Roadtrip - zuviel Kilometer?

Fortbewegung per Auto, Fahrrad, Motorrad, Bus/Bahn, Fähren, Flugzeug sowie Routenplanungen

Re: Roadtrip - zuviel Kilometer?

Beitragvon trd » Do, 25. Jan 2018, 22:52

Brønnøysund - Trondheim ist easy an einem Tag gefahren.
Alternativ von Brønnøysund nach Stokkøya und dort übernachten. Am nächsten Tag über Fosen nach Trondheim.

Auf der nördlichen Route würde ich Tromsø keinesfalls auslassen und von dort über Senja auf die Lofoten fahren. Von Moskenes nach Bodø mit der Fähre und dann RV17 die Küste runter.
trd
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 352
Registriert: Di, 01. Feb 2011, 12:06

Re: Roadtrip - zuviel Kilometer?

Beitragvon Rantanplan123 » Do, 25. Jan 2018, 23:06

Hi trd,

Bzgl den Lofoten hatte ich auch durchgeplant, aber das reicht uns zeitlich nicht aus. Ausserdem ist die Fähre nach Bodo bereits ausgebucht bzw man müsste Glück haben an dem Tag Platz zu bekommen. Hier ist halt der Nachteil, wenn man, wie wir, vorbucht.

Die Alternative bzgl Stokkoya schaue ich mir morgen an.
Rantanplan123
 
Beiträge: 20
Registriert: Do, 18. Jan 2018, 16:41

Re: Roadtrip - zuviel Kilometer?

Beitragvon trd » Do, 25. Jan 2018, 23:55

Kannst auch mit Hurtigruten von Stamsund (Lofoten) nach Bodø (Nachtankunft) oder z.B. bis Sandnessjoen (Morgenankunft) fahren. Kann mir aber fast nicht vorstellen, dass die Fähre von Moskenes heute bereits ausgebucht aus.
Bin die letzten drei Jahre da oben mit teilweise 7 Fahrzeugen rumgekurvt und hatte nie ein Problem
trd
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 352
Registriert: Di, 01. Feb 2011, 12:06

Re: Roadtrip - zuviel Kilometer?

Beitragvon Rantanplan123 » Fr, 26. Jan 2018, 0:02

40% sind gebucht, der Rest ist quasi Tageskasse.

Auf ein Kreuzfahrtschiff, auch wenns "nur" die Hurtigruten sind, kriegen mich keine 15 Rindviecher :D paar kleine Fähren reicht mir grad ;)
Rantanplan123
 
Beiträge: 20
Registriert: Do, 18. Jan 2018, 16:41

Re: Roadtrip - zuviel Kilometer?

Beitragvon zhnujm » Fr, 26. Jan 2018, 21:26

Rantanplan123 hat geschrieben:Also Übernachtung in Bodo, Mo I Rana, Brønnøysund und Trondheim.


Der Weg von/bis Mo i Rana ist natürlich ein ganz schöner Umweg. Obwohl die Strecke am Ranfjord entlang sehr hübsch ist.
Bis Bodo ist aber eigentlich nur interessant wenn euch die Stadt interessiert.

Ich weiss natürlich nicht inwiefern da andere Übernachtungsoptionen möglich sind.
zhnujm
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 895
Registriert: Fr, 03. Sep 2004, 22:31

Re: Roadtrip - zuviel Kilometer?

Beitragvon Michael Oppelt » Fr, 26. Jan 2018, 21:59

Rantanplan123 hat geschrieben:Hi trd,
Bzgl den Lofoten hatte ich auch durchgeplant, aber das reicht uns zeitlich nicht aus. Ausserdem ist die Fähre nach Bodo bereits ausgebucht bzw man müsste Glück haben an dem Tag Platz zu bekommen. Hier ist halt der Nachteil, wenn man, wie wir, vorbucht. Die Alternative bzgl Stokkoya schaue ich mir morgen an.

Ach nee - das ist ausgeschlossen - die Fähre Moskenes-Bodo ist nie ausgebucht. Denn so viele Buchungen nehmen sie gar nicht an dass sie voll ist.
Michael Oppelt
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 322
Registriert: Di, 05. Jun 2012, 19:09

Re: Roadtrip - zuviel Kilometer?

Beitragvon zhnujm » Fr, 26. Jan 2018, 22:12

Schöner als die Strecke Fauske-> Bodö über die 80 ist übrigens wenn ihr ein Stück weiterfahrt nach Rognan und dann die 812 Richtung Bodö fahrt.

Allerding +80km :wink:
zhnujm
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 895
Registriert: Fr, 03. Sep 2004, 22:31

Re: Roadtrip - zuviel Kilometer?

Beitragvon Rantanplan123 » Mo, 12. Feb 2018, 4:07

Also,

nach Wochen des Nachdenkens, Planens, Überlegens, Reisebericht-lesens, Gedankenmachens über alle Antworten, die wir hier zu unserem Vorhaben bekommenn haben, haben wir unseren Ursprungsplan Nordkap in 2 Wochen dann doch umgeschmissen.

Die Bedenken, ob der Stress das Naturerlebnis nicht doch bei Weitem übersteigt, dass der Ärger und Zeitdruck zu groß ist um bestimmte Dinge voll genießen zu können und vor allem, da dies unser allererster Urlaub dieser Art ist, haben wir uns doch jetzt auf Südwest-Norwegen beschränkt und nutzen da (mit Anfahrt aus Südwest-Deutschland) die 14 Tage trotzdem voll aus.

Übersetzen tun wir von Hirtshals nach Kristiansand, beim Rückweg von Larvik aus nach Hirtshals. Hier noch eine Frage: Wir ist denn das Meer so im Sommer bei dieser Überfahrt? Besteht da die Gefahr von Wellengang, bei dem leichtere Mägen Probleme bekommen?

https://www.falk.de/ZS1N7N

Die Punkte sind nicht alles Übernachtungspunkte, teilweise auch Wegepunkte um bestimmte Routen zu fahren und Sehenswürdigkeiten zu schauen, die wir in bekannten Portalen und Reiseführern zusammengeschrieben haben. Im Prinzip ist der eigentliche "Urlaub" Von Kristiansand bis Kristiansund, auf dieser Route haben wir in 11 Tagen nur zweimal mehr als 200km pro Tag geplant, meiste ist zwischen 150 und 180km. Denke, da bleibt jeweils genügend Zeit vieles zu sehen, auch mal ein wenig spazieren gehen, Fotos machen, wir wollen auch evtl mit der Flam fahren.

Denke, das passt für Norwegen-Neulinge etwas besser.
Rantanplan123
 
Beiträge: 20
Registriert: Do, 18. Jan 2018, 16:41

Re: Roadtrip - zuviel Kilometer?

Beitragvon Kumulus » Mo, 12. Feb 2018, 8:22

Rantanplan123 hat geschrieben:Denke, das passt für Norwegen-Neulinge etwas besser.



Eine schöne Tour, die ihr euch jetzt für den ersten Trip nach Norwegen ausgesucht habt. Die ist auf alle Fälle in 14 Tagen machbar und bietet Interessantes, Sehenswertes und Abwechslungsreiches.

Allerdings empfehle ich euch, von Geiranger nach Andalsnes über die Trollstigen zu fahren. Denn das ist sensationell. Ein touristischer Hotspot - aber ein absolutes Muss! Ich denke, ihr habt das auch vor, nur der Routenplaner hat euch wegen der Wintersperrung über die E136 geleitet. Oder?

Die Fahrt mit der Flambahn kann ich nur empfehlen. Ihr solltet aber schauen, dass ihr das an einem Tag macht, an dem kein Kreuzfahrer vor Ort ist. Denn sonst ist das kleine Örtchen hoffnungslos überlaufen und die Bahn bin in den Nachmittag hinein reserviert bzw. ausgebucht.

Noch ein Tip dazu: Wenn ihr die Zeit habt, fahrt nur eine Strecke und lauft von Vatnahalsen (Station vor der Endstation Myrdal) zu Fuß wieder ein paar Kilometer (oder auch ganz) auf dem Rallarvegen zurück. Es ist eine traumhafte Strecke. Wenn's dann unterwegs zu unbequem oder zu anstrengend wird, kann man überall wieder in die talfahrende Bahn wieder einsteigen.

Weiterhin viel Freude bei der Vorfreude uns später dann

god tur
Martin
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 5650
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 19:02
Wohnort: Rendsburg

Re: Roadtrip - zuviel Kilometer?

Beitragvon Fisterlax » Mo, 12. Feb 2018, 12:11

Kumulus hat geschrieben:
Rantanplan123 hat geschrieben:Denke, das passt für Norwegen-Neulinge etwas besser.

Die Fahrt mit der Flambahn kann ich nur empfehlen. Ihr solltet aber schauen, dass ihr das an einem Tag macht, an dem kein Kreuzfahrer vor Ort ist. Denn sonst ist das kleine Örtchen hoffnungslos überlaufen und die Bahn bin in den Nachmittag hinein reserviert bzw. ausgebucht.

Weiterhin viel Freude bei der Vorfreude uns später dann

god tur
Martin


Ho ho , das wird schwer, einen Tag zu erwischen, wo kein Kreuzliner in Flam anlegt . Habe mal 14 Tage in einem der 4 Ferienhäuser gegenüber dem Fähranleger Urlaub gemacht und was soll ich sagen - der Anleger war 14 Tage mit Kreuzlinern belegt.......

Ansonsten ist schon fast alles gesagt zu Eurer Tour . Ich kann Euch nur eins mit auf den Weg geben , was die Vorbuchungen betrifft , weil du Deine Frau davon nicht abbringen kannst. Wir waren viele Jahre 3 wöchig in Norge unterwegs , immer der Nase nach ( also ohne Vorbuchung ) und haben immer was zum Schlafen gefunden . Wenn es kein Hotel war, dann eben eine Hütte auf einem der Campingplätze . Und wenn nichts mehr ging , dann privat . Es stehen unzählige Schilder mit " ROM " am Straßenrand, die auf eine Übernachtung warten. Und vergleiche Norwegen nicht mit Deutschland . Hier in Deutschland sind Hotels/ Pensionen schon fast genervt, wenn Du nur für eine Nacht buchen willst . In Norge ist das anders. Da wird man komisch angeguckt, wenn Du etwas länger buchen willst, weil viele nur mit Durchreisenden rechnen.
Ohne Vorbuchung seid Ihr mehr als flexibel !!!
Gruß Fisterlax
Fisterlax
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 265
Registriert: Mi, 23. Mär 2016, 18:52
Wohnort: Stralsund

Re: Roadtrip - zuviel Kilometer?

Beitragvon Kumulus » Mo, 12. Feb 2018, 13:45

Fisterlax hat geschrieben:Ho ho , das wird schwer, einen Tag zu erwischen, wo kein Kreuzliner in Flam anlegt .


Na ja - einfach kann ja jeder !!

Hier die aktuelle Planung für Flåm:

https://aurlandhavn.no/cruise-2/ship-arrivals-2018/

Vielleicht passt da ja was, was nicht mit Kreuzfahrern überfrachtet ist. Interessant dazu die letzte Spalte "Pax"!!

Gruß
Martin
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 5650
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 19:02
Wohnort: Rendsburg

Re: Roadtrip - zuviel Kilometer?

Beitragvon Rantanplan123 » Mo, 12. Feb 2018, 14:47

Kumulus hat geschrieben:Allerdings empfehle ich euch, von Geiranger nach Andalsnes über die Trollstigen zu fahren. Denn das ist sensationell. Ein touristischer Hotspot - aber ein absolutes Muss! Ich denke, ihr habt das auch vor, nur der Routenplaner hat euch wegen der Wintersperrung über die E136 geleitet. Oder?

Noch ein Tip dazu: Wenn ihr die Zeit habt, fahrt nur eine Strecke und lauft von Vatnahalsen (Station vor der Endstation Myrdal) zu Fuß wieder ein paar Kilometer (oder auch ganz) auf dem Rallarvegen zurück. Es ist eine traumhafte Strecke. Wenn's dann unterwegs zu unbequem oder zu anstrengend wird, kann man überall wieder in die talfahrende Bahn wieder einsteigen.



Zu ersterem: So ist es. Auch zwischen Gudvangen und Laerdalsoyri wollen wir nicht den Tunnel sondern den Björgavegen hochfahren, was glaube ich auch eine Landschaftsroute ist.

Bzgl Flam wolltdn wir auch evtl vorbuchen (auch auf Kosten der Flexibilität, wie schon oft gesagt, das kriege ich nicht durch, will ich auch selbst nicht) weil wir ja nen festen Plan haben und dann auch nur den Tag für die Flam haben. Und da wir in den deutschen Sommerferien fahren, wirds wohl schwer da nicht in einen Kreuzliner zu geraten.

Kann man da Hin- und Rückfahrt buchen und nur einen Teil nutzen? Also zb hin bis Myrdal, dann zurück mit der nächsten und Vatnahalsen aussteigen und ein wenig laufen und später wieder einsteigen? Klappt das?

Wie weit ist das von Vatnahalsen auf dem Weg und vom "Schwierigkeitsgrad"? Spaziergang, Wanderung für Anfänger, Fortgeschrittene?
Rantanplan123
 
Beiträge: 20
Registriert: Do, 18. Jan 2018, 16:41

Re: Roadtrip - zuviel Kilometer?

Beitragvon Kumulus » Mo, 12. Feb 2018, 15:38

Rantanplan123 hat geschrieben:Kann man da Hin- und Rückfahrt buchen und nur einen Teil nutzen? Also zb hin bis Myrdal, dann zurück mit der nächsten und Vatnahalsen aussteigen und ein wenig laufen und später wieder einsteigen? Klappt das?

Wie weit ist das von Vatnahalsen auf dem Weg und vom "Schwierigkeitsgrad"? Spaziergang, Wanderung für Anfänger, Fortgeschrittene?


Ich habe diese Tour 2012 gemacht und bin (auf Empfehlung in einem Reiseführer) bereits in Vatnahalsen ausgestiegen und von dort ab zu Fuß talwärts bis Blomheller gewandert. Das sind ungefähr 6 km. Bergab geht das auch für ungeübte Wanderer. Meine Begleitung war damals auch nicht so fit, so dass wir die Wanderung hier beendeten. Die Bahn fährt ja jede Stunde, so dass man dort gut im Wartehäuschen warten kann. Schwierigkeitsgrad: einfach !!! Vom Kleinkind bis zum Senior machbar. Das erste Stückchen mit den Serpentinen bergab ist etwas, wo man aufpassen muss. Aber ansonsten easy going. Selbst mit einer Kinder-Sportkarre.

Buchen kann man natürlich Hin- und Rückfahrt zusammen oder auch einzeln. Wobei das Ticket für die Einzelfahrt verhältnismäßig teurer ist.

Die ganze Strecke von Vatnahalsen bis Flam zurück beträgt rd. 19 km. Da muss man dann doch gut zu Fuß sein. Aber auch das wäre auch von ungeübten Wanderern leistbar.

Eines noch: Die Bahnfahrt von Vatnahalsen bis Myrdal ist kurz und unspektakulär. Darauf kann man getrost verzichten. Wenn man tatsächlich ein Stück den Rallarvegen wandern will, verpasst man wirklich nichts, wenn man eine Station vor der Endstation (=Myrdal) den Zug verlässt.

Ich bin schon gespannt auf eure Erfahrungen, wenn ihr dann wieder zurück seid.

Gruß
Martin
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 5650
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 19:02
Wohnort: Rendsburg

Re: Roadtrip - zuviel Kilometer?

Beitragvon Andrea.t77 » Di, 13. Feb 2018, 14:09

Eines noch: Die Bahnfahrt von Vatnahalsen bis Myrdal ist kurz und unspektakulär. Darauf kann man getrost verzichten. Wenn man tatsächlich ein Stück den Rallarvegen wandern will, verpasst man wirklich nichts, wenn man eine Station vor der Endstation (=Myrdal) den Zug verlässt.


Das stimmt. Ich hatte es damals den anderen zwar geglaubt, mich aber selbst überzeugen wollen. Und dann stand ich in Myrdal auf dem Bahnsteig zwischen zwei Zügen und habe NICHTS gesehen: eine Seite die Flambahn, andere Seite die Bergen-Bahn. Die kam gerade aus Oslo und war rammelvoll. Und somit anschließend die rückgehende Flambahn auch. Wir hatten dann Bescheid gesagt, dass wir in Vatnahalsen aussteigen wollen. War gut so, denn unser Waggon hielt im Tunnel und der Schaffner hat dann die erste mögliche Tür im Freien für uns aufgemacht. Eine Stunde später sind wir in die nächste talgehende Flambahn wieder eingestiegen, die war wieder wunderbar leer (es war Mai, sogar der 17. :wink: ).

Also, wenn Ihr vorbucht, könnt Ihr ja versuchen, darauf zu achten, dass Ihr nicht gerade einen Zubringer zur Bergenbahn erwischt.
---
1 Auto-Zelt-Rundreise, 4 Ferienhaus-/Campinghütten-Rundreisen mit Baby/Kleinkindern, 1 Kurztrip Oslo (Colorline, Hotel), 2 Kreuzfahrten
Andrea.t77
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 475
Registriert: Fr, 25. Apr 2003, 17:41
Wohnort: Magdeburg

Re: Roadtrip - zuviel Kilometer?

Beitragvon Rantanplan123 » Mi, 28. Feb 2018, 15:24

Kumulus hat geschrieben:Noch ein Tip dazu: Wenn ihr die Zeit habt, fahrt nur eine Strecke und lauft von Vatnahalsen (Station vor der Endstation Myrdal) zu Fuß wieder ein paar Kilometer (oder auch ganz) auf dem Rallarvegen zurück. Es ist eine traumhafte Strecke. Wenn's dann unterwegs zu unbequem oder zu anstrengend wird, kann man überall wieder in die talfahrende Bahn wieder einsteigen.


Hier habe ich noch eine Frage:

Ist das überhaupt möglich, in eine andere "Talabwärts" - Bahn einzusteigen, als man in der "Talaufwärts" - Bahn hoch gefahren ist?

Denn wenn ich bei visitflam.com die Tickets buchen will, muss ich mich für eine feste Uhrzeit entscheiden... :-?
Rantanplan123
 
Beiträge: 20
Registriert: Do, 18. Jan 2018, 16:41

VorherigeNächste

Zurück zu Mobilität

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast