12 Monate in Norwegen mit deutschem Kfz

Fortbewegung per Auto, Fahrrad, Motorrad, Bus/Bahn, Fähren, Flugzeug sowie Routenplanungen

12 Monate in Norwegen mit deutschem Kfz

Beitragvon ChristophChristoph » Di, 17. Jul 2018, 16:56

Liebe Norwegen-Freunde,

ich habe kurzfristig die Möglichkeit bekommen, 12 Monate in der Finnmark zu arbeiten. Start 3.9.2018 :)
Das in D zugelassene Auto kommt höchstwahrscheinlich mit - und nächstes Jahr wieder zurück.

Wie hier schon des öfteren geschrieben, sollte der befristete Arbeitsvertrag im Auto liegend alle besorgten Zöllner zufrieden stellen.

So auch die offizielle Aussage auf dieser Seite:
https://www.skatteetaten.no/en/person/d ... d-vehicle/

Was mich jetzt verwirrt und zur wahrscheinlich übervorsichtigen Frage hier führt: Obige Seite fragt mich, ob ich in der National Registry bin. Dann ginge das nicht. Die Dritte Wahlmöglichkeit ist aber "moving to Norway" - dann geht es.
Die Aussage von meinem norwegischer Personaler: "...you are required to register for taxes and report your move to Norway with national registry ..."

Ist das eine unglückliche Wortwahl meines Personalers oder scheide ich irgendwie aus der "nur temporär in Norwegen sein"-Kategorie aus und müsste mein Auto einführen&ummelden?


Tschuldigt, wenn das eine offensichtliche Frage ist, aber bei mir überschlagen sich gerade ein wenig die Ereignisse...

Vielen Dank!
Christoph
ChristophChristoph
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo, 16. Jul 2018, 14:21

Re: 12 Monate in Norwegen mit deutschem Kfz

Beitragvon muheijo » Mi, 25. Jul 2018, 9:37

Ich habe mir das mal angeschaut und probegeklickt. Die Seite von Skatteetaten sagt genau das, was du selbst schon weisst - du darfst ein Jahr mit deinem dt. registrierten Auto fahren: (Kopie der Seite nach Beantwortung der Fragen)

Using a foreign-registered vehicle in Norway

Find out whether you can use a foreign-registered vehicle in Norway.
The general rules are as follows:
If you have a permanent residence outside Norway or a temporary residence in Norway, you can import and temporarily use a foreign-registered vehicle in Norway without paying taxes or duties.
If you have a permanent residence in Norway, you can only use a foreign-registered vehicle in certain cases.
It's not always easy to know which rules apply to you. If you answer these 2–8 questions, you can find out which rules you must follow.
1
Are you registered as a Norwegian resident in the Norwegian National Registry?
Yes
Change
2
Do you have family connections outside Norway?
No
Change
3
temporarily staying in Norway?
Yes
Change


Result
If your temporary stay in Norway is intended to last for up to one year, you can use a foreign-registered vehicle during this period.

//

Eine andere Sache solltest du aber auch beachten, und das betrifft die deutsche Seite:
Falls du dich aus Deutschland abmelden solltest, verlierst du die Möglichkeit, ein Auto in D zuzulassen - ohne dt. Wohnsitz kein dt. registriertes Auto. Die Versicherung gewährt aber eine (verhandelbare) Übergangszeit von mehreren Monaten - bitte ggf. klären.
Wenn möglich, einen Wohnsitz in Deutschland behalten, oder vielleicht das Auto auf jemanden (Eltern?) mit deutschen Wohnsitz ummelden.

Gruss, muheijo
"Nicht diejenigen sind zu fürchten, die anderer Meinung sind, sondern diejenigen, die anderer Meinung sind, aber zu feige, es zu sagen."

(Napoléon I.)
muheijo
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 3848
Registriert: Mi, 25. Aug 2004, 22:30
Wohnort: Trøndelag

Re: 12 Monate in Norwegen mit deutschem Kfz

Beitragvon RiCoNa » Do, 26. Jul 2018, 21:52

Das mit dem Arbeitsvertrag im Auto stellt den Zoll zufrieden. Eine vollständige Abmeldung, wie muheijo bereits sagte, solltest Du aber ausschließen. Falls es niemanden gibt, bei dem Du Dich für das Jahr Auslandsaufenthalt anmelden - oder auf den Du Dein Auto anmelden kannst (wobei Du hier vorsichtig sein solltest, wenn das Kfz nicht auf Dich zugelassen ist … da wittert der Zoll schnell mal was), nutze doch einfach eine virtuelle Büroadresse, zu der Deine Post kommt und die mit etwas über 100 EUR im Monat eine gute Übergangslösung ist. Funktioniert und ist seriös. Wichtig ist, dass Du dabei einen Anbieter wählst, dem Du Dein Anliegen erklären kannst und der die Option bietet, dass Du die "Büroadresse" als Meldeanschrift nutzen kannst. Anderenfalls - einfach in der alten Wohnung nicht abmelden und die Post an das Büro senden lassen :) Ein Jahr kannst Du so überbrücken, ohne Probleme.
RiCoNa
 
Beiträge: 36
Registriert: Mi, 27. Jun 2018, 10:45


Zurück zu Mobilität

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast