Kennt sich jemand mit dem Sorgerecht in Norwegen aus?

Norwegenbezogene Themen, die in keine andere Kategorie passen

Kennt sich jemand mit dem Sorgerecht in Norwegen aus?

Beitragvon manestrale » Mi, 16. Jun 2004, 8:40

hallo. ich hoffe, dass es hier jemanden gibt der mir mit meinem anliegen evtl. weiterhelfen kann!?
ich habe folgendes problem: seit 16 monaten bin ich mit einem norweger zusammen. die ersten drei monaten hat er noch in deutschland gelebt, dann ist er wieder zurück nach norwegen gezogen.
eigentlich hat er schon eine beziehung, jedoch nur weil er mit dieser freundin eine gemeinsame tochter hat die er über ALLES liebt!
eigentlich hätte er diese beziehung am liebsten schon lange beenden wollen (noch bevor wir uns kennenlernten)! aber seine freundin droht ihm mit den worten, dass er dann seine tochter nicht mehr zu sehen bekommt!
kennt sich jemanden damit aus wie die rechtsgrundlage in norwegen ist? ich wäre euch wirklich sehr dankbar!
mein freund ist mittlerweile echt am boden zerstört, aber ohne seine tochter könnte er niemals weiter leben und nimmt daher vieles in kauf, aber hauptsache seine tochter ist bei ihm.
noch vor einem jahr hätte er sich ein leben ohne seine tochter überhaupt nicht vorstellen können, mittlerweile ist er schon soweit, dass er sagt, dass er sie wenigstens 50% bei sich haben will; so fertig ist er schon!
hat er chancen?
danke schon mal.....
manestrale
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi, 16. Jun 2004, 8:34

Re: Kennt sich jemand mit dem Sorgerecht in Norwegen aus?

Beitragvon snowstorm » Do, 17. Jun 2004, 0:36

Hallo Manestral!
Das Sorgerecht in Norwegen unterscheidet sich nicht sonderlich vom deutschen.
Du schreibst die "Freundin" deines Freundes. Sie waren also nicht verheiratet nehme ich an. Unverheiratete Mütter haben grundsätzlich das alleinige Sorgerecht. Der Vater kann das geteilte oder alleinige Sorgerecht haben, dies muss aber schriftlich fixiert sein und beim folkeregister eingetragen sein. Wie das jetzt bei deinem Freund ist weiss ich nicht.

Man muss unterscheiden zwischen Sorge-, Aufenthaltsbestimmungs- und Umgangsrecht. Grob gesagt regelt das Sorgerecht wichtige und grundsätzliche Dinge wie die Religionszugehörigkeit oder Schulwahl. Dinge des täglichen Lebens wie Schlafenszeiten oder Kleidungswahl entscheidet der Elternteil mit dem Aufenthaltsbestimmungsrecht allein. Dieser Elternteil hat auch den Löwenanteil der Zeit mit dem Kind.

Dem anderen Elternteil steht das Umgangsrecht zu. Auch dem unverheirateten Vater ohne geteiltes Sorgerecht. Das kann die Ex-Freundin deinem Freund auch nicht wegnehmen (ausser es liegen wichtige Gründe vor). Die Standardregelung ist wie folgt: Jedes 2. Wochenende, ein Nachmittag pro Woche, 2 Wochen Sommerferien sowie jedes 2. Weihnachts- und Osterfest.

Dein Freund sollte mal diese Broschüre durchlesen:
http://odin.dep.no/archive/bfdvedlegg/0 ... rel007.pdf

Er muss sich leider mit dem Gedanken vertraut machen dass er von seiner Tochter im Alltag weniger sehen wird. Selbst wenn er das gemeinsame Sorgerecht hat bedeutet das nicht 50% der Zeit. Bei Streit um das Sorgerecht steht beiden Elternteilen der Gerichtsweg offen. Davor steht in Norwegen der fylkesmann und dann kommt die Gerichtsbarkeit. Sowohl fylkesmann als auch Gerichte entscheiden zum Wohle des Kindes. Wenn die Mutter also aus Rache den Umgang sabotiert kann sie am Ende selbst dumm dastehen.

Darf ich mal ganz nebenbei eine doofe Frage stellen? Die ersten 3 Monate eurer Beziehung hat er in Deutschland verbracht. Wann hat er denn dann sein Kind gesehen? Ich sage es nur ungern, doch das macht beim fylkesmann oder Gericht keinen guten Eindruck wenn man den Kontakt schleifen lässt. Wenn es Streit ums Sorgerecht gibt darf man dem anderen doch nicht noch Argumente liefern!

Gruss Patricia
snowstorm
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 465
Registriert: Fr, 23. Aug 2002, 11:59
Wohnort: Arendal

Re: Kennt sich jemand mit dem Sorgerecht in Norwegen aus?

Beitragvon manestrale » Do, 17. Jun 2004, 9:13

Hallo patricia,

vielen dank erstmal. Du scheinst dich ja richtig gut auszukennen.

Was heißt „schriftlich fixiert“? müsste man so was vor/gleich nach der geburt des kindes machen oder erst bei der trennung? Ich weiß nur, dass er in der geburtsurkunde mit drin steht. Und was ist ein fylkesmann?

Richtig, er ist ist nicht verheiratet, sie ist „nur“ seine freundin.
Sie würde ihm nur aus rache seine tochter (2 ½ jahre) wegnehmen wollen. Sie bekommt wohl ohne ihn nichts auf die reihe und wäre übel dran, deshalb will sie, dass es ihm –nach einer trennung- nicht besser geht als ihr. Und sie weiß genau wie sie ihn mitten ins herz trifft!

Dabei ist er vater mit leib und seele! So wünscht man sich den vater seiner kinder! Er kümmert sich total viel um die kleine. Bringt sie (fast) jeden tag in den kindergarten und holt sie auch wieder ab. Er unternimmt total viel mit der kleinen. Nimmt sie als mit wenn er mit seinen freunden zum angeln fährt – auch wenn das für mehrere tage ist. Er kümmert sich um sie während seine freundin für prüfungen lernt damit sie den kopf dafür frei hat. Eigentlich hat er mehr -oder mindestens gleich viel- die typische mutterrolle als sie.

Als er in deutschland wohnte, waren seine freundin und tochter natürlich auch hier bei ihm. Sie wollte dann jedoch zurück um eine ausbildung anzufangen. Er hatte hier eigentlich noch eine große sportlerkarriere vor sich womit er auch ziemlich viel geld hätte verdienen können, ist aber dann letztlich mit den beiden zurück nach norwegen, weil er ohne seine tochter nicht leben wollte und konnte! Er hat also auf das viele geld und die karriere verzichtet nur um bei seiner tochter zu sein, obwohl er hier bundesligaweite (und im ausland) super bezahlte angebote bekam! Ich finde das spricht ja enorm für ihn! Aber er sagte, dass ihn das geld nicht glücklich machen würde, wenn seine tochter nicht bei ihm wäre.

danke auch für den link, werde ihn meinem freund weiterleiten.

gruss manestrale
manestrale
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi, 16. Jun 2004, 8:34

Umgangsrecht Norwegen

Beitragvon Chaosmama » Mo, 29. Mär 2021, 17:45

Hallo, ich bin gerade völlig neu hier. Zum Thema umgangsrecht. Mein Freund hat 8 Jahre in Norwegen gelebt und mit seiner damaligen Freundin ein Kind bekommen. 2015 haben sie sich getrennt und er hat jedes Jahr Urlaub dort gemacht, um seine Tochter zu besuchen, nachdem er wieder nach Deutschland gezogen ist. 2018 war er das letzte Mal dort und es kam zum Streit zwischen den Eltern. Seitdem verweigert die KM jeglichen Kontakt zwischen Vater und Tochter. Weder WhatsApp, noch Skype oder Telefonate. Geschenke werden zurück geschickt und Nachrichten nicht reagiert. 2019 hatte er deshalb einen Nervenzusammenbruch und hat sich erfolgreich diesbezüglich behandeln lassen. 2020 kam Corona dazu und er konnte nicht zu ihr reisen. Jetzt reicht es ihm und wir haben das norwegische Jugendamt eingeschaltet und gleichzeitig in Bonn eine Stelle, welche sich direkt mit Umgangsproblemen von im Ausland lebende Kinder kümmert. Er hat schriftliche vereinbarungen, wo der Umgang geregelt ist und auch das er seine Tochter nach Deutschland holen kann. Er hat damals etwas unterschrieben, damit die KM alleine für die Tochter entscheiden kann. Sein Sorgerecht wollte er niemals abgeben. Leider hat sie sich von ihm ein Formular unterschreiben lassen, wo das angeblich schriftlich festgelegt wurde. Dabei war es die Abtretung des sorgerecht. Leider ist sein norwegische sehr schlecht, da er schwerhörig ist, konnte er die Sprache nie richtig lernen und dachte das sie ihm die Wahrheit sagt. Das war nun leider nicht so.

Meine Fragen?

- gibt es einen ähnlichen Fall
- kann er jetzt noch Widerspruch gegen Abtretung vom Sorgerecht beantragen
- wie sehen seine Chancen zwecks Umgang aus?
- hat jemand Ratschläge für uns?
Chaosmama
 
Beiträge: 2
Registriert: Sa, 27. Mär 2021, 20:23

Re: Kennt sich jemand mit dem Sorgerecht in Norwegen aus?

Beitragvon Andre311 » Di, 30. Mär 2021, 10:54

Die KM macht es sich einfach und dein Freund war halt auch ein bissel naiv.
Die Møglichkeiten wenn ihr in D lebt, sind natuerlich nicht die besten, gibt halt dann nur den Weg,auch wenn der teuer wære, einen Anwalt in Norwegen zu beauftragen,es gibt auch Deutschesprachige .
Wenn du versuchst aus D einfach nur ueber Offizielle Stellen etwas zu bewirken,werden sie euch nicht ernst nehmen,Norweger bleibt Norweger,was gehen mich andere Leute an,so nach dem Motto.
Also das einzige was zieht ist ein guter Anwalt, am besten noch das er nicht aus der Gegend dort kommt,jeder kennnt jeden.Sorry,so sehe ich die Sache, das gelobte Land ist inzwischen auch abgebrannt.
Andre311
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 140
Registriert: Fr, 13. Jul 2007, 17:12

Re: Kennt sich jemand mit dem Sorgerecht in Norwegen aus?

Beitragvon Chaosmama » Sa, 03. Apr 2021, 19:40

Das sind ja tolle Aussichten. Für einen Anwalt haben wir nicht genug Geld und meine RS greift nicht bei ihm. Wie beantragen gerade Prozesskosten Beihilfe. Aber er hat doch ein Recht auf Umgang und das kann man nicht einfach unter den Tisch fallen lassen.
Chaosmama
 
Beiträge: 2
Registriert: Sa, 27. Mär 2021, 20:23


Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste