrand, Luster) weiter Richtung Geiranger. Also nicht so nah an der Küste, sondern an den Fjorden entlang. Und die östlich gelegenen Gebirge. Dann Geiranger, Alesund, Röros und Oslo.
Das alles würde ich nicht vorbuchen sondern von Tag zu Tag entscheiden und immer spontan eine Übernachtungsmöglichkeit suchen. Die kommen ständig unüber sehbar am Wegesrand. Außnahme: Bergen und Geiranger, da am Vorabend reservieren. Bergen auch evtl. nur einen Tagesbesuch im Zentrum abstatten. Reicht wenn man da 5 bis 6 h rumläuft.

zoubaier hat geschrieben:Habt ihr "Geheimtipps“ hinsichtlich Unterkünfte? Oder Unterkünfte, die man meiden sollte? Lieber vorausbuchen, da im Juli/August voll? Oder lieber flexibel bleiben und spontan buchen?

s.o.
Kosten pro Hütte 4 Pers. 100 Euro +/20 Euro. Es findet sich immer was.
Übernachtung + Frühstück ca. 50 - 70 Euro pro Person, mit Abendessen bis 100 oder auch viel mehr. Kann sehr teuer werden.
Besser Schlafsäcke mitnehmen, Hütte mieten, selbst versorgen.

zoubaier hat geschrieben:
Wie funktioniert die Maut-Zahlung? Ich habe etwas von "Abbuchung" gelesen. Wie funktioniert das bei Mietwagen?

Einfach fahren. Die melden sich.....


zoubaier hat geschrieben:Gibt es Fährverbindungen, die man lieber meiden sollte (teuer, unzuverlässig, fährt selten…)?

Ich kommt doch mit dem Flieger.
Die Inlandsfähren fahren alle immer einfach hin und her.


VG
FCElch
fcelch
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 3485
Registriert: So, 25. Sep 2005, 15:22
Wohnort: Bergisches Land / NRW

Re: Fjord-Rundreise per Auto im Juli/August 2018

Beitragvon Gudrun » Di, 10. Okt 2017, 21:40

Einige konkrete Hinweise hat der Elch vom FC gegeben. Noch einige allgemeine Gedanken:

Rechnet mal mit einer Reisegeschwindigkeit von maximal 60 km/h. Fotostopps und Rastpausen kosten zusätzlich Zeit, ebenso wie Fähren.

Vorbuchen würde ich nur an den absoluten HotSpots. Denn in Norwegen ist vieles vom Wetter abhängig. Was nützt eine Übernachtung um eine bestimmte Wanderung zu machen, wenn das Wetter diese absolut nicht zulässt?

Mit Übernachtungen in Hotels habe ich keine Erfahrung. Aber deren Dichte ist nicht so groß wie wir es gewohnt sind. Schließlich ist auch das Land nicht so dicht besiedelt. Wenn Ihr mehr zu den Hütten auf Campingplätzen wissen wollt, dann fragt noch mal.

Essen gehen empfinde ich als sehr teuer. Selbstversorgung mit Einkauf in norwegischen Supermärkten ist da deutlich günstiger. Da Ihr mit dem Flugzeug anreist, kann das wegen des Mehrgepäcks für Kocher, Topf und Geschirr ein Problem sein. Bei 4 Personen sollte es aber lösbar sein.

Aussagen zu Fährzeiten und -preisen finde Ihr auf den Internetseiten Reuber-Norwegen, schön übersichtlich nach Fylke. Die Fähren fahren ähnlich wie bei uns auf dem Land die Busse. Wir haben noch nicht erlebt, dass es wesentliche Abweichungen vom Fahrplan gibt. Eine Umfahrung aus Kostengründen ist meist nicht sinnvoll, weil viel zu weit.

Auch mit Mietwagen habe ich keine Erfahrung. Der Vermieter kann Euch sicher sagen, wie es mit den Mautkosten gehändelt wird. Mautstationen sind in der Regel automatisch. Das Kennzeichen wird ermittelt und die Kosten mit dem Fahrzeughalter verrechnet.

Zu Eurer Route: Jeder hat seine eigenen Schwerpunkte. Wenn Ihr Euch gern in den Orten umsehen wollt, warum nicht? Und wenn Ihr nicht oder nicht alles vorbucht, dann habt Ihr die Freiheit, Eure Etappen zu verkürzen oder bei total schlechtem Wetter auch zu verlängern, Abstecher zu anderen Sehenswürdigkeiten zu machen. Denn die finden sich einfach so am Wegesrand: Wasserfälle, tolle Aussichten, Gebirgspässe, Freilichtmuseen, schöne Brücken,...

Grüße Gudrun
Gudrun
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 7398
Registriert: Di, 27. Okt 2009, 16:35

Re: Fjord-Rundreise per Auto im Juli/August 2018

Beitragvon artep » Di, 10. Okt 2017, 22:26

Die Tour wirft für mich einige Fragen auf: Die Wanderungen (besonders Kjerag) stehen irgendwie im Kontrast zum Rest der Tour, die sich auf Autofahren und Stadtbummel beschränkt. Da Ihr Euch anscheinend auch sonst noch nicht all zu sehr mit dem Land beschäftigt habt, stellt sich mir die Frage, ob Ihr wisst, was bei Wanderungen in Norwegen auf Euch zukommt (sind meist nicht mit deutschen Mittelgebirgstouren vergleichbar) und entsprechend ausgerüstet seid.
Und muss es unbedingt Kjerag/Preikestolen sein? Es gibt noch viele, viele andere schöne Wanderungen, die 1. nicht so bevölkert sind und 2. keinen so großen Abstecher erfordern.
Ich würde außerdem Oslo weglassen (kann man lieber extra mit einer Flugreise mal machen), den Mietwagen am Flughafen übernehmen und Richtung Telemark/Hardangervidda aufbrechen und dann weiter nach Bergen.
Bei den Städten frage ich mich auch, was man denn in Florø will. Für Molde ist ein ganzer Tag geplant, das scheint mir im Verhältnis zu Trondheim (nach langer Autofahrt) etwas zu großzügig.
Persönlich würde ich lieber ein paar Orte (z.B. auch Kristiansund) weglassen, dafür eher 2-3 Übernachtungen an einem Ort bleiben (tägliches Packen nervt irgendwann auch sehr, bei Campinghütten käme noch das Putzen dazu) und sich dort genauer umsehen oder auch Wandertouren machen.
Orte, die einem wichtig sind, würde ich schon vorbuchen. Bei Campingplatzhütten sollte man nicht erst spät abends nachfragen.
Abfahrtszeiten für Fähren findet man alle im Netz (ggf. ausgedruckt mitnehmen) und für Geiranger ist auch noch interessant, wie viele Schiffe an dem Tag dort sind, denn bei z.B. 5000 Kreuzfahrttouristen kann man dort kaum treten.
Mietwagen hatte ich erst einmal, war Europcar (gebucht über https://www.billiger-mietwagen.de/ - kleines Auto gebucht, fast neuen Ford Focus gekriegt, alles ok - man muss auf die Inklusiv-km achten).
Bei Übernachtungen in den größeren Städten werden auch schnell die Parkgebühren interessant und oft haben Hotels gar keine Parkmöglichkeiten bzw. nur in teuren Parkhäusern.

Viele Grüße
Petra
artep
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 826
Registriert: Mo, 08. Nov 2004, 8:17
Wohnort: bei Schwerin (M-V)

Re: Fjord-Rundreise per Auto im Juli/August 2018

Beitragvon zoubaier » Do, 12. Okt 2017, 15:00

Hallo und vielen Dank für die schnellen und hilfreichen Antworten.

Mich würde ja mal interessieren, woran ihr alle erkannt habt, dass wir mit unserer Planung noch ziemlich am Anfang stehen. Recht habt ihr jedenfalls :D

Und richtig ist auch, dass wir nicht so die Camping-Freunde sind und gerne in einem "richtigen" Bett schlafen :wink: . Wobei wir, wenn es keine oder keine bezahlbaren Alternativen gibt, auch Campinghütten nicht ausschließen würden. Wobei 4 Schlafsäcke bei einer Flugreise schwierig sind. Kocher, Topf und Geschirr noch schwieriger. Aber da recherchieren wir wohl besser mal die Preise für Frühstück / Abendessen.

Über die Alternative, mit dem eigenen Auto zu reisen, haben wir natürlich auch nachgedacht. Da wir aber tief im Südwesten wohnen (Freiburg), sind wir momentan eher bei der Variante Flug.

Folgende konkrete Rückfragen hätte ich nun noch:

- Was kommt denn konkret bei Wanderungen in Norwegen auf uns zu? Dass wir Wanderschuhe und warme, wetterfeste Kleidung brauchen, ist schon klar. Aber sonst??
- @Gudrun: Ja, gerne viele Tipps zu Campinghütten :wink:
- @FCElch: Mit den "unübersehbaren Übernachtungsmöglichkeiten am Wegesrand" meinst du genau diese Campinghütten? Gibt es eine Internet-Seite, wo die alle aufgelistet sind?
- und wie findet man raus, ob Geiranger von Kreuzfahrern überlaufen ist? :D

Liebe Grüße
Thomas
zoubaier
 
Beiträge: 2
Registriert: Di, 10. Okt 2017, 14:44

Re: Fjord-Rundreise per Auto im Juli/August 2018

Beitragvon Voronwe » Do, 12. Okt 2017, 15:33

Also, was die Campinghütten angeht: Die haben ein richtiges Bett (wobei die Matratze teilweise ziemlich dünn ist).
Auf den Campingplätzen gibt es alles von ganz einfach bis zu Luxushütten mit eigenem Klo und Dusche.

Geschirr war bis auf einmal immer vorhanden (das einmal war Nigardsbreen Camping - aber vielleicht kann man es da leihen).

Wir hatten (mit dem Auto) Bettbezüge und Schlafsäcke mit und haben die Schlafsäcke als Decken benutzt. Man kann auf den Campingplätzen auch Bettwäsche leihen, bei öfteren Ortswechsel geht das aber doch in's Geld.

Ein kleiner Outdoorkocher wiegt nicht viel, das Gas dafür gibt es auch in Norwegen, aber Kochgelegenheit war in den Hütten immer vorhanden.

Übernachtung am Wegesrand: Zumindestens für die Zeltplätze gibt es die Norcamp-App http://www.norcamp.de

Wanderung in Norwegen: Wasserfeste Schuhe sind das A&O, ich hab mit meinen Meindl Island gute Erfahrungen gemacht. Auch Trekkingstöcke isnd nicht zu verachten, bei Matsch kann man fühlen, wie tief der Matsch ist und hat noch zusätzlich Halt.

Gruß

Thorsten
Voronwe
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 161
Registriert: Fr, 26. Okt 2007, 8:08
Wohnort: Tübingen

Re: Fjord-Rundreise per Auto im Juli/August 2018

Beitragvon Gudrun » Do, 12. Okt 2017, 17:11

Torsten hat das wichtigste gesagt, auch zu den Hütten auf den Campingplätzen.
Die einfachen Hütten für 4 Personen haben meist einen Schlafraum mit zwei Stockbetten und einen zweiten Aufenthaltsraum. Da wir eigentlich campen ist das für uns schon Luxus.
In der Hütte hatten wir bisher immer Geschirr und Töpfe. Wir nehmen unser eigenes Geschirr vor allem aus hygienischen Gründen. Ich würde sonst alles vor Gebrauch noch mal abwaschen. In diesem Zusammenhang braucht man natürlich ein Abtrockenhandtuch.
Man benutzt die Gemeinschaftsanlagen (Sanitär, Küche). Ein Kocher ist also nicht nötig.
Es gibt aber auch Hütten mit allem Pi-Pa-Po. Was vorhanden ist, ist von Campingplatz zu Campingplatz unterschiedlich. Es gibt mehrere Verzeichnisse von Plätze, aber kein allumfassendes. Findet man ja in D auch nicht.
Zum Schlafen nehmen wir (Spann-)bettücher und Schlafsäcke mit. Die einfachen vom Discounter reichen. Es geht um die Hygiene und darum, nicht jeden Tag Betten zu beziehen. Die (einfachen?) Hütten haben auch keine Handtücher.
Die Hütten mussten wir bisher immer selbst sauber machen. Das haben wir nicht so problematisch gefunden. Einer packt alles ins Auto, der andere fegt aus und wischt die Tische ab. Fenster putzen oder so etwas musste man nicht. Was wir nicht benutzt haben, haben wir auch nicht sauber gemacht (z.B. Küchenschränke auswischen).
Selbstversorgung: Für das Geld, dass man für 4 Personen und zwei Mahlzeiten an einem Tag im Restaurant ausgibt, kann man locker 4 mal Übergepäck im Flieger mitnehmen. Behaupte ich mal so, ohne die Preise bei den Fluggesellschaften gecheckt zu haben.

Woran wir sehen, dass Ihr ganz am Anfang Eurer Planung steht? Z.B.: Am Geirangerfjord gibt es ca. 5 km Straße. Was will man da an einem Tag erkunden? Sieht jeder beim ersten intensiven Blick auf die Karte.
Kreuzfahrer im Fjord z.B. hier.
Wanderungen: Auf jedes Wetter gefasst sein. Sonnenschutz, Schal und Mütze und vor allem Regenschutz nicht vergessen. Und auch mal auf eine Wanderung verzichten, wenn das Wetter es nicht zulässt. Wanderwege in Norwegen sind oft nur schmale Pfade auf glitschigen Steinen, wenn überhaupt ein Pfad zu erkennen ist. Manchmal "hangelt" man sich von einem großen roten T auf einem Felsbrocken zum nächsten. Welchen Weg man dazu benutzen soll bleibt unklar. Etwas Abenteuer darf schon sein.

Weitere Fragen? Her damit.

Grüße Gudrun
Gudrun
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 7398
Registriert: Di, 27. Okt 2009, 16:35

Re: Fjord-Rundreise per Auto im Juli/August 2018

Beitragvon Stina_M » Do, 12. Okt 2017, 18:56

Für Übernachtungen in Städten kann ich AirBnB wärmstens empfehlen - das ist preisgünstig, man lernt nette Norweger kennen und viele bieten auch Übernachtung mit Frühstück an. Und wenn nicht, kann man zumindest eigentlich immer die Küche mitbenutzen.

LG

Christina
Stina_M
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 172
Registriert: Sa, 07. Mär 2015, 21:37

Re: Fjord-Rundreise per Auto im Juli/August 2018

Beitragvon artep » Do, 12. Okt 2017, 20:00

Auch noch ein Grund, warum man Geiranger lieber ohne anwesendes Kreuzfahrtschiff besuchen sollte (s. Bild):
http://e24.no/makro-og-politikk/statsbu ... v/24161638
artep
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 826
Registriert: Mo, 08. Nov 2004, 8:17
Wohnort: bei Schwerin (M-V)

Re: Fjord-Rundreise per Auto im Juli/August 2018

Beitragvon Michael Oppelt » Fr, 13. Okt 2017, 8:13

Keine Schlafsäcke mitnehmen. Aber eigene Bettbezüge (die passen ins Gepäck). In Hytten übernachten ist die erste Wahl - Hotels sind teuer und haben nur manchmal (manchmal haben sie das tatsächlich!) eine Selbstversorgerküche.

Wir hatten schon Hytten mit erstklassigen Betten und Matratzen.

Norwegen ist landschaftlich ein Paradies - von den Städten her kann es mit Deutschland nicht konkurrieren. Ich persönlich mag Trondheim noch am meisten - aber selbst das ist langweilig verglichen mit der Landschaft.

Grüße

Michael
Michael Oppelt
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 283
Registriert: Di, 05. Jun 2012, 18:09


Zurück zu Mobilität

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: inesmstaedt und 2 Gäste