Hit the road

Eure Berichte von Reisen in Norwegen, Wander- und Bergtouren, Hurtigrutenfahrten oder Spezialtouren

Hit the road

Beitragvon Kumulus » Fr, 28. Dez 2018, 23:23

Hit the road

Liebe Norwegenfreunde

Mit diesem Bild endete meine Rundreise durch Norwegen im vergangenen Jahr:


Bild


und ich hatte den Winter über Zeit zu überlegen, ob und wie es weitergehen sollte. Mit einem großen Wohnmobil glaube ich nicht mobil genug zu sein; mit einem Wohnwagen binde ich viel Kapital für nur wenige Wochen. Und für die Variante „Miete“ bin ich zu geizig. Da bleibt nicht viel – und so habe ich mich schließlich allein mit meinem Golf VII TDi auf den Weg nach Norwegen gemacht und meine Erlebnisse und meine Abenteuer gesucht. Was daraus geworden ist, könnt ihr in den nächsten Tagen hier lesen. Denn, wie von mir gewohnt, werde ich peu à peu meine Tagesetappen hier einstellen.

Seid nicht enttäuscht, wenn ihr das eine oder andere Bild zum wiederholten Male seht und dann auch noch von mir. Für mich waren es überwiegend erstmalig und einzigartige Momente, die ich auf meine Festplatte gebannt habe. Ich habe, in den letzten Jahren immer wieder erleben dürfen, dass eigene Erlebnisse vor Ort weitaus intensiver erlebt werden und mehr Nähe bringen, als irgendein Bild in einem Bildband oder einem Forum. Damit will ich mich nicht gegen eure Bildberichte aussprechen – ganz im Gegenteil. Eure Berichte, eure Erlebnisse und eure Erfahrungen begleiten mich auf meinen eigenen Touren und geben mir Anregungen, Tipps und Hinweise für eigene Wahrnehmungen. Und nach einer Reise geben mir eure Berichte dann auch noch Erinnerungen und Sehnsüchte.

Ich habe immer wieder hier im Forum den Ratschlag gelesen, nichts im Voraus zu planen sondern seiner Spontanität freien Lauf zu lassen. Ich interpretiere es als „freie Fahrt für freie Menschen“! Also: Losfahren, irgendwo ankommen, weiterfahren und wieder irgendwo sein.

Leute – so bin ich nicht! Das bin ich nicht! Und als Beamter schon gar nicht. Seht es mir daher nach, dass ich meine Reise geplant habe, dass ich vier Fähren (Kiel – Göteborg; Bodø – Moskenes; Svolvær – Nesna und Langesund – Hirtshals) im Voraus gebucht und auch bezahlt hatte. Das bedeutet natürlich auch die Einhaltung eines bestimmten Zeit- und Fahrplans. Das war mir, vor Antritt meiner diesjährigen Reise durchaus bewusst. Aber es verschaffte mir auch ein notwendiges Maß an Planungssicherheit. Tja, Beamter halt.

Das gilt auch für die Unterbringung auf den Lofoten, für die ich bereits im November 2017 eine Unterkunft für eine Woche über AirBnB gefunden und gebucht hatte.

Doch alles schön der Reihe nach:

Anreise:

Der Urlaub beginnt bei mir bereits vor der Haustür. Denn nach nur 30 Minuten Fahrzeit über die BAB A 210 kann ich bereits auf die Stena Germanica am Kieler Schwedenkai einchecken. Ich bringe mein Handgepäck in die Kabine und begebe mich gleich auf das Sonnendeck, das seinem Namen alle Ehre macht – die Sonne scheint. Dazu gibt es Bier, schwingende Klänge aus dem Lautsprecher und Bratwurst oder Hamburger vom Grill.


Bild


Bild


Bild


Bild


Aus dieser Höhe sieht sogar mein Arbeitsplatz in der Nähe vom Schleswig-Holsteinischen Landtag interessant aus.


Bild


Doch interessanter finde ich die Segler auf der Kieler Förde und die Kulisse um den Einlauf vom Nord-Ostsee-Kanal sowie die gegenüberliegende Seite, nämlich Mönkeberg, Heikendorf und vor allem Laboe mit dem Marine Ehrenmal und dem U-Boot U 995. Jeder Reisende auf dem Weg nach Schweden oder Norwegen kommt an diesen „Denkmälern“ vorbei.


Bild


Bild


Bild


Bild


1. Tag – 3. August 2018


Tagesetappe: https://goo.gl/maps/hGLPzDHY9zn


Schweden und Göteborg begrüßen mich und alle anderen Gäste mit allerbestem Wetter und Sonnenschein. Also schnell gefrühstückt und die Einfahrt in den Göta vom Sonnendeck aus verfolgen. Super schön.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Auf der Fähre gibt es bereits Flyer über eine Umleitung innerhalb Göteborgs, weil der Götatunnel in Richtung Norden wegen Sanierungsarbeiten gesperrt ist. Das ist aber kein Grund zur Sorge, denn die Umgehung ist gut ausgeschildert und meine Tante im Navi bräuchte eigentlich nicht aktiv zu werden. Sie redet trotzdem und führt mich zielsicher auf den Europaväg 45 (E 45).


Bild


Bild


Und nach knapp einer Stunde stehe ich bereits vor dem Saab Car Museum in Trollhättan.


Bild


Bild


„Das Saab Automuseum ist mehr als Nostalgie. Es ist Designgeschichte, Kultur- und Industriegeschichte und eine berühmte Renngeschichte. Es ist Ingenieurskunst und Ideen von hinten. Es ist die Geschichte von Schweden und von Saab.“

Diese Feststellung ist nicht von mir, sondern von dem schwedischen Autojournalisten Claes Johansson, der sich persönlich hohe Verdienste um den Erhalt des Saab-Museums erworben hatte.
Angefangen im Flugzeugbau revolutionierte der schwedische Autobauer 1984 mit seinem Saab 900 Turbo 16 Aero mit einem 16-Ventil-Turbomotor den Motorenbau im Automobilbau. Für eine kurze Zeit blickte die Welt nach Schweden, wie vielleicht vorher schon bei den Erfolgen der Pop-Gruppe ABBA in den siebziger Jahren.


Bild


Bild


Ich habe das Saab Museum in Trollhättan als eine kleine, aber feine Sammlung aller Modelle des schwedischen Autobauers vom Beginn bis in die Neuzeit erlebt. Alle Modelle sind liebevoll aufgereiht, dokumentiert und kommentiert. Ein Stückchen Automobilkultur. Aber man ist schnell rum und auch nach einem zweiten Rundgang ist dieser Museumsbesuch schnell zu Ende.


Bild


Ich fahre weiter in Richtung Karlstad, richte mich aber auf eine Kaffeepause im Cafe und Butik „Country Thyme“ in Mellerud ein, hatte ich mich hier doch im letzten Jahr so wohl gefühlt. Aber der Besuch erweist sich in diesem Jahr als überflüssig. Die Butik mit unzähligem Schnick-Schnack für teuer Geld gibt es noch, aber der Gastronomiebereich wird nicht mehr bedient. Also kein Kaffee, kein Kuchen, keine Pølser und keine Sandwiches. Damit war mein Besuch dort auch schnell wieder vorbei.


Bild


Bild


Bild


Den nächsten Boxenstopp mache ich im Värmlands Vikingacenter in Nysäter.


Bild


Bild


Bild


Bild


Das Wikinger-Museum mit einer 200 qm großer Ausstellungsfläche und einem Freilichtmuseum mit Wikingerhütten und –zelten empfinde ich als unspektakulär. Aber vermutlich bin ich mit dem Weltkulturerbe „Haithabu“ etwas verwöhnt.


Bild


Bild


Bild


Ich schaue mich um, mache einen Rundgang über das Gelände und genieße den Kaffee im Cafe. Ich denke, für Familien mit kleinen „Wikingern“ ist dieses Museum und Gelände einen Besuch wert.


Bild


Bild


Auf dem Weg zu meinem ersten Nachtlager in Schweden schaue ich noch kurz am Långelanda tingshus, einem der ältesten Gerichtsbebäude, in der Nähe von Årjäng vorbei.


Bild


Das Gerichtsgebäude wurde 1801-1804 erbaut und war bis 1935 in Gebrauch. Es befinden sich dort auf dem Areal – außer dem Gerichtsgebäude – auch noch das Gefängnis und ein Archiv. Alle Gebäude sind Kulturdenkmäler. Es ist vor allem die Einrichtung, die dieses Kulturdenkmal interessant macht.


Bild


Rund um das Gerichtsgebäude gibt es noch andere gut erhaltene Gebäude. In diesen wohnte der Richter, Polizeikommissare und Schöffen während der Gerichtssitzungen, die damals mehrere Tage und manchmal mehrere Wochen dauerten.


Bild


Schließlich lande ich auf dem „Töcksfors Camping & fritid“ und beziehe dort eine kleine Campinghütte für die Nacht.


Bild


Der Campingplatz ist sehr schön am Foxen, einem Seitenarm des noch viel größeren Stora Le gelegen, der als 19. größter See Schwedens gilt. Die Betreiber sprechen deutsch und sind ausgesprochen freundlich und hilfsbereit. „Wir haben kein WLan, wir sprechen noch mit unseren Kunden“ steht über der Anmeldung. Ich habe diesen Service, der mittlerweile überall als Standard gilt, nicht vermisst.


Bild


Es ist noch früh am Abend, es ist noch warm und ich bin von der Fahrerei bis hierher nach Tockförs nicht „erschlagen“ oder „kaputt“. Also mache ich mich auf den Weg zu dem eigentlichen Ziel meines Abstechers von der eigentlichen Süd-Nord-Achse des Inlandsvägen auf dem Weg nach Norwegen: Båstnäs bilkyrkogård


Bild


Bild


Båstnäs ist wirklich eine Attraktion der besonderen Art, der einzige Autoschrottplatz der Superlative Nordeuropas.

Ich fahre vom Campingplatz in Töcksfors über Västra Fågelvik auf einer etwa 25 Kilometer kurvenreichen Schotterpiste, bis zu einem Schild mit der Aufschrift "Hier ist das Ende der öffentlichen Straße“. Ich bin in Båstnäs und auf dem Autofriedhof der Brüder Ivanssons, einer Kultstätte, in der sich mindestens 200 bis 300 vergessene Oldtimer stapeln. Hier scheint die Zeit still zu stehen, hier wirkt alles unwirklich und unheimlich.


Bild


Bild


Bild


Bild


Ivanssons Bilskrot gehörte ursprünglich zwei Brüdern (Ivansson). Autos wurden demontiert und Schrott und Teile wurden verkauft, hauptsächlich nach Norwegen. Norwegen war nach dem Krieg ein armes Land und Autoteile waren fast unmöglich zu bekommen. Es gab daher viele Schrottlager an der schwedischen Grenze und die Norweger waren ihre besten Kunden.

Die ausrangierten Autos stammen hauptsächlich aus den frühen 50er Jahren und sind ein Nostalgietraum für Autoliebhaber. Viele der Autos sind von Bäumen und Moosen überwachsen und sind fast eins mit der Natur geworden.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Båstnäs Bilskrot – das kann man nicht beschreiben, das kann man nicht auf einem Bild festhalten. Die Spuren der Vergänglichkeit von ca. 200 bis 300 Fahrzeugen, bei denen die Botanik mittlerweile über die Jahrzehnte hinweg ihr Quartier zurück zu erobern versucht, ist so skuril, dass man es persönlich gesehen haben muss. Man muss diesen Ort sehen, fühlen und spüren. Automarken bis in die späten 60iger! DKW, VW, Buick, Saab, Volvo und Ford mit der legendären ”Badewanne” (Ford P 3).


Und auch die schwedische Nobelmarke Saab wurde nicht ausgespart.


Bild
(alter Schwede)


Wer also alte Autos mag, die sich in nicht idealem Pflegezustand befinden (in Zeitungsannoncen würde wohl „starke Gebrauchspuren“ stehen), wird den Autofriedhof bei Båstnäs lieben.


So, das war der Auftakt - in den nächsten Tagen geht es Stück für Stück weiter. Habt bitte etwas Geduld
Schönen Abend, schönes Wochenende
Martin
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 6789
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 19:02
Wohnort: Rendsburg

Re: Hit the road

Beitragvon syltetoy » Fr, 28. Dez 2018, 23:51

Hallo Martin, ein schöner Auftakt und ich habe deinen knubbeligen Wohnwagen so geliebt ....aber nun müssen wir es so nehmen wie es kommt..... ich freue mich drauf !
syltetoy
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1615
Registriert: Do, 20. Okt 2011, 11:26

Re: Hit the road

Beitragvon Kumulus » Fr, 28. Dez 2018, 23:54

syltetoy hat geschrieben:ich habe deinen knubbeligen Wohnwagen so geliebt!



Ich auch - aber die Trennung hatte gute und physikalische Gründe.
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 6789
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 19:02
Wohnort: Rendsburg

Re: Hit the road

Beitragvon Mainline » Sa, 29. Dez 2018, 0:27

Hallo Martin,
schön, dass es jetzt endlich los geht :D

Vom Schrottplatz in Båstnäs war ich so fasziniert, dass wir kurzentschlossen dort übernachtet haben 8)

Bild

Bild

Bild

Ich freue mich auf die Fortsetzung.
Gruß,
Gerhard
Mainline
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1066
Registriert: So, 03. Aug 2008, 11:22
Wohnort: Nordhessen

Re: Hit the road

Beitragvon Rapakiwi » Sa, 29. Dez 2018, 0:44

Oh, da kommt dein Reisebericht; klasse!
Da hast du mit schönen Bildern und interessanten Informationen einen vielversprechenden Auftakt hingelegt. Ich freue mich auf die Weiterfahrt. :D
Ha det bra
Anja
Rapakiwi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1151
Registriert: Mo, 25. Apr 2011, 12:02
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Hit the road

Beitragvon Kumulus » Sa, 29. Dez 2018, 1:08

Mainline hat geschrieben:Vom Schrottplatz in Båstnäs war ich so fasziniert, dass wir kurzentschlossen dort übernachtet haben



Mich hat dieser Schrottplatz derart fasziniert, dass ich mit Sicherheit nicht das letzte Mal dort gewesen bin. Allerdings geht meine "Liebe" nicht so weit, dass ich dort übernachten möchte. Denn irgendwie ist das dort auch gruselig.
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 6789
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 19:02
Wohnort: Rendsburg

Re: Hit the road

Beitragvon Ronald » Sa, 29. Dez 2018, 12:21

Moin Martin,
wieder mal Klasse Fotos und super-lebendig geschrieben!
Danke!
Gruß
Ronald
-----------
Man kann sich jeden Tag ärgern, aber man ist nicht verpflichtet dazu!
Ronald
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 5893
Registriert: Fr, 04. Apr 2008, 14:56
Wohnort: Hamburg

Re: Hit the road

Beitragvon fcelch » Sa, 29. Dez 2018, 12:27

Martin, du machst Sachen.
Der Autofriedhof wäre ne super Filmkulisse.

VG
FCElch

PS:
Ich warte noch auf ein Foto vom aufgebauten Wetterelch.... :wink:
fcelch
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 3643
Registriert: So, 25. Sep 2005, 16:22
Wohnort: Bergisches Land / NRW

Re: Hit the road

Beitragvon CrazyHorse » Sa, 29. Dez 2018, 12:35

Kumulus hat geschrieben:Ich habe immer wieder hier im Forum den Ratschlag gelesen, nichts im Voraus zu planen sondern seiner Spontanität freien Lauf zu lassen. Ich interpretiere es als „freie Fahrt für freie Menschen“! Also: Losfahren, irgendwo ankommen, weiterfahren und wieder irgendwo sein.

Leute – so bin ich nicht! Das bin ich nicht! Und als Beamter schon gar nicht. Seht es mir daher nach, dass ich meine Reise geplant habe, dass ich vier Fähren (Kiel – Göteborg; Bodø – Moskenes; Svolvær – Nesna und Langesund – Hirtshals) im Voraus gebucht und auch bezahlt hatte. Das bedeutet natürlich auch die Einhaltung eines bestimmten Zeit- und Fahrplans. Das war mir, vor Antritt meiner diesjährigen Reise durchaus bewusst. Aber es verschaffte mir auch ein notwendiges Maß an Planungssicherheit. Tja, Beamter halt.

Das ist vollkommen in Ordnung! Jeder muss seine Linie finden, seinen eigenen Rythmus finden. Die perfekte Reiseroute oder Reiseform gibt es nicht!

Kumulus hat geschrieben:Båstnäs ist wirklich eine Attraktion der besonderen Art, der einzige Autoschrottplatz der Superlative Nordeuropas.

Von diesem Schrottplatz habe ich schon faszinierende Bilder gesehen, aber irgendwie ist mir dieser Spot abahnden gekommen. Aber aufgrund unserer knappen Zeitplanung hätte ich es eh nicht berücksichtigen können. Aber vielen Dank fürs Zeigen und es bestärkt mich, es für die nächste Reise einzuplanen...

Gruß Matthias
Meine Bilder bei flickr
CrazyHorse
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 342
Registriert: Do, 30. Okt 2014, 16:38
Wohnort: Freiburg i.Breisgau

Re: Hit the road

Beitragvon Kumulus » Sa, 29. Dez 2018, 12:59

fcelch hat geschrieben:Ich warte noch auf ein Foto vom aufgebauten Wetterelch.



Das geht im Frühjahr gleich los. Gut Ding will Weile haben.
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 6789
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 19:02
Wohnort: Rendsburg

Re: Hit the road

Beitragvon cani#68 » Sa, 29. Dez 2018, 14:29

Interessanter Einstieg in die Landschaft Norwegens :D
Coole automobile Motive - auch der Kontrast zwischen Museum und Freiluft.

Kumulus hat geschrieben:Leute – so bin ich nicht! Das bin ich nicht! Und als Beamter schon gar nicht. Seht es mir daher nach, dass ich meine Reise geplant habe

Gute Idee - geht uns auch so - wir planen unsere Tour lieber schon etwas genauer :)

Kumulus hat geschrieben:Das gilt auch für die Unterbringung auf den Lofoten, für die ich bereits im November 2017 eine Unterkunft für eine Woche über AirBnB gefunden und gebucht hatte.

Da würde mich mal interessieren, was du da gebucht hast - gerne auch per PN
Wir schauen schon mal für 2020 / 2021 nach einer Unterkunft (FeWo o.ä) dort oben.
____________
Schöne Jrooß
Uwe

Norwegen Bilder - https://www.flickr.com/photos/uwe_cani/albums/72157647598018725
cani#68
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 592
Registriert: So, 13. Okt 2013, 21:07

Re: Hit the road

Beitragvon Kumulus » Sa, 29. Dez 2018, 20:06

Heute gibt es nur eine kurze Fortsetzung, denn den zweiten Tag hatte ich für's "Kilometerfressen" genutzt und weniger Highlights am Rande der Strecke besucht.


2. Tag – 04. August 2018


Tagesetappe: https://goo.gl/maps/Z1mwdXjx8GK2


Die Sonne scheint; der Foxen lädt zum Baden ein


Bild


Bild


Aber ich lass das bleiben, schließlich will ich noch ein wenig Etappe machen heute.

Die Weiterfahrt über die Nebenstrecken in Schweden ist phantastisch. Weite und leuchtende Getreidefelder und dann wieder Wälder ohne Ende.


Bild


Allerdings komme ich hier etwas langsamer voran – meist ist die Geschwindigkeit auf 70 km/h begrenzt. Es gibt aber auch schnurgerade und kilometerlange Strecken auf denen dann sogar 90 km/h erlaubt sind. Und so fahre ich durch diese bezaubernde schwedische Landschaft und genieße den Sommer.


Bild


Bild


Bild


Hin und wieder lädt der Blick auf einen See eigentlich zur Pause ein. Aber häufig fehlt es an einem öffentlichen Zugang; viele schöne Stellen sind fest in privater Hand. Oder es mangelt an der Straße an geeigneter Stellfläche für das Auto.


Bild


Bild


In Malung nutze ich die Gelegenheit, mich mit den Gepflogenheiten eines Tank-Automaten vertraut zu machen. Für jemanden, der wie ich, noch mit einem echten Tankwart groß geworden ist, eine kleine Herausforderung. Aber es funktioniert auf Anhieb. Die EC-Karte wird gelesen und der Diesel fließt in den Tank. 15,51 SEK pro Liter – das sind ca. 1,50 €/l! Ich werde mich wohl langsam auf dieses Preisniveau einstellen müssen. Aber immerhin ist mein Durchschnittsverbrauch dank des Tempolimits und der guten Straßen mit 4,4 l/100 km deutlich niedriger als zu Hause.


Bild


Auf der Fahrt zu meinem nächsten Quartier im Fulufjället Nationalpark schleust mich die Tante von Google Maps durch die Pampa! 20 Kilometer Schotterweg, die ich mit ein paar Mehrkilometern hätte umfahren können. Denn diese Strecke durch den Wald war nicht besonders sehenswert; eher langweilig. Soviel zu dem Thema „Vertrauen auf Navi“.


Bild


Bild


Bild


Bild


Die Hütte und das angrenzende Wanderheim „Fulufjällsgården“ sind alt, aber sauber. Dazu mit 350 SEK die Nacht (rd. 34 €) sogar recht günstig. Mitten im Wald genieße ich die absolute Ruhe ….. und die Mücken! Aber ich habe vorgesorgt: Nobite !!! Endlich kommt es mal zum Einsatz.


Bild


Bild


Bild


Bei einem kurzen Spaziergang durch den angrenzenden Wald entdecke ich reife Blaubeeren. Na ja, was soll ich sagen? Die ersten 6 Gläser waren schnell gepflückt und zur Marmelade verkocht. „Alles wird gut“!


Demnächst geht's weiter !
Schönen Sonnabend
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 6789
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 19:02
Wohnort: Rendsburg

Re: Hit the road

Beitragvon syltetoy » So, 30. Dez 2018, 15:14

Das waren doch nicht wirklich die sanitären Anlagen , oder ? :shock:
syltetoy
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1615
Registriert: Do, 20. Okt 2011, 11:26

Re: Hit the road

Beitragvon gudrun55 » So, 30. Dez 2018, 20:32

Super, Martin, das ist doch schon mal ein klasse Auftakt und ich freu mich sehr auf die Fortsetzungen :bounce:

vielen Dank! gudrun55

PS: du schleppst auch im Auto alles mit zum Marmelade kochen? :shock:
gudrun55
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1578
Registriert: Sa, 05. Apr 2014, 16:53

Re: Hit the road

Beitragvon Kumulus » So, 30. Dez 2018, 20:52

syltetoy hat geschrieben:Das waren doch nicht wirklich die sanitären Anlagen , oder ?




Nein, glücklicherweise gab es im Haupthaus moderne sanitäre Anlagen mit schöner und kostenfreier Dusche. Aber ich vermute, dass diese "Sani-Potti" bis vor Kurzem noch gängige Einrichtungen waren.
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 6789
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 19:02
Wohnort: Rendsburg

Nächste

Zurück zu På tur i Norge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste