Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Eure Berichte von Reisen in Norwegen, Wander- und Bergtouren, Hurtigrutenfahrten oder Spezialtouren

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon syltetoy » Mo, 17. Mär 2014, 19:35

Wieder sehr schön geschrieben und klasse Fotos......ihr hattet aber auch wirklich tolles Wetter.
syltetoy
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1667
Registriert: Do, 20. Okt 2011, 10:26

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon Wollina » Mo, 17. Mär 2014, 19:54

Einfach nur toll, bin hin und weg von diesen Fotos, deine Schreiberei ist auch klasse, die einfachsten Dinge werden zu etwas Besonderem. Wir haben 1998 den Streckenabschnitt gemacht. Natürlich nur ein paar Papierbilder. Darf ich mal fragen, welche Kamera ihr habt.

Danke und hoffentlich geht es bald weiter, kann garnicht genug bekommen.

wollina
Wollina
 
Beiträge: 33
Registriert: Sa, 27. Apr 2013, 17:37

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon Kumulus » Mo, 17. Mär 2014, 20:16

Klasse - Bilder wie in einem Bildband.

Ein super Bericht und eine traumhaft schöne Landschaft.

Danke für's Teilen
Martin
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 7258
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 18:02
Wohnort: Rendsburg

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon Viking » Di, 18. Mär 2014, 11:04

Wahnsinn :shock:

Bislang finde ich die Reise anhand des Reiseberichts und der Fotos als sensationell :!: :!: :!:

Vieles mal von der "anderen" Seite zu sehen, also nicht von einem Hurtigrutenschiff aus, ist klasse. Und dann das Wetter auf den Lofoten... Unglaublich!

Bin schon sehr auf die Fortsetzung gespannt...

Beste Grüße
Jörg
><((((º> Jörg <º))))><
Viking
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 231
Registriert: Do, 13. Mär 2014, 15:58

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon Ronald » Di, 18. Mär 2014, 11:07

Vielen Dank an alle, die sich so enthusiastisch bedankt haben.
Jetzt dauert es ein wenig mit der Fortsetzung, denn jetzt muss ich erst einmal wieder "vorschreiben".
Aber es geht dann munter weiter.
Gruß
Ronald
-----------
Man kann sich jeden Tag ärgern, aber man ist nicht verpflichtet dazu!
Ronald
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 6272
Registriert: Fr, 04. Apr 2008, 13:56
Wohnort: Hamburg

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon inesmstaedt » Di, 18. Mär 2014, 14:44

Einfach nur wunderbar, Ronald! :D
Vielen lieben Dank fürs "Mitreisen-Lassen"... Was für großartige Bilder und sehr, sehr schön geschrieben. Musste schon einige Male schmunzeln...

Ansonsten gab es über Å nichts zu berichten, außer, dass es am „Å“ der Welt liegt,
:rofl:

Freu mich schon auf die Fortsetzung!
LG Ines
inesmstaedt
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 422
Registriert: Fr, 09. Mai 2008, 9:03
Wohnort: Thüringen

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon Ronald » Di, 18. Mär 2014, 18:07

Danke Ines, es geht weiter!

Teil 11

Sonnabend, 01.06.2013
Von Svolvær bei Kaiserwetter auf die Kaiserroute
Fußbad im Nordmeer – Tropenhitze am Raftsund – NORDLYS von oben

Wieder begann der Tag mit einem blauen Himmel und wieder genossen wir es, auf der Terrasse zu frühstücken. Wie schon angedeutet, gab es hier „Frühstücksdiebe“: Möwen. Eine englische Touristin kam mit ihren Spiegeleiern auf die Terrasse, stellte diese ab, um sich weitere Sachen zu holen. Kaum war die Dame weg, kam die Hausmöwe Emma, schnappte sich die Eier und schon war sie wieder weg. Als die Dame zurückkam, sah sie den leeren Teller. Sie hatte aber sofort die Möwe in Verdacht, die oben auf dem Dachrand saß, schaute zu ihr hoch und fragte „Did you like it?“ Alles lachte und die Dame schmunzelte.

Heute wollten wir auf die „Kaiserroute“, d.h. von Svolvær nach Digermulen, denn wir wollten endlich einmal die Berge am Raftsund ohne Wolken sehen. Bisher war es uns nicht gelungen, einmal die Spitzen dieser schroffen Berge zu sehen.

Wir haben uns bereits Zuhause ausführlich mit der Streckenbeschreibung vertraut gemacht. Unser Dank geht daher an Johannes Steinbrück mit seiner Webseite „Lofoten-Online“ http://www.lofoten-online.de/kaiserrout ... rroute.php. Dort ist auch beschrieben, was es mit der „Kaiserroute“ auf sich hat, die von Kaiser Wilhelm II „bewandert“ wurde.

Wir hofften natürlich auch, das südgehende Hurtigrutenschiff an der Raftsundbrücke zu sehen. Von unseren Reise mit den Hurtigrutenschiffen wissen wir, dass die Brücke etwa um kurz nach 16.00 Uhr passiert wird. Dementsprechend richteten wir unsere Fahrtziele ein.

Die Strecke auf der E 10 von Svolvær zur Raftsundbrücke ist Teil der Nationalen Landschaftsroute (nasjonale turistveger) Lofoten. Unser erster Fotostopp war gleich nach der Ausfahrt aus Svolvær bei der Autobucht bei Rekvika vor der Tunneleinfahrt. Hier hatte man eine tolle Aussicht auf den Ort Svolvær.

Bild
Svolvær von Rekvika aus – Vågan kommune

Weiter ging es auf der E 10 und wir konnten die Insel Store Molla mit ihrem 727 m hohen Berg Bretten über den Austnesfjord von hinten sehen.

Bild
Store Molla – Austnesfjorden – Vågan kommune

Kurz vor dem Abzweig zum Flughafen von Svolvær sahen wir vor uns den mächtigen, 812 m hohen Blåtind.

Bild
Blåtind 812 m – Vågan kommune

Von der E 10 hatte man die mächtigen Berge des Raftsundes vor sich.

Bild
Raftsundberge von der E 10 aus – Vågan kommune

Bild
Austnesfjorden und Raftsundberge – Vågan kommune

Dank der Beschreibung von Johannes Steinbrück auf Lofoten-Online fanden wir auch den erhöht angelegten Rastplatz „Austnesfjorden“, von wo aus wir eine schöne Aussicht auf die kleine Kirche auf der Landzunge Sildpollneset genossen.
Die kleine Kirche, oder besser: Kapelle, war ursprünglich ein „bedehuset“, also ein einfaches Haus der religiösen Begegnung für die Lokalbevölkerung. 1960 wurde es umgebaut zur heutigen Kapelle. Mit ihrem roten Dach lag sie pittoresk auf der Landzunge und hob sich gegenüber den schroffen Bergen und dem blauen Wasser gut ab.

Bild
Sildpollness kapell – Sildpollneset – Vågan kommune

Der weitere Weg führte uns nach Laukvik. Dafür verließen wir die E 10 bei Vestpollen und nahmen die Straße 888 an der Westküste von Austvagåya. Hier wurde das Land flach und der Blick ging über teils sumpfige Landschaften mit Wollgras, das sich leicht im Wind wiegte.

Bild
Wollgras an dem FV 888 auf Austvågøya – Vågan kommune

Leicht deswegen, weil sich kaum ein Lüftchen regte und das bei 31°C um 12.33 Uhr.

Bild
Die Temperaturanzeige im Auto am 1.Juni 2013 auf den Lofoten

Auch hier fuhren wir an endlosen Reihen von Stockfisch vorbei. Einige Gestelle waren bereits leer, an anderen Gestellen wurde gearbeitet und die Fische auf Lastwagen verladen.

Bild
Und immer wieder Stockfisch – Laukvik – Vågan kommune

Laukvik zog uns deswegen an, weil der Ort als einer der schönsten Häfen an der Außenseite der Lofoten beschrieben wird. Wir empfanden den Ort zwar ganz nett, aber das war es dann auch. Wir sind wahrscheinlich verwöhnt vom gestrigen Tag. Im Ort kauften wir uns noch ein Eis, das allerdings sehr, sehr süß schmeckte und daher nicht komplett in unsere Mägen sondern woanders landete. Vor dem Dorfladen stand wieder eine große Thermoskanne mit Kaffee, die Becher daneben – Kaffee für Kunden. Bei der Hitze aber ließen wir den Kaffee stehen.

Bild
Laukvik – Austvågøya – Vågan kommune

Nur knapp 5 km weiter trauten wir unseren Augen nicht: Ein unendlich weiter, weißer Strand tat sich vor uns auf – Grunnførfjord! Um den Fjord herum bis zu 700 m hohe Berge und dazu das in alles Blau- und Türkistönen schillernde Wasser. Da das flache Wasser von der Sonne recht schnell aufgeheizt wird, verwunderte es nicht, dass die Norweger von dieser Situation schnell Gebrauch machten und sich im Wasser tummelten. Der Damm über den Grunnførfjord war dementsprechend vollgeparkt.

Bild
Grunnførfjorden – Austvagøya – Hadsel kommune

In der Ferne war über den Fjord hinweg die Berge der Vesterålen zu sehen.

Bild
Grunnførfjorden und Vesterålen

Bild
Anbaden ist angesagt – Grunnførfjorden – Hadsel kommune

Wer braucht beim Anblick dieses Wassers und der Landschaft schon die Karibik oder die Seychellen? Wir auf jeden Fall nicht. Im Gegenteil, es war uns heute schon zu heiß, denn in der Sonne waren es jetzt nunmehr unglaubliche 37°C!

Bild
Grunnførfjorden – Austvagøy – Hadsel kommune

Nachdem wir den nunmehr aufkommenden leichten Wind genossen, ging unsere Fahrt entlang der Straße 888 weiter nach Morfjord. Hier wartete wieder eine Überraschung, denn wer rechnet in dieser Gegend schon mit hohen Sanddünen?

Bild
Dünenlandschaft am Morfjord vor Nonsfjellet – Austvagøya – Hadsel kommune

Vom Ende des Morfjord konnte man die Sanddünen noch besser erkennen.

Bild
Dünen am Morfjord– Austvagøya – Hadsel kommune

Fazit dieser Eindrücke: Karibik oder was auch immer für Tropen sowie Dänemark und Niederlande ein einem Rutsch!

Weiter ging die Fahrt nach Fiskebøl, um den Fähranleger in Augenschein zu nehmen, denn diese Fähre von Fiskebøl nach Melbu beabsichtigten wir für die Weiterfahrt auf den Vesterålen zu nehmen.

Bild
Fähre Fiskebøl – Blick auf Vesterålen

Und dann begrüßte uns noch ein Troll, ähnlich den Zeichnungen von dem norwegischen Künstler Theodor Kittelsen (1857-1914), der durch seine Illustrationen zu Märchen und Sagen, besonders aber seine Trollzeichnungen in Norwegen sehr bekannt ist. Diesen Troll haben wir kurz vor der Einfahrt in den Sløverfjordtunnel entdeckt.

Bild
Troll auf Arnøya – Hadsel kommune

Zu den Trollen muss man ja besonders nett sein und sie nicht stören. Deswegen ließen wir ihn in Ruhe und fuhren wir weiter durch den 3.340 m langen unterseeischen Sløverfjordtunnel, der uns wieder auf die E 10 und nach Myrlandstranda führte. Kurz nach Verlassen des Tunnels hatten wir bei Ringen von der Valbukta einen fantastischen Ausblick auf die Berge des Møysalen Nationalparks und den 1.262 m hohen Hauptberg Møysalen.

Bild
Blick über Hadselfjord auf Møysalen nasjonalpark - Vesterålen

Auch hier an der Valbukta fanden sich alle blau- und türkisfarbene Töne im Wasser.

Bild
Valbukta – Hadselfjord – Hadsel kommune

Der nächste Fotostopp war in Myrlandstranda. Wie der Name schon sagt, es war wieder ein fantastischer Strand. Auch wenn wir vorher schon viel über die Sandstrände der Lofoten gelesen hatten, so richtig glauben konnten wir es nicht – und nun standen wir davor. Unglaublich.

Bild
Myrlandstranda – Austvågøya – Hadsel kommune

Auch hier sahen wir – wenn auch nur zwei – Leute am Strand. So konnten auch wir nicht widerstehen, gingen zum Strand, Schuhe aus und einmal Fußbad im Hadselfjord am Nordmeer mit Blick auf die Vesterålen.

Bild
Myrlandstranda – Austvagøya – Hadsel kommune

Hinter uns rauschte ein Wasserfall in die Tiefe, die Rennarelv.

Bild
Rennarelv – Myrlandstranda – Austvagøya – Hadsel kommune

Und so sah die Rennarelv aus, wenn sie schließlich in den Hadsel fließt. Dieses Foto hat meine Frau geschossen.

Bild
Myrlandstranda – Hadselfjorden – Hadsel kommune

Es war jetzt fast 15.30 Uhr und so mussten und wollten wir uns auf die Passage des südgehenden Hurtigrutenschiffes konzentrieren, d.h. wir mussten einen „foto-strategisch“ günstigen Platz finden, von wo aus wir das Schiff fotografieren und filmen können. Da ich Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht habe auf Brücken zu stehen, wollte ich mir einen Ort unten an der Einfahrt zum Raftsund wählen und meine Frau wird von der Brücke fotografieren und filmen.

So fuhren wir auf der E 10 Richtung Hanøyvika und Raftsundbrücke. Vor uns lagen die bis zu 700 m hohen Raftsundtindane.

Bild
Raftsundtindane – Austvagøya – Hadsel kommune

Von Hanøyvika konnten wir die kleine Schäre Raftsundholmen und die Vesterålen sehen. Der Hadselfjord war flach wie ein Spiegel; nur im Vordergrund kräuselte sich das Wasser etwas.

Bild
Raftsundholmen – Hadselfjorden - Vesterålen

Jetzt aber schnell die Fotoplätze einnehmen: Meine Frau positionierte sich auf der Brücke, ich bei Hanøyvika. Und da kam sie auch schon um die Ecke geschlichen: MS NORDLYS.

Bild
MS NORDLYS – Hanøyvika – Austvagøya – Hadsel kommune

Bild
MS NORDLYS – Hanøyvika – Austvagøya – Hadsel kommune

Und für meine Frau sah es so aus.

Bild
MS NORDLYS im Raftsund vor der Raftsundbrücke – Hadsel kommune

Ein fantastischer Ausblick ergab sich von der Raftsundbrücke mit der NORDLYS über den gesamten Raftsund bis zur Insel Store Molla.

Bild
MS NORDLYS im Raftsund – Hadsel kommune

Schon hatte ich meine Frau wieder „aufgepickt“, denn wir wollten das Schiff auf der Fahrt durch den Raftsund begleiten und vielleicht noch die Einfahrt in den Trollfjord aufnehmen.

Bild
Auf dem FV 868 entlang des Raftsundes – Hadsel kommune

Als wir etwa auf gleicher Höhe mit dem Schiff waren „begrüßte“ ich die NORDLYS mit meiner Autohupe und dem südgehenden Signal „lang-lang-kurz-lang“. Von den Passagieren erhielten wir ein jubelndes Echo und Winkgrüße zurück.

Wir setzen unsere Fahrt am Raftsund fort und konnten sehen, wie das Schiff fast majestätisch den Raftsund entlang gleitete.

Bild
MS NORDLYS vor dem Svartsundtindan 1050 m und Sukkertoppen 899 m –
Raftsund – Hadsel kommune

Bild
MS NORDLYS im Raftsund – Hadsel kommune

Bei Tennstrand gegenüber der kleinen Insel Ulvøya fanden wir einen kleinen Halteplatz. Von hier aus konnten wir die Einfahrt zum Trollfjord gut sehen. Schnell noch wieder das 400 mm Objektiv in Schussbereitschaft gebracht, denn von Tennstrand bis zur Einfahrt in den Trollfjord sind es3,5 km.

Bild
Die Einfahrt in den Trollfjord

Die Grenze zwischen Austvågøy und Hadsel kommune verläuft genau in der Mitte des Trollfjords.

Bild
MS NORDLYS vor Ulvøya im Raftsund

Wie im Miniatur-Wunderland wirkte das Schiff aus dieser Perspektive richtig klein.

Bild
MS NORDLYS im Trollfjord

Bild
MS NORDLYS im Trollfjord – F 8 – 1/500 s – ISO 100 – 400 mm

Es war jetzt fast unerträglich heiß. Neben uns stand eine allein reisende Dame aus Hamburg und meinte trocken: „Was nimmt man nicht alles auf sich für ein Foto!“ Dem konnten wir uneingeschränkt zustimmen. Wir warteten bis das Schiff im Trollfjord verschwand, denn wir wollten ja noch nach Digermulen, der Ort, der von Kaiser Wilhelm II so gelobt wurde. Nun ja, es ist ein kleiner Ort und wir fanden, die kleine achteckige Holzkirche sieht vom Schiff eigentlich hübscher aus, als von Land aus.

Bild
Digermulen und Raftsund

Bild
Digermulen kirke – Raftsund – Hadsel kommune

Leider war das Atelier Lofoten von Christian-Ivar Hammerbeck geschlossen. Wir haben vor einiger Zeit von einem guten Bekannten das Buch „Atelier Lofoten“ über eine Winterreise auf der LOFOTEN erhalten und hätten den Künstler gerne kennen gelernt, wurde er doch in meiner Heimatstadt geboren. Nun ja, man kann nicht alles haben an einem Tag. Ich fand 37° sind genug .

Auf der Rückfahrt lag die kleine Bucht Tengelfjorden mit dem türkisfarbenen Wasser vor uns, wieder war es ein malerischer Anblick.

Bild
Tengelfjorden – Raftsund – Hadsel kommune

Auch konnten wir jetzt die 1998 fertig gestellte Raftsundbrücke gut in ihrer ganzen Breite sehen. Die Spannweite betrug 298 m und als sie fertig gestellt wurde, war sie die längste freitragende3 Betonbrücke der Welt!

Bild
Raftsundbrücke – Hadsel kommune

Durch die Hitze waren wir an diesem Tag mehr als nur geschafft. Hinzu kamen die vielen neuen Eindrücke, die auch erst einmal verarbeitet werden mussten. So fuhren wir zurück zu unserem Hotel in Svolvær. Als wir dort ankamen konnten wir die NORDLYS nunmehr an der Pier sehen.

Bild
MS NORDLYS in Svolvær – Vågan kommune

Im Hotel nahmen wir erst einmal eine erfrischende Dusche. Draußen hatte sich der Himmel zugezogen und es fielen einige Tropfen. Wir genossen im Hotel eine Fischsuppe und gingen im Anschluss noch einmal an die Pier, wo mittlerweile die LOFOTEN lag und rege Ladungsarbeiten stattfanden. Dies erinnerte mich wieder an meine Seefahrtzeit, wo alle Ladung noch mit Ladebäumen geladen wurde. Die Containerschiffahrt lag damals auch noch in den Anfängen.

Dann verzogen wir uns wieder auf „Ausguck Back“ bzw. Balkon. Zwischenzeitlich hatte es sich wieder aufgehellt – es ist ja schließlich die Zeit der Mitternachtssonne  und die Sonne strahlte um 00.13 Uhr die Wolken von unten an und die spiegelten sich in dem glatten Wasser des Hafens wieder. Ein sagenhaftes Bild.

Auch Sonnabend ist „drikkedag“ und so war es entsprechend laut. Meine Frau schrieb in ihren Bericht: „Der Lärm, den norwegisches Partyvolk veranstaltet, ist unbeschreiblich.“ In der Tat passte der Lärm nicht zu dem heutigen Abschlussbild.

Bild
Svolvær 00.17 Uhr Zeit der Mitternachtssonne

Teil 12 folgt
-----------
Man kann sich jeden Tag ärgern, aber man ist nicht verpflichtet dazu!
Ronald
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 6272
Registriert: Fr, 04. Apr 2008, 13:56
Wohnort: Hamburg

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon Kumulus » Di, 18. Mär 2014, 18:31

Diese Bilder sind der "Wahnsinn".
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 7258
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 18:02
Wohnort: Rendsburg

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon Dixi » Di, 18. Mär 2014, 18:36

Hallo Ronald,

ein super Bericht, vielen Dank dafür.
Mit dem Wetter habt Ihr ja riesen Glück gehabt, wobei mir 30 Grad auch zu warm wären.
VG
DIxi
Meide Orte schöner Erinnerungen !
Dixi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 2058
Registriert: Di, 22. Feb 2011, 19:06
Wohnort: Sachsen

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon Ronald » Di, 18. Mär 2014, 19:34

Danke Kumulus und Dixi!
@Kumulus
Jetzt weist Du auch, warum ich nicht am Foto-Gewinnspiel von Hurtigruten teilnehme.
Die bekommen dann solche Bilder für "lau", während wir unsere Ersparnisse in eine solche Reise investieren.
Dann lieber für Freunde und für das Forum :D
Gruß
Ronald

PS Morgen geht es weiter, aber nicht viel, denn uns steht ein nur kleines Missgeschick bevor.
-----------
Man kann sich jeden Tag ärgern, aber man ist nicht verpflichtet dazu!
Ronald
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 6272
Registriert: Fr, 04. Apr 2008, 13:56
Wohnort: Hamburg

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon Kumulus » Di, 18. Mär 2014, 19:43

Ronald hat geschrieben:Dann lieber für Freunde und für das Forum :D


Danke - du GUTER !!
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 7258
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 18:02
Wohnort: Rendsburg

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon Ronald » Di, 18. Mär 2014, 20:28

Tippfehler, sorry,
statt "weist Du auch"
nunmehr "weißt".
Boino, bongo.
Gruß
Ronald
-----------
Man kann sich jeden Tag ärgern, aber man ist nicht verpflichtet dazu!
Ronald
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 6272
Registriert: Fr, 04. Apr 2008, 13:56
Wohnort: Hamburg

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon Viking » Di, 18. Mär 2014, 20:34

:roll: So sieht es also aus, wenn man durch den Raftsund schippert :) Ich kenne ja nur die andere Perspektive... Im Sommer mit der MS Polarlys und im Winter mit der MS Nordkapp.
><((((º> Jörg <º))))><
Viking
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 231
Registriert: Do, 13. Mär 2014, 15:58

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon syltetoy » Mi, 19. Mär 2014, 8:35

Kumulus hat geschrieben:Diese Bilder sind der "Wahnsinn".


Genau.... .und wieder der blaue Himmel.....ganz ganz toll!
syltetoy
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1667
Registriert: Do, 20. Okt 2011, 10:26

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon Julindi » Mi, 19. Mär 2014, 10:19

... ich weiß gar nicht, was ich sagen soll... ich glaube es gibt nur ein Wort, das es trifft:
WOW :!: :!: :!:
Ich bin endlos begeistert - welch wunderwunderschöne Fotos - Du hast Dir so viel Mühe gegeben mit dem ausführlichen Bericht und dem Einstellen der Bilder. Phantastisch! Vielen Dank!!

Ich liebe dieses "nordische Licht" - einfach klasse. Jetzt ist mein Fernweh wieder mal gewachsen und ich freue mich umso mehr auf unseren Urlaub (nur noch 3 Monate auf den Tag genau!!). Bisher bin ich nur bis Trondheim gekommen - wenn ich mal mehr als 2 Wochen Zeit habe, muss ich unbedingt noch nördlicher fahren - ist ja einfach traumhaft!

Um Deine Elcherfahrung beneide ich Dich - aber auch total schön das Bild von Mutter mit Kitz.

Seufz und Danke :D
Reiseberichte mit Fotos auf http://www.ju-cara.jimdo.com
Julindi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1188
Registriert: Do, 20. Sep 2007, 14:31
Wohnort: Speyer

VorherigeNächste

Zurück zu På tur i Norge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast