Hit the road

Eure Berichte von Reisen in Norwegen, Wander- und Bergtouren, Hurtigrutenfahrten oder Spezialtouren

Re: Hit the road

Beitragvon CrazyHorse » Do, 03. Jan 2019, 11:09

Wieder ein paar sehr interessante Eindrücke! :D

Gruß Matthias
Meine Bilder bei flickr
CrazyHorse
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 342
Registriert: Do, 30. Okt 2014, 15:38
Wohnort: Freiburg i.Breisgau

Re: Hit the road

Beitragvon Kumulus » Do, 03. Jan 2019, 19:25

7. Tag – 09. August 2018

Gut geschlafen, gut gefrühstückt mache ich mich auf den Weg nach Sulitjelma, einer ehemaligen Erzbergwerkstätte Norwegens. Vor der Schließung der hier ansässigen Grubenbetriebe im Jahr 1991 wurden Schwefelkies (Pyrit oder Katzengold) und Kupfer abgebaut. Es regnet immer noch unerlässlich und so macht der Besuch in der alten Grube nicht besonders viel Spaß. Aber interessant ist es allemal – vor allem das kleine Museum und ein dort gezeigter Film über die Gewinnung des Kupfers und seines Abtransports über den Langvatnet bis nach Fauske.


Bild


Bild


Das Museum beleuchtet die Geschichte der Kupfergrube in Sulitjelma. Die Sammlung besteht aus Gerätschaften verschiedener Abteilungen, die zur Grube gehörten: Kraftwerk, Steuerung, mechanische Werkstatt, Tischlerei, Wäscherei, Schmelzwerk und Krankenhaus.


Bild


Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckte man in den Bergen in und um Sulitjelma Kupfererz und Schwefelaufkommen; der Grundstock für eine spätere Ausbeutung dieser Vorkommen und für die Umwandlung eines bäuerlichen Standortes hin zum Bergbaudorf war gelegt. Der Erzabbau nahm immer mehr an Umfang zu, und kurz nach der Jahrhundertwende hatte Sulitjelma sich zum größten Bergwerk Norwegens und dem zweitgrößten Industriebetrieb des Landes entwickelt. In den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg waren hier 1.700 Personen beschäftigt. Die Einwohnerzahl hatte sich von 45 (um 1880) auf mehr als 3.000 (kurz vor 1920) erhöht.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Doch man musste immer tiefer graben, um neues Erz zu finden; die Abbaukosten stiegen und der Erzabbau rentierte sich kaum noch. 1991 wurde daher der Betrieb eingestellt. Trotzdem befindet sich hier weiterhin das größte bekannte Kupfervorkommen Norwegens.


Bild


Bild


Bild


Die Ruinen neben dem Museum waren einst das erste elektrische Kupferschmelzwerk der Welt.


Bild


Bild


Bild


Bild,


Bild


Bevor ich mich auf den Rückweg mache, fahre ich noch in die alte Bergarbeitersiedlung Jacobsbakken, knapp 8 km von Sulitjelma in der Bergen entfernt.


Bild


Der kleine Ort, in dem bis 1930 noch rund 250 Menschen lebten und dort arbeiteten. Denn auch dort gab es eine Grube, deren Einzugsschacht-Anlage heute als Ruine über dem Ort auf einem Berghang zu erkennen ist. Heute sind nur noch wenige Gebäude als Relikte der ehemaligen Bergarbeitersiedlung vorhanden.


Bild


Wie bereits vom Wetterdienst prophezeit kommt zum Nachmittag die Sonne wieder ein Stückchen aus den Wolken heraus. Und rechtzeitig vor meinem nächsten Vorhaben wird auch der himmlische Wasserhahn zugedreht.


Bild


Bild


Bild


Ich fahre also zurück nach Rognan und von dort gleich an das süd-östliche Ufer vom Botnvatnet, um von dort eine Wanderung zum Ingeborgfossen und weiter zum Ingeborgvatnet zu unternehmen.


Bild


Bild


Ich parke mein Auto an der Brücke über der Ner-Knallerdalelva, schnappe meine Ausrüstung und mache mich gleich auf den Weg.


Bild


Bild


Bild


Von der Brücke in Botnvatn führt der Weg direkt zum Wasserfall. Sumpfige Abschnitte sind mit Bohlen und Schwellen befestigt.


Bild


Und auf der ganzen Strecke bis zum Top des Wasserfalls gibt es aufmunternde Botschaften und „Durchhalte-Parolen“.


Bild


Bild


Bild


Vor dem Wasserfall ist der steilste Teil mit über 30 % Steigung. Hier windet sich der Weg nahe an der Kante. Für die Wanderung bis zum Wasserfall brauche ich gut 30 Minuten. Ein grandioser Blick über den Botnvatnet ist der Preis für die Mühe.


Bild


Bild


Bild


Bild


Direkt über dem Aussichtspunkt befinden sich ein Tisch und eine Bank. Und wenig später gibt es eine Hängebrücke über den Fluss nach Loppen und Saksenvik.


Bild


Bild


Bild


Bild


Ich gehe aber geradeaus und an dem östlichen Ufer der Elva immer weiter hinauf in Richtung Ingeborgvatnet.

Der Weg ist hier auch wieder steil und stellenweise unklar; das heißt, nicht markiert. Hinzu kommen viele Wurzeln und Steine auf dem Weg, die eine Wanderung sehr beschwerlich machen.


Bild


Aber noch schlimmer ist die Feuchtigkeit und der nasse und damit glitschig-schmierige Boden. Auf halber Strecke zwischen Wasserfall und See breche ich die Tour ab und gehe zurück. Der Weg ist (mir) zu unwegsam, zu anstrengend und die Felsen und Steine mit dem vielen Moos viel zu glitschig.


Bild


Trotzdem eine schöne und lohnende Tour.

Bevor ich mich zurück zu meinen Freunden begebe, streife ich noch kurz durch Rognan, eine kleine Stadt mit rund 2.500 Einwohnerinnen und Einwohnern. Begegnet bin ich von denen zu gut niemanden. Alles wie ausgestorben – nur eine Kassiererin an der Supermarktkasse und ein junges Mädchen am Pølsergrill der Tankstellen-Butik. Für den Verwaltungssitz der Kommune Saltdal ganz schön wenig.


Bild


Bild


Bild


Schön sind der Hafen und der Blick über den Saltdalsfjord.


Bild


Bild


Bild


Bild


Genau wie hier am Hafen stellt man sich doch Norwegen vor – oder?
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 7259
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 18:02
Wohnort: Rendsburg

Re: Hit the road

Beitragvon Voronwe » Do, 03. Jan 2019, 19:29

Ah, wieder ein schöner Reisebericht.
Der Turm in Östersund ist tatsächlich der in "Nils Holgersson" beschriebene. Ich habe 1995 Östersund extra wegen dieses Turmes in meine Reiseplanung eingebaut, weil ich von der Beschreibung im Buch so fasziniert war. (Und war dann etwas enttäuscht, daß er oben verglast war - aber die Aussicht war fantastisch).

Nebenbei gibt es in Östersund auch noch ein sehr schönes Freilichtmuseum: Jamtli.

Hier gab es dann auch ein Elchfoto (und ein schönes Beispiel für den Modegeschmack der 90er :roll: )

Bild
Voronwe
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 337
Registriert: Fr, 26. Okt 2007, 8:08
Wohnort: Tübingen

Re: Hit the road

Beitragvon Kumulus » Fr, 04. Jan 2019, 20:57

8. Tag – 10. August 2018

Ich starte relativ früh am Morgen von meinen Freunden in Rognan, aber nicht, ohne das Gastgeschenk der Katze vor meiner Zimmertür ausreichend zu würdigen. Der Gute!!


Bild


Mein Ziel ist Bodø und die Fähre nach Moskenes auf den Lofoten. Die legt zwar erst um 11:00 Uhr vom Fergekai ab, aber sicher ist sicher. Und da ich rechtzeitig unterwegs bin, kann ich bei Rema sogar noch ein paar Kleinigkeiten kaufen.


Bild


Ich bin rechtzeitig am Anleger und wenige Minuten später kommt bereits die Fähre.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Ausschiffen, einschiffen – alles geht völlig unaufgeregt und wie von selbst. Und auch all die Wartenden in der Schlange, die das Ticket nicht wie ich vorgebucht hatten, kommen mit.


Bild


Pünktlich um 11:00 Uhr legt die MS Langegode ab – drei Stunden über eine nahezu ruhige See, allerdings bei bedecktem Himmel und geringer Sicht.


Bild


Etwa 45 Minuten vor der geplanten Ankunft in Moskenes tauchen die ersten schwarzen Zacken am Horizont auf. Ich gehe auf Sonnendeck um bessere Bilder zu machen und kann mich dort wegen eines heftigen Sturmes kaum auf den Beinen halten. So macht das „Sonnenbad“ auf dem Oberdeck keinen Spaß! Aber immerhin ist es trocken und die Wolkendecke reißt ein wenig auf.


Bild


Bild


Bild


Bild


Die Ausschiffung in Moskenes geht genau unspektakulär wie bereits die Einschiffung in Bodø. Ich fahre gleich in Richtung Vestvågøy, mache aber gleich auf dem ersten Rastplatz nach dem Seljelitunnel einen ersten Boxenstopp.


Bild


Bild


Ich bin sprachlos – der Ausblick ist sensationell. Ich gehe über die E10 dichter an den Djupfjord. Das Gelände gleich einer Baustelle – aber der Blick auf den Fjord und die umlaufenden schroffen Berge sind phantastisch.


Bild


Bild


Ich fahre weiter und mache bereits am Akkarvikodden Rastplatz den nächsten Halt.


Bild


Bild


Bild


Wenn ich weiterhin so im Schneckentempo mit ständigen Pausen auf dem Weg bin, werde ich kaum mein heutiges Etappenziel erreichen. Na ja, ganz so schlimm wird’s nicht werden.


Bild


Bild


Bild


Aber kurz nach 17:15 bin ich bei meiner Ferienwohnung angelangt, die ich über AirBNB für eine Woche gemietet habe.

Die Unterkunft ist für meine Verhältnisse ideal – Wohnzimmer, Schlafraum, Küche, Bad – alles ordentlich und gut und zweckmäßig ausgestattet. Zentral gelegen, dazu auch noch günstig und der Vermieter ist sehr freundlich und nett. Was will man mehr? Ich nicht !!!


Bild
(Bild aus dem Fenster)
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 7259
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 18:02
Wohnort: Rendsburg

Re: Hit the road

Beitragvon Gudrun » Fr, 04. Jan 2019, 21:13

@Voronwe: danke für Deine Info.

@Kumulus: und ich dachte, dass es im vergangenen Sommer in Norwegen ganau so warm und sonnig war wie in D. Schön, dass es jeden Abend weiter geht. Freu mich schon immer drauf.

Grüße Gudrun
Gudrun
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 9447
Registriert: Di, 27. Okt 2009, 16:35

Re: Hit the road

Beitragvon Kumulus » Fr, 04. Jan 2019, 21:17

Gudrun hat geschrieben:@Kumulus: und ich dachte, dass es im vergangenen Sommer in Norwegen ganau so warm und sonnig war wie in D. Schön, dass es jeden Abend weiter geht. Freu mich schon immer drauf.



Ich denke, der große und langanhaltende Sommer war im August bei uns auch vorbei. Auf alle Fälle hatte ich wieder einmal ein paar Regentage zu überstehen.

Ob ich nun jeden Abend dazu kommen, eine Fortsetzung einzustellen, kann ich nicht versprechen. Braucht ja doch immer ein wenig Zeit. Aber ich bemüh mich. Versprochen.

Gruß
Martin
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 7259
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 18:02
Wohnort: Rendsburg

Re: Hit the road

Beitragvon Mainline » Fr, 04. Jan 2019, 22:05

Hallo Martin,
vielen Dank für die Fortsetzung deines informativen Berichts.
Ich bin gespannt, wie es weiter geht :D
Gruß,
Gerhard
Mainline
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1203
Registriert: So, 03. Aug 2008, 10:22
Wohnort: Nordhessen

Re: Hit the road

Beitragvon syltetoy » Sa, 05. Jan 2019, 12:43

Eine Woche an einem festen Ort, da gibt es bestimmt viele Ausflüge und Fotos :wink:

Der Sommer hörte so gegen Mitte bis Ende August in Trøndelag auf.
syltetoy
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1667
Registriert: Do, 20. Okt 2011, 10:26

Re: Hit the road

Beitragvon Kumulus » Sa, 05. Jan 2019, 14:24

syltetoy hat geschrieben:Der Sommer hörte so gegen Mitte bis Ende August in Trøndelag auf.


Auf den Lofoten setzte pünktlich mit meiner Ankunft der Regen ein. Wie für mich bestellt.

Aber ich will nicht jammern, denn ich habe nicht damit gerechnet, in dreieinhalb Wochen Urlaub nur Sommer, Sonne, Sonnenschein vorzufinden.

Die Fortsetzung kommt später.

Gruß
Martin
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 7259
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 18:02
Wohnort: Rendsburg

Re: Hit the road

Beitragvon Ronald » Sa, 05. Jan 2019, 14:58

Moin, Martin,
vielen Dank für Deinen wieder einmal sehr detailliert geschriebenen Bericht!
Kondensstreifen Schatten: Wahnsinnig, wie das aussieht.
Wie immer: Toll geschrieben und ganz tolle Fotos, insbesondere die Detailfotos mag ich gerne.
Beste Grüße
Ronald

PS Wir waren keine Beamten, haben aber auch alles vorgebucht und das war auch gut so!
-----------
Man kann sich jeden Tag ärgern, aber man ist nicht verpflichtet dazu!
Ronald
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 6274
Registriert: Fr, 04. Apr 2008, 13:56
Wohnort: Hamburg

Re: Hit the road

Beitragvon Kumulus » Sa, 05. Jan 2019, 19:34

9. Tag – 11. August 2018

Es ist Sonnabend und ich beabsichtige heute auf das Wikingerfest in Borg zu gehen, das genau an diesem Wochenende stattfindet.


Bild


Nach dem Frühstück begebe ich mich gleich in die Wirkungsstätte von Olaf Tvennumbrunni, dem legendäre Wikingerhäuptling der Lofoten.


Bild


Der Eintrittspreis in das Museum ist für norwegische Verhältnisse „normal“. Und dafür ist die Organisation mit einem Audio-Guide über das eigene Smartphone und dem Kopfhörer perfekt. An allen Schautafeln und allen Exponaten kann ich in deutscher Sprache lauschen und mir alles anschauen. Sogar den rund 15-minütigen Film „Drømmen om Borg“ (Der Traum von Borg) über das Leben und Wirken der Wikinger kann ich in meiner Sprache mitverfolgen.


Bild


Bild


Das Museum zeigt einen guten Einblick in die Welt der Normannen vom 5. bis zum 10. Jahrhundert. Vieles von dem kenne ich aus Haithabu bei Schleswig, dem Weltkulturerbe über die Wikingerzeit in Schleswig-Holstein.


Bild


Bild


Besonders beeindruckend ist natürlich der Nachbau des dreischiffigen Langhauses mit seinen 83 Metern. Es wurde bis zum Jahr 1.000 als Wohnhaus und Stallgebäude genutzt. Die Wohn- und Schlafplätze sind nachgebaut; dazu gibt es eine Weberei und eine Werkstatt, in denen die damaligen Aktivitäten der Wikinger - heute auf dem Wikingerfest - vorgeführt werden.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Dazu gibt es einen großen Bankettsaal zu bestaunen und sogar einen Häuptlingsthron zu besteigen und ein Wikingerhelm für ein Erinnerungsfoto aufgesetzt werden.
Trotzdem ist alles spannend und interessant sowie das eine oder andere Mal ein gute Ergänzung zum Wikingermuseum bei mir zu Hause.


Bild


Bild


Bild


Ich begebe mich schließlich hinunter zum Innerpollen, an dessen Ufer anlässlich des Festivals der Wikingermarkt stattfindet.


Bild


Bild


Hier herrscht buntes Treiben um die Gunst und die Kronen der Touristen. Ponyreiten, Axtwerfen und Bogenschießen sowie jede Menge Merchandise aus der Welt der Wikinger. Interessant und kurzweilig.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Schließlich traue ich mich auch auf ein Wikingerboot für einen kurzen Ausflug über den Innerpollen. Unter Windkraft geht es über den See und nach einer perfekten Wende auch gleich wieder zurück. Schließlich warten auch noch andere Gäste des Wikingerfestes auf die Gelegenheit für diesen Ausflug.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Gegen 15:00 Uhr mache ich mich auf den Rückweg zu meinem Feriendomizil. Aber zuvor geht es noch nach Eggum, einem Rastplatz der Touristischen Landschaftsrouten, der in Form eines Amphitheaters angelegt ist und zusätzlich eine gute Übernachtungsmöglichkeit für Wohnmobilfahrer bietet.

Am Rastplatz befinden sich zudem die Überbleibsel der Radarstellung „Borga“ aus dem 2. Weltkrieg und – gut 1 Kilometer südwestlich und am Nedre Heimredalsvatnet vorbei – ein raffiniertes Kunstwerk des Schweizer Bildhauers Markus Raetz. Ein Kopf, der auf das Meer blickt und – je nach Blickwinkel – richtig herum steht oder auf dem Kopf.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Den Rest des Tages verbringe ich auf meiner Terrasse und am Grill!


Schönen Abend allerseits
Martin
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 7259
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 18:02
Wohnort: Rendsburg

Re: Hit the road

Beitragvon Ronald » So, 06. Jan 2019, 11:50

Moin, Martin,
Toll! Schöne Erinnerungen für uns Lofoten und Eggum.
Danke!
Schönen Sonntag noch.
Gruß
Ronald
-----------
Man kann sich jeden Tag ärgern, aber man ist nicht verpflichtet dazu!
Ronald
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 6274
Registriert: Fr, 04. Apr 2008, 13:56
Wohnort: Hamburg

Re: Hit the road

Beitragvon Kumulus » So, 06. Jan 2019, 19:55

Ronald hat geschrieben:Schöne Erinnerungen für uns Lofoten und Eggum.



Das freut mich natürlich, Ronald. Und ich bin mir bewusst, dass man bei einem siebentägigen Aufenthalt auf den Lofoten nur einen allerersten Eindruck erhalten und damit auch hier im Reisebericht weitergeben kann. Da wird es nichts Neues oder gar Unbekanntes geben können. Deshalb ist es schön, dass zumindest "schöne Erinnerungen" bei euch allen aufkommen.

Geht auch gleich weiter.
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 7259
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 18:02
Wohnort: Rendsburg

Re: Hit the road

Beitragvon Kumulus » So, 06. Jan 2019, 20:01

10. Tag – 12. August 2018

Nach dem schönen Vortag ist für den heutigen Sonntag „Schietwetter“ angesagt. Hätte doch nicht Not getan. Menno. Für mich geht es trotzdem auf Tour. Eine Userin hatte hier im Forum auf die Frage, was man auf den Lofoten gesehen haben müsste geantwortet: „Setz dich ins Auto – fahre links, fahre recht; fahre Nebenstrecken und du hast alles gesehen, was du auf den Lofoten sehen kannst“ (oder so ähnlich). Ich nehme mir diese Lebensweisheit zu Herzen, setze mich in mein Auto und fahre in Richtung Leknes, Stamsund und weiter nach Å.


Bild


Bild


So früh am Morgen und bei dem miesen Wetter ist auf den Straßen nicht viel los. Ich komme gut voran, obwohl ich nun wirklich nicht auf Tempo machen muss. Den kleinen Ort Leknes, der zugleich Verwaltungssitz für die Kommune Vestvågøy ist, finde ich unspektakulär. Eine Hauptstraße, Geschäfte zum Einkaufen und eine Tankstelle. Vielleicht liegt meine pessimistische Grundhaltung zu diesem Ort aber auch am Wetter und an der Tatsache, dass heute am Sonntag nicht viel los ist. Immerhin gibt es ein farbenfrohes Graffiti:


Bild


Ich biege von der E 10 auf den Fv 815 ab und fahre nach Stamsund. Wenige Kilometer hinter Leknes gibt es einen großen Park- und Rastplatz mit vernünftigen Toiletten und sicherlich guten Möglichkeiten für eine Übernachtung. Allerdings finde ich diesen Standort nicht besonders schön und reizvoll. Ich denke, da gibt es interessantere Orte auf den Lofoten.


Bild


Meine Weiterfahrt nach Stamsund wird von heftigen Regengüssen begleitet.


Bild


Bild


Ich mag kaum aus dem Auto steigen und mir die Gegend und den Ort anschauen. An der Ecke „M.J. Johansens Vei“ (Johansen war der Erbauer oder Gründer von Stamsund) und „Steineveien“ halte ich kurz an, um die Installation des Künstler Ulf Melkstadvik mit dem Oldtimer „Fiat Jagst“ für ein Bilderrätsel aufzunehmen (Rätsel 1919 - viewtopic.php?f=47&t=31589)


Bild


Bild


Wegen des Regens geht es gleich auf dem Steineveien wieder zurück nach Leknes. Schade, dass es heute so diesig ist und ich kaum etwas sehen kann.


Bild


Bild


In Leknes geht es wieder auf der E 10 und weiter ostwärts. Den nächsten kurzen Halt mache ich in dem kleinen Fischerort Napp


Bild


Bild


und kurze Zeit später am Flakstad Rastplatz mit seiner schönen Aussicht auf den Skagsanden Beach. Ein traumhaft schöner Strand, der anscheinend ein Eldorado für Surfer zu sein scheint. Trotz des miesen Wetters, der niedrigen Temperaturen stürzen sie sich mit ihren Wellenbrettern in die Fluten; mit mehr oder (meist) weniger Erfolg. Sensationell und total interessant. Jetzt noch Sonnenschein, ein Kaffee und Wienerbrød und das Leben wäre einfach nur noch schön.


Bild


Bild


Bild


Bild


Das mit dem Imbiss und dem Kaffee hole ich auf Sakrisøya in Anita's Sjømat nach – ein Geheimtipp, der schon lange nicht mehr geheim ist, sondern zum absoluten Muss bei einem Lofotenbesuch gehört.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Ohne zu übertreiben: Der Fischburger mit geräuchertem Lachs und Shrimps ist der Beste, den ich je gegessen habe. Einfach nur saulecker!!! Der Kaffee dazu ist übrigens ebenso perfekt.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


So gut gestärkt geht soll es nun doch schnell nach Å weiter gehen. Aber zuvor noch ein Blick in den Trödelladen gegenüber von Anita’s Sjømat, der sich im Obergeschoss vom Spielzeugmuseum befindet.


Bild


Bild


Bild


Das Spielzeugmuseum mit alten Puppen und Blechspielzeug ist einzigartig in Nordnorwegen und mit Sicherheit einen Besuch wert. Hier befinden sich tausende von Schätzen aus dem 19. und 20. Jahrhundert und die Experten von „Bares für Rares“ würden vor Freunde feuchte Augen kriegen.
Mich aber zieht es mehr zum Trödel und zum Ramsch – deshalb meine Reise in eine vergangene und teilweise vergessene Welt nur ein Stockwerk höher.


Bild


Bild


Nach einem kurzen Besuch fahre ich schließlich weiter – die E 10 schlängelt sich weiter an der Küste und über Brücken vor landschaftlich grandioser Kulisse. Schade, dass ich wegen der „tieffliegenden“ Wolken nicht allzu viel sehen kann. Bei klarer Sicht muss das traumhaft schön sein.


Bild


Bild


Bild


Ich halte noch kurz am Parkplatz, der sich kurz vor Reine befindet. Ein toller Blick von dort hinüber zum Ort. Aber wegen des extrem schlechten Wetters bleibe ich auch hier nicht länger.


Bild


Bild


Inzwischen habe ich gelesen, dass dieser Parkplatz der neue Ausgangspunkt für eine Wanderung auf den Reinebringen sein soll, für die Sherpas in diesem Sommer Treffen in den Berg geschaffen haben, um die Gefahr von Steinlawinen, Bergrutschen und Abstürzen zu verhindern. Vermutlich wird der Reinebringen künftig noch stärker als ohnehin schon von Touristen belagert.


Bild


Endlich bin ich an dem Etappenziel meiner heutigen Rundreise angelangt. Ich parke mein Fahrzeug brav auf dem Touristenparkplatz außerhalb des Ortes, gleich hinter dem Tunnel. Von dort führt ein kurzer Fußweg in das Norwegische Fischereimuseum, eines der ältesten und besterhaltenen Fischerdörfer Norwegens.


Bild


Bild


Bild


Bild


Na ja, „Fischerdorf“ würde ich die Ansammlung jetzt nicht mehr bezeichnen. Denn alle Gebäude dienen ausschließlich touristischen Zwecken. Entweder als Ausstellungsgebäude oder als Ferienwohnung. Jedes ehemalige Fischergebäude, das so genannten „Rorbu“, befindet sich in der Hand der Reiseveranstalter und Ferienhausvermittler. Einen echten und leibhaftigen Fischer wird man heute in der alten Siedlung vergeblich suchen müssen.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Aber sehenswert und interessant ist es in dem Museum und den abwechslungsreichen Ausstellungen ja trotzdem – egal ob in der Schmiede, dem Bootshaus, der Trankocherei oder auch der Bäckerei. In den Sommermonaten soll es dort auch Steinofenbrot und Kanelboller geben. Ich merke, ich bin mal wieder viel zu spät; für die Norweger ist Anfang August schon keine Saison mehr. Das gilt im Übrigen auch für die Führungen, die eigentlich innerhalb des Eintrittspreises (100 NOK) angeboten werden und nun nicht mehr regelmäßig, sondern „nach Bedarf“ stattfinden.


Bild


Bild


Aber in dem Museum ist alles frei zugänglich und alles sehr schön und liebevoll ausgestellt. Auch ohne Führung gewinnt man einen guten Eindruck von der Welt der Fischerei im 19. und 20. Jahrhundert.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Ein altes Fischerdorf wäre nicht ein solches ohne Fisch. Also besuche ich auch noch das Stockfischmuseum (Tørrfisk-Museum) an der alten Brygge am Hafen von Å. Das Museum erzählt die tausendjährige Geschichte des Stockfischs, seiner Verarbeitung, seiner verschiedenen Güteklassen und seinem Export in die weite Welt; vor allem nach Italien.


Bild


Bild


Bild


Bild


So viel Kultur auf einem Haufen ist nahezu erdrückend. Außerdem bin ich von diesem feinen und fiesen Nieselregen bis auf die Wäsche pitschnass. Urlaub geht eigentlich anders, habe ich immer gedacht. Aber auf mich hört ja keiner.


Bild


Bild


Bild


Auf dem Rückweg zur Unterkunft noch ein kurzer Abstecher zur „Epitaph skulptur“ am Fv803 bei Skjelfjord.


Bild


Bild


Dazu die Erklärung auf „skulpturlandskap.no“:

„Die Skulptur Epitaph - Erinnerungsbild – des japanischen Bildhauers Toshikatsu Endos in Flakstad erzählt von etwas oder von jemandem, was/ der gewesen ist, und an das man sich erinnern will oder sollte. Die Wahl des Ortes für die Skulptur durch den Künstler, direkt an einem viel befahrenen Weg mit einem Geröllfeld als Hintergrund, ist ein Zeugnis des ästhetischen Raffinements, wofür die japanische visuelle Kultur so geschätzt ist.

Die technische Ausführung der Skulptur, Stein für Stein zu einem monumentalen Kunstwerk aufgebaut, steht im Widerspruch zu der Hetze nach Effektivität unserer Zeit. Die Gedanken werden zum Meditativen hingelenkt, dem Langsamen und Stillen im Dasein, oder zu der europäischen Tradition, die über die reine physische Präsenz hinausgeht.“




Bild


Ach ja !!!


Bild


Bild
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 7259
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 18:02
Wohnort: Rendsburg

Re: Hit the road

Beitragvon Gudrun » So, 06. Jan 2019, 20:06

Kumulus hat geschrieben:Geht auch gleich weiter.
Super!
Gudrun
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 9447
Registriert: Di, 27. Okt 2009, 16:35

VorherigeNächste

Zurück zu På tur i Norge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste