Familienzusammenführung

Arbeiten, Formalitäten, Wohnen, Studieren, Au-pair, Schüler-/Studentenaustausch, Praktika. Wir sind keine Jobbörse!

Familienzusammenführung

Beitragvon PeterinPan » Mi, 08. Feb 2017, 19:21

Hallo :)

Ich lebe mit meiner Tochter aus einer früheren Beziehung in Deutschland.
Mein Partner, mit dem ich im Sommer Nachwuchs erwarte, wohnt in Norwegen.

Eigentlich wollten meine Tochter und ich Anfang diesen Jahres zu ihm nach
Norwegen ziehen. Da war uns die Schwangerschaft noch nicht bekannt.
Da es eine Risikoschwangerschaft ist, habe ich mich dazu entschließen müssen, vorerst hier
In DE zu bleiben :( ich darf und kann halt leider nicht arbeiten und nur mit seinem
Gehalt ist es einfach nicht möglich bei ihm zu leben. Dass er zurück nach Deutschland kommt,
ist ebenfalls ausgeschlossen.

Gibt es jemanden, der diese oder eine ähnliche Erfahrung gemacht hat? Oder sich mit
Staatlichen (und vor allem finanziellen) Hilfen auskennt?

Denn auch das erste Jahr in Elternteit würde ich gern mit meinem Baby zu Hause verbringen -
allerdings am liebsten "zu hause in Norwegen". Gibt es die Möglichkeit nach der Entbindung
über eine Familienzusammenführung mit seinem Kind und meiner Großen zu ihm zu ziehen?
Allein mit Elterngeld und Kindergeld haut es finanziell einfach nicht hin und ich weiß echt einfach
nicht, was ich tun kann, uns ggf zusteht oder wo die Möglichkeiten liegen, dass wir als Familie
zusammen leben können.

Ein Jahr später (2018) könnten wir erst gegen Ende des Jahres auswandern, und zu der Zeit
sieht es wohl auch schlecht für mich aus, einen Job zu finden.

Ich hoffe mir kann jemand einen Rat geben.

Vielen Dank,

Grüße aus der Nähe von Münster!
Luisa
PeterinPan
 
Beiträge: 1
Registriert: Sa, 04. Feb 2017, 18:38

Re: Familienzusammenführung

Beitragvon muheijo » Do, 09. Feb 2017, 13:15

Heiraten? :D

Wenn man nur den finanziellen Aspekt deiner Fragestellung betrachtet:
Ist es nicht billiger, nur einen Haushalt statt 2 (+ evtl. Reisekosten) zu haben?
Also selbst wenn es keinerlei staatl. Unterstützung von Norwegen gibt, dürfte es doch günstiger sein, unter einem Dach in Norwegen zu leben?

Bezügl. der aktuellen finanz. Hilfen bin ich nicht auf dem neuesten Stand, aber es gibt jedenfalls auch Kindergeld in Norwegen, Pi mal Daumen ähnlich wie in D.
Ich meine, dass es auch sonst noch Geldzahlungen gibt, wenn dein Kind in Norwegen geboren wird*, samt Urlaubsansprüche etc. Guck mal bei NAV rein...

*Das Risiko der Schwangerschaft ist in D wie in N sicher gleich, oder darfst du auch nicht mehr reisen?
Vielleicht bekommst du noch Erfahrungsberichte bezügl. Schwangerschaft (oder hier über die Suchfunktion), aber ich meine, dass du auch hier ausreichend Betreuung während und nach der Schwangerschaft bekommst.

Gruss, muheijo
"Nicht diejenigen sind zu fürchten, die anderer Meinung sind, sondern diejenigen, die anderer Meinung sind, aber zu feige, es zu sagen."

(Napoléon I.)
muheijo
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 3718
Registriert: Mi, 25. Aug 2004, 22:30
Wohnort: Nord-Trøndelag

Re: Familienzusammenführung

Beitragvon cosmashivana » Fr, 10. Feb 2017, 10:02

Habt ihr vorher zusammen gelebt? Das gemeinsame Kind allein sollte eigentlich schon Grundlage genug fuer eine Zusammenfuehrung sein. Kindergeld gibt es auch in Norwegen.
cosmashivana
 
Beiträge: 22
Registriert: Di, 26. Jan 2016, 11:02


Zurück zu Auswandern

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste