Countdown läuft

Arbeiten, Formalitäten, Wohnen, Studieren, Au-pair, Schüler-/Studentenaustausch, Praktika. Wir sind keine Jobbörse!

Countdown läuft

Beitragvon The Ponciks » Mo, 08. Okt 2018, 9:54

Hallo Norwegen-Freunde,

wir sind eine Familie mit 2 Kindern, deren Norwegen-Liebe seit vielen Jahren besteht und durch viele Urlaube im Süden des Landes immer größer geworden ist. Jetzt ist es soweit und wir wollen hier unsere Koffer packen. Wir haben unter anderem dieses Forum lange studiert und sehr viele gute Tipps und Hinweise recherchiert. Dennoch sind noch ein paar Fragen offen.
Kurze Info noch voraus: unsere Norwegischkurse laufen seit Wochen/ Sprachkenntnisse werden immer besser und unser Hausverkauf steht in den Startlöchern, was uns ein gutes Startkapital bescheren wird. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird einer von uns direkt mit einem Arbeitsvertrag in Stavanger starten, der andere erst vor Ort dann Arbeit suchen. Da dies noch nicht 100% sicher ist, nehmen wir den sicherheitshalber den schwereren Weg an und bereiten uns darauf vor, dass wir beide erst mal arbeitsuchend sind. Ziel ist mit Beginn des neuen Schuljahres 2019 in Norwegen zu starten.
Wir würden uns freuen wenn uns jemand hier im Forum helfen kann unsere Fragezeichen zu klären:

Thema1 - wenn wir alles richtig verstanden haben würden wir gleich nach der Ankunft bei der Bank oder Skatteetaten unsere D Nummer und Steuerkarte beantragen und im Anschluss (natürlich mit Termin) zur UDI bzw Polizei für die P Nummer und Aufenthaltsgenehmigung gehen. Ist die Vorgehensweise so richtig?

Thema2 - können wir ohne eine D oder P Nummer eine Wohnung anmieten?

Thema3 - und eigentlich das wichtigste - wir kommen mit 1 Kind welches hier derzeit Gymnasium 6. Klasse besucht und 1 Kind welches in der Kinderkrippe ist. Habt Ihr damit Erfahrungen? Was brauchen die Behörden / Schulen für die Anmeldung? Wie bekommen unsere beiden einen Platz?

Thema4 - die nötigen Unterlagen für die UDI Anmeldung haben wir aus UDI.no herausgelesen. Was uns wundert ist, dass die UDI Lebenslauf und von ehemaligen Arbeitgebern die Arbeitszeugnisse sehen will (auf Englisch oder Norwegisch übersetzt). Was hat das für einen Hintergrund? Was habt ihr hier für Erfahrungen gemacht, sollten wir noch andere Unterlagen, die nicht explizit erwähnt wurden dabei haben, zb Familienbuch oder Geburtsurkunden oder ?

Thema5 - wir finden nirgendwo wie genau berechnet wird, mit welchen Kosten wir ein Fahrzeug nach Norwegen einführen können. Gibt es eine Formel dafür oder eine Tabelle?

Thema6 - hat jemand Tipps/ Hinweise für die Kontoeröffnung? Da wir nach weiteren Recherchen vor Ort auch in naher Zukunft wieder eine Immobilie erwerben möchten.

Könnt Ihr uns bitte euer Wissen und Erfahrungen teilen? Wir sind für alle Hinweise dankbar. Liebe Grüße
The Ponciks
The Ponciks
 
Beiträge: 4
Registriert: So, 07. Okt 2018, 13:34

Re: Countdown läuft

Beitragvon Særling » Mo, 08. Okt 2018, 11:19

Hallo!



1.)
Ihr geht zur Polizei und lasst euch dort registrieren, vorher einen Termin ausmachen.
Wenn ihr zu diesem Zeitpunkt dann (hoffentlich!) schon mindestens einen Arbeitsvertrag habt, bekommt ihr auch die P-Nummer.

2.)
Im Prinzip ja, aber die Miete wird ja üblicherweise überwiesen, und für ein Konto braucht ihr mindestens eine D-Nummer.

3.)
Dazu kann ich nichts sagen, da kinderlos.

4.)
Das klingt sehr sehr seltsam. Wo beim UDI habt ihr denn diese Info genau gefunden?
Wie in Punkt 1.) gesagt, geht man normalerweise zur Polizei und lässt sich registrieren.
Einen Identitätsnachweis und Arbeitsvertrag braucht man dazu natürlich, aber die von Dir genannten Unterlagen wie z.B. übersetzte Arbeitszeugnisse nicht.

5.)
Die Kosten für den Fahrzeugimport findet ihr auf https://www.toll.no/no/bilimport/

6.)
Normalerweise kein Problem. Eine Bank nach Wahl aussuchen, hingehen und Konto eröffnen.
Welche man da nimmt, ist Geschmackssache. Der eine empfiehlt diese, der andere jene Bank...
Sich informieren und abwägen welche Leistungen man will/braucht, und dann entsprechend wählen.


Aber nochmal was Generelles:
Ihr wollt vor eurer Auswanderung euer Haus verkaufen, aber ggf. auch ohne Arbeitsvertrag nach Norwegen umziehen?
Ich weiss nicht ob ihr euch darüber im Klaren seid, drum erwähne ich folgendes sicherheitshalber:
Ihr dürft natürlich im Prinzip auch als Arbeitssuchende nach Norwegen umziehen.
Allerdings dürft ihr euch ohne finanzielle Grundlage maximal 6 Monate im Land aufhalten.
Die finanzielle Grundlage kann eine Arbeitsstelle sein, oder auch entsprechend viel Kapital.
Wenn ihr kein regelmässigen Einkommen habt (das auch zur Versorgung der gesamten Familie reichen muss!), dann wird jährlich ein neuer Beleg des ausreichenden Kapitals fällig, solange wie kein regelmässiges ausreichendes Einkommen vorliegt.
Særling
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 376
Registriert: Sa, 15. Okt 2011, 14:57
Wohnort: Trøndelag

Re: Countdown läuft

Beitragvon cosmashivana » Mo, 08. Okt 2018, 13:12

3) Für einen Kindergartenplass muss man sich bei der Kommune bewerben (barnehagesøknad). Was man braucht, findet man auf der Kommuneseite. Vor 10 Jahren konnte man 3 Favoriten angeben. Keine Ahnung wie es heute ist. Je nach Lage und Nachfrage kann es sein, dass man den Kindergarten nicht um die Ecke bekommt.
Schule: in dem Alter gehen alle in die Barneskole ohne Differenzierung. Da bekommt man einen Platz je nach Einzugsbereich. Falls es nicht auf die öffentliche Schule gehen soll, gibt es auch private Schule. Da muss man sich dann auf den jeweiligen Seiten kundig machen.
cosmashivana
 
Beiträge: 63
Registriert: Di, 26. Jan 2016, 11:02

Re: Countdown läuft

Beitragvon muheijo » Di, 09. Okt 2018, 9:37

The Ponciks hat geschrieben:Thema2 - können wir ohne eine D oder P Nummer eine Wohnung anmieten?


Das wird zwar theoretisch gehen, allerdings verlangt der Vermieter fast immer ein Depositum, das auf einem Konto hinterlegt wird, außerdem ist ja die Miete zu überweisen. Und dafür braucht's dann ein Konto, für das dann die P/D-Nr. verlangt wird...

The Ponciks hat geschrieben:Thema4 - die nötigen Unterlagen für die UDI Anmeldung haben wir aus UDI.no herausgelesen. Was uns wundert ist, dass die UDI Lebenslauf und von ehemaligen Arbeitgebern die Arbeitszeugnisse sehen will (auf Englisch oder Norwegisch übersetzt). Was hat das für einen Hintergrund? Was habt ihr hier für Erfahrungen gemacht, sollten wir noch andere Unterlagen, die nicht explizit erwähnt wurden dabei haben, zb Familienbuch oder Geburtsurkunden oder ?


Das mit dem Lebenslauf + Arbeitszeugnisse wundert mich auch - seid ihr vielleicht auf der Seite für Nicht-EU-Bürger gelandet? Wo habt ihr das her?
Auch wenn ich nicht 100% sicher bin, ob es zur Anmeldung gebraucht wird, es ist grundsätzlich sinnvoll, Heiratsurkunde und Geburtsurkunden parat zu haben. Heiratsurkunde dürfte jedenfalls fürs Finanzamt gebraucht werden (Steuerklassen).

The Ponciks hat geschrieben:Thema5 - wir finden nirgendwo wie genau berechnet wird, mit welchen Kosten wir ein Fahrzeug nach Norwegen einführen können. Gibt es eine Formel dafür oder eine Tabelle?


Was für ein Auto ist es denn? Bei älteren Fahrzeugen lohnt sich die Einfuhr oft nicht, da ist schnell mal der Wert des Fahrzeuges nochmal zu bezahlen. Am besten über den verlingten Kalkulator ausrechnen und mit den Preisen für ein ähnliches Auto in Norwegen vergleichen. (Kann man checken bei finn.no)

Wenn ihr ohne unbefristeten Arbeitsvertrag hier aufschlägt und auf der Arbeitssuche seid, könnt ihr noch eine Weile das dt. registrierte Auto fahren. Auch bei einem auf 1 Jahr befristeten Arbeitsvertrag geht das (bei auf 2 Jahre befristeten Vertrag nur mit Antrag+ Genehmigung).
Aber Vorsicht, dazu müsst ihr auch eine dt. Wohnadresse haben - seid ihr aus D komplett abgemeldet, gewährt die dt. Versicherung nur eine (verhandelbare) Übergangsfrist, danach wird das Auto notfalls zwangsabgemeldet.

Gruss, muheijo
"Nicht diejenigen sind zu fürchten, die anderer Meinung sind, sondern diejenigen, die anderer Meinung sind, aber zu feige, es zu sagen."

(Napoléon I.)
muheijo
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 3848
Registriert: Mi, 25. Aug 2004, 22:30
Wohnort: Trøndelag

Re: Countdown läuft

Beitragvon The Ponciks » Di, 09. Okt 2018, 13:30

Hallo und vielen Dank für Euere hilfreichen Antworten!

Heißt das, als Auswanderer muss man die ersten Wochen zwangsläufig in einem Hotel oder Ferienhütte unterkommen, da ohne D Nummer kein Konto und ohne Konto keine Mietwohnung? Kann man nicht in Absprache mit dem Vermieter 2-3 Monate im Voraus zahlen bis die Anmeldeformalitäten alle erledigt sind? Wie habt Ihr das gemacht?

@cosmashivana: danke für Deine Info. Sind die benötigten Unterlagen für die Schulanmeldung von Kommune zu Kommune so verschieden? Gibt es nichts generelles, das man haben sollte, wie zB eine Bestätigung der bisherigen Schule in welcher Klasse man ist/ war oder ähnliches?

@saerling: danke für den Link zu toll.no - werden wir uns jetzt einlesen. Unsere Gedanken und Wünsche waren, von D aus einen Kleinbus kaufen und damit auch den Umzug zu unterstützen und dann in N das Auto behalten.

@muheijo: danke für die Info, dass wir vorübergehend evtl unser Auto in N weiterfahren können. Wir werden für die erste Zeit bei meinen Eltern einen Wohnsitz haben.



Gruß
The Ponciks
The Ponciks
 
Beiträge: 4
Registriert: So, 07. Okt 2018, 13:34

Re: Countdown läuft

Beitragvon The Ponciks » Di, 09. Okt 2018, 13:31

Hallo und vielen Dank für Euere hilfreichen Antworten!

Heißt das, als Auswanderer muss man die ersten Wochen zwangsläufig in einem Hotel oder Ferienhütte unterkommen, da ohne D Nummer kein Konto und ohne Konto keine Mietwohnung? Kann man nicht in Absprache mit dem Vermieter 2-3 Monate im Voraus zahlen bis die Anmeldeformalitäten alle erledigt sind? Wie habt Ihr das gemacht?

@cosmashivana: danke für Deine Info. Sind die benötigten Unterlagen für die Schulanmeldung von Kommune zu Kommune so verschieden? Gibt es nichts generelles, das man haben sollte, wie zB eine Bestätigung der bisherigen Schule in welcher Klasse man ist/ war oder ähnliches?

@saerling: danke für den Link zu toll.no - werden wir uns jetzt einlesen. Unsere Gedanken und Wünsche waren, von D aus einen Kleinbus kaufen und damit auch den Umzug zu unterstützen und dann in N das Auto behalten.

@muheijo: danke für die Info, dass wir vorübergehend evtl unser Auto in N weiterfahren können. Wir werden für die erste Zeit bei meinen Eltern einen Wohnsitz haben.



Gruß
The Ponciks
The Ponciks
 
Beiträge: 4
Registriert: So, 07. Okt 2018, 13:34

Re: Countdown läuft

Beitragvon elg-lupo » Di, 09. Okt 2018, 14:32

Hallo,
es ist zwar schon alles gesagt, ich möchte nur noch meine aktuellen Erfahrungen schildern.

Meine Frau und ich haben im letzten Norwegen-Urlaub einen Kaufvertrag für eine Hütte abgeschlossen. Dazu haben wir der Maklerin eine - von der Polizei beglaubigte - Kopie unserer Personalausweise gegeben, damit sie die D-Nummer beantragen kann. Nach zwei Wochen schreibt Statens Kartverk, dass sie das nicht anerkennen. Ich hatte zwar einen Pass, aber meine Frau musste sich express einen nachmachen lassen. Jetzt, nach mehr als 1,5 Monaten nach dem ersten Antrag, haben wir unsere D-Nummern. Zwischenzeitlich hatten wir bei einem weiteren Termin ein Bankkonto eröffnet (ohne d-Nummer), das nach Erhalt der D-Nummer aktiv geschaltet werden sollte. Darauf warten wir auch jetzt eine Woche. Man darfs also nicht zu eilig haben. Bei uns ist das kein Problem, wir gehen bald in Pension. Allerdings wollen viele Leute (Hütteversicherung, Elektrizität ...) ihr Geld und dazu braucht man ein norwegisches Bankkonto und manchmal auch die D-nummer.

Die Sache mit dem Auto kenne ich von unserer Tochter, die vor 7 Jahren nach Norge ausgewandert ist. Sie hatte sich extra für Norwegen einen gebrauchten Kleinwagen gekauft (in München brauchte sie kein Auto) und ist damit ein Jahr in Norge gefahren. Dann wollte sie das Auto einführen und mit norwegischem Nummernschild zulassen. Das kleine Auto, das in D gebraucht für 2.300 Euro zu haben war, hätte dann 7.500 Euro Einfuhrgebühr gekostet. Wir haben das dann wieder in D verkauft und sie hat sich in N letztlich einen Wagen besorgt; das kam unterm Strich billiger.

Auf jeden Fall viel Spaß und guites Gelingen mit eurem Vorhaben!
Gruß
Wolf
elg-lupo
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr, 05. Okt 2018, 12:10

Re: Countdown läuft

Beitragvon justusjonas » Di, 09. Okt 2018, 16:45

Um Miete auf ein norweg. Bankkonto zu überweisen braucht es doch kein norweg. Konto. Also auch keine D Nummer.
Einfach einen Dauerauftrag vom deutschen Konto aus einrichten.
justusjonas
 
Beiträge: 10
Registriert: Do, 13. Jul 2017, 17:39

Re: Countdown läuft

Beitragvon ChristianAC » Fr, 12. Okt 2018, 9:48

Særling hat geschrieben:

1.)
Ihr geht zur Polizei und lasst euch dort registrieren, vorher einen Termin ausmachen.
Wenn ihr zu diesem Zeitpunkt dann (hoffentlich!) schon mindestens einen Arbeitsvertrag habt, bekommt ihr auch die P-Nummer.



Kleine Anmerkung in dieser Hinsicht. In Stavanger ist das alles im Office for Foreigen Workers zusammengefasst.
Es ist wichtig den der Termin vorher UND rechtzeitig per Internet zu buchen. Der nächste Termin kann durchaus
erst in mehreren Monaten sein. Es ist also sinnvoll das JETZT schon mal reinzuschauen, wie sehr in der Zukunft die
Terminvergabe aktuell liegt und dass dann hinreichend früh mit eurer Ankunft abzustimmen.

Mvh

Christian
ChristianAC
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 979
Registriert: Sa, 24. Aug 2002, 6:42
Wohnort: Oslo

Re: Countdown läuft

Beitragvon The Ponciks » Fr, 12. Okt 2018, 10:37

Hallo und nochmal vielen Dank für euere hilfreichen Antworten!

@justusjonas- das ist uns klar, jedoch wollen wir auch nicht monatelang noch in D ein Konto offen haben.
@christian ac- danke für den Hinweis!
@wolf- danke für die Schilderung der persönlichen Erfahrung. Vermutlich ist es wirklich besser das Auto erst in N zu besorgen.

Kann jemand vielleicht noch was erwähnen wie ihr das mit der Krankenversicherung gemacht habt? Habt ihr von D aus für gewisse Zeit eine Zusatzversicherung abgeschlossen? Oder gibts andere Möglichkeiten?

Liebe Grüße
The Ponciks
The Ponciks
 
Beiträge: 4
Registriert: So, 07. Okt 2018, 13:34

Re: Countdown läuft

Beitragvon cosmashivana » Fr, 12. Okt 2018, 13:37

Damals hatte ich, bis die Familienzusammenführung durch war, eine deutsche Krankenversicherung und zuzätzlich eine Auslandsversicherung.
cosmashivana
 
Beiträge: 63
Registriert: Di, 26. Jan 2016, 11:02


Zurück zu Auswandern

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron