"Heimkommen" an den Hardanger

Eure Berichte von Reisen in Norwegen, Wander- und Bergtouren, Hurtigrutenfahrten oder Spezialtouren

Re: "Heimkommen" an den Hardanger

Beitragvon Julindi » Mo, 14. Nov 2022, 9:31

volkermuenster hat geschrieben:jetzt bin ich bereits seit Tagen immer mal wieder hier in diesem Bericht am lesen und schauen und habe noch gar nicht geantwortet!

Das geht doch wohl nicht. :-).

Nein, das geht nun wirklich nicht :lol:

Aber mal im Ernst: freue mich immer sehr über Kommentare!! :D :D

Weiter geht es:

Freitag, 12.8.22

Zwar hängen heute früh die Wolken tief, es sind aber gleich morgens schon 18 Grad auf der Terrasse. Eigentlich möchte ich heute noch eine kleine Tour machen. Aber irgendwie, ohne meinen geliebten pelzigen Wanderbuddy hält sich meine Motivation in Grenzen. Daran muss ich mich aber wohl gewöhnen :( Auf der Insel zeigt mir Mäppi noch eine fünfte Wanderung zum Veten an, die auf den offiziellen Seiten nicht erwähnt wird. Ein Aussichtspunkt am Ende, vorgegebene Zeit 45 Minuten für einen Kilometer steil bergauf (nur Hinweg)… klingt gut. Ich verkünde der Familie meinen Wanderplan (eigentlich meine "Mama-brauch-mal-Ruhe-Tour") und die Kinder wollen unbedingt mit. Ist mir gar nicht so unrecht, nach dem ganzen Mist, der passiert ist, brauch ich nicht so wirklich Ruhe, sondern eher Gesellschaft. Also packe ich die beiden mit ins Auto und ab geht‘s auf die schmale Insel-Schotterpiste zum Ausgangspunkt. Der Pfad ist wieder mal kein Pfad sondern führt einfach mitten durch‘s Gebüsch, ziemlich steil bergauf, viel klettern ist angesagt.

Bild

Es geht mehrfach über glitschige Felsen (heute Nacht hat es geregnet) mal rauf, mal runter, oftmals müssen wir in der urigen Vegetation die Markierungen suchen. Insgesamt ist der Weg aber sehr gut markiert.

Suchbild: finde den Weg! (Auflösung auf der Homepage :-))
Bild

Es gibt so einige schwierige Stellen, die Kinder machen das aber mal wieder erstaunlich gut. Nach 45 Minuten stehen wir oben mit herrlichem Rundumblick.

Bild

Zwar hängt eine dunkle Wolke über uns, aber wir können trotzdem bei unserer Snackpause die phantastische Aussicht genießen. Natürlich tragen sich die Kinder mit Stolz ins Gipfelbuch ein.

Bild

Beim Rückweg sind die flutschigen Klettereinlagen oftmals knifflig (denn runter klettern ist schwieriger als rauf...), nach wieder 45 Minuten stehen wir gesund und ohne gebrochene Haxen am Auto. War richtig schön.

Daheim finden wir Papa mit der Angel auf dem Felsen - klar dass beide Kinder sich zu ihm gesellen und etwas mit angeln. Immerhin hängt mal ein großer Lippfisch am Haken. Aber ansonsten ist es erschreckend mau dieses Jahr.

Bild

Einmal wird der Felsen noch gewechselt und schwupps hängt ein kleiner Krake am Haken. Man ist der wütend. Als ich ihn abhake und zurück ins Meer werfen möchte, saugt er sich am Felsen fest und wechselt mehrfach seine Farbe - faszinierende Tiere!

Bild

Nach dem Abendessen fahren wir nochmal mit dem Boot raus. Außer uns sind bei spiegelglatter See noch drei weitere Anglerboote unterwegs… keiner fängt etwas. Immerhin gehen uns ganz spät noch zwei Rotbarsche an die Angel, und das Panorama ist halt einfach unbezahlbar.

Bild

Zu Hause kuscheln wir uns noch in Decken gewickelt auf der Terrasse zusammen und starren in den Himmel, heute sollen Sternschnuppen zu sehen sein, ein paar können wir erblicken und uns was Schönes wünschen…
Reiseberichte mit Fotos auf http://www.ju-cara.jimdo.com
Julindi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1362
Registriert: Do, 20. Sep 2007, 14:31
Wohnort: Speyer

Re: "Heimkommen" an den Hardanger

Beitragvon Julindi » Mo, 14. Nov 2022, 9:44

Samstag, 13.8.22

Der Wecker … ja, er geht auch heute an, damit wir wieder die 9.40 Uhr-Fähre erreichen. Heutiges Ziel: Odda, genauer gesagt Tyssedal. Auch heute hängen die Wolken tief, aber die Vorhersage ist vielversprechend. Nach einer 50-minütigen Fahrt ab Årsnes kommen wir auf dem Parkplatz neben dem Sportplatz in Tyssedal an… und trauen unseren Augen nicht. Völlig überfüllt, überlaufen, Parkguides laufen umher, Massen an Menschen. Ein Schild weist darauf hin, dass der Trolltunga-Parkplatz oben voll ist und man hier zu parken habe. Ach du Schande - mir war ja bewusst, dass die Trolltunga zu einem Massenwanderziel mutiert ist, aber das, was hier los ist, ist einfach nur gruselig! Und das alles für dieses eine Foto, für das man auch noch eine 3/4 Stunde anstehen muss, um den Anschein von Einsamkeit zu erwecken… Wir sagen dem netten jungen Mann, der zu uns kommt, dass wir nur zum Lilletop wollen. Ein breites Grinsen, ja dann dürfen wir weiter den Weg hoch fahren, in einer Kurve sei ein kleiner Parkplatz und der sei umsonst. Dort angekommen finden wir einen Parkplatz für 4 Autos, nur zwei belegt. Na also, geht doch ohne Massen. Die Wanderung zum Lilletop wird mit seinen nur 45 Minuten (einfacher Weg) trotzdem als „herausfordernd“ eingestuft.

Bild

Es ist eine steile Angelegenheit, immer wieder unterwegs finden sich Seile, Geländer oder „liegende Leitern“, die über die von Gletschern abgeschliffenen Felsen führen.

Bild

Schnell kommen wir ins Schwitzen, nicht nur, weil es steil ist, sondern auch weil die Sonne mittlerweile nur so vom Himmel strahlt, es ist richtig heiß. Man kommt direkt an den Rohren der Wasserkraftanlage vorbei, die ziemlich gewaltig wirken, wenn man daneben steht. Hier oben gibt es sogar ein Café. Weiter geht es über eine extrem steile Treppe, die man fast als Leiter bezeichnen kann, wieder über ein paar Felsen und schon bald steht man auf einem Walrücken ähnlichen blanken Fels, der den Blick auf den Sørfjord in beide Richtungen freigibt.

Bild

Nach Süden fällt der Blick leider auch auf die in den Fjord hineinragende Industrie, nach Norden jedoch bestes Postkartenpanorama mit Fjord, Bergen und Gletscher.

Bild

Hui ist das wunderschön hier. Auch noch mit Blick auf einen Wasserfall. Komischerweise sind wir die erst einmal ganz allein, dann kommen noch ein paar Wenige hinzu. Nach einer Weile machen wir uns wieder auf den Rückweg, um in Odda beim Smeltehuset direkt am Hafen etwas zu essen. Zur großen Freude der Kinder gibt es hier als Nachtisch noch ein Softeis - meine Güte ist das riesig. Bei der Hitze schmilzt es fast schneller als man essen kann. Aber lecker!

Bild

Odda ist mittlerweile absolute Touristen-Hochburg, es legen Sightseeing-Fähren an, Schnellboot-Safaris und Trolltunga-Touren werden angeboten… es ist ein Gewimmel an Menschen, uns ist‘s zu voll hier.

Da wir noch etwas Zeit haben bis zur Fähre (17.10 Uhr ab Årsnes), schlendern wir noch auf dem Fußweg direkt am Fluss, dem Opo, entlang - und sieh einer an: hier ist mal wieder mal kein Mensch unterwegs, obwohl es hier echt schön ist. An einer Stelle kann man direkt hinunter ins Flussbett steigen, das Wasser schimmert türkis und wir üben wieder Steine springen zu lassen.

Bild

Noch ein kurzer Tankstopp, dann geht es Richtung Fähre. Und heute ist auch genug Zeit, noch an meinem Lieblingswasserfall, dem Furebergfossen zu halten.

Bild

Wieder mal ein absolut klasse Tag bei herrlich norwegischem Bilderbuchwetter.

Daheim freuen wir uns erst einmal über diese absolute Stille - das ist für uns Norwegen, nach dem Trubel in Odda genießen wir das umso mehr. Wir hören nichts, außer dem Blas der vor der Küste jagenden Schweinswale. Die Berge färben sich heute rötlich, richtig kitschig - wie schon oft erwähnt: dieses Panorama ändert ständig sein Aussehen - deshalb sehe ich mich hier wohl einfach nicht satt.

Bild
Reiseberichte mit Fotos auf http://www.ju-cara.jimdo.com
Julindi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1362
Registriert: Do, 20. Sep 2007, 14:31
Wohnort: Speyer

Re: "Heimkommen" an den Hardanger

Beitragvon Steffen15 » Mo, 14. Nov 2022, 22:04

Ich muss mich auch mal für den schönen Bericht bedanken, die letzten Tage seid Ihr ja richtig "alpin" unterwegs!
Ich glaube, Tyssedal werde ich von der Liste nehmen. Wir wären 2013 beinahe hingefahren , da wäre die Trolltunga vielleicht noch eine halbwegs normale Wanderung gewesen (wegen Regen ausgelassen). Jetzt wahrscheinlich nur noch schön, wenn man von Lysebotn oder so losgeht und oben zeltet...
Letzte Norwegenreise https://lofotenreise.jimdo.com
Steffen15
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 220
Registriert: Fr, 25. Nov 2016, 23:35

Re: "Heimkommen" an den Hardanger

Beitragvon Julindi » Fr, 18. Nov 2022, 8:32

Steffen15 hat geschrieben:Ich muss mich auch mal für den schönen Bericht bedanken, die letzten Tage seid Ihr ja richtig "alpin" unterwegs!
Ich glaube, Tyssedal werde ich von der Liste nehmen. Wir wären 2013 beinahe hingefahren , da wäre die Trolltunga vielleicht noch eine halbwegs normale Wanderung gewesen (wegen Regen ausgelassen). Jetzt wahrscheinlich nur noch schön, wenn man von Lysebotn oder so losgeht und oben zeltet...


Danke, muss sagen die Wanderungen haben richtig Spaß gemacht :D
Ja, das mit der Trolltunga hat mich total abgeschreckt - könnte das mit den Kindern zwar eh noch nicht machen, aber ich hatte nicht mit diesen Massen gerechnet :shock: :shock:
Reiseberichte mit Fotos auf http://www.ju-cara.jimdo.com
Julindi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1362
Registriert: Do, 20. Sep 2007, 14:31
Wohnort: Speyer

Re: "Heimkommen" an den Hardanger

Beitragvon Julindi » Fr, 18. Nov 2022, 8:42

Montag, 14.8.22

Der erste Tag, der mit strahlendem Sonnenschein startet, das Thermometer zeigt bereits vor 8 Uhr über 20 Grad (ich muss dazu sagen: dieses Thermometer auf der Terrasse ist windgeschützt und hier staut sich etwas die Wärme).

Erst nach meinem Terrassen-Panorama-Yoga und einem leckeren Kaffee with a view beginnt es sich im Haus zu regen. Mein Mann will unbedingt joggen, der Rest der Familie unbedingt essen ;-) Also teilen wir uns auf… wir essen, er joggt. Find ich gut. Gegen 11 Uhr fahren wir zum Badeplatz, das Auto-Thermometer zeigt 24 Grad. Angekommen sind nur zwei weitere Personen Vorort. Dieser Platz… ich weiß nicht, ich habe mein Herz an ihn verloren - für mich der Inbegriff von Idylle.

Bild

Diese glatt geschliffenen Felsen, feiner Sand, das bläulich-türkis schimmernde Wasser, die rote Hytte auf dem Eck, der Blick auf den Gletscher… und als wäre das nicht genug wachsen auch noch gelben Blümchen auf der Wiese als Farbtupfer ❤

Bild

Mein Töchterlein hat - warum auch immer - einen Ekel verbunden mit ein bisschen Angst vor Krebsen. Also begeben mein Sohn und ich uns auf die Jagd nach kleinen Exemplaren, um ihr diese zu zeigen und die Angst zu nehmen… klappt nur so mäßig. Immerhin legt sie mal kurz den Finger auf den Panzer - ist ja schon mal was. Ein paar Garnelen keschern wir auch, am Ende fangen wir noch eine größere Krabbe ein und erst als ich sie hochhebe merke ich, dass noch einer unten dran hängt… ich habe also zwei Turtelkrebse gestört.

Bild

Jetzt, da unsere Beine schon eine Weile im 16 Grad kalten Wasser waren, kann auch der restliche Körper folgen. Meine Tochter ist da irgendwie absolut unempfindlich und rennt einfach rein. Sohnemann lässt sich kurz darauf hinterherplumpsen, während ich ein bisschen länger brauche, um komplett abzutauchen. Es ist wie immer: schweinekalt, aber wenn man schwimmt, sauschön mit Straffungseffekt. Herrlich. Wir bleiben nur kurz drin - meine Bewunderung gilt dem ca. 12-jährigen norwegischen Mädchen neben uns, das sicherlich eine halbe Stunde ununterbrochen im Wasser planscht.

Bild

Nach einem ausgiebigen Sonnenbad und anschließendem Snack verlassen wir unseren Lieblingsplatz. Daheim - wie sollte es anders sein - haben die Kinder „total“ Hunger. Also essen, ausruhen und dann rauf auf‘s Boot. Man ist das dieses Jahr deprimierend, die Fische haben einfach keine Lust zu beißen. Immerhin erbarmen sich heute doch noch ein Rotbarsch und ein Köhler, das Abendessen ist gesichert und wir können Heim fahren. (Es sind übrigens alle Nachbarn auch deprimiert – keiner fängt was...).

Gemütlich grillen wir den leckeren Fisch - die Kinder bekommen für ihren Wahnsinns-Hunger Hähnchen, immerhin haben beide den Fisch probiert - Bewertung: schmeckt „okay“. Ich finde es mehr als okay und freue mich, endlich wieder mal Fisch auf dem Teller zu haben.

Nach dem Essen toben unsere zwei Trolle noch ewig lang herum - irgendwie vergessen wir hier alle die Zeit, natürlich auch, weil es so lange hell ist. Diese Auszeit tut uns allen sooo gut!
Reiseberichte mit Fotos auf http://www.ju-cara.jimdo.com
Julindi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1362
Registriert: Do, 20. Sep 2007, 14:31
Wohnort: Speyer

Re: "Heimkommen" an den Hardanger

Beitragvon Julindi » Fr, 18. Nov 2022, 8:56

Montag, 15.8.22

Bei bewölktem Himmel und Schafgeblöke trinke ich heute mein Guten-Morgen-Käffchen. Die Schafe sind nun auf der Wiese direkt neben unserem Haus, diese läuft über Felsen bis zum Meer. Also wenn man tatsächlich nach seinem Tod wieder als Tier geboren werden sollte, dann würde ich gerne ein Schaf werden und hier wohnen. Ich bewundere die Kletterkünste dieser Vierbeiner an den steilen Felsen und kann fast nicht hinsehen, wo die überall herumkraxeln.

Heute dauert es sehr lange, bis wir wissen, was wir eigentlich machen wollen. Das liegt vor allem auch an der Stimmung meines Mannes - seine gerade verstorbene Mutter hätte heute Geburtstag.

Die Kinder wollen unbedingt nochmal zu den Gruben wandern, ich nötige meinen Mann zum Mitgehen. Der Einstieg zur Wanderung wurde nochmals verändert. 2014 lief ich durch den Bachlauf fast ebenerdig durch, 2020 musste ich mit den Kindern durch ein kleines eingebrochenes Bachbett klettern, nun wurde dieses Bachbett künstlich an den Seiten mit Steinen befestigt, diese „Mini-Klamm“ (mir fällt jetzt kein besseres Wort ein) ist circa 1,40 m tief und mit Hilfe eines Seils kann man sich nun an der Seite hoch hangeln.

Bild

Danach ist der Weg bis zu den Ruinen (Zeitzeugen des damaligen Bergbaus) wieder ganz normal. Neben den steinernen Gebäuderesten finden wir wie letztes Mal unheimlich viele Blaubeeren, die sowohl im mitgebrachten Sammelbehälter, als auch in unseren Mägen landen.

Bild

Weiter geht es auf dem glitschigen kleinen Pfad bis zur ersten Grube. Am Zaun, der diese und auch die weiteren riesigen tief abfallenden Löcher sichert, geht es weiter.

Bild

Meine Tochter geht voraus und ich sehe plötzlich, wie sich neben ihr etwas bewegt. Eine Kreuzotter. Ach was ist dieses Tier schön. Das arme Vieh hat sich natürlich erschreckt und tritt bzw. schlängelt die Flucht an.

Bild

Ich liebe Schlangen, weiß aber natürlich, dass der Biss für Kinder nicht ungefährlich ist. Also gehe nun ich voraus bis zum Aussichtspunkt namens Huvedsjakten.

Bild

Die Aussicht können wir nur kurz genießen, denn eine Armee von Kriebelmücken attackiert uns, fiese winzige Biester. Sie sind eindeutig in der Überzahl und wir treten kampflos den Rückzug an. Auf dem Rückweg machen wir an der "Schlangenstelle" langsam und tatsächlich liegt sie da wieder in der Sonne, die süße Kreuzotter. Wieder zurück an den Ruinen zeigen die Kinder Papa noch die Eisenbahnschienen, die in den Berg führen (er war ja letztes Mal bei der Wanderung nicht dabei). Nach zwei Stunden stehen wir wieder am Auto und fahren nochmal zum Varaldsøy Handel um einzukaufen. Dort treffen wir unsere Nachbarn (die in einem Haus 800 m weiter wohnen) und verabreden uns für den nächsten Tag. Sie haben einen vierjährigen Sohn, der sich ohne andere Kinder eben langweilt, also wollen wir morgen gemeinsam zu Lailas Höhle laufen.

Den restlichen Tag verbringen wir gemütlich mit spielen, die Kinder toben umher und natürlich machen wir es uns auch noch auf der Terrasse bequem. Abends grillen wir und später sitzen mein Mann und ich mit Pfälzer Weinchen bis es dunkel wird auf den gemütlichen „Lounge-Möbeln“. Einfach nur schön hier.
Reiseberichte mit Fotos auf http://www.ju-cara.jimdo.com
Julindi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1362
Registriert: Do, 20. Sep 2007, 14:31
Wohnort: Speyer

Re: "Heimkommen" an den Hardanger

Beitragvon syltetoy » Sa, 19. Nov 2022, 19:26

Es ist wieder toll dir zu folgen, du liebst Schlangen ? wenn du mal etwas für das heimische Wohlbefinden suchst melde dich, mein Sohn ist Züchter von Baumpytons. :wink:
syltetoy
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1832
Registriert: Do, 20. Okt 2011, 10:26

Re: "Heimkommen" an den Hardanger

Beitragvon Kumulus » Sa, 19. Nov 2022, 20:20

Guten Abend Julindi

ich habe bereits eine Weile im Hintergrund mitgelesen und mir die ergänzenden Fotos auf deiner homepage angesehen. Wie viele anderen User verfolge ich eure Reisen und Ferien in Norwegen immer mit großem Interesse. Und auch dieses Mal hast du für uns einen kurzweiligen und interessanten Bericht geschrieben. Deine homepage ist dabei ein wahres Schatzkästchen, mit all den liebevoll beschriebenen großen und kleinen Begebenheiten und Details. Und immer wieder bin ich überrascht, dass ihr trotz des altbewährten Ferienquartiers neben den bewährten Aus- und Ansichten auch Neues entdeckt und für uns eindrucksvoll mitbringt. Toll, eure Wanderungen und schön, wie sich auch eure Kinder für die großartigen Natur in Norwegen begeistern. Ich bin gespannt, wann sie selber anfangen, die ersten Reiseberichte hier zu posten.

Hab ganz herzlichen Dank für deine Mühe und für's Mitnehmen. Ich bin wieder einmal begeistert. Und wenn ihr das nächste Mal an der Schleuse von Strohbrück in den Kanal schauen wollt, könnt ihr auch gerne auf einen Kaffee vorbei kommen.

Gruß
Martin
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 10223
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 18:02
Wohnort: Rendsburg

Re: "Heimkommen" an den Hardanger

Beitragvon Julindi » Mo, 21. Nov 2022, 9:33

@Kumulus: Danke für deinen netten Kommentar :D :D

Kumulus hat geschrieben: Und wenn ihr das nächste Mal an der Schleuse von Strohbrück in den Kanal schauen wollt, könnt ihr auch gerne auf einen Kaffee vorbei kommen.

Gerne! Wohnst du da etwa in der Nähe??


Dienstag, 16.8.22

Sonne-Wolken-Mix statt des angekündigten „Heavy rain and thunder“.

Nach dem Frühstück treffen wir uns um halb elf mit den Nachbarn und machen uns gemeinsam auf den Weg zur Höhle. Unterwegs treffen wir erst auf Schafe, dann auf Kühe und Kälbchen. Da Mama-Kuh uns aber misstrauisch beäugt, laufen wir weiter. Vorbei am großen Strand geht es in den Wald, der Weg ist durch den ganzen Regen ziemlich matschig. Mein Mann entdeckt Pfifferlinge und setzt sich in den Kopf: wenn es dieses Jahr mit dem Angeln schon nicht so recht klappt, dann wenigstens mit dem Pilze sammeln. Am Ende langt es gut für eine leckere Mahlzeit.

Oben im Wald finde ich auch wieder den Abzweig zum letzten Strand, bei dem sich ganz hinten im Eck die Höhle befindet. Mit Taschen- und Stirnlampen bewaffnet machen sich unsere drei kleinen Höhlenforscher ab in die Dunkelheit – wir Erwachsenen folgen.

Bild

Die Höhle ist schnell erkundet und alle achtbeinigen Höhlenbewohner samt Kokons entdeckt. Danach gehen wir runter zum Steinstrand. Ich sag ja immer: gib Kindern Steine und ein Gewässer, da sind sie lange beschäftigt ;-) Steine werden nicht nur gesammelt, um sie ins Wasser zu werfen oder darüber springen zu lassen, nein, sie nehmen im Spiel der Kinder die unterschiedlichsten Funktionen an, vom Messer, über Revolver bis hin zu Handy oder Funkgerät. Wir bleiben über eine Stunde hier und erzählen mit den Nachbarn, die Kinder spielen und meine Tochter steht mal wieder im Wasser - natürlich nur so lange, bis ihre Freunde die Ziegen kommen.

Bild

Ganz neugierig begutachten sie das Brot, das ich extra mitgenommen habe. Meine Töchterlein füttert mit Begeisterung die Ziegen, während die zwei Jungs eine imaginäre Festung bauen … ich liebe Kinder mit Phantasie!

Auf dem Rückweg treffen wir wieder die Rindviecher. Ein paar von ihnen (die ohne Kälbchen) kommen gleich auf uns zu und wir müssen auch hier eine Fütterungspause einlegen. Meine Güte haben die lange Zungen… ich weiß nicht, was sie an mir finden, aber meine Hände und sogar meine Hose werden beschnuffelt und abgeleckt… die sind so rau diese Zungen…! Wahrscheinlich schmecke ich nach Salzwasser, da ich vorhin immer wieder Steine aus dem Meer geholt habe.

Bild

Zu Hause haben die Kinder - ganz klar - so einen großen Hunger, also wird erst mal was gegessen und danach, als leichter Regen einsetzt sitzen wir unter der kleinen Überdachung zusammen gekuschelt und hören Die drei ???. Plötzlich steht der kleine Nachbarsjunge mit seinem Papa wieder bei uns und mag nochmal zu unseren Kindern und spielen … voll süß!

Heute essen wir früher zu Abend (natürlich gibt es Pfifferlinge), weil wir noch ein letztes Mal mit dem Boot raus möchten. Tatsächlich fangen wir einen Dorsch und zwei Rotbarsche, alle untermassig und so werden sie wieder in die Freiheit entlassen. Die Kinder üben noch ein bisschen Boot fahren, dunkle Wolken ziehen auf, also fahren wir nach Hause und haken das Angeljahr 2022 als unser bisher schlechtestes Angeljahr ever ab.

Bild

Punktlandung: als wir im Haus ankommen beginnt es zu regnen, erst leicht und später dann richtig heftig.

Ich habe eigentlich gar keine Lust daran zu denken, aber es ist unser vorletzter Abend auf der Insel… morgen müssen wir schon wieder packen.

Umso mehr genießen mein Mann und ich diesen Abend auf der Terrasse. Diese Stille ist einfach unbeschreiblich.
Reiseberichte mit Fotos auf http://www.ju-cara.jimdo.com
Julindi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1362
Registriert: Do, 20. Sep 2007, 14:31
Wohnort: Speyer

Re: "Heimkommen" an den Hardanger

Beitragvon Julindi » Mo, 21. Nov 2022, 9:37

So, jetzt schnell den langweiligsten Tag des Urlaubes... Packtag! :roll:

Mittwoch, 17.8.22

Ja, heute ist Packtag… ein Tag, der schnell erzählt ist, da man schon im Voraus weiß, dass es nicht spannend wird. Aus diesem Grund mag wohl keiner so wirklich aufstehen. Getrödel ist heute angesagt. Ich zwinge mich wenigstens zum Yoga, das tut meinem Rücken gut. Wir frühstücken erst um halb elf, mein Mann geht noch joggen und „frühstückt“ somit erst um 12 Uhr. Das Wetter ist genauso unentschlossen wie wir - anfangs kühl, wolkig und windig, dann spitzelt die Sonne durch, Niesel zwischendurch - von allem etwas. Wir packen, die Kinder spielen drinnen und draußen, Hörspiele werden gehört, es wird gemalt und gestritten - so wie immer eben :-)

Bild

Zu diesem unentschlossenen komischen Tag passt dann auch, dass es kein Mittagessen, sondern nur einen Snack gibt, um alle möglichen Reste aus dem Kühlschrank zu vertilgen. Um 16 Uhr laufen wir dann aber wenigstens mal zu den Nachbarn, die Kinder wollten nochmal zusammen spielen. Auch sie sind am Packen und dem Sohnemann ist - so wie unseren Kindern - etwas langweilig … von daher ist der Besuch mit Gesprächen und Kaffee für alle eine nette Abwechslung. Wir sind tatsächlich zwei Stunden dort, die Zeit ist wie im Flug vergangen. Wir müssen noch fertig packen und ich vor allem noch kochen.

Am Abend kommt Laila nochmal vorbei, wir rechnen Benzin für das Boot ab und unterhalten uns ein Weilchen. Einen Teil können wir schon mal im Auto verstauen, der Rest folgt morgen.

Natürlich sitzen wir abends wieder auf der Terrasse und reden nochmal über alles Erlebte. Der Urlaub war hier für uns in unserer derzeitigen schwierigen und traurigen Situation genau richtig. Es war alles vertraut, nichts fremd, wir haben schöne Ausflüge gemacht, sind aber vor allem gut zur Ruhe gekommen. Nur schade, dass wir nicht noch eine Woche dranhängen können, das würde jetzt gut tun.

Aber wir freuen und noch auf eine weitere Übernachtung in einem Häuschen, das ich über eine Campingplatzseite gebucht habe und auf das „neue Schiff“ der Holland Norway Lines - erst seit April diesen Jahres gibt es diese Fährverbindung nach Holland, wir sind gespannt.
Reiseberichte mit Fotos auf http://www.ju-cara.jimdo.com
Julindi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1362
Registriert: Do, 20. Sep 2007, 14:31
Wohnort: Speyer

Re: "Heimkommen" an den Hardanger

Beitragvon Julindi » Mo, 21. Nov 2022, 9:55

Donnerstag, 18.8.22

Der Wecker geht in aller Frühe: um 7 Uhr. Ich stehe natürlich als Erste auf, bereite schon mal das Frühstück vor und genieße bei Sonne meinen letzten Espresso hier für dieses Jahr. Das Wetter ist wunderbar – also schlecht für die Abreisestimmung. Alle helfen bei den letzten Handgriffen, wir müssen ja die Fähre um 9.45 Uhr bekommen.

Bild

Kurz nach 10 fahren wir ab Årsnes Richtung Odda, von hier aus ins Tal der Wasserfälle… Auch wenn ich schon x-Mal hier war: ich muss kurz am Låtefossen halten.

Bild

Von hier aus geht’s durch den „Schlingentunnel“ wieder nach Røldal, ein kurzer Tank- und Essensstopp, dann fahren wir wieder über das Haukelifjell (mit gesperrtem Tunnel und deshalb wieder über den Gamle Veien) Richtung Osten. Die E134 verlassen wir in Brunkeberg und fahren ab hier die 41 nach Süden. Eine wunderschöne Gegend hier in der Telemark, vor allem als wir an den See Nisser kommen, der mit schönen Sandstränden aufwartet, aber leider ist es regnerisch heute. Wir fahren bis zur Fjone Ferja, der letzten Kabelfähre Norwegens mit Platz für maximal drei Autos.

Bild

Sie transportiert seit 1976 Personen und Autos knapp 400 m über den Fjonesundet. Der Kapitän holt uns gut gelaunt ab und bringt uns über den See, voll süß diese Fähre. Gebucht habe ich ein Häuschen über die Homepage eines Campingplatzes. Offenbar hat der CP noch Häuser von Privatpersonen auf seiner HP, denn den Schlüssel holen wir direkt bei der Vermieterin ab, von der ich unterwegs eine SMS bekommen habe mit ihrer Adresse. Wir fahren zur ihrer Farm einen Hügel bis ganz hinauf, bis es nicht mehr weiter geht und holen die Sachen ab: Schlüssel, Handtücher und zwei Kanister Trinkwasser... Trinkwasser? Habe ich da was übersehen? Ich schaue nach und merke, dass wir kein fließendes Wasser in der gebuchten Hütte haben. Nach meinem Lachanfall fahren wieder ein Stück runter, biegen irgendwo ab (erst einmal falsch…), müssen durch eine abgeschlossene Schranke (Schlüssel am Bund) und ab hier nochmal 4 km durch die Wildnis. Immerhin ist die Schotterstraße erstaunlich gut. Elchland, denke ich mir gerade, als ein Auerhahn den Weg entlang läuft. Ich habe noch nie einen wilden Auerhahn gesehen! Klasse :-)

Wie hat Gunnhild, die Vermieterin, so schön geschrieben: after circa 4 km you find the one and only cabin. Ja, da ist sie - ganz einsam am See, nichts weit und breit, der See und das ganze Tal nur für uns. Wir dachten ja, bei Laila sei es ruhig… aber das hier toppt alles. Idylle pur. Der See liegt so ruhig da, kleine Inselchen mit Bäumen darauf, alles in der Nebelwolke - es ist herrlich. Hier ist alles voller Blaubeeren, die Kinder sind gleich im Sammel- und Essfieber. Es regnet leicht, was gut gegen die Mücken ist, die wir bei der Blaubeersuche aufscheuchen… es sind einige - aber gestochen werden wir nicht.

Bild

Bild

Wir müssen uns erst einmal zurecht finden. Die Hütte hat ein Solarpannel, der Strom wird in zwei Akkus gespeichert. Es gibt wenige Lampen, die wir später auch nur sparsam verwenden, weil wir nicht wissen, wie lange die Akkus halten. Es gibt kein fließendes Wasser - Wasser zum Waschen und Spülen holen wir in Eimern vom See (ca. 30 m entfernt). Der Herd wird mit Gas aus der Flasche betrieben. Eine Toilette gibt es - ein Trocken-WC, aber hier gibt es kein Licht - gut zu wissen für heute Abend / Nacht, die Stirnlampen werden bereit gelegt, denn man muss auch noch aus der Haustür hinaus, um zur Toilettentür zu kommen. Nachdem wir alles erkundet haben, gibt es Linseneintopf … fertig aus der Dose. Allen schmeckt‘s - wahrscheinlich auch wegen dieser urigen Umgebung :-)

Gegen acht kommt noch die Vermieterin vorbei, wir klären noch ein paar Fragen und bezahlen. Sie gibt uns den Tipp, wenn wir Elche sehen wollen, zu ihr zur Farm hoch zu fahren - da kämen fast jeden Abend zwischen acht und zehn Uhr Elche auf ihre Wiese, aber auch hier an ihrer privaten Schotterstraße sollen wir mal links und rechts schauen. Also machen wir gegen acht noch einen Spaziergang entlang des Weges, beschließen aber nach einer halben Stunde, lieber zu ihr noch zu fahren. Also ab ins Auto und die Schotterpiste entlang. Wir fahren langsam und halten die Augen offen. Da! Links steht ein Elch und schaut uns an. Jaaaaaa, ein Elch! Als wir anhalten, haut er aber ab. Egal, ich bin glücklich. Zwölf Norwegen-, zwei Finnland- und ein Schwedenurlaub ohne Elch … und jetzt stand er einfach da! Langsam fahren wir weiter. Rechts! Noch einer. Eine Elchkuh. Jetzt halten wir und machen den Motor aus. Die Scheiben sind unten, wir sind ganz leise und warten. Sie schaut eine Weile, dann frisst sie weiter und kommt beim Fressen in unsere Richtung, immer näher, schaut immer wieder zu uns, ist aber ganz entspannt. Direkt hinter uns läuft sie dann auf die andere Straßenseite. Wieder frisst sie weiter, läuft ein Stück in den Wald hinein, kommt dann aber wieder fressend auf unser Auto zu. Dann steht sie direkt neben uns, gerade mal 4 Meter entfernt und schaut in unser Auto rein.

Bild

Ich kann unser Glück kaum fassen, bin selig und habe ein Honigkuchenpferdgrinsen im Gesicht. Meine Tochter macht einen kleinen Quietscher vor Freude, was die Elchkuh veranlasst, nun doch im Wald zu verschwinden, aber ganz entspannt, ohne Panik geht sie in leichtem Trab weg. Wahnsinn!!! Meine Güte, wir sind alle echt geflasht, so ein tolles Erlebnis. Wir fahren zurück ins gemütliche Häuschen (mit unterwegs einer dritten, aber kurzen Elchsichtung), mein Sohn holt nochmal Wasser am See… einfach toll hier.
Reiseberichte mit Fotos auf http://www.ju-cara.jimdo.com
Julindi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1362
Registriert: Do, 20. Sep 2007, 14:31
Wohnort: Speyer

Re: "Heimkommen" an den Hardanger

Beitragvon Andrea.t77 » Mo, 21. Nov 2022, 13:32

Was für ein großartiges Erlebnis, Eure Elch-Begegnungen. Da steigt man in das Honigkuchenpferdgrinsen direkt mit ein :lol:

Sind 2 Wochen tatsächlich schon wieder um? Kam mir noch gar nicht so lange vor...

Auch von mir fehlen noch einige Kommentare, die hole ich mal schnellstens nach :D

Fr, 12.08.
Der Pfad ist wieder mal kein Pfad sondern führt einfach mitten durch‘s Gebüsch, ziemlich steil bergauf, viel klettern ist angesagt.

Und für die Kinder ist das doch das Größte. Wir meiden vorsorglich Pfade, die "kinderwagentauglich" sind, denn meistens verbinden die Kinder das mit langweilig :lol:
hängt ein kleiner Krake am Haken. Man ist der wütend. Als ich ihn abhake und zurück ins Meer werfen möchte, saugt er sich am Felsen fest und wechselt mehrfach seine Farbe - faszinierende Tiere!

Toll, welch faszinierenden Tierbeobachtungen Ihr erleben konntet. Später ja auch noch die Turtelkrebse und die Schlange. Und die ständig erwähnten Wale... Wo genau seht Ihr die denn immer? Im Fjord doch nicht, oder?
Sa, 13.08.
Hier gilt das selbe wie vom Vortag, tolle Wanderung mit den Seilen und Leitern - diese Tour speichere ich mir auch mal ab. Da kostet dann wenigstens auch das Parken nicht 18,00€ wie beim Buerbreen :lol:
Wir waren übrigens am 11.8. am Buerbreen. Abends sahen wir dann, dass am Trolltunga-Camping in Odda ein Schild stand, dass er voll ist und deshalb geschlossen.

14.08.: Völlig nachvollziehbar, dass du diesen Platz am Badeplatz so liebst. Wunderschön!
15.08.: Da war jetzt die Schlange :) Es ist schön, wie Ihr Euch so treiben lasst. Kleine, aber feine Ausflüge und Wanderungen, alles in Ruhe, viel Zeit und gemütlich. Aber eben draußen, in Bewegung, naturverbunden.
Der Kommentar von Kumulus - der trifft es wunderbar, was ich auch denke. Schön formuliert. Ich finde es auch faszinierend, dass Ihr auf so einem kleinen Fleckchen Erde doch immer wieder Neues entdeckt. Auch für uns ist kein einziger Eurer Urlaube auf Eurer Insel irgendwie langweilig :wink:

16.08.: Kinder + Steine + Wasser = stundenlanges Beschäftigtsein, das kenne ich auch :super:

Und Eurer Zwischenquartier auf der Heimreise - interessant, was du das rausgesucht hast :lol:
Aber für einen kurzen Zeitraum sicher auch mal eine interessante Erfahrung... Naja, und die Elche entschädigen ja ohnehin für alle Entbehrungen...

Vielen Dank für viele tolle Reisetage. Bin jetzt schon traurig, dass es nun wieder nach Hause geht.

VG,
Andrea
---
Überwiegend als Familie: 3 Standortreisen, 2 Ferienhaus-Rundreisen, 2 Auto-Zelt-Rundreisen, 2 Kurztrips Oslo (Colorline, Hotel), 2 Kreuzfahrten
Andrea.t77
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1045
Registriert: Fr, 25. Apr 2003, 16:41
Wohnort: Magdeburg

Re: "Heimkommen" an den Hardanger

Beitragvon Julindi » Mi, 23. Nov 2022, 8:59

syltetoy hat geschrieben:Es ist wieder toll dir zu folgen, du liebst Schlangen ? wenn du mal etwas für das heimische Wohlbefinden suchst melde dich, mein Sohn ist Züchter von Baumpytons. :wink:

Danke :D Du wirst lachen, meine Tochter kam von der Schule heim mit dem Wunsch, sie möchte gerne eine kleine Würgeschlange daheim haben :lol:

@ Andrea: herzlichen Dank für deinen ausführlichen und netten Kommentar :)
Andrea.t77 hat geschrieben:Und die ständig erwähnten Wale... Wo genau seht Ihr die denn immer? Im Fjord doch nicht, oder?

Doch, die schwimmen immer am Haus vorbei :D

Andrea.t77 hat geschrieben:Ich finde es auch faszinierend, dass Ihr auf so einem kleinen Fleckchen Erde doch immer wieder Neues entdeckt. Auch für uns ist kein einziger Eurer Urlaube auf Eurer Insel irgendwie langweilig :wink:

Ich muss sagen, deshalb fahren wir da so gerne hin... es gibt sooo viel zu entdecken (und wir haben lange noch nicht alles gesehen!). Die Mischung aus Altbewährtem und Neuem war dieses Jahr genau richtig für uns :)
Reiseberichte mit Fotos auf http://www.ju-cara.jimdo.com
Julindi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1362
Registriert: Do, 20. Sep 2007, 14:31
Wohnort: Speyer

Re: "Heimkommen" an den Hardanger

Beitragvon Julindi » Mi, 23. Nov 2022, 9:19

Freitag, 19.8.22

Leider muss ich auch heute den Wecker auf 7 Uhr stellen. Aber: ich bin schon vorher wach. Ich springe förmlich aus dem Bett und laufe nach einem kurzen Blick aus dem Fenster gleich raus zum See - im Schlafanzug, hier ist ja keiner.

Diese Schönheit der Natur kann ich nicht in Worte fassen, wie hier vom Wasser leichter Dampf in die kühlere Luft aufsteigt und die Schwaden langsam über den still da liegenden See ziehen. Es ist so still, so wunderschön! Wie schade, dass wir so früh fahren müssen.

Bild

Bild

Bild
Wasser holen vom See :-) Mehr Seebilder auf der HP

Eigentlich wollte ich um 9 Uhr schon on the road sein, aber heute ist mal wieder allgemeines Getrödele angesagt. Um halb zehn landen die die Schlüssel dann endlich vor Gunnhilds Haustür und wir sind auf dem Weg mit grober Richtung Kristiansand. Es sind von hier knapp zweieinhalb Stunden Fahrt. Unterwegs halten wir noch für einen kurzen Spaziergang an der alten Flösserrinne Tømmerenna. Ohne Getrödele hätten wir hier ein ganzes Stück laufen können, jetzt haben wir halt nur eine halbe Stunde. In der Rinne kann man theoretisch 4 km in eine Richtung laufen (wozu uns leider die Zeit fehlt). Man startet direkt am Steinsfossen, die Rinne verläuft teilweise direkt neben der Eisenbahnschiene der Setesdalbanen und entlang der Otra. Es ist sehr schön hier und Rinnenlaufen macht echt Spaß.

Bild

Um halb eins fahren wir zum Fährterminal in Kristiansand, hier ist auch die Holland Norway Line gut ausgeschildert. Wir kommen um 13 Uhr direkt während des Check-ins an und können zügig auf‘s Schiff - die Romantika - fahren und auch gleich die Kabine beziehen.

Die Kabine müffelt leider. Ziemlich. Im Bad finden sich schimmelige Stellen am Waschbecken und die Decken in den Betten sind fleckig. Insgesamt muss ich sagen ist die Kabine „verratzt“, jetzt weiß ich auch, wo dieser Müffelgeruch herkommt, es ist der Teppich. Ich hatte ehrlich gesagt mehr erwartet, kostet diese Überfahrt ja gleich viel wie die Hinfahrt mit der Colorline - und da hatten wir bei gleichem Preis eine größere Kabine mit Minibar und Frühstück inklusive – hier kostet das Frühstück extra!

Wir sehen uns auf dem Schiff um, im Taxfree-Shop sind viele Regale leer, außer die mit Alkohol, die sind prall gefüllt. Oben auf dem Sonnendeck drängeln sich alle Menschen, ein Blick auf den Schiffsgrundriss erklärt auch warum: es ist wirklich nur auf einer Seite des Schiffes ein kleiner Bereich als Sonnendeck ausgewiesen.

Was mir sehr positiv auffällt ist die Freundlichkeit des Personals, der Hundebereich (hier kann man mit Hundi draußen sitzen) und die Kinderbespaßung am Spätnachmittag/Abend. Zum Abendessen stehen wir bei der „Fastlane“ an… Slowlane hätte es zwar besser getroffen, das stört uns aber nicht, denn auch hier ist das Personal super freundlich und das Essen recht lecker. Nur ist es ziemlich teuer: 4 Burger, 4 Pommes, 4 Wasser und ein Salat kosten 82 Euro (bei Selbstbedienung). Nach dem Essen gehen wir noch an Deck frische Luft schnappen, bevor wir uns in die Kabine zurück ziehen und noch eine Runde Mensch ärgere dich nicht spielen.

Wir nutzen noch die Klodusche (man könnte auf dem Klo sitzend Haare waschen und gleichzeitig auch am Waschbecken Zähne putzen). Wie gut, dass wir unsere angebrochenen Tuben Duschgel und Shampoo aus der Colorline mitgenommen haben, hier gibt es nämlich nichts. Ziemlich schaukelig schlafen wir gut ein - über das Geschaukel wundern wir uns allerdings ein bisschen, denn bei einem Blick aus dem Fenster können wir keinen starken Seegang feststellen.
Reiseberichte mit Fotos auf http://www.ju-cara.jimdo.com
Julindi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1362
Registriert: Do, 20. Sep 2007, 14:31
Wohnort: Speyer

Re: "Heimkommen" an den Hardanger

Beitragvon Julindi » Mi, 23. Nov 2022, 9:27

Samstag, 20.8.22
Wir haben alle halbwegs gut geschlafen. Da wir um neun bereits anlegen, müssen wir auch ziemlich früh frühstücken. Beim Grand Buffet zahlen wir zu viert 52 Euro, für alle ist etwas dabei und es schmeckt richtig lecker.
Zwischenzeitlich kommt die Info, dass wir eine halbe Stunde später anlegen. Nach dem Gedränge zum Autodeck können wir um 9.50 Uhr von der Fähre fahren. Die super netten Mitarbeiter winken uns alle, als wir runter fahren. Also Freundlichkeit echt top!
Jetzt ab nach Hause. Wir kommen ohne Stau bis in die Pfalz super durch.
Insgesamt sind wir vom Preis-Leistungs-Verhältnis von HNL gar nicht begeistert. Der große Pluspunkt ist die Autofahrt, die von der Strecke her für uns kürzer ist. Mal sehen, ob wir das nochmal buchen…

Fazit des Urlaubs: In unserer Situation war diese Ruhe genau das Richtige zum Runterkommen, Abstand gewinnen, den Kopf frei zu bekommen. Wir waren uns als Familie sehr nah und konnten uns auf das Wesentliche konzentrieren: auf uns.
Reiseberichte mit Fotos auf http://www.ju-cara.jimdo.com
Julindi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1362
Registriert: Do, 20. Sep 2007, 14:31
Wohnort: Speyer

Vorherige

Zurück zu På tur i Norge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste