Zeitweise Auswandern nach Norwegen

Arbeiten, Formalitäten, Wohnen, Studieren, Au-pair, Schüler-/Studentenaustausch, Praktika. Wir sind keine Jobbörse!

Zeitweise Auswandern nach Norwegen

Beitragvon Edderkoppen93 » Di, 12. Jan 2021, 14:07

Hei zusammen,

ich habe ein paar Fragen bezüglich des Auswanderns nach Norwegen und den Gesetzesgegebenheiten dort.

Erstmal ein paar Infos zu mir. Ich wohne seit 2 Monaten hier in Norwegen und bin auf der Jobsuche vor Ort. Da sich dies ziemlich schwierig gestaltet, habe ich mir überlegt in Norwegen eine Fortbildung mit einem deutschen Träger zu absolvieren. Würde natürlich nebenher einen Studentenjob annehmen, falls ich sowas in naher Zukunft bekommen sollte, was sich aber auf Grund von Corona schwierig gestaltet.

Nun zur Frage. Ich würde gerne länger als 6 Monate hier leben und meine Fortbildung, welche 3 1/2 Jahre geht, hier absolvieren. Dafür würde ich BaFög beziehen ,womit ich mich finanzieren könnte. Da man aber nach 6 Monaten eine Aufenthaltsgenehmigung benötigt, welche besagt, dass man einen Job haben muss, oder über andere finanzielle "Einkommen" verfügen muss frage ich mich ob das BaFög reichen würde.

Würde mich über jede weitere Information freuen.

Liebe Grüße aus Bergen :)
Edderkoppen93
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr, 08. Jan 2021, 12:49

Re: Zeitweise Auswandern nach Norwegen

Beitragvon hobbitmädchen » Mi, 13. Jan 2021, 11:09

Edderkoppen93 hat geschrieben:Da man aber nach 6 Monaten eine Aufenthaltsgenehmigung benötigt, welche besagt, dass man einen Job haben muss, oder über andere finanzielle "Einkommen" verfügen muss frage ich mich ob das BaFög reichen würde.

Hei!

Informationen zu der Summe die Du im Jahre zur Verfügung haben musst und andere Dinge findest Du bei UDI: https://www.udi.no/skal-soke/opphold-et ... ler/?c=deu

Als Alleinstehende(r) musst Du mindestens 193 188 kr im Jahr vor Steuer haben.

Høyr ikkje på om dei skrik du er feig. Om kruna di skjelv, så er rota di seig.
Lat fredstanken fylle ditt heile sinn, og lat ikkje tvilen få trengje seg inn.

Gåte
hobbitmädchen
NF-Mitglied
NF-Mitglied
 
Beiträge: 8729
Registriert: Di, 10. Aug 2004, 14:56
Wohnort: Østlandet

Re: Zeitweise Auswandern nach Norwegen

Beitragvon Edderkoppen93 » Mi, 13. Jan 2021, 22:48

Okay, vielen Dank für die Info. Dafür reicht das Bafög bei weitem nicht. Sobald ich aber einen Job habe, müsste ich ja das Aufenthaltsrecht erhalten, oder?
Edderkoppen93
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr, 08. Jan 2021, 12:49

Re: Zeitweise Auswandern nach Norwegen

Beitragvon ChristianAC » Do, 14. Jan 2021, 8:44

Als kleine Ergänzung.

Die Finanzmittel, die Norwegen da sehen möchte orientieren sich am sogenannten grunnbeløp auch G genannt.

Als Einzelperson musst du 2G nachweisen (2020 1G: 101351 kr). Dieser Betrag wird jeweils zum 01.05 des Jahres
angepasst.

Hier eine Entwicklung der letzten Jahre:
https://www.nav.no/no/nav-og-samfunn/ko ... lketrygden

Es sei dazu angemerkt, dass dazu dann noch eine Auslandkrankenversicherung nachgewiesen werden muss und der
genannt Betrag zum Leben zu wenig zum Sterben zuviel ist.

Für deine Budgetplanung solltest du dann etwas mehr Finanzmittel einplanen.

Auch an den Job sind gewisse Bedingungen geknüpft was Mindeststundenzahl im Monat und Einkommen angeht.
Da hab ich aber genaue Zahlen grad nicht zur Hand. Also so Teilzeijobs können da sehr schnell grenzwertig sein.


Mvh

Christian
ChristianAC
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1256
Registriert: Sa, 24. Aug 2002, 7:42
Wohnort: Oslo

Re: Zeitweise Auswandern nach Norwegen

Beitragvon Edderkoppen93 » Di, 26. Jan 2021, 13:46

Okay, dann fällt das wohl erstmal weg.

Da mein Partner hier in Norwegen schon seit längeren lebt (2,5 Jahre) und das Aufenthaltsrecht besitzt, habe ich gehört, dass es möglich ist eine Lebensgemeinschaft zu schließen und somit das Aufenthaltsrecht erlangen kann. Leider habe ich auf den Seiten der Behörden in Norwegen nur schwammige Aussagen dazu gefunden.

Hat jemand damit Erfahrung gemacht?

LG :wink:
Edderkoppen93
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr, 08. Jan 2021, 12:49

Re: Zeitweise Auswandern nach Norwegen

Beitragvon ChristianAC » Di, 26. Jan 2021, 14:10

Die Anlaufstelle ist immer das UDI. Sollte dir da irgendetwas unklar sein, wende dich ans UDI. Die sind
im Allgemeinen sehr hilfsbereit

samboer. Dere må begge være over 18 år. Dere må vanligvis ha bodd sammen i minst to år. Hvis dere har barn sammen eller venter barn sammen er det ikke nødvendig at dere har bodd sammen før.



https://www.udi.no/skal-soke/opphold-et ... os-borger/
ChristianAC
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1256
Registriert: Sa, 24. Aug 2002, 7:42
Wohnort: Oslo

Re: Zeitweise Auswandern nach Norwegen

Beitragvon Hugo » So, 16. Mai 2021, 14:14

Hallo zusammen,

wollte hier einfach mal etwas dazu schreiben, in Bezug auf das leben und arbeiten in Norwegen.
Wer dies tun möchte, sollte es sich sehr gut überlegen, weil Norwegen nicht mehr das ist, was es vor Jahren mal war.

Ich lebe jetzt seit 10 Jahren hier und die Verhältnisse haben sich sehr zum negativen entwickelt.
Dieser Staat ist seit den letzten paar Jahren zum Ausbeuter Staat geworden.
Hier einige Tatsachen:
-Werben immer noch groß damit, das sie Fachkräfte suchen, aber sind nicht bereit unsere international anerkannten Facharbeiterbriefe zu genehmigen. Wer sich jetzt denkt, das die Behörde Nokut dafür zuständig sein, weit gefehlt. Im Internet steht dies zwar so, das Nokut für die Genehmigung ausländischer Facharbeiterbriefe zuständig sei, verweisen euch aber an andere Stellen, wo man am Ende wieder genau dort landet. Und dies dauert mal so ganz locker 3 Monate und euren FA bekommt ihr nicht anerkannt.
Angebliche Berufszweige wie: Betonfacharbeiter, Automechaniker, Metzger, Frisör, Glasfacharbeiter, Dermatologe, Industriemechaniker, Koch, Maurer, Schreiner, Polsterer, Klempner, Zimmermann oder Holzfacharbeiter, wollen sie laut ihrer Liste ohne weiteres genehmigen. Was aber alle anderen Berufe angeht, werdet ihr abgewiesen.
Norwegen ist aktuell auf dem Trip, billige Arbeitskräfte und Fachkräfte ein zu stellen und nicht angemessen zu entlohnen. Sie machen den selben Fehler, wie Deutschland es damals gemacht hat. Und somit bezahlen viele Firmen nur den tariflichen Mindestlohn von unter 200 NOK. Nach steuerlichem Abzug bleibt euch gerade so viel, um Miete, Auto, Versicherungen, Essen und Trinken zu bezahlen.
-Wer denkt, bei der Steuerklärung noch was raus schlagen zu können, auch weit gefehlt. Hier wird das gesamte Eigenkapital mit angerechnet. Sprich, eigenes Haus, Grundstück, Autos, das Geld auf der Bank usw. Der Freibetrag steigt auch Jahr zu Jahr, so das man richtig drauf zahlt. Deshalb sind die Norweger alle verschuldet. Weil Kredite bei der Steuererklärung mit angerechnet werden können.
-In den Firmen herrscht Mobbing, auch wenn es anders dargestellt wird. Du bist nur ein dummer Ausländer und deine Meinung zählt nicht. Vorne rum sind sie nett und freundlich, aber sobald du dich umdrehen tust, wird sich lustig gemacht. Deshalb ist es auch wichtig, diese Sprache zu können.
Es sind nicht alle Norweger so. Auch kommt es sehr darauf an, in welcher Region man lebt und arbeitet.
Aber im Großen und Ganzen läuft es hier so ab.

-Wer mal krank wird, muss auch auf sein Geld lange warten. Die ersten 16 Tage bezahlt der Arbeitgeber, aber danach kommt das Krankengeld von der NAV (Arbeitsamt). Wartezeit bis zum ersten Geld, ca. 4-6 Wochen. Das müsst ihr mit eurem eigenen Geld erstmal überbrücken. Nach bestimmten Zeiträumen der NAV, werden nervige Mails geschickt und das du mit dem Chef nach Lösungen suchen sollst, damit du wieder arbeiten kannst. Denen interessiert es überhaupt nicht, was du für eine Krankheit hast und das du vielleicht überhaupt nicht arbeiten kannst. Termine bei Fachärzten oder Krankenhaustermine dauern sehr lange. Selbst wenn auf deiner Krankmeldung vom Hausarzt steht, das du zu 100% arbeitsunfähig bist, hast du dich zu kümmern. Findest du keine Lösung mit deinem Chef, um wenigstens ein Paar Stunden zu arbeiten, kürzen oder streichen sie dir das Geld.
Und vergesst bitte nicht, das ihr hier jeden Besuch beim Arzt, Facharzt, Klinik oder nur Röntgen mit fast 300 NOK bezahlen müsst. Es gibt zwar eine Freikarte für so etwas, aber da müsst ihr erstmal über einen Betrag von 2600 NOK kommen, damit ihr was erstattet bekommt. Physiotherapie oder Krankengymnastik muss auch alles selber bezahlt werden. Auch vom Arzt bekommt ihr so etwas nicht verschrieben, wie in Deutschland...nix da. Da habt ihr euch selber drum zu kümmern. Zahnarztkosten bezahlt ihr im vollem Umfang, da es nicht in der Krankenversorgung mit drin ist. Deshalb laufen viele Norweger mit schlechten Zähnen herum oder fliegen ins Ausland, um dort billig ihre Zähne machen zu lassen.
-Mit staatlichen Behörden läuft es nicht anders. Nur Schriftverkehr, der wahnsinnig lange dauert und am Ende nichts bei rum kommt. Hier läuft alles digital. Da kommt man persönlich an niemanden mehr heran, um mal eine Diskussion zu führen. Banken sperren einfach mal so das Konto, weil man sich nicht rechtzeitig legitimieren konnte. Mal ehrlich...man lebt und arbeitet in Norwegen, ist hier auch gemeldet, was ja digital alles eingesehen werden kann und sperren dein Geld!!!

-Schlimm hier, die meisten Norweger, denken sie sind es.
Für mich persönlich und aus der jahrelangen Erfahrung, sind Norweger das respektloseste, dümmste, ignoranteste, eingebildetste, faulste, hochnäsigste Volk, die Diskussionen aus dem Weg gehen, ständig dabei das Thema wechseln, weil ihnen die Argumente fehlen und alles nach ihrer Pfeife tanzen muss. Und wehe, du kommst mit einem Vorschlag oder Verbesserung wie es einfacher und besser funktionieren kann.....Da gehen die ab wie ein Zäpfchen. Der Respekt dir gegenüber oder zu materiellen Dingen ist wirklich zum kotzen. Funktioniert schon 100 Jahre so und deshalb wird daran nichts geändert.
-Dienstleister, Werkstätten usw, legen eine Arbeit ab, da schüttelt man mit dem Kopf. Wollen alles wissen, aber haben keinen Plan, wie etwas ausgebaut oder repariert wird. Häuser bauen inkl. Strom Wasser und Abwasser...zum weg rennen. Aber richtig Geld abfassen, das können die. Einen einfachen Druckspeicher einer Zisterne können die nicht mal richtig einstellen, so das die Anlage vernünftig funktioniert. Wasserfilter, um den Schmutz aus dem Brunnen ab zu fangen, wurde im Haus nicht mal verbaut. Ständig sind die kleinen Siebe an Waschmaschine, Wasserhähnen und Dusche verstopft. Stromleitungen und Anschlüsse nur amateurhaft verbaut. Das hier oft Häuser abbrennen, wundert mich nicht.
Isolation vom Haus...zum kotzen.

-Norwegen will ja auch gerne Vorreiter sein, was Umweltschutz angeht, aber haben keine richtige Ahnung, wie das gemacht wird. So verschwenderisch wie hier gelebt wird, habe ich selten gesehen.
Ab 2025 soll hier die Einfuhr von Autos mit Verbrennungsmotor verboten werden. Also, wer denkt, hier noch günstig ein schönes großes amerikanischen Fahrzeug fahren zu können, wird sehr enttäuscht. Einkaufspreise liegen hier eh jenseits von gut und böse. Also kann man nur noch das kaufen, was auf dem Gebrauchtmarkt zu finden ist.

Also Leute, möchte hier niemandem ausreden, nach Norwegen aus zu wandern, aber überlegt euch alles gut im Voraus und macht euch kundig. Lasst euch bloß nicht auf komische Verträge ein, wo ihr euren Lebensunterhalt gerade so bestreiten könnt. Der durchschnittliche Stundenlohn in Norwegen, liegt bei ca. 250 NOK. Man lebt nicht, um zu arbeiten, sondern man arbeitet, um zu leben.
Stressfrei leben lässt es sich hier, aber nur dann, wenn Freizeit, Arbeit, Arbeitsumfeld und Geld passt.
Wer kein dickes Fell und Ausdauer besitzt, wird es hier schwer haben.

Wünsche noch eine schöne Zeit und ihr könnt gerne hierzu Fragen stellen oder mich verbessern, falls ihr andere Erfahrungen gemacht habt.
Hugo
 
Beiträge: 2
Registriert: Do, 21. Jan 2021, 14:34

Re: Zeitweise Auswandern nach Norwegen

Beitragvon relch » So, 16. Mai 2021, 18:28

Hugo hat geschrieben:Deshalb sind die Norweger alle verschuldet.


Oh ja. Die Banken hier stellen deswegen sogar eigene Leute ein, die durch Schulen touren und den Jugendlichen ausreden, Kredite aufzunehmen!

Hugo hat geschrieben:In den Firmen herrscht Mobbing, auch wenn es anders dargestellt wird.

Deshalb muss man sich organisieren. Mobbing is ein richtiges Problem in Norwegen, aber wenn der Mobber dann mal einen Anwalt von der Gewerkschaft am Telefon hat, ist ganz schnell Schluss ;) Leider haben die Gewerkschaften hier nicht so viel Macht wie in Schweden, aber dafür müssen wir kämpfen.


Egenandel ist so eine Sache... Man bezahlt zwar ziemlich viel, aber letztenendes ist es doch billiger als eine deutsche KK.
relch
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 274
Registriert: So, 09. Jun 2013, 18:55
Wohnort: Sámis

Re: Zeitweise Auswandern nach Norwegen

Beitragvon Andre311 » Mo, 17. Mai 2021, 12:05

Der Raubtierkapitalismus ist hier eben auch angekommen,vieles was du schreibst mag ja vielleicht auch im Einzelfall so sein,aber du kannst das nicht generell auf alle ummuenzen.
Ich erlebe auch jeden Tag etwas merkwuerdiges wo man die Hænde ueber den Kopf zusammenschlægt,nur wir Deutsche haben die Weissheit auch nicht mit Løffeln gefressen.
Habe viele Deutsche kommen und gehen sehen,die einen zufrieden,die anderen vøllig verstørt.Ich denke jeder sieht dieses Land mit anderen Augen,genauso wie ich Deutschland inzwischen anders sehe,wie ich es in Erinnerung habe.

Gratulerer med dagen
Andre311
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 142
Registriert: Fr, 13. Jul 2007, 17:12

Re: Zeitweise Auswandern nach Norwegen

Beitragvon Sighthound » Mo, 17. Mai 2021, 16:25

:shock: :shock: :roll:
Mein lieber Schwan....

Den ersten und einzigen Beitrag von Dir verfasst und dann gleich mit so einer Aussage um die Ecke kommen finde ich schon grenzwertig.

Wie kannst Du nur einfach pauschal behaupten, auch wenn es dein empfinden ist, das der Norweger faul, dumm, Respektlos und all das andere was du geschrieben hast, ist.
Wer hier respektlos ist stellt sich für mich ganz klar dar.
Eine Frechheit.... So schlimm kann es ja wohl nicht sein, wenn du wie du schreibst schon 10 Jahre hier bist.
Und wenn doch, warum gehst du nicht einfach wieder dorthin zurück wo du her gekommen bist.?!
Auch wenn ich überhaupt nicht weiß wer du bist, wo du herkommst usw (eine kurze Vorstellung deinerseits war wahrscheinlich nicht so wichtig für dich).

Mir fehlen grad ehrlich gesagt die Worte..... :evil:
Harmonie bedeutet nicht Gleichklang,sondern Zusammenklang!

Hilsen fra Silvia
Sighthound
 
Beiträge: 34
Registriert: Fr, 08. Nov 2013, 8:04
Wohnort: Orre /Rogaland

Re: Zeitweise Auswandern nach Norwegen

Beitragvon Löwin » Mo, 17. Mai 2021, 18:19

Danke, endlich mal jemand der sich traut die Wahrheit zu schreiben, alles kann ich nicht bezeugen,alle Norweger sind nicht schlecht, aber es ist schwierig , das meiste stimmt was du geschrieben hast, deshalb gehen wir auch in 4 Jahren, wenn mein Mann Rentner ist, wieder zurueck, nun werden wir hier richtig verrissen, weil das keiner lesen und wissen will, weil doch hier nur heile Welt ist.

Liebe Gruesse Løwin :)
Löwin
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 713
Registriert: Mi, 29. Okt 2008, 15:40
Wohnort: Bergen

Re: Zeitweise Auswandern nach Norwegen

Beitragvon harald0409 » Mo, 17. Mai 2021, 19:24

Löwin hat geschrieben:Danke, endlich mal jemand der sich traut die Wahrheit zu schreiben, alles kann ich nicht bezeugen,alle Norweger sind nicht schlecht, aber es ist schwierig , das meiste stimmt was du geschrieben hast, deshalb gehen wir auch in 4 Jahren, wenn mein Mann Rentner ist, wieder zurueck, nun werden wir hier richtig verrissen, weil das keiner lesen und wissen will, weil doch hier nur heile Welt ist.

Liebe Gruesse Løwin :)


Hallo Löwin,
Warum sollst verissen werden,wie du schon bemerkt hast "weil das keiner lesen und wissen will, weil doch hier nur heile Welt ist." und genau so ist es
harald0409
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 352
Registriert: So, 11. Okt 2009, 20:02
Wohnort: Andebu

Re: Zeitweise Auswandern nach Norwegen

Beitragvon Hugo » So, 04. Jul 2021, 14:27

Hallo zusammen,

zur Klarstellung...in meinem Beitrag habe ich nicht geschrieben, das alle Norweger so sind und das es auch auf die Region ankommt, wo man wohnt.
Das Land ist schön und die meisten meiner Nachbarn, die wir schon hatten, waren sehr nett.
Ich habe Erfahrungen gesammelt in den Regionen Rogaland, Telemark, Vestfold, Buskerud, Akershus, Hedmark, Oppland und auch Oslo.
Habe auch in verschieden Bereichen gearbeitet und schreibe hier lediglich meine Erfahrungen auf. Dafür sind schließlich Foren da.

Des weitern hatte ich auch geschrieben, das ich keinen davon abraten möchte, nach Norwegen aus zu wandern oder vorübergehend hier zu arbeiten. Jeder kann seine eigenen Erfahrungen sammeln.
Anfangs war es auch wirklich schön hier und auch wir waren begeistert, aber wenn man nach mehreren Jahren immer mehr Einblicke bekommt, was Arbeitgeber, Gesundheitswesen und Gesetze angeht, wird einem immer mehr bewusst, wie abwertend ausländische Arbeits- und Fachkräfte ausgenutzt und behandelt werden.
Bei Preisvorstellungen, bei Bewerbungsgesprächen, da wird mit den Augen gerollt, obwohl der Durchschnittsverdienst in Norwegen bei ca. 250Kr die Stunde liegt.
Da greifen die AG lieber auf Billig Lohn Arbeiter ohne Familie zurück. Wenn man aber hier wohnt und arbeitet, sich und Familie versorgen muss, kann man nicht für 160-180Kr die Stunde arbeiten.

Und später von der Rente hier zu leben, wird schwierig. Mindestrente liegt bei ca. 16000,00Kr wenn ich nicht irre. Aber dafür muss man erst mal 40 Jahre hier eingezahlt haben, um die Mindestrente zu erhalten.
Kenne jemanden, der Norwegen auch wieder verlassen hat und Rentner ist. Rente von Norwegen nach 12 Jahren harter Arbeit beträgt nach Steuerabzug gerade mal 4000Kr. Ohne Worte, wenn man mal betrachtet, wie viel Steuern man hier bezahlen muss.

Um auf die Antwort und Aussage zurück zu kommen, warum ich denn noch hier bin, wenn alles Sch**** ist, kann ich ganz klar sagen, das wir uns als Familie beraten und entschlossen haben Norwegen wieder zu verlassen, da selbst die Kinder sich nicht mehr wohl fühlen.

Meine persönliche Meinung zu Norwegen ist, das dieses Land es in Zukunft sehr schwer haben wird und alles den Bach runter geht, weil es genau die selben Fehler begeht, wie Deutschland es vor 20 Jahren getan hat.

Wünsche euch noch einen schönen Sonntag
Hugo
 
Beiträge: 2
Registriert: Do, 21. Jan 2021, 14:34

Re: Zeitweise Auswandern nach Norwegen

Beitragvon Christoph » Mo, 05. Jul 2021, 15:40

Hugo hat geschrieben:Um auf die Antwort und Aussage zurück zu kommen, warum ich denn noch hier bin, wenn alles Sch**** ist, kann ich ganz klar sagen, das wir uns als Familie beraten und entschlossen haben Norwegen wieder zu verlassen, da selbst die Kinder sich nicht mehr wohl fühlen.


Das ist dann auch sicherlich das Beste für alle Seiten...für Norwegen und die Norweger und für Dich bzw Deine Familie.

Lykke til und Grüsslis...
Christoph
"Wen Gott liebt, den lässt er fallen in dieses Land am Polarkreis (Helgeland)."

frei interpretiert (erweitert) nach einem Zitat von Dr. Ludwig Ganghofer
Christoph
NF-Mitglied
NF-Mitglied
 
Beiträge: 7528
Registriert: Sa, 24. Aug 2002, 21:01
Wohnort: Mo i Rana

Re: Zeitweise Auswandern nach Norwegen

Beitragvon trd » Di, 06. Jul 2021, 10:16

Es tut mir leid für Dich, dass es für Euch nicht so gelaufen ist, wie erhofft.

Allerdings finde ich einige Deiner Aussagen etwas einseitig.
Hugo hat geschrieben: Rente von Norwegen nach 12 Jahren harter Arbeit beträgt nach Steuerabzug gerade mal 4000Kr. Ohne Worte, wenn man mal betrachtet, wie viel Steuern man hier bezahlen muss.

Und welchen Rentenanspruch erwirbst Du in Deutschland nach 12 Jahren harter Arbeit? Der dürfte in der selben Größenordnung liegen.
Und direkte Steuern zahlst Du in Norwegen ähnlich wie in Deutschland. Nur in Norwegen werden auch die Sozialabgaben Steuern genannt. Rechne die in Deutschland drauf und schon bist Du beim ähnlichen Steuersatz.
"Lediglich" die indirekten Steuern (MwSt., Luxusabgaben auf KfZ, Alkohol, Süßes usw.) sind höher. Aber das weiß man wirklich vorher.

Viel Erfolg beim Rückumzug nach Deutschland.
trd
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 570
Registriert: Di, 01. Feb 2011, 12:06


Zurück zu Auswandern

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste