Auswandern als Handwerker

Arbeiten, Formalitäten, Wohnen, Studieren, Au-pair, Schüler-/Studentenaustausch, Praktika. Wir sind keine Jobbörse!

Auswandern als Handwerker

Beitragvon zapfi » Mi, 23. Sep 2020, 19:41

Guten Tag zusammen,

ich (27) habe mich letztes Jahr während meinem Lofotenaufenthalt in die norwegische Landschaft verliebt. Momentan bin ich in einer Situation, in der ich mit dem Thema Auswandern liebäugle und da ist Norwegen ganz oben auf meiner Liste. Bisher habe ich nur Urlaubserfahrungen sammeln dürfen und hatte nur sehr wenig Kontakt mit Einheimischen, da ich mit einer Gruppe von Freunden dort war. Bedeutet: Eigentlich kenne ich das Land nicht wirklich und spreche kein einziges Wort norwegisch. Nächstes Jahr soll sich das ändern, denn da plane ich nämlich einen "Kennenlerntrip", wo ich versuchen werde, vor allem die Menschen und die Kultur etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Bis dahin bleibt jede Menge Zeit mich mit der Sprache auseinanderzusetzen. Meine Englischkenntnisse sind übrigens auf B2 Niveau.

Ich selbst bin gelernter Industriemechaniker, habe 2 Jahre als Schreiner gearbeitet und noch ein Studium als Produktgestalter oben drauf gesetzt. An einem Master habe ich momentan kein Interesse, da ich gerne in einem handwerklichen Beruf arbeiten würde.

Jetzt zu meiner Frage, auf die ich im Internet nicht wirklich eine Antwort gefunden habe: Kann jemand aus Erfahrung sagen, wie denn der aktuelle Arbeitsmarkt im Handwerksbereich, oder der Metallverarbeitenden-Industrie aussieht? Wie stehen meine Chancen, als junger deutscher Berufsanfänger dort einen Job zu finden?

Vielen Dank für eure Antworten. Sollte ich eine Info über mich vergessen haben, ergänze ich sie bei Bedarf.

Tim
zapfi
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi, 16. Sep 2020, 20:59

Re: Auswandern als Handwerker

Beitragvon relch » Do, 24. Sep 2020, 2:31

Auf dem Bau geht immer was- solange du eine abgeschlossene Ausbildung nachweisen kannst und billiger bist als die Polen ;)
relch
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 251
Registriert: So, 09. Jun 2013, 18:55
Wohnort: Sámis

Re: Auswandern als Handwerker

Beitragvon norwegenbus » Do, 24. Sep 2020, 7:56

Schreiner sollte mit Norwegisch-Grund-Kenntnissen klappen , Metall .......
Nettopp:Ikke i dag !
norwegenbus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 845
Registriert: Mo, 25. Apr 2005, 19:52
Wohnort: Göttingen , Paris , Vennesla . . . aber eins ist falsch davon

Re: Auswandern als Handwerker

Beitragvon upperoaks » Mo, 05. Okt 2020, 17:13

Servus, zapfi,

konkrete Erfahrungen zum Thema "Auswandern" und speziell zum Auswandern nach Norwegen habe ich nicht. Aber ich habe eine wichtige Erkenntnis gewonnen: Wenn Du in Deutschland (und in einigen anderen, aber wenigen Ländern auch) eine grundsolide handwerkliche Ausbildung hast, kommst Du durch die ganze Welt.

Diese Voraussetzung hast Du schon mehr als erfüllt. Dazu kommt noch die Zusatzqualifikation - die hat auch nicht jeder. Noch besser ! Weil Du in der ganzen Welt potentiell begehrt sein wirst, hast Du die freie Auswahl für das Wohin.

Klar, dass Sprachkenntnisse sein müssen. Mache einen Onlinekurs, hierzu fällt mir Babbel ein, auf einem Tablet. Das geht interaktiv, mit Schreiben und Sprechen. Babbel arbeitet weltumspannend. Da gibt es gar die Möglichkeit Sprachpartner zu finden. Also in Deinem Fall einen Norweger, der deutsch lernen möchte (oder eine Norwegerin ?). Buche parallel Englisch dazu, denn der zweite Kurs kostet nur noch einen kleinen Bruchteil des ersten. Das Norwegische ist meines Erachtens für Deutsche und dazu mit Englischkenntnissen leichter zu verstehen bzw. zu lernen als vergleichsweise Schwedisch *) oder Dänisch. Aber: Das ist mein persönliches Empfinden.

Ich kann Dir nur Mut machen und den kleinen Tip zum Sprachen lernen geben. Die richtigen und wichtigen Hinweise für die ganzen Fragen zum Auswandern, die kommen nicht von mir, die geben Dir die Oberprofis, die schon im Land sind.

Liebe Grüße
upperoaks

P.S.: Den augengezwinkerten Hinweis mit den Polen würde ich nicht so ernst nehmen.

*) Königin Silvia ist ein prominentes, aber auch ein gutes Beispiel.
Die Sprache ist die Kleidung der Gedanken - Samuel Johnson
49°N - Weißwurstäquator - Budweis - Besigheim - Borderline -
Wichtigster Breitengrad der Geographie - 26.260 km

Testergebnis Besteck: Das Messer hat am besten abgeschnitten.
upperoaks
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 261
Registriert: So, 09. Jan 2011, 20:23
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: Auswandern als Handwerker

Beitragvon zapfi » Mi, 07. Okt 2020, 19:14

Vielen Dank für eure Hilfe und eure Ratschläge. Ich bin für jede Antwort sehr dankbar. Mittlerweile habe ich mich bei einem Sprachkurs angemeldet, der nächsten Monat beginnt.

Falls jemand noch einen Tipp, oder vielleicht sogar einen Job für mich hat, zögere bitte nicht mich anzuschreiben. Von einem Mitglied habe ich Unterstützung via PN bekommen, über die ich mich sehr gefreut habe.

Tim
zapfi
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi, 16. Sep 2020, 20:59

Re: Auswandern als Handwerker

Beitragvon Boschfrosch » So, 11. Okt 2020, 0:16

Hei!
Ich habe mir vor dem Umzug selbst norwegisch beigebracht. Ich hätte auch verschiedene VHS Kurse, die stark in ihrer Qualität variiert haben. Mein A2 Kurs war besser als der B1 Kurs. Habe zum Teil 2 Kurse gleichzeitig gemacht.
Dazu die Nachrichten auf NRK mit Untertitel. Ich finde Karense auf YouTube macht geniale Sprachvideos.
Jobs werden häufig bei Finn.no oder webrecruiter angeboten.

Ich würde mal schauen, ob Du nicht in Deinem Wunschgebiet einen Schreiner/ Handwerker findest, bei demDu hospitieren kannst. Das gibt Dir Kontakte im die Branche und du kannst Dir das Arbeitsleben anschauen.
Ich arbeite in nem ganz anderen Sektor habe also keinerlei Verbindung zu einem Handwerker.

Ich habe es nicht bereit, wir bleiben hier!

Viel Erfolg
Boschfrosch
 
Beiträge: 15
Registriert: So, 22. Sep 2019, 13:38
Wohnort: Sogn og Fjordane


Zurück zu Auswandern

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste