Zuerst Skatteetaten oder Utlendingsdirektoratet (UDI)?

Arbeiten, Formalitäten, Wohnen, Studieren, Au-pair, Schüler-/Studentenaustausch, Praktika. Wir sind keine Jobbörse!

Zuerst Skatteetaten oder Utlendingsdirektoratet (UDI)?

Beitragvon Soph » So, 29. Okt 2017, 14:11

Hallo!

Seit einigen Monaten versuche ich parallel zum Bewerbungsstress das norwegische Behördensystem zu verstehen. Je mehr Auswanderer und Norweger ich frage, umso mehr Meinung bekomme ich zu den verschiedenen Aspekten des Vorgangs. :-?

Was ich meiner Ansicht nach wohl mittlerweile richtig verstanden habe, ist folgendes:

  • Registrierung eines dauerhaften Aufenthalts von mehr als drei Monaten sowie Beantragung der P-Nummer (Fødselsnummer) erfolgt über Utlendingsdirektoratet (UDI) und die Polizei.
  • Beantragung der Steuerkarte und einer D-Nummer (falls keine P-Nummer vorliegt) erfolgt über Skatteetaten.
  • Registrierung im Folkeregisteret wird vom Skatteetaten mit übernommen.

Die große Frage an die alten Hasen ist, wie der Kreislauf der Behördenmühle beginnt. Es gibt heruntergebrochen drei Meinungen dazu, die vielleicht sogar alle richtig sind:

  1. Ich ziehe nach Unterzeichnung des Arbeitsvertrags nach Norwegen, gehe mit dem Arbeitsvertrag, Reisepass und UDI-Termin zur Polizei, registriere den Aufenthalt und beantrage die P-Nummer. Die P-Nummer erhalte ich nach 6 bis 12 Wochen und beantrage damit die Steuerkarte. So lange ich keine Steuerkarte habe, zahle ich 50% Steuern, die ich erst im Folgejahr anteilig erstattet bekomme.
  2. Oder ich gehe mit unterzeichnetem Arbeitsvertrag zum Skatteetaten und beantrage Steuerkarte und D-Nummer. Nach 4 bis 6 Wochen erhalte ich die D-Nummer. Ich ziehe daraufhin nach Norwegen und registriere mit UDI-Termin den Aufenthalt bei der Polizei und beantrage dort auch gleich die P-Nummer.
  3. Ich kann aber auch mit unterzeichnetem Arbeitsvertrag und Reisepass zur Bank gehen. Die kümmert sich um Steuerkarte und D-Nummer beim Skatteetaten. Nach Erhalt der D-Nummer ziehe ich nach Norwegen und registriere mit UDI-Termin den Aufenthalt bei der Polizei und beantrage dort auch gleich die P-Nummer.

Welchen Weg seid ihr gegangen? Verstehe ich es richtig, dass man als EWR-Bürger ohne Nummer lediglich arbeiten sowie Haus/Wohnung mieten kann und für alles andere eine Nummer benötigt?

Vielen Dank fürs Lesen! :wink:
Soph
 
Beiträge: 8
Registriert: Di, 01. Aug 2017, 19:38

Re: Zuerst Skatteetaten oder Utlendingsdirektoratet (UDI)?

Beitragvon troll70 » So, 29. Okt 2017, 17:08

Servus.
Stimmt nicht ganz. Ich beschraenke mich hier mal auf die Beantragung einer P-Nummer (weil eine D-Nummer nur eine voruebergehende Registrierung ist).

Wenn Du in Norwegen ankommst, gehst Du schnellstmoeglich (Achtung: Terminabsprache!) zur Polizei, wo auch das UDI untergebracht ist. Dort legst Du die notwendigen Unterlagen vor (z. B. Mietvertrag, Arbeitsvertrag, ...) und bekommst dann den sogenannten EOS-Registreringsbevis ausgehaendigt.

Mit dem EOS-Registreringsbevis gehst Du dann zum Skatteetaten (dort ist auch das Folkeregister) und beantragst die P-Nummer. Die Bearbeitung kann ein paar Wochen dauern, aber spaetestens nach 4 Wochen sollte sie da sein.

Das Ganze klingt komplizierter, als es in Wirklichkeit ist. Ich selbst habe insgesamt etwa eine Stunden fuer alles gebraucht (inklusive Fahrt von der Polizei zum Skatteetaten)

Ich empfehlen, das Ganze unmittelbar nach Ankunft zu erledigen, denn der Arbeitgeber muss, so lange ihm keine P-Nummer vorliegt, 50% Einkommensteuer abfuehren. Oftmals dauert es aber keine 4 Wochen bis zur Zusendung, bei uns waren die Nummern nach 2 1/2 Wochen da.



Beste Gruesse
troll70
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 196
Registriert: So, 03. Feb 2013, 15:18
Wohnort: Godøy/Møre og Romsdal

Re: Zuerst Skatteetaten oder Utlendingsdirektoratet (UDI)?

Beitragvon Soph » So, 29. Okt 2017, 17:24

Servus! Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort. :D

Polizei und UDI sind also doch Startpunkt des ganzen Vorgangs. Ich habe noch eine Frage zur Terminabsprache beim UDI.

Wenn ich beim UDI das Online-Formular für Oslo auswähle, wird mir trotz Service Center als frühester Termin Ende März 2018 genannt. Das erscheint mir extrem zu sein. Wenn ich jetzt im November den Arbeitsvertrag unterzeichnen würde und dann im Januar nach Oslo umziehe, müsste ich ja vier Monate überbrücken, bis ich Steuerkarte und P-Nummer erhalte. :|

Verstehe ich Dich richtig, dass du für die Terminabsprache persönlich bei der Polizei erschienen bist? Wie lange musstest Du denn bis zum Termin warten?

Beste Grüße!
Soph
 
Beiträge: 8
Registriert: Di, 01. Aug 2017, 19:38

Re: Zuerst Skatteetaten oder Utlendingsdirektoratet (UDI)?

Beitragvon troll70 » So, 29. Okt 2017, 18:05

Hei igjen.

Ich habe mir gerade den genauen Wortlaut beim UDI angesehen, konnte aber keinen Link zu einer Online-Registrierung finden. Macht auch Siinn, denn hier geht zwar seeehr viel ueber Internet, aber ich kann mir unmoeglich vorstellen, dass man diesen bevis einfach so online bekommt. Also ja, man muss da wohl persoenlich hin.

Wir sind 2011 hergekommen. Da brauchte man noch keinen vorherigen Termin zu buchen und sind einfach bei der Polizei in Ålesund reingerumpelt.

Soweit ich weiss kann man den Registreringsbevis aber in jeder X-beliebigen Gemeinde beantragen. Kann das jemand bestaetigen?
troll70
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 196
Registriert: So, 03. Feb 2013, 15:18
Wohnort: Godøy/Møre og Romsdal

Re: Zuerst Skatteetaten oder Utlendingsdirektoratet (UDI)?

Beitragvon ChristianAC » So, 29. Okt 2017, 22:14

Moin

Ålesund ist nicht Oslo.

Gerade in Oslo macht es sind über die Webseite vom UDI schnellst möglich
einen Termin zu bestellen. Nur dann wird der Antrag auch bearbeitet.
Einfach reinschneien funktioniert da nicht

3 Monate Wartezeit sind nicht ungewöhnlich

Mvh

Christian
ChristianAC
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 979
Registriert: Sa, 24. Aug 2002, 6:42
Wohnort: Oslo

Re: Zuerst Skatteetaten oder Utlendingsdirektoratet (UDI)?

Beitragvon Soph » Mo, 30. Okt 2017, 0:19

Moin moin!

Vielen Dank für diese Einschätzung!

Damit relativieren sich die fünf Monate etwas, wenn man noch Weihnachten dazu nimmt. Die lange Wartezeit macht leider meine potenziellen Arbeitgeber nervös. In dem Fall werde ich dann wohl das erste halbe Jahr von Deutschland aus arbeiten müssen. :roll:

Beste Grüße! ;)
Soph
 
Beiträge: 8
Registriert: Di, 01. Aug 2017, 19:38

Re: Zuerst Skatteetaten oder Utlendingsdirektoratet (UDI)?

Beitragvon Særling » Mo, 30. Okt 2017, 8:29

Hallo Soph!

Ich habe damals auch einige Monate auf die P-Nummer und die Skattekort gewartet.
Das war allerdings kein Problem. Weder bei meinem damaligen Arbeitgeber, noch sonstwie.
Das ist bei mir aber auch schon etliche Jahre her, insofern vielleicht nur bedingt vergleichbar.

Wieso sind denn Deine potenziellen Arbeitgeber nervös wegen der Wartezeit?
Særling
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 376
Registriert: Sa, 15. Okt 2011, 14:57
Wohnort: Trøndelag

Re: Zuerst Skatteetaten oder Utlendingsdirektoratet (UDI)?

Beitragvon ChristianAC » Mo, 30. Okt 2017, 9:47

Moin

Also die P-Nummer....nach Beantragung....gibts recht schnell, meist innerhalb von 14 Tagen.

Es ist nur so, dass man in Oslo u. Stavanger so elend lange warten muss, bis man einen Termin
zur Beantragung bekommt.
Beim UDI ist dann aber alles was man braucht (Politi, Skatteettaten) direkt beieinander und man muss nur
noch von Tresen zu Tresen hüpfen.

Mvh

Christian
ChristianAC
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 979
Registriert: Sa, 24. Aug 2002, 6:42
Wohnort: Oslo

Re: Zuerst Skatteetaten oder Utlendingsdirektoratet (UDI)?

Beitragvon Christoph1988 » Mo, 30. Okt 2017, 19:26

bei mir hat es im august ca 5 wochen gedauert bis ich meine p-nummer hatte...auf den termin beim udi in oslo habe ich auch ca 3 monate gewartet...

wichtig ist, dass du beim termin dann alles dabei hast, ich durfte zweimal antreten
Christoph1988
 
Beiträge: 28
Registriert: Fr, 17. Mär 2017, 23:27

Re: Zuerst Skatteetaten oder Utlendingsdirektoratet (UDI)?

Beitragvon Soph » Mo, 30. Okt 2017, 19:40

Ihr seid super. Vielen Dank für die Klarstellung! ;)

Dann ist also die Wartezeit bis zum Termin das zentrale Problem. Ich werde morgen aber trotzdem anrufen und nachfragen, ob die 5 Monate im System ernst gemeint sind. Das ist ja dann doch signifikant mehr als bei euch.

Über die Checkliste für den Termin bin ich auch schon gestolpert. Das ist schon recht viel, was man da alles mitbringen soll. Es wirkt wie eine zusätzliche Bewerbung für das Land.

Bezüglich der potenziellen Arbeitgeber in Oslo habe ich den Eindruck, dass sie (nicht ganz ohne Grund) befürchten, dass zukünftige Mitarbeiter während der Behördenprozedur bereits abgeworben werden könnten; oder das die zukünftigen Mitarbeiter vielleicht auch kalte Füße bekommen.

Nun denn, ich wünsche euch einen schönen Abend! Ha det! :D
Soph
 
Beiträge: 8
Registriert: Di, 01. Aug 2017, 19:38

Re: Zuerst Skatteetaten oder Utlendingsdirektoratet (UDI)?

Beitragvon ChristianAC » Mo, 30. Okt 2017, 21:37

Die 5 Monate sind ernst gemeint

Das ist das UDI und nicht "Genial daneben" mit Hugo Egon Balder

Mvh

Christian
ChristianAC
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 979
Registriert: Sa, 24. Aug 2002, 6:42
Wohnort: Oslo

Re: Zuerst Skatteetaten oder Utlendingsdirektoratet (UDI)?

Beitragvon Soph » Di, 31. Okt 2017, 13:22

Hallo!

Nachdem ich nun beim freundlichen UDI angerufen habe, kann ich Christians Vermutung bestätigen, dass es sich nicht um "Genial daneben" handelt, und auch nicht um "Nytt på nytt". :D Jedoch wären fünf Monate äußerst ungewöhnlich und ein Blick ins System bestätigt auch, dass ich jetzt einen Termin bei der Polizei für Anfang Februar bekomme, was ziemlich genau drei Monaten entspricht.

Doch gibt es noch weitere erhellende Aussagen bezüglich der rechtlichen Rahmenbedingungen:

  1. Die Registrierung bei der Polizei (und über das UDI) dient bei arbeitenden EU-Bürgern statistischen Zwecken und ist einzig noch für Skatteetaten interessant, wenn die P-Nummer beantragt wird.
  2. Etwaige Aufenthaltsgenehmigungen oder -registrierungen benötig man daher nur, wenn man keine Arbeit hat und in Norwegen lebt.
  3. Ohne Registrierung bekommen arbeitende EU-Bürger vom Skatteetaten D-Nummer und Steuerkarte, solange sie Ausweis und Arbeitsvertrag dabei haben.
  4. Wenn ich zu viel Geld habe, kann ich auch ohne Behördengänge in Norwegen arbeiten, müsste für diesen Luxus aber eben jeden Monat 50 Prozent Steuern zahlen.

Die Antwort auf meine eingangs gestellte Frage lautet also Skatteetaten.

Beste Grüße! ;)
Soph
 
Beiträge: 8
Registriert: Di, 01. Aug 2017, 19:38


Zurück zu Auswandern

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste