Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Eure Berichte von Reisen in Norwegen, Wander- und Bergtouren, Hurtigrutenfahrten oder Spezialtouren

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon svaberg » Sa, 29. Mär 2014, 17:57

Hallo Ronald,

Dir und Deiner Frau einen tollen und erlebnisreichen Urlaub und nochmals vielen herzlichen Dank für all die schönen Fotos und Berichte. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung :D .
Viele Grüße von Agi
svaberg
 
Beiträge: 70
Registriert: Mo, 24. Feb 2014, 14:25
Wohnort: NRW, im Ruhrgebiet

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon inesmstaedt » Mo, 31. Mär 2014, 7:35

Na, dann wünsche ich Euch eine weitere schöne Reise :D
LG Ines
inesmstaedt
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 422
Registriert: Fr, 09. Mai 2008, 10:03
Wohnort: Thüringen

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon Guido QQ » Mo, 31. Mär 2014, 8:29

Gute Reise!

..und lade Dich wieder mit Berichtenswertem auf :)

Beste Grüsse
Guido
Guido QQ
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 441
Registriert: Do, 13. Jun 2013, 12:01

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon Schnettel » Di, 01. Apr 2014, 13:43

Ronald hat geschrieben:Bild
Rica Hotel Svolvær
War das das Zimmer mit dem Loch im Fussboden?
Når livet gir deg sitroner - be om Tequila og salt!
Schnettel
NF-Mitglied
NF-Mitglied
 
Beiträge: 4937
Registriert: Sa, 05. Jul 2003, 15:41
Wohnort: Rognan - 67 grader nord

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon Schnettel » Di, 01. Apr 2014, 13:59

Ronald hat geschrieben:Zwischenzeitlich hatten wir es geschafft, rechtzeitig die Fähre auf der anderen Seite von Lyngseidet nach Olderdalen zu erreichen. Auf der Strecke von Svensby nach Lyngseidet liegt ein Fotostopp nicht drin. Man musste sich sputen, die aufeinander abgestimmten Fähren zu erreichen.
Ohhh, das kenne ich. Wir sind diese Strecke bereits gefahren und mussten uns ebenfalls "sputen". Mit uns auch ein paar LKW's.
Es war Winter und die Strasse komplett vereist... 8)
Når livet gir deg sitroner - be om Tequila og salt!
Schnettel
NF-Mitglied
NF-Mitglied
 
Beiträge: 4937
Registriert: Sa, 05. Jul 2003, 15:41
Wohnort: Rognan - 67 grader nord

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon Julindi » Di, 01. Apr 2014, 14:06

... wie immer einfach wieder nur schön - und wie meine Vorschreiber freue ich mich schon jetzt auf's Weiterfahren :D

Einen schönen Urlaub mit vielen neuen Eindrücken wünscht
Jule
Reiseberichte mit Fotos auf http://www.ju-cara.jimdo.com
Julindi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1196
Registriert: Do, 20. Sep 2007, 15:31
Wohnort: Speyer

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon Schnettel » Di, 01. Apr 2014, 14:42

Ronald hat geschrieben:Und hier entdeckten wir einen Fischimbiss, eigentlich schon ein Fischrestaurant, liebevoll ausgestattet mit Fischereigeräten, Netzen und getrockneten Seeteufelköpfen und, und, und: Anita’s sjømat – hier war sie unsere „spisested med sjømat“.
Wir waren 2 Tage nach euch dort. Und haben uns auch mit allerlei Geræuchertem eingedeckt und einen Fiskeburger gegessen. Megalecker! Das Ambiente - sowohl drinnen als auch die Aussicht, wirklich genial! Ein Muss, wenn wir auf den Lofoten sind.
Når livet gir deg sitroner - be om Tequila og salt!
Schnettel
NF-Mitglied
NF-Mitglied
 
Beiträge: 4937
Registriert: Sa, 05. Jul 2003, 15:41
Wohnort: Rognan - 67 grader nord

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen enden

Beitragvon Hei » Di, 20. Mai 2014, 21:17

Vielen Dank für den tollen Bericht.
Bisher habe ich nur die Tage 9-17 gescrollt, weil ich gerade eine Lofoten - Tromsö Kurzreise plane.
Das muß ich mir nochmals ganz in Ruhe durchlesen --- und die Bilder sind ja eins schöner als das andere.

... und diese Landschaft und die weißen Strände hauen mich ja fast um. Wir waren in den letzten Jahren
mehrmals in Australien und Neuseeland --- aber hier auf den Lofoten; quasi vor der Haustür, scheint es genauso
schön zu sein. Wo kann man den Sonnenschein buchen ;-)

LG Heiner
Gruß Heiner
Hei
 
Beiträge: 30
Registriert: So, 18. Mai 2014, 7:49

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen e

Beitragvon Ronald » Do, 28. Jul 2016, 13:47

Fortsetzung

Liebe Norwegen-Freunde und Leser meines Reiseberichtes.
Aus unerfindlichen Gründen bin ich irgendwie davon abgekommen. meinen Bericht weiterzuschreiben. DOCH. Den Grund kenne ich. Seit unserem "Unruhestand" sind wir so oft auf Reisen gewesen, dass ich teilweise nicht einmal hinterherkam, meine zahlreichen Fotos zu sichten.

Ich bitte um Vergebung!!!

Es folgen jetzt nach und nach weitere Teile, damit wir auch in Hamningberg ankommen.

Ich danke Euch für Euer Verständnis.
Gruß
Ronald
-----------
Man kann sich jeden Tag ärgern, aber man ist nicht verpflichtet dazu!
Ronald
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 7037
Registriert: Fr, 04. Apr 2008, 14:56
Wohnort: Hamburg

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen e

Beitragvon Ronald » Do, 28. Jul 2016, 13:49

Teil 20

Dienstag, 11.06.2013
Sørkjosen – Gildetun – Øksfjordjøkelen – Alta – Lakselv

Heute lag eine längere Strecke vor uns, knapp 350 km, die uns – was wir noch nicht wussten - wieder durch eine spektakuläre Landschaft führte. Zunächst aber nahmen wir wahr, dass über Nacht Neuschnee gefallen war, zwar nicht viel und auch „erst“ ab 400 m Höhe, aber für uns ungewöhnlich zu dieser Jahreszeit. Das Thermometer zeigte 7°C – wenigstens plus!
Bild

Unsere weitere Route führte über die E 6 entlang des Straumfjorden, einem „Ableger“ des Reisafjorden, von wo aus wir noch einmal einen Blick Richtung Skjervøy werfen konnten.
Bild

Vor uns taten sich wieder mächtige Gebirgsformationen auf – allerdings nur vereinzelt zunächst, denn die Wolken lagen doch ziemlich tief. Doch schon gegen 11.00 Uhr rissen die Wolken auf, wir sahen den blauen Himmel und das etwa 770 m hohe Kvænangsfjellet.
Bild

Die Schranken am Straßenrand zeigten uns an, dass wir wieder über einen Pass fahren sollten. Diese Schranken werden geschlossen, wenn der Pass nicht mehr oder nur noch im Konvoi zu bestimmten Zeiten befahren werden kann. Hiervon sollten wir noch mehrere erleben. Es ging also über das Kvænangsfjellet, mit 402 m eine der höchsten Passstraßen Nordnorwegens, kurz vor der Fylkesgrenze zur Finnmark. Vor Gildetun sahen wir einen Wasserfall, den Moahlajohka über die Felsen nach unten in einen Birkenhain rauschen – jedenfalls meine ich den Namen für diesen „Rauschebach“ herausgefunden zu haben.
Bild

Oben in Gildetun angekommen, bot sich für uns aus etwa 350 m Höhe ein wahrhaft fantastischer Ausblick über den Kvænangen. Ein unbeschreibliches Panorama!
Bild
Kvænangsfjellet

Bild

Bild

Hier legten wir eine Pause ein und tranken Kaffee im gleichnamigen gemütlichen Berghotel. Doch plötzlich „überfiel“ eine Busladung französischer Touristen das Café. Schnell noch auf die Toilette, bevor die Wartezeit hiervor sich auf vielleicht eine Stunde hochschraubt.
Wir aber schraubten uns nunmehr in Berg- und Talbahnfahrt weiter am Sørstraumen
Bild

vorbei und entlang der E6 am Badderfjorden.
Bild

Kurz vor dem Langfjordbotn bei Alteidet entschieden wir uns auf den – ausgeschilderten – Jøkelfjordeidet abzubiegen und zum Ausläufer Isfjordjøkelen des Hauptgletschers Øksfjordjøkelen zu fahren. Der nordsamische Name des neuntgrößten Gletschers von Festland-Norwegen liest sich ganz witzig: „Ákšovuonjiehkki“ – aussprechen kann ich den aber nicht.
Die Straße führt zum Parkplatz bei Saltnes, von dem man eine fantastische Aussicht auf den fast bis zum Ufer des Isfjorden reichenden Isfjordjøkelen hat.
Bild

Bild

Da die Wanderung zum Gletscherfuß mehrere Stunden dauern soll und eine Tafel zugleich auf die mögliche Gefährlichkeit der Wanderung hinwies, verzichteten wir auf die Wanderung.
Auf einer weiteren Informationstafel lasen wir noch, dass die Gletscherabbrüche ab den 1920 kommerziell genutzt wurden, indem die Eisstücke des gekalbten Gletschers aus dem Wasser gesammelt, auf Fahrzeug verladen und in Nordnorwegen zum Kühlen der Fische verwendet wurde, Später begann man die Gletscherstücke herauszusprengen, jedoch nur im Sommer, da die Gefahr des Kalbens dann nicht so groß war. Im 2.Weltkrieg suchten etwa 70 Menschen beim Gletscher Zuflucht, um der Zwangsevakuierung zu entgehen. Sie hielten hier vom Herbst 1944 bis Januar 1945unter katastrophalen Bedingungen aus. Der Grund für dieses Versteck war die Furch der Deutschen vor dem Kalben des Gletschers.
Kurz nach der Weiterfahrt erreichten wir die nördlichste Provinz Norwegens: Finnmark.
Bild

In der Finnmark sind alle Ortsbezeichnungen und teilweise auch Richtungsschilder dreisprachig: Norwegisch, Samisch, Finnisch.
Bild

Weiter ging es Richtung Alta zunächst entlang des Langfjorden, der seinem Namen alle Ehre erwies, und schließlich des Altafjorden. Bei Kåfjord hielten wir an der gleichnamigen Kirche aus dem Jahr 1837, vor der eine Skulptur einer Rallarfamilie stand.
Bild

Bei Kåfjord wurde zwischen 1826 und 1909 Kupfererz abgebaut. Hier lebten in den 1840er Jahren mehr als 1000 Einwohner, darunter viele Wanderarbeiter aus Schweden, Finnland und anderen Teilen Norwegens, die sog. Rallar, die sich auch beim Bau von Eisenbahnlinien in Norwegen verdingten.
Kurz danach versperrte eine Baustelle die Fahrt und wir hatten das erste Mal „das Vergnügen“ einem „ledebil“ zu folgen. So wird an der Baustelle wenigstens die Geschwindigkeit von 20 km/h eingehalten.
Hier wurde die Brücke für die Überquerung des Kåfjords und der sich daran anschließende Tunnel nach Alta gebaut.
Langsam knurrte der Magen und wir entschlossen uns ein „Tankstellenmenü“ zu leisten: „Kyllingsnadder“. Die kross gebrateten Hähnchenteile schmeckten aber lecker, zusammen mit Cola und Pommes.
Auf dem Markt entdeckten wir einen mobilen Verkaufswagen, der das erste Walfleisch der Saison anbot. Ein zufrieden strahlender Käufer kam uns entgegen. Gut, ich hatte in Norwegen anlässlich einer Einladung auch schon einmal ein Walcarpaccio probiert, warum nicht? Aber unbedingt haben muss ich es nicht – und auch keine Diskussion darüber ob ja oder nein.
Nachdem wir Alta, eine ziemlich langgestreckte Stadt, durchfahren hatten, ging es in das Sennalandet, ein etwa 400 m hohes und etwa 80 km langes Bergplateau mit kargen Landschaft. So sieht also die erste Begegnung mit der Finnmark aus: endlose Weiten, Seen, Flüsse und kleine Flüsschen, Sumpfgebiete, verkrüppelte Birken und viele Rentiere.
Bild

Bild
Die Hochebene Sennalandet
Dazwischen steht dann plötzlich eine kleine Kirche: Duottarsion. Leider habe ich keine weiteren Informationen über diese in der totalen Einsamkeit stehende Kirche gefunden, außer dass der Name so viel heißt wie „Zion des Hochlandes“.
Bild

Bei Olderfjord erreichen wir den Porsangerfjord. Mit 123 km Länge ist er der größte Fjord Nordnorwegens und der viertgrößte in Norwegen. Uns beeindruckte sofort der fast weiße kalkhaltige Dolomit, das typische Gestein für diesen Fjord. Diesen Kalksteinformationen sollten wir in den nächsten Tagen noch mehr begegnen.
Bild

Bei Kistrand mussten wir wieder einmal abbremsen, denn die hier zahlreich vorhandenen Rentiere versperrten uns den Weg. Interessant war zu sehen, mit welcher Wendigkeit diese Tiere die Straßenbegrenzungen überspringen, gewissermaßen „Springreiten für Rentiere“.
Bild

Bild

Bild

Gegen 17.15 Uhr erreichen wir unser Hotel Lakselv und wir haben festgestellt: Langweilig scheint die Finnmark nicht zu sein, eher faszinierend und überwältigend ob der Weite sowie der unglaublich bizarren Gesteinsformationen.
Unser Hotel liegt nicht am Wasser, dafür im Wald und es ist sehr ruhig. Nach dem Abspeichern der Fotos, einem Abendessen und einem Gutenachttrunk fallen wir müde aber sehr zufrieden in die Koje.
-----------
Man kann sich jeden Tag ärgern, aber man ist nicht verpflichtet dazu!
Ronald
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 7037
Registriert: Fr, 04. Apr 2008, 14:56
Wohnort: Hamburg

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen e

Beitragvon Dixi » Do, 28. Jul 2016, 15:53

Hallo Ronald,

schön das es weiter geht. :D :D
Viele Grüße
Dixi
Meide Orte schöner Erinnerungen !
Dixi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 2077
Registriert: Di, 22. Feb 2011, 20:06
Wohnort: Sachsen

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen e

Beitragvon syltetoy » Do, 28. Jul 2016, 17:00

Danke für den Teil ..tolle Fotos dabei und nett beschrieben ...freue mich auf weiteres :)
syltetoy
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1692
Registriert: Do, 20. Okt 2011, 11:26

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen e

Beitragvon Ronald » Do, 28. Jul 2016, 17:08

Moin,
im Moment schlage ich mich mit der Bildanzahl rum.
Es folgen wohl Einzelteile.
Gruß
Ronald
-----------
Man kann sich jeden Tag ärgern, aber man ist nicht verpflichtet dazu!
Ronald
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 7037
Registriert: Fr, 04. Apr 2008, 14:56
Wohnort: Hamburg

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen e

Beitragvon syltetoy » Do, 28. Jul 2016, 21:53

Egal..immer her damit :)
syltetoy
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1692
Registriert: Do, 20. Okt 2011, 11:26

Re: Von Halstenbek nach Hamningberg - wo Norwegens Straßen e

Beitragvon gudrun55 » Do, 28. Jul 2016, 21:57

Hallo Ronald,

wie schön, dass es mit deinem Reisebericht weitergeht! Die ersten Teile habe ich regelrecht verschlungen, wegen der tollen Bilder und der vielen Informationen, die du vermittelst. Vielen Dank dafür!

Ich freue mich sehr auf die nächsten Beiträge.

liebe Grüße, gudrun55
gudrun55
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1814
Registriert: Sa, 05. Apr 2014, 16:53

VorherigeNächste

Zurück zu På tur i Norge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste