Norge 2024 / Svalbard / PolarJazz / Januar/Februar

Eure Berichte von Reisen in Norwegen, Wander- und Bergtouren, Hurtigrutenfahrten oder Spezialtouren

Re: Norge 2024 / Svalbard / PolarJazz / Januar/Februar

Beitragvon MarkusD » Mo, 26. Feb 2024, 20:07

Sa 03.02.2024 Longyearbyen

Lesezeit: 1 min

● Karte – Reiseroute

Bild
Snowmobile Safari to Grønfjorden | Die Realität

● Unterkunft

Svalbard Hotell | The Vault
Vei 500 / 503
9170 Longyearbyen

● Routenplanung

Lediglich für drei „kleinere“ Konzerte habe ich heute Karten. Beginnend mit Jazzlunsj med John Pål Inderberg Trio dann Needlepoint und später am Abend zum Abschluss Moon Hooch. Bei Moon Hooch habe ich mir doch mal vorher im Internet angehört was da auf mich zukommt. Heidernei, da wird jede Menge „Gebläse“ im Einsatz sein, also Blasinstrumente. Und es geht laut und wild zu. Könnte ziemlich fett werden. Die Gruppe kommt übrigens aus den USA.

Vielleicht geschieht ja noch ein Wunder und ich bekomme Tickets für die drei Hauptkonzerte. [Wochen später…] Ja, ich habe die Tickets für die drei Konzerte am Abend (Espen Berg Trio, Kari Bremnes und Katarina Barruk) noch bekommen. ;-)

Jazzlunsj med John Pål Inderberg Trio
Stationen
Kl. 12:00
Jazzbok
Galleri Nordover
Kl. 13:30
Needlepoint
Gruvelageret
Kl. 15:30
Espen Berg Trio
Kulturhuset
Kl. 17:00
Kari Bremnes
Kl. 18:30
Katarina Barruk
Kl. 20:30
Moon Hooch
Kl. 22:30

● „Traumhafter Ausflug“

Siehe Sonntag.

Bild
Land: Svalbard und Jan Mayen | Ortsdetail: Grumantbyen | Snowmobile Safari to Grønfjorden | Snowmobile Safari to Grønfjorden.

Bild
Land: Svalbard und Jan Mayen | Ortsdetail: Grumantbyen | Snowmobile Safari to Grønfjorden | Snowmobile Safari to Grønfjorden.

Bild
Land: Svalbard und Jan Mayen | Ortsdetail: Grumantbyen | Snowmobile Safari to Grønfjorden | Snowmobile Safari to Grønfjorden.

Bild
Land: Svalbard und Jan Mayen | Bundesland: Spitzbergen | Ortsdetail: Barentsburg | Snowmobile Safari to Grønfjorden | Snowmobile Safari to Grønfjorden.

Bild
Land: Svalbard und Jan Mayen | Bundesland: Spitzbergen | Ortsdetail: Barentsburg | Snowmobile Safari to Grønfjorden | Snowmobile Safari to Grønfjorden.

Bild
Land: Svalbard und Jan Mayen | Bundesland: Spitzbergen | Ortsdetail: Barentsburg | Snowmobile Safari to Grønfjorden | Snowmobile Safari to Grønfjorden.

Bild
Land: Svalbard und Jan Mayen | Bundesland: Spitzbergen | Ortsdetail: Barentsburg | Snowmobile Safari to Grønfjorden | Snowmobile Safari to Grønfjorden.

Bild
Land: Svalbard und Jan Mayen | Bundesland: Spitzbergen | Ortsdetail: Barentsburg | Snowmobile Safari to Grønfjorden | Snowmobile Safari to Grønfjorden.

Bild
Land: Svalbard und Jan Mayen | Bundesland: Spitzbergen | Ortsdetail: Barentsburg | Snowmobile Safari to Grønfjorden | Snowmobile Safari to Grønfjorden.

Bild
Land: Svalbard und Jan Mayen | Bundesland: Spitzbergen | Ortsdetail: Barentsburg | Snowmobile Safari to Grønfjorden | Snowmobile Safari to Grønfjorden.

Bild
Snowmobile Safari to Grønfjorden | Snowmobile Safari to Grønfjorden. Video

Bild
Snowmobile Safari to Grønfjorden | Snowmobile Safari to Grønfjorden. Video

Bild
Höhe: 1 metres | Land: Svalbard und Jan Mayen | Stadt: Longyearbyen | Bundesland: Svalbard | Ortsdetail: Haugen | Longyearbyen | Kari Bremnes

Bild
Höhe: 1 metres | Land: Svalbard und Jan Mayen | Stadt: Longyearbyen | Bundesland: Svalbard | Ortsdetail: Haugen | Longyearbyen | Katarina Barruk

Bild
Höhe: 1 metres | Land: Svalbard und Jan Mayen | Stadt: Longyearbyen | Bundesland: Svalbard | Ortsdetail: Haugen | Longyearbyen | Katarina Barruk

Bild
Höhe: 1 metres | Land: Svalbard und Jan Mayen | Stadt: Longyearbyen | Bundesland: Svalbard | Ortsdetail: Haugen | Longyearbyen | Moon Hooch

Bild
Höhe: 1 metres | Land: Svalbard und Jan Mayen | Stadt: Longyearbyen | Bundesland: Svalbard | Ortsdetail: Haugen | Longyearbyen | Moon Hooch

Bild
Höhe: 1 metres | Land: Svalbard und Jan Mayen | Stadt: Longyearbyen | Bundesland: Svalbard | Ortsdetail: Haugen | Longyearbyen | Moon Hooch
MarkusD
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1719
Registriert: So, 08. Okt 2017, 13:21
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Norge 2024 / Svalbard / PolarJazz / Januar/Februar

Beitragvon MarkusD » Mo, 26. Feb 2024, 20:17

So 04.02.2024 Longyearbyen – {Flugzeug} – {Flugzeug} – Tromsø

Lesezeit: 19 min

● Karte – Reiseroute

Bild
Longyearbyen – Tromsø | Die Realität

● Unterkunft

Smarthotel Tromsø
Vestregata 6
9008 Tromsø

● Routenplanung

Und schon ist das Festival (zumindest für mich) wieder vorbei. Rückflug heute um 14:55 Uhr. Rein theoretisch könnte ich das Konzert mit Katarina Barruk in der „Svalbard Kirke“ (Jazzgudstjeneste) noch „mitnehmen“, zeitlich dürfte sich das ausgehen. Wobei ich die Beschreibung „(Jazzgudstjeneste)“ eher so deute, als ob es ein Gottesdienst ist in der Katarina Barruk singt. Ich erinnere mich dunkel, dass ich in 2023 zu früh zum Flughafen gefahren war, nämlich schon um 10:15 Uhr, obwohl um 13 Uhr auch noch ein Bus fährt. Im Gate am Flughafen gibt es übrigens frisch gezapftes Bier von der „Svalbard Bryggeri“. Ja, ich muss dann später noch ein paar Meter mit dem Auto fahren.

Wie auch in 2023 gilt, ein paar Büchsen vom leckeren Spitzbergen-Bier auf dem Festland zu ergattern wird nicht leicht. Heute am Sonntag hat der „Vinmonopolet“ geschlossen, morgen früh öffnet er erst um 10 Uhr. Bleiben die Vinmonopolet in Mosjøen oder Trondheim. Da fällt mir ein, ich kann ja auch bequem unterwegs mal schauen. Was liegt denn da so auf der Strecke. Läden hat es in „Bardufoss“, „Setermoen“, „Narvik“, „Fauske“, „Rognan“, „Mo i Rana“, „Korgen“, „Mosjøen“, „Grong“, „Steinkjer“, „Verdal“, „Levanger“, „Trondheim“, „Oppdal“, „Dombås“, „Otta“, „Vinstra“, „Ringebu“, „Øyer“, „Lillehammer“, „Gjøvik“, „Raufoss“, „Gran“, „Jevnaker“, „Hønefoss“, „…“.

Über diesen Link findet man alle Biere der Svalbard Bryggeri. Derzeit hat es im Angebot (alles: 33 cl; Emballasjetype: Emballasje med pant, Klimasmart; Grossist: Macks Ølbryggeri AS; Produsent: Svalbard Bryggeri).























































































































































Biersorten der Svalbard Bryggeri im Vinmonopolet
Name % NOK Passt zu Frisk-het Fylde Bitter-het Drikke-klar Zutaten Varetype Lukt Smak Farge Metode Inneholder
Spitsbergen Weissbier 5,5 54,90 Skalldyr, Fisk, Småvilt 9 9 3 Drikkeklar, ikke egnet for lagring Vann, malt (bygg, hvete), humle, gjær Hveteøl Sitrus, banan, krydder Sitrus, banan Lys strågul Gluten (bygg, hvete)
Spitsbergen Gruve 3 Håvard 9 89,00 Aperitiff, Ost, Dessert 4 12 4 Drikkeklar nå, men kan også lagres Vann, malt (bygg), humle, gjær Porter & stout Bourbon, kaffe, karamell, sjokolade Karamell, eik Mørk Lagret på eikefat Gluten (bygg)
Spitsbergen Gruve 3 Autopilot 9 89,00 Aperitiff, Dessert 6 12 3 Drikkeklar nå, men kan også lagres Vann, (16% brevann), malt, humle, gjær Barley wine Burbon, karamell, kaffe, sjokolade Maltrik øl med smak av karamell og eik Semimørk Lagret på eikefat Gluten
Spitsbergen Stout 7 54,90 Aperitiff, Storfe, Storvilt 5 7 6 Drikkeklar nå, men kan også lagres Vann, malt, humle, gjær Porter & stout Ristede kaffebønner, lakris, mørk sirup og sjokolade Mørk sjokolade, kaffe og ristede nøtter Mørk brun Brygget etter britisk metode, dvs. enstegmesket på 66°C Gluten (bygg)
Spitsbergen Dark Season 6,5 54,90 Aperitiff, Lam og sau, Ost 5 7 4 Drikkeklar nå, men kan også lagres Vann, malt (bygg), humle, gjær Brown ale Tørket frukt, karamell, kaffe Karamell, kaffe, vanilje, tørket frukt Dyp Rødbrun Brown ale Gluten (bygg)
Spitsbergen Blonde 6 54,90 Skalldyr, Svin, Grønnsaker 7 5 3 Drikkeklar nå, men kan også lagres Vann, malt (bygg, hvete), humle, gjær Lys ale Sitron, appelsin, lime Appelsin, malt Strågul Gluten (bygg, hvete)
Spitsbergen IPA 7 54,90 Aperitiff, Lyst kjøtt, Ost 8 4 7 Drikkeklar, ikke egnet for lagring Vann, malt, humle, gjær India pale ale Tropisk frukt, gress, grapefrukt, sitrus og blomster Sitrongress, mango, honning og grapefrukt Rav Brygget etter britisk metode, dvs. enstegmesket på 66°C Gluten (bygg)
Spitsbergen Gruve 3 Røde Robert 11 89,00 Aperitiff, Ost, Dessert 8 9 6 Drikkeklar nå, men kan også lagres Vann, malt (bygg), humle, gjær Red/amber Eik og bourbon, karamell Fyldig friskhet med steinfrukt, bourbon og karamell Kobber, rødskjær Eikefatlagret Gluten
Spitsbergen Juleøl 7 64,90 Aperitiff, Lam og sau, Svin 6 8 3 Drikkeklar nå, men kan også lagres Vann, malt (bygg, rug, havre), humle (Columbus, Centennial, Tettnang, Hallertauer Mittelfrüh), gjær Spesial Lukt av karamell Smak av sjokolade, karamell og tørket frukt Mørk rødbrun Brygget etter britisk metode, dvs. enstegmesket på 66°C Gluten (bygg, rug, havre)






































































































































Glossar
NO DE
aperitiff Aperitif
appelsin Apfelsine
banan Banane
blomster blumig
brevann Gletscherwasser
brun braun
bygg Gerste
dessert Dessert/Nachtisch
dvs. (det vil si) d.h. (das heißt)
eik Eiche
eikefat Eichenfass
eikefatlagret Eichenfasslagerung
enstegmesket einstufige Maische
farge Farbe
fisk Fisch
friskhet Frische
frukt Frucht
fyldig üppig
gjær Hefe
grapefrukt Grapefruit
gress Gras
grønnsaker Gemüse
havre Hafer
humle Hopfen
hvete Weizen
hveteøl Weizenbier
kaffe Kaffee
kaffebønner Kaffeebohnen
karamell Karamelle
kobber Kupfer
krydder Gewürz
lakris Lakritze
lam Lamm
lime Limette
lukt Geruch
lys strågul Hell strohgold
lyst kjøtt Geflügelfleisch
malt Malz
maltrik malzig
mørk dunkel
nøtter Nüsse
ost Käse
rav Bernstein
ristede geröstet
rug Roggen
rødbrun rotbraun
rødskjær rötlich/rötliche Färbung
sau Schaf
semimørk halbdunkel
sirup Sirup
sitron Zitrone
sitrus Zitrus
sjokolade Schokolade
skalldyr Schalentier
smak Geschmack
småvilt Kleinwild
steinfrukt Steinobst
storfe Rinder
storvilt Großwild
strågul Strohgelb
svin Schwein
tropisk frukt Tropische Frucht
tørket getrocknet
vanilje Vanille
vann Wasser


Die Übersetzungen wurden freundlicherweise aus dem Forum ergänzt und korrigiert. Vielen Dank für die Unterstüztung.
MarkusD
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1719
Registriert: So, 08. Okt 2017, 13:21
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Norge 2024 / Svalbard / PolarJazz / Januar/Februar

Beitragvon MarkusD » Mo, 26. Feb 2024, 20:19

● „Schon wieder zurück gen Süden“

Jetzt machen wir zeitlich einen großen Sprung, es ist schon Sonntag, Tag des Rückfluges, ich sitze in der Lobby des Hotels.

Wie ging es weiter am Freitag? Erst mal die Gedanken sortieren. Im Kulturhuset dann also „Hilde Louise Asbjørnsen“, begleitet am Piano. Hat mir gut gefallen. Da ich zu spät war hatte ich keinen Sitzplatz mehr ergattern können. Aber einen einzelnen Stehtisch konnte ich noch in Beschlag nehmen. Dort lümmelte ich herum und nach einiger Zeit wurde ich angesprochen, jetzt aus dem Gedächtnis. „Henger du alene her? Kan vi henger med deg?“, wie gesagt sinngemäß. Das hatte ich durchaus verstanden. Aber ich glaube die Fragestellerin hatte trotzdem gemerkt, dass ich evtl. kein Norweger bin und fragte noch mal nach. Ich sagte, dass ich es verstanden habe, es klingt fast so wie in Deutsch auch. Wir haben uns dann eine Weile gut unterhalten, auf Englisch, sogar in ein paar Worten deutsch, das die beiden beherrschten. Eine der beiden erkannte ich als eine Spielerin (ich meine Saxophon) des Vorspiels im letzten Jahr und ich meine sie auch schon in 2020 gesehen zu haben. Sie war erstaunt, dass ich mich daran erinnern konnte.

Dann folgte wie üblich eine kurze Pause und es ging weiter mit „Henning Kvitnes“. Da habe ich schon vergessen ob es zwei oder drei Begleiter waren (es waren zwei). Hier gab es keine Zugabe, denn der Bus wartete schon für den kurzen Weg zum „Huset“, dort sollte es dann mit „Gatsby Party med Swing´it“ weiter gehen. Die Klamotten habe ich nicht an der Garderobe abgegeben, das war mir zu umständlich, allerdings konnte man im Erdgeschoss auch nicht mehr etwas sonst wo aufhängen. Egal, dann mit Klamotten erst mal in den Saal, ich wollte mich eh nicht in den Zuschauerraum stellen sondern setzte mich auf die Empore. Dieses Mal gleich in die erste Reihe, denn da hat es minimal mehr Platz um seine Gräten auszustrecken. Es dauerte noch etwas, der Saal füllte sich gut. Viele Leute hatten sich dem Motto entsprechend angezogen, also der 1920er Jahre, würde ich sagen. Beim Anblick so mancher freien Schulter bei den Damen fröstelte mir schon beim Hingucken, ich meine, es war zwar durchaus warm in dem großen Raum, aber sooo warm nun auch wieder nicht.

Dann ging die Show los. Welch ein Spektakel, die Musik war fetzig, einige Klassiker waren dabei die mir geläufig waren. Ein, na wie sagt man dazu, Conférencier sorgte zwischendurch für gute Laune und heizte die Stimmung zusätzlich an. Dann trat auch noch eine Burlesque-Tänzerin auf. Der Conférencier meinte dass es das wohl in diesem Haus in seiner ca. hundertjährigen Geschichte wohl noch nicht gegeben hätte. Einer der Musiker, ein kleiner drahtiger Typ legte auch noch akrobatische Stücke ein, so sprang er einen stehenden Salto, krass. Gegen Ende kam der Teil der Musiker die ihr Instrument tragen konnte von der Bühne und es begann eine große Polonaise durch den ganzen Raum. Die Stimmung war auf dem Siedepunkt angekommen. Da ich vorher schon den Busfahrer gefragt hatte wusste ich nun schon im Voraus, dass ich wieder nach Hause laufen muss. Dummerweise hatte ich beim Verlassen des Hotels meine Mütze vergessen. Aber es war absolut windstill, bei ca. -16°C (gefühlt -23°C). Ich glaube in einer halben Stunde war ich strammen Schrittes am Hotel angekommen, Zeit ca. 1 Uhr.

Trotz der späten Stunde schon mal alles so weit möglich für den morgigen Ausflug vorbereiten. Der sollte von 9 Uhr bis 18 Uhr dauern, wobei davon auszugehen war, dass es sicherlich fast 10 Uhr werden würde, bis wir losfahren. Es gibt Papierkram zu erledigen, es wird erklärt wie alles abläuft, die Klamotten (Balaclava, Helm, Skibrille, Stiefel und natürlich der Overall wollen ausgesucht, ausgeteilt und angezogen werden. Eine lange dicke Unterhose trug ich schon, darüber meine wattierte Hose und dann der Overall, der erstaunlich schwer ist und wirklich sehr groß, darin versinkt man regelrecht. Nach gefühlt wenigen Sekunden im Overall wird es sehr schnell sehr warm und man sollte so schnell wie möglich nach draußen gehen um sich in der Kälte wieder runter kühlen zu lassen. Ansonsten trug ich noch ein warmes langärmliges Shirt, ein weiteres dickes Shirt und noch einen warmen Pullover. Zu mehr riet mir der Guide Eduardo nicht. In meinem Rucksack hatte ich aber eine weitere Jacke dabei, die ich aber nicht brauchte.

Draußen dann noch eine Einweisung in das Schneemobil, es ist recht simpel, ein kleiner Gashebel, betätigt man ihn, fährt man los, je mehr man drückt, je schneller wird man, lässt man ihn los kommt das Gefährt sehr schnell zum Stillstand, man rollt nicht aus. Die Bremse braucht man selten. Wichtig sind noch die beiden Regler für die Heizungen der Griffe, die kann stufenlos geregelt werden und wird auf höchster Stufe durchaus heiß, wie sich später herausstellt.

Zunächst ging es das Adventdalen hoch, bis auf Höhe einer alten Grube. Ach ja, ich habe ganz vergessen, die Gruppe bestand aus drei Paaren, vier Leute dänischer Herkunft, zwei deutscher und meine Wenigkeit, altersmäßig lag ich wohl so im Mittelfeld. Nach diesen ersten paar Kilometern, die sehr einfach zu fahren sind, kerzengerade aus, ging es dann südlich ab in ein Tal. (ToDo für zu Hause, ermitteln wie die Täler alle lauteten die wir durchfuhren.)

Einschub: Wie gesagt ich sitze in der Lobby, die Temperaturanzeige sagt -6°C (gefühlt 11,3°C), das ist sehr moderat, Wind hat es so viel ich sehen kann auch keinen. Da sollte man es also gut ein paar Minuten draußen aushalten können. Es ist 09:44 Uhr, Zeit zu gehen. Einschub Ende.

Die Strecke ist nicht schwierig zu fahren. Wir halten immer mal wieder an, genießen die Aussicht. Wir sind mitten im Nichts, außer den Spuren der Schneemobile sieht man nichts Künstliches. Der Plan ist auf der Hinfahrt keine zu langen Pausen zu machen, so dass wir noch bei guter Sicht am eigentlichen Ziel ankommen. Es gibt ein paar Stellen die sind durchaus etwas anspruchsvoller, man fährt am Hang entlang oder es geht mal etwas steiler auf- oder abwärts. Ich hatte es mir deutlich schwieriger vorgestellt. Der letzte Abschnitt führt durch das namensgebende (Grøndalen) super breite und lange Tal zum Grønfjorden.

Wir sind am Ziel angekommen. Die Landschaft ist g-r-a-n-d-i-o-s. Der Fjord ist zugefroren, soweit das Auge reicht. Ringsherum sind Berge, in der Nähe oder auf der anderen Fjordseite. Das Wetter ist bilderbuchmäßig, es weht kein Lüftchen, es ist nahezu wolkenlos. Mein Eindruck war, dass der Fjord deutlich unterhalb der Höhe war, auf der wir mit den Schneemobilen standen. Wir näherten uns dem Fjord und sahen einige Eisschollen und wurden gefragt wie die wohl da hingekommen waren. Ich meinte zwar richtigerweise, dass sie bei höherem Wasserstand dahin gedrückt wurden, aber ich hatte den Wasserstand ja viel niedriger gesehen. Wir machten nur noch wenige Schritte weiter und waren bereits auf dem Eis bis ich langsam begriff, dass es da gar nirgendwo mehr an einer Abbruchkante nach unten geht. Wenn man einfach nur weis hat ohne jeden Kontrast dann kann man sich schwer vertun.

Einschub: Mein Flieger ist gelandet, 9 Minuten verspätet, nicht wirklich viel. Einschub Ende.

Wir bekommen einiges zum Fjord und dem Tal erzählt. Ich frage einen der Guides ob es hier möglich wäre eine Drohne starten zu lassen. Ja, da spricht nichts dagegen, wir sind weit genug von irgendwelchen Infrastrukturen entfernt. Es wäre nur höflich die anderen Teilnehmer zu fragen, ob sie damit einverstanden wären. Keiner hat was dagegen. Ich präpariere das Fluggerät und bin gespannt, ob es bei der Temperatur überhaupt ihren Dienst tun wird. Alles steht auf grün, es kann losgehen. Es fängt schon ganz leicht an zu dämmern, speziell in Richtung Norden ist es schon recht düster. Die Drohne steigt, in null-komma-nix habe ich sie aus den Augen verloren. „Fly-to-home“ da wird gar nicht lange gefackelt. Hier auf Sicht des Displays zu fliegen ist schwierig, es bieten sich nur schwer Wegpunkte an denen man sich orientieren kann (und mit all der Unterstützung auf dem Display bin ich einfach nicht so warm geworden, dass ich mich da flink bewegen könnte). Noch ein zweiter Flug, dieses Mal nur noch hoch und langsam ein Schwenk, wieder runter, Ende. Dann bin ich auch bereit eine Tütenmahlzeit einzunehmen und einen Becher des legendären blauen Safts zu nehmen.

Bei der Abfahrt für die Heimreise ist es schon deutlich dunkler geworden, die Rückfahrt wird also mehr oder weniger in Dunkelheit stattfinden. Wir waren noch nicht lange gefahren, da dreht das führende Fahrzeug eine 180°-Wende aus und lässt uns anhalten. Huch, was ist nun passiert. Es standen ein paar Rentiere in der Gegend, wollten wir uns die nun explizit angucken? Keiner wusste was los war, aber wir waren gehalten alle in der Gruppe zu bleiben, keiner darf alleine in der Gegend rum stehen. Wir wandern gemeinsam ein Stück des Weges zurück, man versinkt teilweise tief im Schnee, auch wenn der hier ja schon gut festgefahren ist.

Ahh, ui, da liegt ein Schneemobil auf der Seite, es ist das letzte Fahrzeug, also der andere Guide Eduardo. Dass es den gebrezelt hat wundert mich. Ein zweiter Blick zeigt es ist nix schlimmes passiert, selbst das Windschutzschild ist nicht gebrochen. Mit den richtigen Instruktionen haben wir zusammen das Schneemobil wieder auf die Beine gestellt. Ich denke alle sind erleichtert. Der Guide Timo sagt, dass sich keiner zu schämen braucht, das sei ihm schon so oft passiert, auch am Anfang. Und es gibt durchaus Kniffe wie man sich behelfen kann falls man alleine wäre. Das klang alles ziemlich erfahren und sorgte gleich für ein gutes Gefühl in den richtigen Händen zu sein.

Wir ziehen weiter unsere Bahnen, der größte Teil des Rückweges gleicht dem Hinweg. Ein Abschnitt ist neu. An einem Halt sind ganz leichte Nordlichter zu sehen, ein schmales Band, mit dem bloßen Auge fast nicht zu sehen. Also dafür puzzele ich den Fotoapparat nicht aus der Tasche, ohne Stativ wird das nix. Also den Moment genießen und im internen Speicher ablegen.

Wenn man einfach so in der Gegend rumsteht und sich nicht bewegt dann kann es sein, dass es einen fröstelt, bei mir ist alles ok, nur die Fingerspitzen werden schnell kühl und die geheizten Griffe sind da kein Luxus.

Ein ca. 10 km langer Abschnitt ist recht rau, es gibt vereiste Flächen oder Stellen wo wenig Schnee liegt und man über nur leicht verschneite Steine brettert. Mittlerweile ist es stockdunkel. Öfter scheuchen wir ein paar Rentiere auf, die dann davon trotten. Dann tauchen in der Ferne Lichter auf, die Zivilisation hat uns wieder. Rechter Hand liegt das EISCAT und linker Hand kann man die Lichter von Longyearbyen erkennen. Wir passieren eine Gruppe mit Hundeschlitten die angehalten haben. Die Hunde jaulen und heulen was das Zeug hält. Es sind nicht viele andere Schneemobile unterwegs. Die letzten Meter, wir erreichen unseren Ausgangspunkt am Rand von Longyearbyen und am Beginn des Adventdalen. Wir geben unsere geliehenen Gegenstände ab und versammeln uns noch mal kurz um zu hören und an einer Tafel zu sehen wo wir heute unterwegs waren und wo wir was gesehen haben. Wir sind 137,1 km gefahren, muss ich noch mal checken, ich hatte von der Tafel ein Bild gemacht. Das ist schon eine ganz schöne Strecke. In kurzen Spitzen sind wir mal 50 km/h gefahren, aber meistens deutlich weniger, selten 40 km/h, eher 30 km/h und an den kniffligeren Stellen natürlich deutlich langsamer.

Einschub: Ich sitze im Flieger, sind schon ein paar Minuten in der Luft, ich blicke nach Westen aus dem Fenster. Die Wolkendecke ist recht dicht, hat aber auch ein paar Lücken. Ganz nahe die Nase an die Scheibe gedrückt kann ich die Sonne direkt an der Wolkenkante sehen. Das Wetter in Tromsø soll gut sein bei Temperaturen von -8°C, das klingt bestens. Einschub Ende.

Wir werden wieder zurück in die Hotels gebracht, das Konzert mit Kari Bremnes hat schon begonnen. Aber mit den ganz dicken Klamotten wollte ich jetzt nicht den ganzen Abend im Kulturhuset herum hängen, also zuerst zurück ins Hotel und die Klamotten wechseln.

Der Saal ist brechend voll, ich stehe ganz hinten und lausche den Klängen. Das was Kari zwischendurch erzählt verstehe ich nicht wirklich, macht aber nix. Irgendwann meldet sich der Magen, er könnte doch noch was vertragen, mal sehen was es im Vorraum an Kleinigkeiten gibt. Es gibt zwei Gerichte zur Auswahl, ich nehme eine Portion Gyros mit Salat vom Buffet. Wow, das ist eine ordentliche Portion und schmeckt sehr lecker.

Einschub: Faszinierend, obwohl die Sonne ja bereits am Untergehen ist steigt sie aus unserer Sicht noch weil wir so schnell in Richtung Süden fliegen. Einschub Ende.

Wer kam nun nach Kari Bremnes, ähm, ich komme nicht drauf. Es war Katarina Barruk. Zitat „Katarina Barruk er en av de sentrale unge artistene fra Sápmi i dag.“. Es gab wohl im Publikum ein paar Leute die verstanden was sie sang, sie sang „umesamisk“, den Begriff hatte ich noch nie gehört.

Laut Wikipedia sprechen das nur noch 100 Leute. Wie krass ist das denn. Die Sprache steht also kurz vor dem Aussterben. Die Musik ist auf den ersten Blick sehr modern, ein Synthesizer kommt zum Einsatz. Das was gesungen wird erschließt sich mir natürlich nicht. Aber in einigen Stücken, mit entsprechenden Kommentaren auf Norwegisch vorher, kommt trotzdem rüber um was es geht. Einige Stück gehen absolut unter die Haut. Am Schluss gibt es standing ovations, das habe ich hier noch nie erlebt. Das war ein ganz besonderes Konzert.

Mein Handy hat heute während der Fahrt wohl komplett seinen „Saft“ verloren und tut keinen Mucks mehr. Dabei steht ja am Samstagabend eigentlich traditionsgemäß ein Anruf in der Heimat an. Bevor dann Moon Hooch kommen ist etwas Zeit, kurz zurück ins Hotel, das Handy an die Steckdose und klingelingeling. <Plauder>, <Plauder>, <Plauder> Und wieder Aufbruch ins Kulturhuset. Da steht eine veritable Schlange draußen vor der Tür. Alles ganz ganz junges Gemüse, ein Indikator dafür dass es musikmäßig wohl eher heftig zugehen wird. Endlich geht es weiter in der Schlange. Die Garderobe ist längst komplett überfüllt, aber in der Ablage sind die Leute hier sehr kreativ und es wird an allen möglichen und unmöglichen Ecken etwas verstaut. Diesem Tun schließe ich mich an. Der Saal ist schon gut gefüllt, aber man kommt noch bis in die Mitte vor. Es dauert noch ein wenig. Dann werden die drei Jungs aus Brooklyn, New York, frenetisch angekündigt, das Publikum rastet aus. Die Musik setzt ein und ein Sturm bricht los. Mit Musikinstrumenten kenne ich mich ja leider nicht so aus, aber es könnte sich um ein Saxophon und ein dem anverwandten Instrument handeln. Zitat: „Vi snakker et brygg sterkt inspirert av elektropop, dance og dubstep – bare med saksofoner og et trommesett

Die Musik ist deutlich cooler als das was ich mir zu Hause schon mal in YouTube-Videos angehört hatte. Und es geht ohne Pause von einem Stück zum Nächsten.

Das letzte Stück spielt, es ist davon auszugehen, dass es bestimmt eine Zugabe gibt, aber ich gehe schon mal in Richtung Ausgang und trolle mich. Da fällt mir auf, dass ich noch kein einziges Mal in der (neu gestalteten) „Svalbar“ war. Welch ein Frevel nicht mindestens einmal dort gewesen zu sein. Es ist ja nicht weit. Eintritt in den neuen Raum, ja, das sieht doch nett aus. Es darf ein „Gruve 3“ sein, das kommt bestens gekühlt ins Glas und das schmeckt, eine Wucht. Noch ein zweites zu trinken verkneife ich mir, sonst schwanke ich noch auf dem Heimweg. So war es nur ein kurzer Abstecher in die „Svalbar“, der nächste Besuch muss dann warten bis 2025. Es ist wieder spät geworden, 1 Uhr müsste es gewesen sein.

Die Aufnahmen von der Drohne habe ich mir noch angesehen und auch noch auf die Homepage hochgeladen.

Einschub: Die Sonne steht nun schon deutlich über dem Horizont und strahlt in voller Kraft, noch sind wir ja auch über den Wolken. Einschub Ende.

So nun ist aber genug für heute, Zeit zu schlafen. Ach ja, da war ja noch was. Wie sieht es eigentlich mit meinem Rückflug aus. Ist da eine Mail gekommen, dass ich nun boarden kann. Nein, da ist nix gekommen. Das lässt nix Gutes ahnen, aber jetzt lässt sich nix mehr ausrichten.

Nach dem Aufstehen checken was nun los ist, da kommt eine Mail von SAS, denn mein Flug sei leider ausgebucht und man mir aber freundlicherweise das Gepäck für umme befördern könne. Da sage ich nur F_CK SAS, wieso streichen die mir nun meinen Rückflug, was für Drecksäcke. Nun, geht heute noch ein Flieger? Ja, tut es, Norwegian fliegt auch. Es gibt noch Plätze, zähneknirschend buche ich wieder einen Flug. Ich bin sehr gespannt ob und was SAS nun zurück erstatten wird.

In Ruhe frühstücken, alles packen und richtig verstauen. Es hat sich ausgezahlt wirklich nur das nötigste mitgenommen zu haben. Der Bus geht um 10 Uhr, mein Flieger um 12:15 Uhr.

Draußen weht doch ein Lüftchen, aber ich friere nicht. Der Busfahrer ist der, bei dem ich vor ein paar Jahren schon mal eine Sightseeing Tour gemacht hatte, ein älterer Herr, der erzählte, dass er früher mal Professor war. Ich dachte noch so bei mir, dass er hier immer noch die Leute mit dem Bus rumkutschiert. Dann fahren wir auf den Flughafen zu und er meldet sich zu Wort und macht ein paar launige Bemerkungen, auf Englisch. Ich denke so bei mir, der ist ja echt cool drauf heute. Und dann kommt es, das sei heute sein letzter Tag, er hört nun endlich auf. Dann erzählt er noch was er so in Zukunft so alles machen will, sinngemäß sich an Getränken mit Schirmchen erfreut. Es gibt Applaus im Bus. Echt süß.

Ich checke am Self-Checkin ein und ähh, wieso kommt da jetzt kein Tag für meine Tasche aus dem Drucker, hab' ich Hasenhirn wieder was falsch gemacht. Ich bin der Meinung, nein. Also doch an den besetzten Schalter. Die Dame druckt mir ein Tag aus, meine Tasche verschwindet. Sicherheitskontrolle. Das ganze Geraffel aufs Band, Gang durch den Detektor, es trötet. Es ist der Gürtel, ok, alles gut. Alles wieder einpacken, sich im Gate installieren. Ähh, ui, da fehlt doch was. Schnell zurück, da steht noch ein Behälter mit Zeugs von mir. Uff, was eine Aufregung.

Die Svalbard Buttiken wurde umgestaltet und deutlich verkleinert. Ich erstehe ein Sandwich, ein Wasser und eine „Svalbard Posten“. Frisch gezapftes Bierchen gibt es auch nicht mehr.

Wie schon in den letzten Jahren treffen einige Musiker ein. Blättern in der „Svalbard Posten“. Es wird gewitzelt, was man vom neuen Skihang hält. 50% meinen, ob er wohl in diesem Jahr eröffnet? Schon letztes Jahr sah das alles ziemlich fertig aus. Keine Ahnung warum die ein Jahr später immer noch nicht in Betrieb sind. Dabei brannte durchaus bis 16 Uhr helles Flutlicht. Sogar zwei Schneekanonen waren ohne Unterbrechung am Werkeln. Das ist schon recht pervers, 1.300 km vom Nordpol entfernt braucht man Schneekanonen.

Nicht lange nach dem der Flieger gelandet war wurde auch schon zum Boarding aufgerufen. Es geht zügig voran. Das Wetter ist sehr gnädig. Letztes Jahr fetzte ein Wind, dass man fast weggeweht wurde. Wir starten in Richtung Osten. Ich hätte mir doch die Kamera mitnehmen sollen. Es war noch gut hell, beste Bedingungen eigentlich.

Einschub: Ich sitze im „Solid“, ein Gast den ich mal eindeutig als Landsmann identifiziere, das Englisch klingt halt so wie wir Deutschen es sprechen, fragt doch ernsthaft ob es eine „Happy Hour“ gibt. Ich werfe mich bald weg. Der sehr junge Barkeeper erklärt geduldig, dass es so was in Norwegen nicht gibt. Einschub Ende.

Landung in Tromsø, es liegt viel Schnee. Obwohl wir an einem Finger aussteigen, müssen wir in den Bus. Wir werden dorthin gebracht wo man durch den Zoll geht. Gesichtskontrolle, ich darf passieren. Gepäck aufsammeln. Ans Auto. Das ist unter einem Berg von Schnee begraben. Die Fahrertür lässt sich gut öffnen, der Schnee ist pulvrig und wird mit dem Superbesen hinweg gefegt. Der Motor startet sauber, es ist auch nur -6°C kalt. Die Bremse ist wieder etwas zögerlich und greift nicht so wirklich gut, was sich aber während der Fahrt gibt.

In den Straßen von Tromsø liegen noch Massen von Schnee. Es hat dort ja auch einige recht steile Straßen, aber ich erklimme sie alle ohne Probleme. Das Vorhaben meine Schüssel vor dem Hotel kurz zu parkieren um schon mal das Gepäck auf das Zimmer zu bringen lasse bleiben. Die Parkplätze sind nur für Anlieger, also direkt ins Felsenparkhaus.

Kurzer Weg ins Hotel, einchecken. Ich frage, ob das Zimmer nach hinten liegt. Nein, tut es nicht. Kann man das ändern, er guckt mal. Ja kann man. Das ist gut, denn zur Straße ist es einfach zu laut, nicht weil dort großartiger Durchgangsverkehr wäre, es ist nur eine Nebenstraße. Aber die Fenster sind so hundsmiserabel isoliert das man meint man sitzt auf der Straße. Nach hinten raus ist es dagegen totenstill.

Mal alles sortieren, Taschen leeren. Öhm, ui, ui, ui, da fehlt was. Wo ist zur Hölle die kleine SSD? Ich inspiziere alle Taschen mehrfach. Sie taucht nicht auf. Das ist der GAU. Da sind alle Bilder und Videos der bisherigen Reise drauf. Alle Jahre vorher hatte ich mehr oder weniger jeden Tag alle Daten noch mal auf eine externe Festplatte kopiert. Dieses Jahr nicht. Am Flughafen hatte ich das Ding noch in der Hand, aber wo könnte ich es versteckt haben, es ist leider nicht wirklich groß. Eine Mail an das Fundbüro am Flughafen Longyear habe ich gleich verschickt. Die öffnen wieder am Montag um 10 Uhr. Ob ich das Ding da aber letztlich überhaupt verloren habe und ob es gefunden wurde, das steht in den Sternen. Ich rechne mit dem Schlimmsten. Totalverlust.

Abmarsch zum „Walter & Leonard“. Heute gibt es Törrfisk. Ein absolutes Gedicht, auch die Beilagen harmonieren bestens. Anschließend ins Solid, da ist ziemlich tote Hose, aber das tut dem Juleöl keinen Abbruch. Ab und zu tröpfeln noch ein paar weitere Gäste rein. Irgendwann verkrümel ich mich wieder. Direkt vor dem Solid fängt eine Baustelle der Fußgängerzone an, keine Ahnung was die da nun tun.

Bild
04.02.2024 14:17 | Höhe: 14,42 metres | Land: Norwegen | Stadt: Tromsø | Bundesland: Troms og Finnmark | Ortsdetail: Bjorvik | Longyearbyen – Tromsø | Etwas eingeschneit

Bild
04.02.2024 14:27 | Höhe: 10,37 metres | Land: Norwegen | Stadt: Tromsø | Bundesland: Troms og Finnmark | Ortsdetail: Bjorvik | Longyearbyen – Tromsø | Ruck-zuck vom Schnee befreit

Bild
04.02.2024 18:01 | Höhe: 10,37 metres | Land: Norwegen | Stadt: Tromsø | Bundesland: Troms og Finnmark | Ortsdetail: Tromso | Longyearbyen – Tromsø | Tromsø

Bild
04.02.2024 18:02 | Höhe: 5,03 metres | Land: Norwegen | Stadt: Tromsø | Bundesland: Troms og Finnmark | Ortsdetail: Tromso | Longyearbyen – Tromsø | Tromsø

Bild
04.02.2024 18:04 | Höhe: 0,35 metres | Land: Norwegen | Stadt: Tromsø | Bundesland: Troms og Finnmark | Ortsdetail: Tromso | Longyearbyen – Tromsø | Tromsø
MarkusD
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1719
Registriert: So, 08. Okt 2017, 13:21
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Norge 2024 / Svalbard / PolarJazz / Januar/Februar

Beitragvon MarkusD » Di, 27. Feb 2024, 20:39

Mo 05.02.2024 Tromsø – {Schiff} – Bodø — 8 Std. 37 Min. (534 km)

Lesezeit: 5 min

● Karte – Reiseroute

Bild
Tromsø – Bodø | Die Realität

● Unterkunft

Thon Hotel Nordlys
Moloveien 14
8003 Bodø

● Routenplanung

In 2023 war das eine sehr anstrengende Fahrt. Es hatte geregnet und geschneit. Wenn man Narvik erreicht hat, dann hat man es allerdings geschafft, dann schlängelt sich die [80] am Fjord entlang und es gibt keine wirklichen Hürden mehr zu überwinden. Die Abstecher zum „Bardufossen“ und „Målselvfossen“ haben einige Zeit gekostet. Falls das Wetter dieses Mal schöner wäre würde ich allerdings evtl. noch mal an den „Bardufossen“ fahren, vom Weg her ist das kein allzu großer Umweg.

Die Fährverbindung Skarberget – Bognes ist gesetzt. Alle Bauarbeiten an den Fähranlegern sind beendet, wenn man länger auf die Fähre warten muss, stehen nun neue Räumlichkeiten zur Verfügung wo man warten kann, ob es dort auch etwas kleines zu Essen und zu trinken gibt ist mir nicht bekannt, da hatte ich in 2023 nicht drauf geachtet.

Die Strecke von Tromsø bis zum Fähranleger Skarberget beträgt 309 km und soll ca. 4,5 Stunden dauern. Die Fahrpläne:
Skarberget – Bognes
12:20, 13:00, 13:40, 14:20, 15:00 (deutlich weniger Fahrten als noch in 2023)

● „Was für ein Wetter“

Geräuschmäßig war das auf jeden Fall eine angenehme Nacht. Frühstück hatte ich keines gebucht, also alles packen, ins Felsenparkhaus und los geht es. An der Shell-Tankstelle erstehe ich einen großen Kaffee und ein Matpakke. Zwei der Brote werden gleich vertilgt. Wettermäßig ist es ein Traum, -4°C kalt, Schnee ohne Ende, fast kein Wölkchen zu sehen. An einem Parkplatz an der [E6] der wenigstens ein paar Meter neben der Straße liegt halte ich an und lasse das Fluggerät steigen. Wirkliche Routine ist das für mich alles noch nicht. Ich fliege nur auf Sicht, mich nur mit dem Display zu orientieren kriege ich noch nicht hin.

Es lässt sich super fahren, die Straße ist fast durchgehend mit Schnee belegt, es gibt keine Spurrinnen, Verkehr ist eher wenig. Die Temperatur schwankt recht stark, zwischen -3°C und -16°C war heute alles drin.

Kurz vor Narvik, die Hålogalandsbrua war noch nicht ganz überquert, da bremst das voraus fahrende Fahrzeug bis fast zum Stillstand. Was ist das denn nun. Zum Glück ist es nur ein kleiner Radlader der da vor sich hin trödelt. Das geht so bis er sich dann in Narvik irgendwo verkrümelt. In Narvik liegt in den Straßen echt viel Schnee, teilweise wurde er meterhoch aufgetürmt, Hammer.

So fast 550 km an Strecke sind schon eine Menge Holz. Vor allen Dingen wenn man fast „gezwungen“ wird alle paar Meter anzuhalten um ein paar Fotos zu machen oder ganz neu, das Fluggerät steigen zu lassen. Und gerade das kostet schon seine Zeit. Die Propeller aufklappen, die Drohne selbst einschalten, das Steuergerät. Auf dem Steuergerät die Drohne starten, sie etwas in die Luft fliegen lassen und warten bis sie „Home point updated“ ausgibt. Denn nur dann kriegt man das Ding im Falle eines Falles 100%ig wieder sicher zum Ausgangspunkt zurück. Und das war schon ein paar Mal nötig. Heute allerdings nicht, da wurden keine allzu aufwändigen Manöver geflogen und auch nicht allzu weit weg.

Die Fähre in Skarberget erreiche ich so, dass die Fähre nach nur wenigen Minuten anlegt, das hat also gut geklappt. Bilder habe ich von der Überfahrt keine gemacht, sondern habe schon mal soweit alles gepackt, dass ich bei der Ankunft am Hotel alles parat habe. Die Drohne wurde auch verstaut, unwahrscheinlich, dass ich sie noch mal brauche, erstens wird es schon düster und zweites muss ich auch langsam mal Land gewinnen und zum Ziel kommen.

Einschub. Ich sitze im EGON in Bodø, gegessen habe ich schon, anschließend habe ich mir das Notebook vom Zimmer geholt und mich noch mal an einen Tisch gesetzt. Das EGON kann direkt vom Hotel aus betreten werden, sehr bequem. An einem anderen Tisch sitzt eine kleine Gesellschaft, vllt. 10 Leute, wie sagt man so schön, „Silver-Ager“ und die haben alle schwer was zu lachen, da herrscht eine Stimmung, grandios. Ich glaube die trinken alle kein Wasser. grins

Ein Blick auf die Uhr, ein wenig Zeit ist noch, der EGON schließt um 23:00 Uhr, genügend Zeit noch ein Frydenlund juicy IPA zu genießen. Jetzt interessiert mich aber wo das denn herkommt. Du kriegst die Tür nicht zu, das stammt von Carlsberg (Carlsberg Breweries A/S; J.C. Jacobsens Gade 1, 1799 Copenhagen V; Denmark)

Funfact ist, Frydenlund liegt in Dänemark, ich hatte bisher angenommen, das liegt in Schweden.

Einschub Ende.

Nicht lange nach der Fähre wird es langsam dunkel und immer noch liegt ein erkleckliches Stück Strecke vor mir. Aber es ist längst nicht so ansträngend wie im letzten Jahr wo es ja teilweise Bindfäden regnete. Kurz von Bodø fängt es doch tatsächlich an zu schneien, nicht wirklich heftig aber immerhin. Damit hatte ich jetzt nicht gerechnet. Aber es dauerte nicht sehr lang.

Das Navi findet das Hotel im Schlaf. Hier war ich im Prinzip schon mal. Im EGON war ich nämlich früher schon mal essen. Es liegt etwas am Rande des Zentrums, da findet sich dann auch schneller ein Parkplatz. Der ist bis morgen 8 Uhr auch noch gratis.

Die große Frage ist nun, fahre ich morgen die Strecke an der Küste oder wieder über das Saltfjellet. Egal welche Strecke ich wähle, an allen Orten soll es morgen mindestens unter Null Grad sein, das wäre ja schon mal was. Aber an allen Küstenorten soll es auch schneien, was wieder nicht so doll ist. Auf dem Saltfjellet dagegen sollen es zwischen -14°C und -17°C werden und die Sonne soll sogar auch etwas scheinen. Damit scheint mir die Entscheidung schon gefallen. Saltfjellet ist Trumpf.

Halt, ich muss mich korrigieren, morgen sieht es an der Küste doch nicht so schlecht aus, ich habe am falschen Tag geschaut. Tja, was tun. Morgen früh noch mal gucken.

Nun ist aber genug für heute, das Bier neigt sich dem Ende und die 23 Uhr näheren sich.

Bild
05.02.2024 09:11 | Höhe: 62,3 metres | Land: Norwegen | Stadt: Laksvatn | Bundesland: Troms og Finnmark | Ortsdetail: Sakariasjorda | Tromsø – Bodø | Am Rastplatz „Sarastein“. Panorama

Bild
05.02.2024 09:12 | Höhe: 62,67 metres | Land: Norwegen | Stadt: Laksvatn | Bundesland: Troms og Finnmark | Ortsdetail: Sakariasjorda | Tromsø – Bodø | Am Rastplatz „Sarastein“.

Bild
05.02.2024 09:19 | Tromsø – Bodø | Am Rastplatz „Sarastein“. Video

Bild
05.02.2024 09:21 | Tromsø – Bodø | Am Rastplatz „Sarastein“. Video

Bild
05.02.2024 09:48 | Höhe: 81,21 metres | Land: Norwegen | Stadt: Nordkjosbotn | Bundesland: Troms og Finnmark | Ortsdetail: Indre Slettmo | Tromsø – Bodø | Am Rastplatz „Aspenes“. Panorama

Bild
05.02.2024 09:48 | Höhe: 81,64 metres | Land: Norwegen | Stadt: Nordkjosbotn | Bundesland: Troms og Finnmark | Ortsdetail: Indre Slettmo | Tromsø – Bodø | Am Rastplatz „Aspenes“.

Bild
05.02.2024 09:56 | Tromsø – Bodø | Am Rastplatz „Aspenes“. Video

Bild
05.02.2024 09:59 | Tromsø – Bodø | Auf der [E6]. Video

Bild
05.02.2024 10:53 | Tromsø – Bodø | Auf der [E6]. Video

Bild
05.02.2024 11:18 | Höhe: 56,88 metres | Land: Norwegen | Stadt: Bardufoss | Bundesland: Troms og Finnmark | Ortsdetail: Sundheim | Tromsø – Bodø | Am „Barduelva“.

Bild
05.02.2024 11:18 | Höhe: 56,78 metres | Land: Norwegen | Stadt: Bardufoss | Bundesland: Troms og Finnmark | Ortsdetail: Sundheim | Tromsø – Bodø | Am „Barduelva“. Panorama

Bild
05.02.2024 11:36 | Tromsø – Bodø | Auf der [E6]. Video

Bild
05.02.2024 11:55 | Höhe: 269,48 metres | Land: Norwegen | Stadt: Tennevoll | Bundesland: Troms og Finnmark | Ortsdetail: Lund Nordre | Tromsø – Bodø | Am Abzweig der [E6] zum „Polar Park“.

Bild
05.02.2024 11:59 | Tromsø – Bodø | Am Abzweig der [E6] zum „Polar Park“. Video

Bild
05.02.2024 12:04 | Tromsø – Bodø | Auf der [E6]. Video

Bild
05.02.2024 12:27 | Höhe: 266,68 metres | Land: Norwegen | Stadt: Gratangen | Bundesland: Troms og Finnmark | Ortsdetail: Fjordbotn | Tromsø – Bodø | Am Gratangsfjellet.

Bild
05.02.2024 12:24 | Tromsø – Bodø | Am Gratangsfjellet. Video

Bild
05.02.2024 12:27 | Höhe: 266,69 metres | Land: Norwegen | Stadt: Gratangen | Bundesland: Troms og Finnmark | Ortsdetail: Fjordbotn | Tromsø – Bodø | Am Gratangsfjellet.

Bild
05.02.2024 12:27 | Höhe: 266,7 metres | Land: Norwegen | Stadt: Gratangen | Bundesland: Troms og Finnmark | Ortsdetail: Fjordbotn | Tromsø – Bodø | Am Gratangsfjellet. Panorama

Bild
05.02.2024 12:39 | Tromsø – Bodø | Auf der [E6]. Video

Bild
05.02.2024 12:45 | Höhe: 92,02 metres | Land: Norwegen | Stadt: Bjerkvik | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Kvanndalen | Tromsø – Bodø | Fast in Bjerkvik angekommen.

Bild
05.02.2024 12:45 | Höhe: 92,4 metres | Land: Norwegen | Stadt: Bjerkvik | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Kvanndalen | Tromsø – Bodø | Fast in Bjerkvik angekommen.

Bild
05.02.2024 12:45 | Höhe: 92,55 metres | Land: Norwegen | Stadt: Bjerkvik | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Kvanndalen | Tromsø – Bodø | Fast in Bjerkvik angekommen.

Bild
05.02.2024 12:45 | Höhe: 92,74 metres | Land: Norwegen | Stadt: Bjerkvik | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Kvanndalen | Tromsø – Bodø | Fast in Bjerkvik angekommen.

Bild
05.02.2024 12:45 | Höhe: 92,99 metres | Land: Norwegen | Stadt: Bjerkvik | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Kvanndalen | Tromsø – Bodø | Fast in Bjerkvik angekommen. Panorama

Bild
05.02.2024 12:50 | Tromsø – Bodø | Fast in Bjerkvik angekommen. Video

Bild
05.02.2024 13:22 | Tromsø – Bodø | In Narvik. Video

Bild
05.02.2024 13:40 | Höhe: 4,1 metres | Land: Norwegen | Stadt: Ankenes | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Søndre Håkvik | Tromsø – Bodø | An der [E6] in Håkvik.

Bild
05.02.2024 13:40 | Höhe: 4 metres | Land: Norwegen | Stadt: Ankenes | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Søndre Håkvik | Tromsø – Bodø | An der [E6] in Håkvik. Panorama

Bild
05.02.2024 14:35 | Tromsø – Bodø | Auf der [E6]. Video

Bild
05.02.2024 14:39 | Tromsø – Bodø | Auf der [E6]. Video

Bild
05.02.2024 15:41 | Tromsø – Bodø | Auf der [E6]. Video
MarkusD
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1719
Registriert: So, 08. Okt 2017, 13:21
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Norge 2024 / Svalbard / PolarJazz / Januar/Februar

Beitragvon MarkusD » Mi, 28. Feb 2024, 21:28

Di 06.02.2024 Bodø – Saltfjellet – Mosjøen — 7 Std. 24 Min. (368 km)

Lesezeit: 3 min

● Karte – Reiseroute

Bild
Bodø – Mosjøen | Die Realität

● Unterkunft

Mosjøen Hotel
Vollanveien 35
8650 Mosjøen

● Routenplanung

Auf diesem Abschnitt bin ich bisher immer über das Saltfjellet gefahren, oder war mit der Hurtigruten unterwegs. Dieses Mal will ich auf dem Kystriksveien/Fylkesvei 17 fahren. Dort gibt es einige Stationen der „Nasjonale Turistveger“.

Der Sonnenaufgang in Bodø ist um 08:56 Uhr. Wenn ich am Saltstraumen ankomme wird es also schon noch ziemlich düster sein. Man kann als Fußgänger über die Brücke gehen, es gibt auf beiden Seiten einen schmalen Weg. Die Brücke ist gut 600 m lang. Es hat einen Aussichtspunkt unter der Brücke. Man kann ihn von einem Parkplatz erreichen der rechts vor der Brücke liegt.

Auf dem Weg liegt noch der „Forsmoforsen“. Er befindet sich unweit des [Fv 78] auf dem [Fv 242], man muss rechts abfahren in Richtung „Granmoen“. Auf der [Fv 242] unterquert man kurz vor der Brücke über den „Drevjo“ die Eisenbahnstrecke der „Nordlandsbanen“.

Fährfahrten als Alternative zur [E6]

{PKW} Bodø – Godøystraumen – Gildeskål – Storvika – Ureddplassen – Braset – Forøy177 km; 2h 34m
{Schiff} Forøy – Ågskardet10m; 10:00; 11:00; 11:50
{PKW} Ågskardet – Jektvik – Jektvik28 km; 26m
{Schiff} Jektvik – Kilboghamn (kostenlos)60m; 11:50; 15:20
{PKW} Kilboghamn – Grønsvik kystfort – Hellåga – Nesna91 km; 1h 21m
{Schiff} Nesna – Levang25m; 17:45; 18:45
{PKW} Levang – Mosjøen50 km; 1h
























































Nasjonale Turistveger
Name Kommentar „finn.no“ „OSM“ „Google Maps“
HelgelandskystenVon Gipfeln und Gletscherfällen bis zum Inselreich und üppiger KüsteLänge 433 kmHöhenbereich 0 – 346 m Ein Umweg als Alternative zur [E6] mit faszinierendem Blick auf das Meer und das Inselreich. Link Link Link
Godøystraumen Der Godøystraumen ist einer der vielen Gezeitenströme entlang der Landschaftsroute Helgelandskysten. Link Link Link
Gildeskål Link Link Link
Storvika Die Steingewölbebrücke in Storvika verbindet den Rastplatz mit dem direkt vorgelagerten, kilometerlangen Sandstrand. Link Link Link
Ureddplassen Auf dem Uredplassen befindet sich eine neun Meter breite Terrasse mit einem weitläufigen Blick über den Fjord, das Meer, die Vogelinsel und die Lofotenwand Link Link Link
Braset Vom Rastplatz Braset hat man einen wunderschönen Blick auf den Engenbreen, einen mächtigen Gletscherarm des Svartisen. Link Link Link
Jektvik Das Dorf Jektvik befindet sich an der Südseite des Fjords Værangen in der Gemeinde Rødøy. Link Link Link
Grønsvik kystfort Das Küstenfort Grønsvik wurde 1942 von der deutschen Okkupationsmacht angelegt. Link Link Link
Hellåga Der Rastplatz Hellåga liegt am Fjord Sjona. Treppenstufen, die den steilen Klippen perfekt angepasst sind, führen hinunter zum Wasser. Link Link Link
Trælvikosen Trælvikosen mit seinen 55 Trittsteinen bzw. Schrittsteinen ist ein Ort, an dem der Wechsel der Natur auf eindrucksvolle Weise zum Ausdruck kommt. Link Link Link


● „Das Saltfjellet in Höchstform“

Kurz von 8 Uhr fahre ich am Hotel los, bis dahin darf man gratis parken. Das Hotel gefällt mir. Es liegt nicht im Zentrum, einen Parkplatz zu bekommen war einfach. Zumal im Zentrum sehr viel Schnee lag der einige Parkplätze versperrte. Das der EGON quasi im gleichen Haus liegt ist auch sehr nett, man muss nicht mehr durch die Gegend stromern und mir gefällt es nach wie vor gut. Man darf aber kein Bierchen aus dem EGON mit aufs Zimmer nehmen, so ist das in Norwegen, da herrschen strenge Regeln mit dem Alkohol.

Aus Bodø raus zu fahren war kein Ding, der Verkehr mäßig und der neu gebaute Tunnel bringt einen schnell aus der Stadt. Nicht unweit konnte man einen sich anbahnenden Sonnenaufgang beobachten. Ein richtig breiter roter Strahl schien von unten in den Himmel. So intensiv habe ich das selten gesehen. Die restliche Fahrt war wieder ein Traum, wie gestern, Sonne satt und Schnee satt. Die Straßen gut präpariert. Die Strecke ist gefühlt eine Achterbahnfahrt, selten führt die Strecke einfach nur gerade aus, eine Kurve jagt die andere, es geht ständig hoch und runter.

Da ich sehr zeitig in Mosjøen eingelaufen wäre habe ich kurz vorher noch einen Umweg einschlagen wollen, ab einer bestimmten Stelle kehrte ich aber wieder um, das sah mir auf dem Navi einfach zu kurvig aus und ich wusste nicht wie ein hoher Berg der im Weg lag höhentechnisch genommen werden würde. Man muss es ja nicht noch kurz vor dem Ziel herauf beschwören, sein Glück.

Im Vinmonopolet habe ich dieses Mal Øl der Svalbard Bryggeri gefunden, das IPA war vorrätig, mehr nicht. Aber im anderen Laden wo ich letztes Jahr schon war, der natürlich nur Spirituosen unterhalb von 4,8% Alkohol verkaufen darf, habe ich noch zwei weitere Sorten erstanden. Man darf gespannt sein.

Einchecken im Hotel. Die Zeit vergeht bis 19 Uhr, dann gibt es das inkludierte Abendmahl. Dieses Mal wurde eine Bergisk Fiskesupper gereicht. Und dazu gab es das ganze Programm an Zugaben, wie Salate, Aufschnitt und Brot, einen Bounty-Kuchen als Nachtisch (seeeeehr lecker), Säfte, Wasser, Kaffee.

Die Wettervorhersage für den nächsten Tag sah wieder sehr viel versprechend aus. Es gab eine kleine Planänderung. In den letzten Tagen hatte ich mit einem neuen Forumsmitglied ausgemacht, dass wir uns in Trondheim am Abend treffen wollen. Damit mich die Fähre nicht unnötig ausbremst fahre ich dann halt durchgängig die [E6].

Bild
06.02.2024 08:49 | Höhe: 7 metres | Land: Norwegen | Stadt: Valnesfjord | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Kistrand | Bodø – Mosjøen | Die Sonne bahnt sich spektakulär ihren Weg.

Bild
06.02.2024 09:32 | Höhe: 89,83 metres | Land: Norwegen | Stadt: Rognan | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Yttersetså | Bodø – Mosjøen | Kurz hinter Fauske, bereits auf der [E6]. Panorama

Bild
06.02.2024 09:40 | Höhe: 87,6 metres | Land: Norwegen | Stadt: Rognan | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Yttersetså | Bodø – Mosjøen | Links sieht man die „Forsvarets stasjon Fauske“.

Bild
06.02.2024 09:40 | Höhe: 85,4 metres | Land: Norwegen | Stadt: Rognan | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Yttersetså | Bodø – Mosjøen | Kurz hinter Fauske, bereits auf der [E6]. Panorama

Bild
06.02.2024 11:06 | Bodø – Mosjøen | Ein Zug vom Saltfjell kommt entgegen. Video

Bild
06.02.2024 11:09 | Bodø – Mosjøen | Weiter geht es das Saltdal hoch. Video

Bild
06.02.2024 11:24 | Bodø – Mosjøen | Das Saltfjellet ist offen. Video

Bild
06.02.2024 11:34 | Bodø – Mosjøen | Mit dem Schneemobil auf der Straße, das ist ist heftig. Video

Bild
06.02.2024 11:36 | ★★★★★ | Bodø – Mosjøen | Ankunft am Schlagbaum E6 Sørelva (625 moh.). Video

Bild
06.02.2024 10:42 | Höhe: 624,69 metres | Land: Norwegen | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Storjord | Bodø – Mosjøen | Wunderbares Wetter bei -20°C.

Bild
06.02.2024 10:42 | Höhe: 624,83 metres | Land: Norwegen | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Storjord | Bodø – Mosjøen | Wunderbares Wetter bei -20°C.

Bild
06.02.2024 11:56 | ★★★★★ | Bodø – Mosjøen | Wunderbares Wetter bei -20°C. Video

Bild
06.02.2024 11:01 | Höhe: 677 metres | Land: Norwegen | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Storjord | Bodø – Mosjøen | Wunderbares Wetter bei -20°C.

Bild
06.02.2024 11:01 | Höhe: 677 metres | Land: Norwegen | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Storjord | Bodø – Mosjøen | Wunderbares Wetter bei -20°C.

Bild
06.02.2024 11:07 | ★★★★★ | Bodø – Mosjøen | Wunderbares Wetter bei -20°C. Video

Bild
06.02.2024 12:10 | ★★★★★ | Bodø – Mosjøen | Wunderbares Wetter bei -20°C. Video

Bild
06.02.2024 11:25 | Höhe: 677,39 metres | Land: Norwegen | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Krokstranda | Bodø – Mosjøen | Wunderbares Wetter bei -20°C.

Bild
06.02.2024 11:22 | Bodø – Mosjøen | Wunderbares Wetter bei -20°C. Video

Bild
06.02.2024 11:27 | Höhe: 675,89 metres | Land: Norwegen | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Krokstranda | Bodø – Mosjøen | Wunderbares Wetter bei -20°C. Panorama

Bild
06.02.2024 11:36 | Höhe: 668 metres | Land: Norwegen | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Krokstranda | Bodø – Mosjøen | Am Polarkreis.

Bild
06.02.2024 11:37 | Höhe: 668 metres | Land: Norwegen | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Krokstranda | Bodø – Mosjøen | Am Polarkreis.

Bild
06.02.2024 11:38 | Höhe: 668 metres | Land: Norwegen | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Krokstranda | Bodø – Mosjøen | Am Polarkreis.

Bild
06.02.2024 11:38 | Höhe: 668 metres | Land: Norwegen | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Krokstranda | Bodø – Mosjøen | Am Polarkreis.

Bild
06.02.2024 11:39 | Höhe: 668 metres | Land: Norwegen | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Krokstranda | Bodø – Mosjøen | Am Polarkreis.

Bild
06.02.2024 11:40 | Höhe: 668 metres | Land: Norwegen | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Krokstranda | Bodø – Mosjøen | Am Polarkreis.

Bild
06.02.2024 11:42 | Höhe: 668 metres | Land: Norwegen | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Krokstranda | Bodø – Mosjøen | Am Polarkreis.

Bild
06.02.2024 11:52 | Höhe: 537,93 metres | Land: Norwegen | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Krokstranda | Bodø – Mosjøen | Hier geht es zum „Bahnhof Bolna“.

Bild
06.02.2024 11:57 | Höhe: 537,57 metres | Land: Norwegen | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Krokstranda | Bodø – Mosjøen | „Bahnhof Bolna“.

Bild
06.02.2024 12:03 | Höhe: 537,13 metres | Land: Norwegen | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Krokstranda | Bodø – Mosjøen | Feinste Schneekristalle schwirren in der Luft.

Bild
06.02.2024 13:09 | Bodø – Mosjøen | Bereits unterhalb des Polarkreises geht es weiter auf der [E6].

Bild
06.02.2024 14:10 | Höhe: 7,68 metres | Land: Norwegen | Stadt: Finneidfjord | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Finneid | Bodø – Mosjøen | Der Ort „Finneidfjord“ am „Sørfjorden i Ranfjorden“.

Bild
06.02.2024 14:11 | Höhe: 8,35 metres | Land: Norwegen | Stadt: Finneidfjord | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Finneid | Bodø – Mosjøen | Der Ort „Finneidfjord“ am „Sørfjorden i Ranfjorden“. Panorama

Bild
06.02.2024 15:15 | Bodø – Mosjøen | Weiter am „Sørfjorden i Ranfjorden“. Video

Bild

Bild
06.02.2024 14:24 | Bodø – Mosjøen | Am „Sørfjorden i Ranfjorden“. Video

Bild
06.02.2024 15:54 | Bodø – Mosjøen | Was für ein Wetter. Video

Bild
06.02.2024 15:10 | Höhe: 38,72 metres | Land: Norwegen | Stadt: Mosjøen | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Sandvik | Bodø – Mosjøen | Am „Fustvatnet“.

Bild
06.02.2024 15:14 | Bodø – Mosjøen | Am „Fustvatnet“. Video
MarkusD
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1719
Registriert: So, 08. Okt 2017, 13:21
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Norge 2024 / Svalbard / PolarJazz / Januar/Februar

Beitragvon Julindi » Do, 29. Feb 2024, 10:06

Schade, dass es schon zurück geht... die Schneemobilsafari durch die eisige Einsamkeit, das hätte mir gefallen!!
Auch schön die von uns im Sommer gefahrene Strecke mal im Winter zu sehen ... wunderschöne Schneebilder :D :D
Reiseberichte mit Fotos auf http://www.ju-cara.jimdo.com
Julindi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1446
Registriert: Do, 20. Sep 2007, 15:31
Wohnort: Speyer

Re: Norge 2024 / Svalbard / PolarJazz / Januar/Februar

Beitragvon MarkusD » Fr, 01. Mär 2024, 19:44

Mi 07.02.2024 Mosjøen – Trondheim — 6 Std. 21 Min. (404 km)

Lesezeit: 5 min

● Karte – Reiseroute

Bild
07.02.2024 12:00 | Mosjøen – Trondheim | Die Realität

● Unterkunft

City Living Schøller
Dronningensgate 26
7011 Trondheim

● Routenplanung

Der „Laksforsen“ kommt relativ schnell nach Mosjøen und liegt quasi direkt an der [E6], bei schönem Wetter fahre ich auf jeden Fall noch mal hin.

Den Goldenen Umweg“ („Den Gyldene Omvei“) zu nehmen, statt die eher langweilige [E6] vor Trondheim war in 2023 eine angenehme Abwechslung, auch wenn dadurch eine zusätzliche Fährüberfahrt notwendig wird. Alternativ könnte ich auch schon deutlich früher von der [E6] abfahren nämlich vor „Asp“ auf die „[17]“ in Richtung „Namsos“, „Brønnøysund“ bzw. „Malm“. Hinter der „Beitstadsundbrua“ biegt man dann von der „[17]“ links ab auf die „[720]“ in Richtung „Follafoss“, „Malm“ und „Bergmannsparken“. In „Malm“ sollte man nicht auf die „[Fv202]“ in Richtung „Sela“ und „Afjord“ abbiegen, die Straße ist sehr schmal. Irgendwann stößt man dann auf die „[715]“ und fährt südlich nach „Kråkmo“. Nach „Balstad“ trifft man dann wieder auf die „[755]“ die ich 2023 schon fuhr. Dann sind es nur noch wenige Kilometer zur Fähre nach „Rørvik“. Und, aufgepasst, sich nicht dazu verleiten lassen hier auf die Tube zu drücken um vermeintlich noch die Fähre zu schaffen, das kann ins Auge gehen. In der Ruhe liegt die Kraft. Die Fähre setzt alle halbe Stunde über. Die Fahrt kostet mutmaßlich (mit AutoPass) 135,90 kr (*). Der reguläre Preis wären 151 kr.

Rørvik – Flakk25m; 15:00; 15:30; 16:00; 16:30

(*) Vermutlich das was man heutzutage in einem Restaurant oder Kneipe für ein Øl zahlen muss. In 2023 hatte in Tromsø im „Solid“ ein Bier immerhin schon 142 NOK gekostet.

● „Was für ein super Tag“

Gucke ich am frühen Morgen aus dem Fenster und sehe, es schneit, nicht sehr heftig, aber auch nicht wenig. Hmm, das war aber so nicht gemeldet. Egal, erst mal Frühstück. Wie kalt es war habe ich schon wieder vergessen, ich meine es waren -7°C. Beim Einpacken des Gepäcks ins Auto musste man etwas auf die Tube drücken, damit einem die Karre innen nicht vollschneit. Der Schnee auf den Scheiben war flugs weggewedelt, pulvrig wie er war.

Abfahrt. Es geht langsam aus Mosjøen raus. Mir ist in Erinnerung, dass es da durchaus ein wenig ansteigt. Aber die Straße war gut zu fahren und nur wenige Minuten nach dem man Mosjøen verlasse hatte, war man schon Mutterseelen alleine unterwegs. Der Schneefall ließ auch schon nach. Bei Ankunft am Laksforsen hatte er fast komplett aufgehört. Ich fuhr erst mal bis zum Restaurant. Erstaunlicherweise brannte dort Licht und es stand ein Auto am Haus. Ich parkte meine Schüssel auf dem geräumten Parkplatz. Von innen wurde meine Ankunft inspiziert. Aussteigen, erst Mal gut einpacken, denn es war deutlich kälter geworden. Es war trüb, gegenüber 2023 lag aber etwas mehr Schnee. So direkt beobachtet wollte ich hier das Fluggerät nicht steigen lassen. Also nur ein paar Fotos geschossen.

Ich war davon ausgegangen, dass wenn da nun wieder Betrieb ist, man auch rein gehen kann, um sich den Laksforsen aus der besten Perspektive anzuschauen. Um nicht als geiziger Touri dazustehen schnappte ich mir meinen Kaffeebecher um ihn mir füllen zu können. Aber guck an, die Eingangstür war geschlossen. Nun, dann eben nicht. Wieder ans Auto, einsteigen, zurück Richtung [E6]. Aber wie nun das Fluggerät steigen lassen. Plöderweise führten über den Weg zwei Stromleitungen, nicht der beste Platz. Also parkte ich mein Schüsselchen an der Einmündung zur [E6], damit ich nicht die schmale Straße blockiere und lief zurück.

Anfängerfehler. Ich hätte für diese paar hundert Meter unbedingt auch die dicken zweiten Handschuhe anziehen müssen. Denn bereits als ich am „Startplatz“ ankam waren mir die Finger halb abgefroren. Start, über die Bäume drüber und dann per Display orientieren. Das sollte eigentlich ganz gut geworden sein. Flug zurück. Ich spüre die Finger schon fast nicht mehr. Mit letztem Gefühl kriege ich das Fluggerät auf den Boden. Erstmal die Fingerchen etwas anpusten, viel hilft das allerdings nicht. Merke: Bei zweistelligen Minustemperaturen die Hände unbedingt bis zum Start gut warm halten! Ganz dick hinter die Ohren schreiben.

Ich sammle die Gerätschaften ein und marschiere zurück zum Auto. Ich stelle mir vor, wie schön warm das gleich im Auto wird und die Finger anfangen zu britzeln. So war es dann auch, f-a-n-t-a-s-t-i-s-c-h. Weiter geht es.

An anderen bekannten Stellen fuhr ich kurz von der [E6] ab und ging noch ein paar Meter. Dieses Mal natürlich mit den zweiten Paar Handschuhen. Ja, so geht das doch deutlich besser. Aber kalt ist nun mal kalt. So oder so, was ich absolut nicht erwartet hätte ist, dass das Fluggerät bei zweistelligen Minustemperaturen überhaupt seinen Dienst tut, aber das klappt problemlos. Die Technik hat keine Schwierigkeiten, sondern der Mensch.

Der Weg direkt vor Trondheim ist nach wie vor nicht so doll.

Auf jeden Fall war ich frühzeitig angekommen. Geraffel aufs Zimmer schaffen und erst mal zum Vinmonopolet. Das was ich suchte hatten sie aber auch nicht. Kein „Gruve 3“ oder „Autopilot“. Nun, nicht entmutigen lassen. Zurück ins Hotel. Da es ja die letzten Tage tagsüber und vermutlich nachts noch eher ziemlich frisch war konnte ich das wertvolle Øl natürlich nicht im Auto lassen, also noch eine extra Tasche aufs Zimmer schlüren.

19:30 Uhr, Treffen mit den beiden Forumsmitgliedern im „Frati“. Wie nett, sehr gesellige Unterhaltung. Anschließend weiter ins „Bror“, da war es schon recht spät, noch ein Absacker-Bierchen. Als letzte Gäste haben wir uns höflicherweise selbst rausgeschmissen, bevor wir um 23 Uhr rauskomplimentiert worden wären. Noch ein paar Schritte durch die sehr frische Nacht. Verabschiedung.

Bild
07.02.2024 08:49 | Höhe: 42,09 metres | Land: Norwegen | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Fallmoen | Mosjøen – Trondheim | Am Laksforsen.

Bild
07.02.2024 09:06 | Mosjøen – Trondheim | Am Laksforsen. Video

Bild
07.02.2024 10:17 | Mosjøen – Trondheim | Wieder zurück auf die [E6]. Die Finger dürfen nun auftauen. Video

Bild
07.02.2024 09:54 | Höhe: 222,5 metres | Land: Norwegen | Stadt: Trofors | Bundesland: Nordland | Ortsdetail: Strendene | Mosjøen – Trondheim | Am Øvre Svenningvatn. Panorama

Bild
07.02.2024 10:22 | Mosjøen – Trondheim | Am Abzweig der [E6] zum Sørfiplingdalsvegen der zum Villmarksveien gehört. Die [E6] wird dort gerade ausgebaut. Video

Bild
07.02.2024 11:35 | Mosjøen – Trondheim | Die [E6] ist hier teilweise neu ausgebaut worden. Video

Bild
07.02.2024 10:48 | Höhe: 310 metres | Land: Norwegen | Stadt: Namsskogan | Bundesland: Trøndelag | Ortsdetail: Smalvatn | Mosjøen – Trondheim | Nordlandsporten, også kjent som Porten til Nord-Norge, er et ikonisk landemerke ved fylkesgrensen mellom Trøndelag og Nordland.

Bild
07.02.2024 11:11 | Höhe: 208 metres | Land: Norwegen | Stadt: Namsskogan | Bundesland: Trøndelag | Ortsdetail: Namsskogan | Mosjøen – Trondheim | Es ist frisch in Namsskogan.

Bild
07.02.2024 11:13 | Höhe: 208,16 metres | Land: Norwegen | Stadt: Namsskogan | Bundesland: Trøndelag | Ortsdetail: Namsskogan | Mosjøen – Trondheim | Wegweiser in Namsskogan.

Bild
07.02.2024 12:32 | Höhe: 126,73 metres | Land: Norwegen | Stadt: Harran | Bundesland: Trøndelag | Ortsdetail: Gartland | Mosjøen – Trondheim | Die [E6] und die Nordlandsbanen verlaufen oft nah beieinander. Panorama

Bild
07.02.2024 13:02 | Mosjøen – Trondheim | Am Heia Gjestegård. Video

Bild

Bild
07.02.2024 13:24 | Mosjøen – Trondheim | Die [E6] verläuft hier am Snåsavatnet entlang. Video

Bild
07.02.2024 13:28 | Mosjøen – Trondheim | Die [E6] verläuft hier am Snåsavatnet entlang. Video
MarkusD
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1719
Registriert: So, 08. Okt 2017, 13:21
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Norge 2024 / Svalbard / PolarJazz / Januar/Februar

Beitragvon MarkusD » Sa, 02. Mär 2024, 11:09

Julindi hat geschrieben:Schade, dass es schon zurück geht... die Schneemobilsafari durch die eisige Einsamkeit, das hätte mir gefallen!!

Hallo Jule, das war in der Tat ein außergewöhnlicher Ausflug. Zum Glück bedeutete die Schwierigkeitsstufe "4" dieser Tour nicht das was ich befürchtet hatte, nämlich dass es physisch zu anstrengend wird. Die Strecke war bis auf wenige Ausnahmen ziemlich moderat. Gruß, Markus
MarkusD
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1719
Registriert: So, 08. Okt 2017, 13:21
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Norge 2024 / Svalbard / PolarJazz / Januar/Februar

Beitragvon MarkusD » Sa, 02. Mär 2024, 11:10

Do 08.02.2024 Trondheim – Lillehammer — 4 Std. 50 Min. (336 km)

Lesezeit: 8 min

● Karte – Reiseroute

Bild
08.02.2024 12:00 | Trondheim – Lillehammer | Die Realität

● Unterkunft

First Hotel Breiseth
Jernbanegaten 1-5
2609 Lillehammer

● Routenplanung

Über das Dovrefjell bin ich schon häufiger gefahren. Ernsthafte Schwierigkeiten gab es bisher noch nie, maximal wehte ein heftiges Stürmchen, aber eine Sperrung habe ich bisher noch nicht erlebt.

In 2023 wollte ich als Alternative über das „Venabygdsfjellet“ fahren, aber das war gesperrt. Leider hat es da keine WebCam von Vegvesen. Immerhin geht es da auf über 1.000 m hoch. Vielleicht klappt es ja dieses Mal. Die Strecke entlang der [27] verläuft an einer „Landschaftsroute“. Zu sehen gibt es:

(Siehe meine Homepage)

● „Nervenkitzel und starke Eindrücke“

Kurz vor 8 Uhr hole ich mir im besten Brotladen von Trondheim, wenn nicht von ganz Norge zwei belegte Brote und einen Coffee-ToGo, mit kleinem Rabatt vom Hotel, weil dort ja kein Frühstück angeboten wird. Aus Trondheim finde ich mittlerweile auch ohne Navi raus. Es ist durchaus was los, aber Stau kann man das alles nicht wirklich nennen. Auf dem letzten Abschnitt der [E6] darf man unglaubliche 110 km/h fahren. Dem verweigere ich mich energisch, warum sollte ich hier mit „Warp-Geschwindigkeit“ fahren? Auch hier schneit es ein wenig. Aber es dauert nicht lange dann sieht man in der Ferne es ein ganz klein wenig, minimalst, heller werden.

Nach einer Weile, der Wagen ist nun gut temperiert, Halt auf einem Supermarktparkplatz, das erste Brot des besten Brotladens von Norwegen wird verspeist. Ist das köstlich, saftig, man hat ordentlich was im Mund zu kauen, gut belegt. Noch das Käffchen dazu. Der Schneefall lässt langsam nach. Und weiter geht es.

Na sowas, das Wischwasser ist alle. In Opddal wird getankt, hier gibt es köstlichen 98er Saft für das Schüsselchen. Aber es ist nur eine Tanke, kein Shop, kein Nix. Also noch mal ein paar Meter zurück zur anderen Tankstelle und dort fertig gemischtes Wischwasser erstanden. Es stand draußen, sah aber komplett flüssig aus. Ich verfrachte es in den Wischwasserstutzen und das Zeug fliest nur sehr zäh aus dem Beutel. Ja ist es möglich, das ist halb gefroren. Erst mal so viel, dass ich wieder wischen kann. Zwischeninfo, in Oppdal sind es -20°C.

Nun geht es das Dovrefjell hinauf. Und was passiert, das Thermometer steigt und zwar heftig. Obwohl ich noch nicht viele Höhenmeter geschafft habe stehen plötzlich nur noch -11°C in der Anzeige. Aber zumindest kommt es nicht dazu, dass man fast auf den Gefrierpunkt kommt, obwohl man auf gut 1.000 m fährt, so wie im letzten Jahr. Und der Himmel sieht gut aus, schön blau. Langsam wird die Hochebene erreicht. Angestrebt wird, auf dem gleichen Parkplatz wie im letzten Jahr zu parkieren und ein paar Meter in die Botanik zu laufen. Selbstredend mit einem bestimmten Gedanken. Vom Parkplatz aus geht es über die Straße aber dieses Mal liegt kein so schön präparierter Weg vor der Nase. Egal, vorsichtig testen, ob man hier sofort metertief im Schnee versinkt oder ob das „hebt“? Ja super, da bricht man gar nicht viel ein. Also, weiter. Und, da ist ja gar keine Langlaufspur sondern eine Spur von einem Schneescooter. Wenn man darauf läuft sinkt man jeden Schritt nur minimal ein. Außer zwei oder drei Mal wo man unvermittelt bis zur Hüfte mit einem Bein im Tiefschnee steckt. Krass. Aber alles kein Problem.

Das Wetter ist sehr fein, es geht kein Lüftchen, die Sonne kommt ab und zu durch die Wolken. Nichtsdestotrotz sind es ca. -20°C. Es war also angeraten sich wirklich gut anzuziehen.

Zeit das Fluggerät an den Start zu bringen. Ein Rundflug bitte. Den gleichen Weg wieder zurück laufen.

Und weiter geht die Fahrt. Schon kurze Zeit später steht die Entscheidung an, fahre ich nun die Alternative oder nicht. Aber das Wetter war so fantastisch, es wäre ein Frevel gewesen die Gelegenheit nicht zu nutzen. Zunächst geht es eine ganze Weile auf der [29]. In Folldal geht es dann ab auf die [27] und da steht ein Schild mit dem Hinweis auf eine Steigung von 12%. Heidernei, das ist eine Hausnummer. Und natürlich geht es nicht nur einfach so 12% bergauf, sondern die Straße ist auch noch extrem kurvig und sehr schmal. Der Puls geht nach oben. Aber es ist niemand hinter mir, niemand vor mir, es kommt keiner entgegen. Zwei drei Mal drehen die Reifen ganz kurz durch, aber alles geht gut.

Dann steht (fährt) man unvermittelt auf einer Hochebene. Vorher fuhr man noch durch Wald durch aber nun waren kein Baum und kein Strauch mehr zu sehen. Nur noch weiß, in allen Richtungen, die Sonne knallte herunter. Einfach atemberaubend. Eine völlig neue Erfahrung, so etwas hatte ich in Norge noch nicht gesehen. Wirklich wo mal anhalten war nicht möglich, alle Parkmöglichkeiten waren komplett verschneit und nicht geräumt. Ich gleite langsam durch die völlig fremde Welt. Irgendwo wird man da doch mal wo anhalten können. Ohne Foto, das geht ja gar nicht. Blick in den Rückspiegel, nee, da ist keiner, Blick nach vorne, da kommt keiner. Anhalten, raus aus der Karre. klick, klick, klick. Ist das frisch hier, die Sonne brettert zwar und macht auch bestimmt etwas warm, aber gegen zweistellige Minusgrade kommt so schnell nix an. Gut, wenigstens ist das mal festgehalten. Wieder einsteigen.

Es geht weiter auf gut 1.000m. Die Frage steht natürlich im Raum, wie geht es eigentlich auf der anderen Seite wieder runter, auch mit 12% oder gar mehr? Ich muss sagen, da hatte ich bei der Recherche geschlampt und nicht genau drauf geachtet. Aber da wo man rauf kommt, da kommt man auch wieder runter, oder so. Ahh, da ein Schild, 8% Gefälle auf 4 km. Das sollte wohl zu machen sein. Erste Devise, nicht hetzen lassen, vor allen Dingen nicht von mir selbst (Norweger drängeln sowieso nicht). Maximal 50 km/h, Fuß immer über der Bremse, langsamer ist sicherer. Es geht Kurve um Kurve und Meter um Meter nach unten. Es läuft perfekt. Die letzten Meter zur [E6] zurück will mich das Navi zwar auf eine kurze Strecke schicken, aber das sieht mir nicht geheuer aus. Ich fahre einen minimalen Umweg und lande super smooth wieder auf der [E6]. Was für eine Fahrt. Adrenalin pur und Landschaft satt. Aber diese Fahrt ist für meine Karre definitiv nur bei den allerbesten Möglichkeiten zu machen. Und ich würde sagen auch nur von Norden nach Süden und nicht umgekehrt. Die 12% wollte ich nicht bergab fahren wollen, in den extremen Kurven auch noch.

Der restliche Weg nach Lillehammer läuft mehr oder weniger im Autopilot, die Gedanken hängen noch beim vorherigen Erlebnis.

Einschub. Gerade sitze ich in Lillehamer im „Heim Gastropub“ und schaue mal welche Strecke ich morgen so fahren kann. Ich denke die Hardangervidda kann ich wohl nehmen, von 8 bis 15 Uhr ist ein volles Sonnensymbol zu sehen und Temperaturen zwischen -29°C und -22°C. In Lillehammer sollen es heute Nacht auch -20°C werden. Also morgen auf jeden Fall sehr warm anziehen, nur die wattierte Hose ist evtl. deutlich zu wenig. Also noch was Passendes drunter, auch wenn es dann im Auto warm wird. Einschub Ende.

Einchecken im Hotel. Das sieht sehr nett aus, es liegt zentral, hat aber eigene Parkplätze, sehr praktisch.

Aufbruch zum Vinmonopolet. Mal schauen was die so zu bieten haben. Ja, cool, „Gruve 3“ steht im Regal, das wird in den Einkaufskorb gepackt. Und noch was zum Probieren. Für 8 Büchsen Bier habe ich ca. 43 EUR an der Backe. Das muss man sofort ausblenden. Die Schätze des Orients werden ins Hotel gebracht, es im Auto zu lagern wäre keine gute Idee. Mir blitzt kurz der Gedanke auf, so viel Alkohol habe ich bisher noch nie von Norge mit nach Hause gebracht. Ist das zu viel für den Zoll von Norge nach Sverige oder Sverige nach Danmark? Egal. Quatsch, ich komme ja gar nicht mehr nach Sverige.

Außer den beiden super leckeren Sandwiches habe ich heute noch nix gegessen. Gegen 17 Uhr meldet sich dann der Hunger. Naja, das ist noch zu früh, wenigstens noch etwas warten. Abmarsch. Püh, ist das kühl draußen. Die wattierte Hose habe ich nicht mehr an, sondern nur noch eine Jeans, nach wenigen Metern meinte man die Beine frieren ab. Aber der Rest ist gut gewärmt. Und da, ja, da ist auch schon ein EGON. Bestellt wird „Cod“. Es dauert etwas. Aber es hat sich gelohnt. Hmmmm, das ist wirklich ein Gedicht, sehr lecker. Und keine Ahnung was mich da gebissen hat, ich bestelle mir noch einen Irish Coffee, ohne Sahne wohlgemerkt. Ich möchte nicht wissen, was mich die Sahne noch gekostet hätte, da wäre ich vermutlich dann doch noch, ach lassen wir das. grins.

Dann kurz zurück ins Hotel. Boah ist das frisch draußen (warum wundere ich mich eigentlich). Das klingt jetzt so also beschwere ich mich. Nein, nein, es ist eher ein, „wie cool ist dann denn“.

Es stellt sich heraus, dass in der Kneipe hausgebrautes Bier angeboten wird. Ja, wie super ist das denn. Ein dunkles Bier wird kredenzt. Leckerst. Während dieser Zeit entsteht der heutige Bericht (und der von gestern). Ganz klar, dass das sehr durstig macht, und man soll ja viel trinken. Also, en Øl till.

Auf Nachfrage, ob man das Bier hier auch zum Mitnehmen kaufen kann, lautet die Antwort, leider nein. Logisch. Das bekommt man nur im Vinmonopolet.

Dann spricht mich eine Frau an, logischerweise auf Norwegisch, ob ich ihr helfen kann ihre Uhr (scheint mir eine Smartwatch zu sein) einzurichten. Sie hat eine Uhr als Gimmick geschenkt bekommen. Ich gucke mir das an. Ich würde sagen, das ist ein übliches Super-Drecksgeraffel aus China was keine fünf Euro wert ist. Ich habe keinen Weg gefunden das Ding auf der Rückseite überhaupt zu öffnen, um die Batterie einzusetzen. Nee, da muss ich leider passen.

Der Rückweg zum Hotel ist nicht wirklich weit, aber kalt, wirklich kalt, obwohl ich aussehe wie ein Michelin-Männchen. Die Beine fühlen sich an wie abgestorben. Morgen werde ich auf jeden Fall zu der wattierten Hose auch noch lange Unterwäsche tragen und zwar die dicke Variante, viel hilft viel.

Für morgen früh hat es -20°C voraus gesagt. Das wichtigste ist, dass mein Wägelchen anspringt und dann keine Mucken macht.

Bild
08.02.2024 09:53 | Trondheim – Lillehammer | Gülden bahnt sich die Sonne einen Weg durch das Tal. Video

Bild
08.02.2024 11:34 | Trondheim – Lillehammer | Fahrt auf das Dovrefjell. Video

Bild
08.02.2024 11:22 | Trondheim – Lillehammer | Grønbakken am Dovrefjell. Im Vordergrund verläuft die Dovrebanen und dahinter die [E6]. Video

Bild
08.02.2024 11:50 | Höhe: 946,83 metres | Land: Norwegen | Stadt: Hjerkinn | Bundesland: Innlandet | Ortsdetail: Kongsvoll | Trondheim – Lillehammer | Die oberste Schicht Schnee ist zwar fest, aber man bricht trotzdem gleich tief ein.

Bild
08.02.2024 11:51 | Höhe: 946,21 metres | Land: Norwegen | Stadt: Hjerkinn | Bundesland: Innlandet | Ortsdetail: Kongsvoll | Trondheim – Lillehammer | Dovrefjell.

Bild
08.02.2024 13:21 | Höhe: 782,46 metres | Land: Norwegen | Stadt: Sollia | Bundesland: Innlandet | Ortsdetail: Atnbrua | Trondheim – Lillehammer | Am Aussichtspunkt Sohlbergplassen.

Bild
08.02.2024 13:23 | Höhe: 784,11 metres | Land: Norwegen | Stadt: Sollia | Bundesland: Innlandet | Ortsdetail: Atnbrua | Trondheim – Lillehammer | Am Aussichtspunkt Sohlbergplassen.

Bild
08.02.2024 13:23 | Höhe: 784,22 metres | Land: Norwegen | Stadt: Sollia | Bundesland: Innlandet | Ortsdetail: Atnbrua | Trondheim – Lillehammer | Am Aussichtspunkt Sohlbergplassen.

Bild
08.02.2024 13:24 | ★★★★★ | Trondheim – Lillehammer | Am Aussichtspunkt Sohlbergplassen. Video

Bild
08.02.2024 13:26 | Höhe: 786,34 metres | Land: Norwegen | Stadt: Sollia | Bundesland: Innlandet | Ortsdetail: Atnbrua | Trondheim – Lillehammer | Am Aussichtspunkt Sohlbergplassen.

Bild
08.02.2024 13:58 | Höhe: 1010 metres | Land: Norwegen | Stadt: Venabygd | Bundesland: Innlandet | Ortsdetail: Bergstulen | Trondheim – Lillehammer | Atemberaubende Landschaft auf 1.000 m.

Bild
08.02.2024 13:58 | Höhe: 1009,99 metres | Land: Norwegen | Stadt: Venabygd | Bundesland: Innlandet | Ortsdetail: Bergstulen | Trondheim – Lillehammer | Atemberaubende Landschaft auf 1.000 m.

Bild
08.02.2024 13:58 | Höhe: 1009,94 metres | Land: Norwegen | Stadt: Venabygd | Bundesland: Innlandet | Ortsdetail: Bergstulen | Trondheim – Lillehammer | Atemberaubende Landschaft auf 1.000 m.

Bild
08.02.2024 13:59 | Höhe: 1009,86 metres | Land: Norwegen | Stadt: Venabygd | Bundesland: Innlandet | Ortsdetail: Bergstulen | ★★★★★ | Trondheim – Lillehammer | Atemberaubende Landschaft auf 1.000 m. Panorma.

Bild
08.02.2024 13:59 | Höhe: 1009,52 metres | Land: Norwegen | Stadt: Venabygd | Bundesland: Innlandet | Ortsdetail: Bergstulen | Trondheim – Lillehammer | Atemberaubende Landschaft auf 1.000 m.
MarkusD
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1719
Registriert: So, 08. Okt 2017, 13:21
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Norge 2024 / Svalbard / PolarJazz / Januar/Februar

Beitragvon MarkusD » Sa, 02. Mär 2024, 18:57

Fr 09.02.2024 Lillehammer – Haukeli
E6-E134 — 5 Std. 20 Min. (434 km)
E134 — 5 Std. 30 Min. (381 km)
Rv7 — 7 Std. 10 Min. (451 km)

Lesezeit: 4 min

● Karte – Reiseroute

Bild
09.02.2024 12:00 | Lillehammer – Haukeli | Die Realität

● Unterkunft

Haukeli Hotel
Hauganvegen 1
3895 Haukeli

● Routenplanung

Es gibt mehrere Möglichkeiten zum heutigen Tagesziel zu kommen. Es wird ein wenig von den Straßenverhältnissen abhängen welche Route ich wähle(n muss). Im Auge habe ich die Route über [E6], [250], Dokka, [33], [51], [Rv7], Gol, Geilo, [40], Dagali, äh, wo bitte schickt mich das strunzdumme Google Maps denn rum, über den Tindevegen. Der ist nur zwischen Mai und November passierbar und ansonsten metertief im Schnee versunken. Also ein neuer Anlauf.

  • [E6], Hamar, Oslo, [E18], Drammen, [E134], Hokksund, Kongsberg, Notoden, Åmot, Vinje, Haukeli. Das dürfte die unkomplizierteste Strecke sein, weil viel Autobahn und keine Pässe zu bewältigen sind.
  • [E6], Gjøvik, [4], [E16] (vor Roa), Hønefoss, [350], Hokksund, [E134], Kongsberg, Notoden, Åmot, Vinje, Haukeli. Keine Autobahn, keine Pässe.
  • [E6], [250], Dokka, [33], Golsfjellet, [51], Gol, [7], Geilo, Haugastøl, Hardangervidda, [13], Odda, [E134], Røldal, Haukelifjell, Haukeli.

Alle drei Passstraßen bin ich schon gefahren. Auf der Hardangervidda hatte ich bei meiner ersten Überquerung in 2004 auch mein aller erstes Kolonnekjøring. Auch auf dem Haukelifjell bin ich schon in Kolonne gefahren. Gut möglich, dass diese Strecke überhaupt nicht in Frage kommt, aber spannend wäre sie auf jeden Fall, denn die Hardangervidda bin ich schon ewig nicht mehr gefahren.

● „Kältester Tag heute und weiterhin Schnee satt“

Eigentlich habe ich heute keine allzu große Eile, aber die Unruhe treibt mich schon kurz nach 6 Uhr aus den Federn.

Sehr üppiges Frühstücksbuffet. Zuerst bringe ich mal ein Teil des Gepäcks vom Zimmer an die Rezeption. Dann erst ziehe ich im Zimmer die dicken Klamotten an, es gilt das so schnell wie möglich zu machen, dabei aber möglichst nicht ins Schwitzen zu kommen. Was schwer zu vereinbaren ist. Leicht erhitzt komme ich nach draußen. Man merkt es sofort in der Nase wie es britzelt. Alles einladen. Motor starten, ja, klappt. Kupplung, Gangschaltung sind sehr träge aber mit genügend Kraft ist es zu machen. Erst mal für 2-3 Minuten den Motor laufen lassen. Abfahrt. Alles geht wie in Zeitlupe. Es ist noch nicht viel los auf der Straße.

Auf einem Parkplatz kurz nach Lillehammer halte ich noch mal an. So richtig entschieden hatte ich mich noch nicht welche der drei geplanten Routen ich nehmen soll. Ich tendiere eher zu der sichereren Variante, also nicht über die Hardangervidda, aber auch nicht über Oslo. Es fängt an zu schneien, nein, das muss doch nun wirklich nicht sein. Es ist nicht wirklich viel, er bleibt auch eher nicht liegen. Landschaftlich ist es so mitteldoll. Die Strecke verläuft so wie gedacht nicht allzu extrem. Es gibt wenige wirklich kritische Stellen.

Irgendwann verlässt man die eher unspektakuläre Gegend und fährt langsam aber sicher wieder in die Berge und dann kommt doch noch die Sonne heraus. Sie strahlt immer mehr, blauer Himmel, Schnee ohne Ende, kälter wird es auch wieder. Es gibt wenige Gelegenheiten mal anzuhalten. Dann geht alles recht fix und ich stehe vor der Hoteltür, sie ist verschlossen. CheckIn erst ab 16 Uhr. Tja, nun, fast eine Stunde warten. Nee, die Zeit und Gelegenheit muss genutzt werden. Also wieder ins Auto und ab in Richtung Hovden. Die [9] steigt ja unmittelbar ab Haukeli heftig an. Es steht ein Schild da mit dem Hinweis auf 12% Steigung. Die Schneespur ist aber gut festgefahren. Auch die beiden Kehren klappen gut. Oben angekommen liegt das schöne Wetter hinter mir, also im Norden. Gen Süden dräuen leicht dunkle Wolken. Also nicht allzu weit fahren, das Schüsselchen an einer geeigneten Stelle parkieren und das Fluggerät steigen lassen. Über einem kleinen zugefrorenen See. Und noch mal ein paar Meter weiter, auch dort bietet sich eine Möglichkeit neben der Straße anzuhalten. Hier ist das Wetter schon grenzwertig, die Sonne nur noch diffus.

Wieder zurück zum Hotel, einchecken. Die Frage, ob man abends was zu essen bekommen kann wird abschlägig quittiert. Personal ist krankheitsbedingt ausgefallen. Im „Ort“ Haukeli selbst gibt es auch nicht wirklich ein Restaurant, also bleibt nur der Feinkost-Gourmet, die Tanke. Noch ist etwas Zeit, Bilder und Videos der Drohne werden gesichtet. Dann gut einpacken, es ist an die -20°C draußen. Abmarsch zur Tanke, die liegt nicht weit direkt an der [E134]. Dort soll es ein Burger mit Pommes sein. Und, jetzt muss ich doch mal das „Urge“ mit Carbos probieren. Nun, schmeckt fast wie Fanta, auf jeden Fall längst nicht so schlecht wie ich befürchtet hatte.

Jetzt hätte ich ja fast was unter dem Teppich verschwinden lassen. Im „Joker“ (Lebensmittelladen) der direkt am Hotel liegt habe ich mir zwei Büchsen Frydenlund Juicy IPA geholt, für später. Ich muss sagen, das schmeckt wirklich lecker. Und da es genau 4,7% Alkohol hat, darf es auch in einem normalen Supermarkt verkauft werden. So kann dann der Abend gut ausklingen. Die Wettervorhersage für morgen sagte zunächst noch erst ab 12 Uhr Schneefall in Haukeli voraus. Dann später am Abend änderte sich das dann auf 6 Uhr früh. Huppa, das muss nun aber auch nicht sein. Denn von der gesamten Strecke bis nach Kristiansand ist der Abschnitt direkt ab Haukeli meiner Erinnerung mit Abstand der kritischste, eben wegen der Steigung. Aber das muss einfach klappen.

Bild
09.02.2024 07:54 | Höhe: 123,86 metres | Land: Norwegen | Stadt: Lillehammer | Bundesland: Innlandet | Ortsdetail: Fryjordet | Lillehammer – Haukeli | Kurz hinter Lillehammer auf einem Parkplatz.

Bild
09.02.2024 12:26 | Höhe: 25 metres | Land: Norwegen | Stadt: Notodden | Bundesland: Vestfold og Telemark | Ortsdetail: Huristveit | Lillehammer – Haukeli | Auch nach einigen Stunden Fahrt ist das Wasser in der Flasche fast noch komplett gefroren.

Bild
09.02.2024 12:39 | Höhe: 25 metres | Land: Norwegen | Stadt: Notodden | Bundesland: Vestfold og Telemark | Ortsdetail: Huristveit | Lillehammer – Haukeli | Heddal stavkyrkje

Bild
09.02.2024 14:27 | Lillehammer – Haukeli | In einem Tunnel mit Beleuchtung. Video

Bild
09.02.2024 15:10 | Lillehammer – Haukeli | Blauer Himmel ist zu sehen. Video

Bild
09.02.2024 14:42 | Höhe: 535,39 metres | Land: Norwegen | Stadt: Vinjesvingen | Bundesland: Vestfold og Telemark | Ortsdetail: Mogane | Lillehammer – Haukeli | Nicht mehr weit bis nach Haukeli. Panorama.

Bild
09.02.2024 15:35 | Lillehammer – Haukeli | Flug an der [9] entlang. Video

Bild
09.02.2024 15:58 | Lillehammer – Haukeli | Flug an der [9] entlang. Video

Bild
09.02.2024 16:12 | Land: Norwegen | Stadt: Edland | Bundesland: Vestfold og Telemark | Ortsdetail: Haukeli | Lillehammer – Haukeli | Direkt an der [9]. Panorama
MarkusD
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1719
Registriert: So, 08. Okt 2017, 13:21
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Norge 2024 / Svalbard / PolarJazz / Januar/Februar

Beitragvon MarkusD » So, 03. Mär 2024, 9:00

Sa 10.02.2024 Haukeli – Kristiansand — {Schiff} – Hirtshals – Aarhus
3 Std. 24 Min. (236 km)
2 Std. 11 Min. (186 km)

Lesezeit: 7 min

● Karte – Reiseroute

Bild
10.02.2024 12:00 | Haukeli – Kristiansand – Hirtshals – Aarhus | Die Realität

● Unterkunft

Hotel Atlantic
Europa Plads 10 - 14
8000 Aarhus

● Routenplanung

Die Fahrt vom Hotel zur Fähre nach Kristiansand ist von der Länge her recht überschaubar. Aber wie sich vor ein paar Jahren gezeigt hatte durchaus nicht ganz unkritisch. Damals hatte ich schon Probleme überhaupt den Hotelparkplatz zu verlassen, es lag so viel Schnee, dass das Auto aufsetzte. Und die Steigung von Haukeli heraus um auf die Hochebene zu kommen war auch recht spannend. So am frühen Morgen war lang kein Räumfahrzeug gefahren und es lag eine Menge Schnee auf der Straße. Die Option wieder ab Larvik nach Hirtshals zu fahren habe ich verworfen, das Ticket war mir mit deutlich über 200 EUR einfach zu teuer. So kostet das Ticket Kristiansand/Hirtshals für eine Person plus PKW 117 EUR.

Die Fähre soll um 16:30 Uhr starten, eine Stunde vorher soll man da sein. Auf die allerletzte Minute darf man allerdings nicht kommen. Ich erinnere mich, dass schon einige Minuten vor der Zeit das Schiff abgelegt hatte. Auch wenn die planmäßige Ankunftszeit in Hirtshals erst 19:45 Uhr ist habe ich dieses Mal nicht mehr das Hotel in Hjørring gebucht sondern fahre wieder bis nach Aarhus. Das wird dann zwar spät, aber dafür habe ich am nächsten Tag „nur“ noch 867 km statt 991 km. Auf der Fähre habe ich mir für 29 EUR eine Sitzplatzreservierung in der Business Class genommen, das hat sich als sehr angenehm erwiesen. Dort ist es ausgesprochen ruhig, wenn überhaupt wird nur geflüstert und es gibt Erfrischungsgetränke und Obst gratis. Dazu dann noch ein kleiner Sandwich und das Nachtmahl ist erledigt.

Von Hirtshals bis nach Aarhus sind es 186 km, in gut zwei Stunden sollte das zu schaffen sein. Eile hat es keine, bis 23:30 Uhr kann man einchecken. Das Hotel verfügt über eine eigene Parkgarage auf dem Dach des Hotels. Der Stellplatz für ein Fahrzeug meiner Kategorie kostet 185 DKK (24,80 EUR). Zum Parkplatz gibt es ein kleines YouTube-Video, man fährt mit einem Lift von der Straße aus auf das eigentliche Parkdeck. Nix für Leute mit Platzangst und alles über 2 t Gewicht bleibt auf der Straße stehen, fein. <g>

● „Noch mal kleiner Nervenkitzel zu Beginn“

Verschlafener Blick aus dem Fenster, der direkt auf die [E134] fällt, kurz vor 6 Uhr. Sieht alles OK aus, kein Schneefall. Kann das wirklich sein? Aus dem Bett raus und mal richtig gucken. Oi, da schneit es ganz fein, man sieht es eigentlich nur an den Lampen an der Straße. Frühstück gibt es erst um 8 Uhr. Im Prinzip habe ich gar keine Eile, die Fähre legt um 16:30 Uhr ab, man soll spätestens eine Stunde vorher da sein. Für noch nicht mal 300 km keine große Sache. Frühstück, alles wieder einpacken, ins Auto verfrachten. Das ist nur sehr dünn verschneit, richtig kalt scheint es auch nicht zu sein, in der Nase britzelt es nicht. Der Parkplatz ist mehr oder weniger frei von neuem Schnee (alter liegt natürlich schon), da bleibe ich nicht stecken. Abfahrt bei Außentemperatur von -10°C. Dann die Steigung. Es läuft gut, ein Schneepflug kommt mir entgegen, meine Spur ist etwas mit Neuschnee belegt, aber nichts was hindert.

So komme ich auf der Hochebene an. Da fetzt teilweise ein heftiger Wind um die Ecken, manchmal sieht man für ein paar Sekunden nix als Schneewolken. Dann recht unvermittelt bin ich schon in Hovden, das ging ja schnell. Das Wetter beruhigt sich, es schneit zwar weiter ganz leicht aber der Wind legt sich. Langsam wird es auf der Straße belebter, aber viel Verkehr ist das nicht. Es geht ständig abwärts, es lässt sich gut fahren. Die Temperatur fällt minimal. Am Wasserfall Reiårsfossen halte ich an. Sieht sehr imposant aus, er ist größtenteils zugefroren, aber an einigen Stellen stürzt doch viel Wasser herab. Schwer zu sagen wie hoch er ist, aber es ist nicht wenig.

Dann kommt langsam Kristiansand näher und das Wetter wird wieder schlechter, es schneit mehr und vor allen Dingen auf der Straße hat sich über die Zeit feinster Schnee angesammelt der mit den breiten Reifen nicht so harmoniert. Das wäre ja ein Ding, da habe ich die 12%-Steigung ohne Probleme passiert und auf der Hochebene den kleinen Sturm und dann macht mir das Wetter kurz vor dem Ziel noch einen Strich durch die Rechnung. Aber schon kurze Zeit später hörte es komplett auf zu schneien und die Straßen waren fast komplett schneefrei. Wenn man auch trotzdem aufpassen musste, denn im unteren Teil der Strecke wird es wieder sehr kurvig und ständig geht es bergauf und bergab. Damit ich später in Dänemark nicht noch tanken muss also hier noch mal auftanken, immerhin mal wieder 98er Sprit.

Trotz der kleinen Pause bin ich deutlich zu früh am Terminal angekommen, der Dritte in der Schlange für die Colorline. Natürlich stelle ich meinen Motor gleich ab und lasse den nicht die ganze Zeit vor sich hinrumpeln. Das Zeitgefühl verschwimmt etwas, ich glaube es hat fast eine Stunde gedauert bis der CheckIn beginnt. Es ist eine Sache von Sekunden in denen ich meine Bordkarte habe. Tja und dann heißt es warten auf die Fähre von Hirtshals.

Es fetzt ein heftiger Sturm am Kai entlang. Sogar meine flache Karre wackelt ein paar Mal. Was wird das nachher nur für eine Überfahrt, wenn es hier im Hafen schon so windig ist. Aber wenn Probleme in Aussicht stünden hätten sie die Leute ja nicht eingecheckt, so der Versuch zu argumentieren, dass die Strecke wohl prinzipiell bedient werden wird. Blick nach rechts aus dem Seitenfenster, Blick aus dem Hafen hinaus, soweit man durch die Schneewolken gucken kann. So langsam denke ich müsste die Fähre mal um die Ecke biegen, sie muss ja noch rückwärts einparken, alles muss von Board und die neuen Gäste wieder drauf. Von früheren Überfahrten weiß ich, dass die Fähre manchmal schon ein paar Minuten vor der Zeit abgelegt hatte.

Dann, 15:30 sieht man etwas Schemenhaftes. Ja, das wird sie wohl sein, alles geht seinen Gang, einparken der Fähre. Da vor mir einige Fahrzeug die Sicht versperren kann ich nicht genau sehen, wann die Fahrzeuge die Fähre verlassen. Aber eines steht fest, so lange die Ladebrücke noch oben ist fährt da niemand von Board. Und die Ladebrücke bewegt sich keinen Millimeter. Wo klemmt es denn da nun... Irgendwann senkt sie sich doch. Im Auto ist es mittlerweile echt frisch geworden, aber den Motor anzustellen kommt nicht in die Tüte.

Endlich, die Fahrzeuge setzen sich in Bewegung. An einer Stelle werden sie sortiert. Fast alles fährt noch auf einen anderen Platz. Ich fahre über die Rampe nach oben und bin das zweite Fahrzeug auf diesem ganzen Deck. Ich gehe schnurstracks in die Business Class, dort ist sonst noch niemand. Ich platziere mich. Noch eine Person kommt. Jemand vom Personal prüft die Tickets. Erst mal ein paar Klamotten aus, vor allen Dingen brauch' ich nun nicht mehr die dicke Mütze auf der Rübe, im Auto war sie sehr gut gelitten.

Dann legt die Fähre doch erstaunlich spät ab. Ich gucke nicht auf die Uhr. Die üblichen Ansagen kommen. Wir werden wohl mit einer halben Stunde Verspätung in Hirtshals ankommen, die Wellenhöhe soll bei 5 Metern liegen, man würde Schiffsbewegungen wahrnehmen. Ja, nach einer kurzen Weile fängt es etwas an zu schaukeln, aber nicht sehr heftig.

Ich hole mir was aus dem Bistro, draußen ist es geradezu gespenstisch still, keine rumhüpfenden Kinder, der Selbstbedienungs-Restaurant-Teil ist nur sehr spärlich besetzt. So leer habe ich das noch nie gesehen. Wieder zurück von der relativen Stille in die absolute Stille. Zeit für das Abendmahl. Lecker.

Es ist 18:40 Uhr, in gut einer Stunde sollten wir ursprünglich ankommen, nun also eine halbe Stunde mehr.

Vor mir an den beiden große Bildschirmen laufen die gleichen Kurznachrichten in Endlosschleifen, die drei gleichen Stories immer wieder, dazwischen Werbung von Colorline. Das Schiff schaukelt, aber es hält sich in Grenzen. Zeit für eine Pause.

Ansage: Wir kommen erst um 20:45 Uhr in Hirtshals an, also eine Stunde Verspätung. Checkin im Hotel ist bis 23:30 Uhr möglich. Das sollte reichen, auch wenn ich im Moment nicht mehr auf dem Schirm habe wie viele Kilometer noch zu fahren sind.

Zum Schluss war es dann doch mehr als eine Stunde Verspätung. Um noch pünktlich am Hotel anzukommen werden heute den „Pferdchen“ mal kräftig die Sporen gegeben. Bis auf 130 km/h wird die Karre hochgejazzt, unglaubliche Fliehkräfte pressen mich in den Sitz, solche Geschwindigkeiten bin ich ja gar nicht mehr gewohnt. Ende vom Lied war, das Hotel hat 24/7 geöffnet. Also umsonst das kostbare Benzin verschleudert.

Der Parkhauslift war übrigens defekt. Man konnte als Alternative im Parkhaus gegenüber parken oder an der Straße. Ab 23 Uhr war es - an der Straße - sogar kostenfrei bis 8 Uhr. Und am Sonntag ist es eh gebührenfrei. Ich solle aber doch lieber mein Nummernschild am Parkautomat registrieren, meinte der freundliche junge Mann am Checkin des Hotels. Also gut, bevor es hier doch noch böse Überraschungen gibt registriere ich halt das Schüsselchen.

Bild
10.02.2024 09:45 | Haukeli – Kristiansand – Hirtshals – Aarhus | Die Hochebene ist erreicht, von jetzt ab geht es nur noch bergab. Video

Bild
10.02.2024 09:59 | Haukeli – Kristiansand – Hirtshals – Aarhus | Weiter in Richtung Hovden. Video

Bild
10.02.2024 10:48 | Höhe: 209 metres | Land: Norwegen | Stadt: Bygland | Bundesland: Agder | Ortsdetail: Ose | Haukeli – Kristiansand – Hirtshals – Aarhus | Der „Reiårsfossen“.

Bild
10.02.2024 10:55 | Höhe: 212 metres | Land: Norwegen | Stadt: Bygland | Bundesland: Agder | Ortsdetail: Ose | Haukeli – Kristiansand – Hirtshals – Aarhus | Am „Reiårsfossen“. Panorama

Bild
10.02.2024 11:18 | Höhe: 215 metres | Land: Norwegen | Stadt: Bygland | Bundesland: Agder | Ortsdetail: Bygland | Haukeli – Kristiansand – Hirtshals – Aarhus | Am „Åraksfjorden“.

Bild
10.02.2024 11:18 | Höhe: 215 metres | Land: Norwegen | Stadt: Bygland | Bundesland: Agder | Ortsdetail: Bygland | Haukeli – Kristiansand – Hirtshals – Aarhus | Schleuse und Storstraumen bru.

Bild
10.02.2024 11:22 | Höhe: 215 metres | Land: Norwegen | Stadt: Bygland | Bundesland: Agder | Ortsdetail: Bygland | Haukeli – Kristiansand – Hirtshals – Aarhus | 370 Z.

Bild
10.02.2024 14:30 | Höhe: 6,49 metres | Land: Norwegen | Stadt: Kristiansand S | Bundesland: Agder | Ortsdetail: Gravane | Haukeli – Kristiansand – Hirtshals – Aarhus | Am Colorline Anleger in Kristiansand.

Bild
10.02.2024 15:57 | Höhe: 7 metres | Land: Norwegen | Stadt: Kristiansand S | Bundesland: Agder | Ortsdetail: Gravane | Haukeli – Kristiansand – Hirtshals – Aarhus | Die Fähre kommt.
MarkusD
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1719
Registriert: So, 08. Okt 2017, 13:21
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Norge 2024 / Svalbard / PolarJazz / Januar/Februar

Beitragvon MarkusD » So, 03. Mär 2024, 9:01

So 11.02.2024 Aarhus – Hahnstätten — 9 Std. 58 Min. (868 km)

Lesezeit: 1 min

● Karte – Reiseroute

Bild
11.02.2024 12:00 | Aarhus – Hahnstätten | Die Realität

● Routenplanung

„Same procedure as last year“: Die wichtigste Aufgabe heute, Erlegung einer Palette Karrysild, gerne auch mehr, dankende Abnehmer gibt es einige. Im Zentrum von Padborg gibt es einen „SuperBrugsen“ und einen „Netto“. Der SuperBrugsen hat an allen Wochentagen von 07.00 - 19.45 geöffnet. Der Netto hat auch offen, zwischen 7 und 22 Uhr.

Von der Autobahnabfahrt hält man sich zunächst in Richtung Stadtmitte bzw. Bahnhof. Von der Nørregade biegt man dann rechts ab in die Torvegade, direkt rechts liegt der SuperBrugsen und links der Netto. Der Parkplatz des SuperBrugsen liegt hinter dem Gebäude, an einer Tankstelle. Der Parkplatz des Netto liegt vor dem Gebäude, noch an der Nørregade.

● „Entspannte Heimfahrt“

Das Frühstück wird im obersten Stock eingenommen, es hat einen netten Blick. Die Stadt schläft noch bei meiner Abfahrt.

Gestern Abend war es ja schon stockdunkel, aber es war trotzdem deutlich zu sehen, es lag eine ordentliche Menge Schnee in Danmark.

Im „Netto“ in Padborg habe ich den ganzen Vorrat an Karrysild eingepackt, 10 Gläser.

Nach Hause ging es heute dann mit fast durchgehend Tempomat bei 110 km/h. Es gab keine Stockungen geschweige denn Staus.

Bild
11.02.2024 17:23 | Aarhus – Hahnstätten | Ein plötzlicher Strahl der Sonne bahnt sich seinen Weg.
MarkusD
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1719
Registriert: So, 08. Okt 2017, 13:21
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Norge 2024 / Svalbard / PolarJazz / Januar/Februar

Beitragvon MarkusD » So, 03. Mär 2024, 9:06

Epilog

Lesezeit: 7 min

12.02.2024

Wie entsteht eigentlich so ein Reisebericht üblicherweise?

In den Monaten vor der Reise wird ja bereits einiges an Material zusammen getragen. Also die Punkte „Karte – Reiseroute“, „Unterkunft“, „Aktuelle Wetteraussichten“, „Sonnenauf- und Untergang am Reisetag“, „Routenplanung“, „WebCams“ sind da längst ausgearbeitet. Jeder Tag wird in einer eigenen HTML-Datei erfasst. Dann gibt es noch HTML-Dateien für den „Prolog“, den „Epilog“, die „Zusammenfassung“, das „Polarjazz Festival“, „Eisgang“, etc. pp.

Während der Reise wird in der Regel am Abend notiert was man so erlebt hat, damit da nix verschüttet geht.

Mittlerweile habe ich zwei Kameras, die eine ist mehr oder weniger fest montiert auf dem Beifahrersitz (und wird abends natürlich abgeschraubt). Damit nehme ich nur Videos auf. Es genügt dabei die Kamera mit einem Klick einzuschalten und blind einen Knopf zu betätigen. Mit der anderen neueren Kamera werden dann die Bilder geschossen. Und seit ein paar Wochen habe ich ja auch noch ein „Fluggerät“. Also drei Geräte sind an das Notebook anzustöpseln, Daten runter zu laden und die Akkus wieder aufzufrischen. Den GPS-Logger nicht zu vergessen, der ebenfalls per USB-Kabel ans Notebook kommt, um sich den GPS-Track des Tages zu laden und dabei das Gerät gleich wieder aufladen zu lassen.

Früher habe ich es oft geschafft sogar allen Bildern und Videos des Tages schon einen Kommentar zu verpassen. Das klappt mittlerweile nicht mehr. Aber ich wähle bereits ein paar Bilder aus die auf jeden Fall auf die Homepage kommen sollen. Mein Notebook habe ich ja immer dabei und das jAlbum-Projekt auch. Dann lasse ich von diesem Programm das Album generieren und auf meine Homepage hochladen. Alle Verwandte und Bekannte bekommen von mir am Tag vor meiner Abreise eine Mail mit einem Link auf genau dieses Album. Es ist ein einzelnes Album, das nicht im Gesamtalbum mit allen anderen Reisen enthalten ist, so bleibt das überschaubar klein und handlich.

Wenn Zeit ist werden auch schon die GPS-Tracks die ich seit Jahren aufzeichne ebenfalls (per SFTP) auf meine Homepage geladen und in das Album eingebunden, so kann man genau sehen wo ich letztlich unterwegs war.

Ganz spezielle Leute, die mit dem „Internet“ nicht so vertraut sind, bekommen von mir per Fernwartung auf den heimischen Rechner dort den reinen Text der täglichen Geschehnisse fertig ausgedruckt. Wie übrigens auch ein paar Leute vor meiner Reise ein ausgedrucktes Dossier (ca. 30 Seiten) bekommen wo mehr oder weniger das steht was zu diesem Zeitpunkt alles an den einzelnen Tagen geplant ist. So kann man auch mal auf dem Sofa schmökern wo denn der Verrückte wohl heute gerade unterwegs ist.

Wieder zu Hause angekommen werden dann alle Bilder beschriftet. Da kann es vorkommen, dass bei der Recherche zu einem einzigen Bild stundenlang recherchiert wird was man denn da nun genau gesehen hat. Es erfolgt die Auswahl welche Bilder und Videos letztlich veröffentlicht werden. Das was auf der Homepage landet ist letztlich nur ein Bruchteil des gesamten Materials. Alleine an Videos kommen meistens 7, 8 oder mehr Stunden Material zusammen. Übrigens werden die Bilder und Videos nicht weiter verarbeitet, also „entwickelt“. Von diesen Techniken habe ich absolut null Ahnung. Würde ich das auch noch machen würde das sicher wochen- oder monatelang dauern.

Dann habe ich ja vor einiger Zeit noch das Erstellen von Panoramafotos wieder entdeckt. Vor 20 Jahren hatte ich das schon mal gemacht mit, verglichen zu heute, sehr bescheidenen Ergebnissen. Aber Dank des freundlichen Hinweises hier von Petra nutze ich nun eine Software die einfach tolle Panoramen liefert. Man muss quasi nichts selbst machen. Das Panorama kann man sich einfach als großes Bild ausgeben lassen, aber auch ein interaktives Projekt erstellen lassen (bestehend aus HTML- und JavaScript-Code) und das auf die eigene Homepage laden. In diesen Panormanen kann man dann selbst hinein- und wieder heraus zoomen und schwenken.

Wenn dann das Album für die Homepage steht dann kann ich auch den Reisebericht für das Forum angehen. Der Text für meine Homepage ist in HTML geschrieben, das funktioniert aber hier im Forum nicht. Mit etwas Trickserei kann man aber die einige HTML-Befehle in BBCode-Befehle (die hier im Forum verwendet werden) umwandeln. Aber es sind nur sehr wenige Befehle möglich, was OK ist, ein Forum ist nun mal kein Ort um ausgefallene Darstellungen von Text zu zeigen.

Ist dann auch der ganze Text mit BBCode fertig wird der Reisebericht letztlich auch hier veröffentlicht. Die Bilder dazu entnehme ich meinem Projekt von meiner Homepage und rechne sie mit einem Tool von den MS Powertoys auf die notwendige Größe um. Die Videos lassen sich ja nicht einbinden, aber seit einiger Zeit verweise ich per Link vom Standbild des Videos auf das Originalvideo auf meiner Homepage.

Ja, ja, so geht das mit einem Reisebericht.

__________________________________________________________________

13.02.2024

Bei dieser Reise gab es viel Licht aber auch viel Schatten. Gestrichene Flüge, verpasste Konzerte und dann der Super-GAU. Verlust des Datenträgers mit den Bildern und Videos bis einschließlich Svalbard. Die Originale sind weg, nur von den wenigen veröffentlichten Medien habe ich die runter gerechneten Einheiten die dann auf die Homepage wandern.

Aber es gab auch wirklich einmalig schöne Erlebnisse. Die Tour „Snowmobile Safari to Grønfjorden“ war ein absoluter Traum, das Wetter grandios. Dann die Rückreise ab Tromsø war ein Highlight, sehr kalt, sehr viel Schnee, teilweise den ganzen Tag blauer Himmel, beste Straßenbedingungen.

__________________________________________________________________

14.02.2024

Das SAS mir den Flug (TOS-LYR) gestrichen hat, wegen schlechtem Wetter in Tromsø (der Flug von Oslo flog dann direkt nach Longyearbyen), kann man noch akzeptieren, Wetter ist Wetter. Aber das sie mir auch den Rückflug einfach gestrichen haben ist schon eine Frechheit. Ich hatte viel Glück, dass ich noch am gleichen Tag überhaupt wieder von Longyearbyen nach Tromsø fliegen konnte, mit Norwegian. Aber die angekündigte Abwicklung dieser Flugstreichung ist eine Frechheit. Es hieß: „If you choose not to travel, you will get refund within seven days, for the part or parts of the journey not traveled.“ Aber passiert ist nix. Nun habe ich heute eine Erstattung über Online-Formulare angefordert. Dort heißt es dass je nach Schweregrad des Falls es bis zu 6 Wochen dauern kann. Ich will nicht unken, aber das wird noch Ärger geben. Und das Moxy Tromso musste ich auch extra zahlen, hat mit Gebühr für den Parkplatz schlappe 213,92 EUR gekostet. Die Flüge mit Norwegian haben 193,15 EUR und 279,85 EUR gekostet. Vorerst also Auslagen von 686,92 EUR. Gar nicht davon zu reden dass Tickets für das Festival verfallen sind.

__________________________________________________________________

22.02.2024

Ein tolles „Geschenk“ heute. SAS schreibt per Mail, dass sie leider keine Kompensation für den ausgefallenen Flug von LYR nach TOS leisten können. Grund für den Ausfall: The flight was canceled due to strong winds, which are deemed to be outside the control of the airline as per EU Regulation 261/2004. Das ist völliger Blödsinn, am Sonntag gab es keine „strong winds“. Ich bin schließlich mit Norwegian die Strecke geflogen, wir hoben bei besten Wetterbedingungen in LYR ab, so gut wie selten, es war blauer Himmel, die Sicht phantastisch. Auch das Wetter in TOS war Spitze. Ich bin gespannt was ich bzgl. meiner anderen Erstattungsanträge zu höre bekomme.

Ein paar Stunden später kommt eine Mail bzgl. des Fluges von TOS nach LYR. Die gleiche Begründung, die hier zutreffen mag, an dem Tag waren in TOS jede Menge Flüge annulliert. Also bzgl. der Flüge gucke ich schon mal in die große Röhre. Mal sehen, was es mit der Erstattung der Unterkunft gibt. Ich tippe mal, das sie das leider leider leider nicht erstatten können weil, Rhabarber-Rhabarber…

Für Øl habe ich in drei Vinmonopolet (Mosjøen, Trondheim, Lillehammer) 99,73 EUR ausgegeben. Die teuerste Büche 0,33 l hat dabei knapp 8,- EUR gekostet.

__________________________________________________________________

02.03.2024

Ein Wort zum verlorenen Datenträger. Im Kreis der Familie und bei Freunden bin ich bekannt dafür immer wieder darauf hinzuweisen, dass man seine Daten vom Datenträger des heimischen PCs oder Notebooks doch bitte regelmäßig sichert. Dem einen oder der anderen habe ich dazu schon externe Festplatten bestellt und einfache Hilfsmittel (Batchdatei mit ROBOCOPY-Befehl) an die Hand gegeben mit denen man per Klick eine solche Datensicherung anlegen kann. Ich selbst habe zu Hause Datensicherungen auf ca. 10 exterenen Datenträgern und einem weiteren PC. Ein Datenträger liegt außer Haus bei der Bank im Tresor. Also alles vorbildmäßig. Auf Reisen habe ich eine externe Platte dabei wo ich in der Regel mindestens jeden zweiten Abend die runter gelandenen Bilder und Videos zusätzlich speichere. Manchmal habe ich das Zeug auch noch auf meine Homepage per SFTP hochgeladen. Aber dieses Mal hatte ich alles auf eine Karte gesetzt, das ganze Material lagert auf einer klitzekleinen 2-TB SSD („SSD EXT Crucial X10 Pro 2TB“, 10 mm hoch, 50 mm breit und 65 mm lang, 42 g schwer). Keine Kopie. Und dann verliere ich die SSD und alles wech. Da hat Murphy unerbittlich zugeschlagen. Aber wie heisst der Spruch der c’t: „Kein Backup, kein Mitleid“, dem ist nichts hinzuzufügen. Eines ist sicher, das passiert mir nicht noch Mal.

Falls sich jetzt noch jemand fragt, was ist wenn den Datenträger jemand gefunden hat, der kann ja nun auf alle Daten zugreifen. Nein, kann er nicht, die Festplatte ist mit VeraCrypt komplett verschlüsselt. Wer diese Platte an einen Rechner anstöpselt sieht nichts, einem Betriebsystem wird sie als nicht formatiert angezeigt. Ja, ja, ich bin zwar schon ganz schön dusselig, aber sooo dusselig dann doch auch nicht. <grins>;
Zuletzt geändert von MarkusD am So, 03. Mär 2024, 9:25, insgesamt 2-mal geändert.
MarkusD
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1719
Registriert: So, 08. Okt 2017, 13:21
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Norge 2024 / Svalbard / PolarJazz / Januar/Februar

Beitragvon MarkusD » So, 03. Mär 2024, 9:10

Maut



































































































































Passeringer (in NOK)
Checkpoint OperatorName TransactedOn TotalPrice
Rv. 9 Grim Bomringen i Kristiansand 10.02.2024, 13.25.37 13,6
E134 Kongsberg/Notodden grense E134 Buskerud 09.02.2024, 11.47.38 35,2
E134 Damåsen E134 Buskerud 09.02.2024, 11.29.42 35,2
Fv. 2280 Eggemoen E16 Eggemoen - Olum AS 09.02.2024, 10.05.22 16,8
E16 Olum E16 Eggemoen - Olum AS 09.02.2024, 09.51.42 46,4
Rv. 4 Dynna Rv4 Oppland 09.02.2024, 09.28.51 38,4
E6 Fossum bru E6 Vindåsliene 08.02.2024, 09.11.03 40,8
E6 Søberg E6 Ulsberg - Melhus 08.02.2024, 08.23.16 32,8
E6 - Klett, MiljøSør Miljøpakken Trondheim 08.02.2024, 08.16.14 32,0
Tonstad, MiljøTon Miljøpakken Trondheim 08.02.2024, 08.11.51 15,2
Kroppan sør, MiljøOmk Miljøpakken Trondheim 08.02.2024, 08.09.12 15,2
Rv706 Leangen, MiljøOmk Miljøpakken Trondheim 07.02.2024, 16.05.17 15,2
Ranheim E6 Ranheim-Åsen 07.02.2024, 16.01.58 43,2
Svenningsvatnet, Sør BPS Nord - Nordland Bompe 07.02.2024, 09.48.36 24,8
Grane-Vefsn, Sør BPS Nord - Nordland Bompe 07.02.2024, 08.36.27 24,8
E6 - Forsmo, Sør BPS Nord - Nordland Bompe 06.02.2024, 15.26.36 20,8
E6 Skamdal, Nord BPS Nord - Nordland Bompe 06.02.2024, 13.58.04 10,4
E6 Reinforshei, Nord BPS Nord - Nordland Bompe 06.02.2024, 12.59.42 14,4
E6 Bolna, Nord BPS Nord - Nordland Bompe 06.02.2024, 11.51.23 36,0
Bodøtunnelen BPS Nord - Veipakke Salte 06.02.2024, 07.58.25 16,8
Bodøtunnelen BPS Nord - Veipakke Salte 05.02.2024, 18.44.56 16,8
Skarberget ferjekai-Bognes ferjekai Fjord1 AS 05.02.2024, 14.52.25 87,3
E6 Øyjord BPS Nord - Hålogalandsbru 05.02.2024, 13.13.36 72,0
Fv. 862 Tromsøbrua BPS Nord - Bypakke Tenk T 05.02.2024, 08.19.33 28,8
Fv. 862 Langnestunnelen BPS Nord - Bypakke Tenk T 04.02.2024, 14.40.48 0,0
E8 Flyplassen BPS Nord - Bypakke Tenk T 04.02.2024, 14.38.50 9,6
E8 Flyplassen BPS Nord - Bypakke Tenk T 02.02.2024, 08.54.25 28,8
E8 Flyplassen BPS Nord - Bypakke Tenk T 01.02.2024, 10.46.33 9,6
E8 Flyplassen BPS Nord - Bypakke Tenk T 01.02.2024, 08.35.37 0,0
Fv. 862 Langnestunnelen BPS Nord - Bypakke Tenk T 01.02.2024, 08.33.43 28,8
Fv. 862 Tromsøbrua BPS Nord - Bypakke Tenk T 31.01.2024, 16.05.11 28,8
838,50
€ 74,08


Sonnenauf- und Untergang






























































































































































































- - Sonnen-aufgang - Sonnen-untergang - - Goldene Stunde - Sonnen-höchststand
Datum Ort von bis von bis Dauer bis von um
27.01.2024 Hahnstätten 08:11 08:15 17:07 17:11 09:00 09:02 16:20 12:41
27.01.2024 Helsingør 08:16 08:20 16:25 16:30 08:14 09:20 15:26 12:23
28.01.2024 Sunne 08:32 08:38 16:04 16:10 07:37 09:50 14:51 12:21
29.01.2024 Östersund 08:46 08:53 15:38 15:44 06:57 10:27 14:03 12:15
30.01.2024 Jokkmokk 08:54 09:02 14:47 14:55 06:01 11:55
31.01.2024 Tromsø 09:35 09:46 14:11 14:22 04:47 11:58
01.02.2024 Tromsø 09:30 09:41 14:16 14:27 04:57 11:59
02.02.2024 Longyearbyen 12:12
03.02.2024 Longyearbyen 12:12
04.02.2024 Tromsø 09:14 09:24 14:34 14:44 05:30 11:59
05.02.2024 Bodø 09:00 09:07 15:27 15:35 06:34 11:23 13:11 12:17
06.02.2024 Mosjøen 08:48 08:55 15:49 15:56 07:07 10:37 14:07 12:22
07.02.2024 Trondheim 08:39 08:45 16:22 16:28 07:48 10:05 15:02 12:33
08.02.2024 Lillehammer 08:23 08:28 16:38 16:43 08:20 09:36 15:30 12:33
09.02.2024 Haukeli 08:26 08:30 16:59 17:04 08:38 09:33 15:57 12:45
10.02.2024 Aarhus 07:59 08:03 17:05 17:10 09:11 08:56 16:12 12:34
11.02.2024 Hahnstätten 07:48 07:52 17:34 17:37 09:48 08:36 16:50 12:43


Kurz und knackig

Code: Alles auswählen
+-----------------+-----------------+-----------------+-----------------+
|       14        |        2        |       4         |       0         |
|     Hotels      |      Flüge      |     Fähren      |   Hurtigruten   |
+-----------------+-----------------+-----------------+-----------------+
|      8.820      |       16        |       7         |     -26°C       |
|    Kilometer    |      Tage       |   Konzerte      |   Temperatur    |
+-----------------+-----------------+-----------------+-----------------+


Statistiken

Fahrzeit Auto: 89 h 39 m
Fahrstrecke Auto: 6.579 km
Fahrstrecke Schiff: 170 km
Flugstrecke: 2.060 km
Spritverbrauch Auto: 7,5 l/100 km
ø Geschwindigkeit Auto: 73,3 km/h
Spezifische CO2-Emission Auto: 178.5 g CO2/km
Absolute CO2-Emission Auto: 1174.3515 kg

Tag-Cloud
Drohne, Panorama, Karten. Svalbard, Video
Zuletzt geändert von MarkusD am So, 03. Mär 2024, 9:25, insgesamt 1-mal geändert.
MarkusD
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1719
Registriert: So, 08. Okt 2017, 13:21
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Norge 2024 / Svalbard / PolarJazz / Januar/Februar

Beitragvon MarkusD » So, 03. Mär 2024, 9:22

Panoramen

Bild

__________________________________________________________________

Bild

__________________________________________________________________

Bild

__________________________________________________________________

Bild

__________________________________________________________________

Bild

__________________________________________________________________

Bild

__________________________________________________________________

Bild

__________________________________________________________________

Bild

__________________________________________________________________

Bild

__________________________________________________________________

Bild

__________________________________________________________________

Bild

__________________________________________________________________

Bild

__________________________________________________________________

Bild

__________________________________________________________________

Bild

__________________________________________________________________

Bild

__________________________________________________________________

Bild

__________________________________________________________________

Bild

__________________________________________________________________

Bild

__________________________________________________________________
__________________________________________________________________

ENDE
MarkusD
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1719
Registriert: So, 08. Okt 2017, 13:21
Wohnort: Rheinland-Pfalz

VorherigeNächste

Zurück zu På tur i Norge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast