Norwegen mit der Bahn 1994

Eure Berichte von Reisen in Norwegen, Wander- und Bergtouren, Hurtigrutenfahrten oder Spezialtouren

Re: Norwegen mit der Bahn 1994

Beitragvon KaZi » Di, 06. Nov 2018, 18:09

Ich war 2017 dort und fand es nicht so toll. Irgendwelche Leute, die Spielzeug und anderen Krimskrams angeboten haben. Fisch gab es nur in den überdachten Hallen (kann ich verstehen bei 247 Regentagen im Jahr :wink: ). Es war irgendwie nicht mehr so schön. Sehr kommerziell und auf die Touristen abgestimmt. Das ist aber nur mein Eindruck gewesen.
Gruß Karsten


http://www.kazis-seite.de
"Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg in einer Kupferrüstung zu stehen und »SCHEISS GÖTTER!« zu rufen." (Terry Pratchett)
KaZi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 4042
Registriert: Mi, 12. Mär 2008, 19:20
Wohnort: Eggesin

Re: Norwegen mit der Bahn 1994

Beitragvon Kumulus » Mi, 07. Nov 2018, 8:21

Ein richtig schönes Zeitdokument, dass du für uns aufblätterst, Voronwe.

Danke
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 7155
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 19:02
Wohnort: Rendsburg

Re: Norwegen mit der Bahn 1994

Beitragvon Voronwe » Fr, 09. Nov 2018, 18:56

19.7.1994 - Lillehammer

Warum habe ich in Hamar übernachtet? Weil ich heute eine besondere Reise machen wollte. Eine Fahrt über den Mjøsa-See mit dem Skibladner, dem ältesten noch fahrenden Raddampfer. Die ganze Rückreise von Bergen war darauf ausgelegt, da er die Strecke Hamar - Lillehammer nur jeden zweiten Tag fuhr.
Und so fand ich mich denn bei bestem Sommerwetter mit anderen Passagieren am Anleger ein und wartete auf die Ankunft
Bild

Bild

Bild

Wie gesagt, ich war nicht der einzige an Bord.
Bild

Damals lachte auch in Norwegen das Bargeld noch.
Bild

Bild

Bild

Meinen Rucksack konnte ich im unteren Salon deponieren und es mir auf dem Sonnendeck gemütlich machen.
Bild

Und dann ging es gemächlich über den See
Bild

Bild

Bild

Bild

Na, passen wir drunter durch?
Bild

Bild

Bild

Zwischenstop
Bild

Bild

Bild

Bild

Hütte am See
Bild

Lillehammer kommt in Sicht
Bild

Heute mal nicht den Zug
Bild

Bild

Nach den Ankunft Lillehammer hieß es erst einmal vom Anleger rauf zum Bahnhof zu gehen - mit schweren Rucksack auf dem Rücken und bei großer Mittagshitze - nich tschön. Am Bahnhof stelle ich dann fest, daß es eine neue Jugendherberge direkt am Bahnhof gibt, von der ich gar nichts wusste. Leider ist sie schon ausgebucht und mir bleibt nichts anderes übrig als mit dem Bus zu meine gebuchten Herberge zu fahren. Gelegen in einem Vorort, eine Studentenwohnheim, das im Sommer als Jugendherberge dient.
Bild

Also einchecken, Rucksack im Zimmer lassen und zurück in die Stadt.

Lillehammer 1994 - da war doch was?
Richtig, die Olympischen Winterspiele
Bild

Bild

Und das merkte man auch noch, die Stadt war noch ziemlich auf die Spiele ausgerichtet und auch die Souvenirläden hatten dies als Hauptthema:

Håkon und Kristin - die Maskottchen (die Namen mußte ich jetzt doch googlen)
Bild

Pins - war damals, soweit ich mich erinnere, das Ding in Sammlerkreisen
Bild

Und auch durchaus bizarre Werbung.
Bild

Auch im Straßenbild gab es den ein oder anderen dezenten Hinweis auf die Spiele
Bild

Bild

Bild

Trotz all dem Trubel ist Lillehammer doch eine gemütliche Kleinstadt.
Bild

Bild

Bild

Tja, und so sieht es fast 25 Jahre später aus.

Bild



Und was macht man, wenn man schon mal an einem Ort ist, an dem ein halbes Jahr vorher die Olympischen Spiele stattgefunden haben?
Richtig, eine geführte Tour zu den Wettkampfstätten.
Bild

Zuerst zur Eissporthalle, Austragunsort der Eishockeyspiele.
Bild

Soweit ich mich erinnere, war das die Friedenstaube der Eröffnungszeremonie. (Das bild ist nebenbei ein Beispiel, was für einen unglaublichen Dynamikumfang ein Dia hat - Bei der Projektion war es immer ziemlich dunkel, die ganzen Details habe ich erst bei der Digitalisierung herausarbeiten können.
Bild

Weiter ging es zu den Sprungschanzen, die ja praktischerweise gleich nebenan liegen.
Bild

Wenn man natürlich den Holmenkollen kennt (oder auch z.B. Garmisch, Oberstdorf oder Innsbruck) sind die Schanzen nun nicht wirklich beeindruckend, aber sie fügen sich sehr schön an den Hang an, und man braucht keinen Lift, um zum Absprungplatz zu kommen.
Bild

Aber runter möchte ich da trotzdem nicht.
Bild

Auch wenn man beim Absprung einen schönen Blick hätte
Bild

Die Bauten an der Schanze sind sehr schön geworden, man hat schon drauf geachtet, landestypisch zu bauen
Bild

Bild

Bild

Und recyceln kann man auch noch viel.
Bild

Schließlich ging es noch zum Alpingelände.
Bild

Und zur Bobbahn
Bild

Ja, und dann war der Tag auch schon rum, und für mich wurde es mal wieder Zeit, zur Jugendherberge zu fahren. Dort stelle ich dann fest, daß es keine Möglichkeit gibt, zu Abend zu essen - also wieder mal "Menue de Interrail" (Brot und Jogurt).
Voronwe
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 330
Registriert: Fr, 26. Okt 2007, 9:08
Wohnort: Tübingen

Re: Norwegen mit der Bahn 1994

Beitragvon Dixi » Fr, 09. Nov 2018, 20:21

Einfach Klasse :D
Wir sind 1998 das erste Mal nach Norwegen gefahren.
Manches war damals schon anders. :roll:
Viele Grüße
Dixi
Meide Orte schöner Erinnerungen !
Dixi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 2042
Registriert: Di, 22. Feb 2011, 20:06
Wohnort: Sachsen

Re: Norwegen mit der Bahn 1994

Beitragvon CrazyHorse » Fr, 09. Nov 2018, 21:37

Faszinierende Bilder aus einer anderen Zeit!

Gruß Matthias
Meine Bilder bei flickr
CrazyHorse
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 342
Registriert: Do, 30. Okt 2014, 16:38
Wohnort: Freiburg i.Breisgau

Re: Norwegen mit der Bahn 1994

Beitragvon Fjellpolo » Sa, 10. Nov 2018, 8:52

Ein wahnsinnig interessanter, toller Bericht! Herrlich zu lesen! Vielen Dank dafür!!!

Wie aufwendig die Planung doch damals war: Jugendherbergen mit Antwortkarten anschreiben... :shock: Jetzt fällt mir wieder ein, dass wir das auch mal vor einer Radtour in Deutschland als 15-jährige Mädels gemacht haben - ärgerlich war, wenn dann Karten zurück kamen, dass nichts frei ist und man die Route wieder umplanen musste... Und das ganze Porto tat uns auch ein bisschen weh! Und heute macht man einfach meist schnell mal eine online-Buchung!

Und Geld mit dem Postsparbuch bei der Post... Auch das war aufwendig: Eine Post zu den richtigen Öffnungszeiten zu finden! Und dann dort manchmal lange in der durch Geländer im Zick-Zack begrenzten Schlange stehen, bis man sein Geld bekam...

Dein wunderbar unterhaltsamer Bericht ruft schon fast vergessene Erinnerungen hervor...
Fjellpolo
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 415
Registriert: Mo, 24. Aug 2015, 20:52

Re: Norwegen mit der Bahn 1994

Beitragvon gudrun55 » Sa, 10. Nov 2018, 9:34

Es ist wirklich ein Eintauchen in die Vergangenheit, 1994 ist ja nun noch nicht sooo ewig her und trotzdem, es ist eine ganz andere Welt gewesen...

Toll und ganz herzlichen Dank! gudrun55
gudrun55
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 1692
Registriert: Sa, 05. Apr 2014, 16:53

Re: Norwegen mit der Bahn 1994

Beitragvon KaZi » Sa, 10. Nov 2018, 10:27

Tolle Fortsetzung. :super:
Fährt das Schiff eigentlich immer noch, oder ist es inzwischen zu alt? Dieses satte Blau in deinen Bildern ist scheinbar eine Eigenschaft von Diafilmen. Als wir unsere Dias digitalisiert haben, ist mir das auch schon aufgefallen.
Gruß Karsten


http://www.kazis-seite.de
"Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg in einer Kupferrüstung zu stehen und »SCHEISS GÖTTER!« zu rufen." (Terry Pratchett)
KaZi
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 4042
Registriert: Mi, 12. Mär 2008, 19:20
Wohnort: Eggesin

Re: Norwegen mit der Bahn 1994

Beitragvon Voronwe » Sa, 10. Nov 2018, 18:02

KaZi hat geschrieben:Tolle Fortsetzung. :super:
Fährt das Schiff eigentlich immer noch, oder ist es inzwischen zu alt? Dieses satte Blau in deinen Bildern ist scheinbar eine Eigenschaft von Diafilmen. Als wir unsere Dias digitalisiert haben, ist mir das auch schon aufgefallen.


Das Schiff fährt meines Wissens immer noch (https://www.skibladner.no/hjem).

Ich glaube das Blau war vor allem eine Spezialität von Fuji (ich habe allerdings auch nie andere benutzt), die warne eigentlich bekannt dafür, daß sie ziemlich satte Landschaftsfarben hatten.
Ist mir auch erst beim Digitalisieren aufgefallen, da mußte schon mit dem Weißabgleich spielen.

Schön, daß es vielen gefällt
Voronwe
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 330
Registriert: Fr, 26. Okt 2007, 9:08
Wohnort: Tübingen

Re: Norwegen mit der Bahn 1994

Beitragvon Kumulus » Sa, 10. Nov 2018, 18:13

In Lillehammer hast du deine "Plattenkamera" ja richtig zum Glühen gebracht. Sehr, sehr schöne Bilder.

Danke
Bild
Kumulus
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 7155
Registriert: Sa, 17. Sep 2011, 19:02
Wohnort: Rendsburg

Re: Norwegen mit der Bahn 1994

Beitragvon Voronwe » Sa, 10. Nov 2018, 18:34

19.7.1994 - Trondheim

Nach dem Frühstück ging es mal wieder zum Bahnhof, wo ich mein Gepäck deponierte und im Ort noch ein paar Andenken gekauft habe - Ein OL-T-Shirt und einen Käsehobel - beides besitze ich immer noch und das T-Shirt passt auch noch (ob das jetzt ein gutes oder schlechtes Zeichen ist, sei mal dahingestellt).
Bild

Bei Warten auf den Zug komme ich mit einer älteren Norwegerin aus Bergen in's Gespräch. Wir reden über dies und jenes, ich erzähle von meine Reise und erwähne auch Flåm. Hier erzählt sie mir, daß sie schlechte Erinnerungen an den Ort hat, weil sie von dort im Krieg im Winter per Pferd flüchten musste.

Der Zug fährt nun durch zuerst durch das Gudbrandsdal.
Bild

Hinter Dombås geht es dann hoch auf das Dovrefjell
Bild

Majestätisch grüßt die Snøhetta
Bild

Bild

Nun geht es wieder hinab Richtung Trondheim.
Bild

Bild

Trondheim sollte heute nur eine Zwischenstation sein, ich wollte von dort mit dem Nachtzug weiter nach Norden fahren. Zunächst ging es aber erst einmal in die Stadt
Bild

Die Touristeninfo mit dem Denkmal für die einkaufende Hausfrau
Bild

Und es war Markttag
Bild

Was wäre Trondheim ohne einen Dombesuch?
Bild

Bild

Bild

Ich machte mich auf zur Turmbesteigung. Der Aufstieg ist an einigen Stellen ziemlich eng und korpulenten Personen nicht zu empfehlen.
Vorbei ging es auch an einigen Wasserspeiern.
Bild

Aber die Mühen wurden durch den Blick belohnt.
Bild

Bild

Bild

Um mir die Zeit zu vertreiben, wanderte ich noch ziellos durch Trondheim, u.a. zu Hafen.
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Schließlich waren es immer noch zwei Stunden bis zur Abfahrt, und ich hatte genug vom Umherspazieren. Im Bahnhof gab es allerdings das Interrail-Center, eine Aufenthaltsraum im Keller mit doch schon sehr abgewetzten Möbeln. Hier fanden sich nach und nach alle ein, die auf die Nachtzüge warteten. Die Atmosspäre war gelöst, man kam gut in's Gespräch und tauschte sich über seine Reisen aus (Hier hörte ich wohl auch zum ersten Mal Geschichten über die JH in Narvik - Sozusagen die "Feuerprobe" für Nordlandinterrailer). Das war eigentlich immer das schöne an Interrail - man kam mit vielen Leuten in's Gespräch, und es war ja auch gefühlt ganz Europa vertreten.
Leider machte das Zentrum um 22:00 zu, somit mußten wir am Bahnsteig warten. Aber schließlich wurde der Zug bereitgestellt. Sparsam wie ich war hatte ich nur einen Sitzplatz reserviert - ja, damals war man noch jung und elastisch, heute ist man nur noch "und" und würde so eine Nacht nicht mehr so einfach wegstecken.
Kurz vor Mitternacht setzte sich der Zug in Bewegung, Richtung Norden.
Voronwe
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 330
Registriert: Fr, 26. Okt 2007, 9:08
Wohnort: Tübingen

Re: Norwegen mit der Bahn 1994

Beitragvon Voronwe » So, 11. Nov 2018, 14:16

Fjellpolo hat geschrieben:Ein wahnsinnig interessanter, toller Bericht! Herrlich zu lesen! Vielen Dank dafür!!!

Wie aufwendig die Planung doch damals war: Jugendherbergen mit Antwortkarten anschreiben... :shock: Jetzt fällt mir wieder ein, dass wir das auch mal vor einer Radtour in Deutschland als 15-jährige Mädels gemacht haben - ärgerlich war, wenn dann Karten zurück kamen, dass nichts frei ist und man die Route wieder umplanen musste... Und das ganze Porto tat uns auch ein bisschen weh! Und heute macht man einfach meist schnell mal eine online-Buchung!

Und Geld mit dem Postsparbuch bei der Post... Auch das war aufwendig: Eine Post zu den richtigen Öffnungszeiten zu finden! Und dann dort manchmal lange in der durch Geländer im Zick-Zack begrenzten Schlange stehen, bis man sein Geld bekam...

Dein wunderbar unterhaltsamer Bericht ruft schon fast vergessene Erinnerungen hervor...


Ja, da merkt man schon, das früher nicht alles besser war, wir kannten es halt nur nicht anders.

Nun ja, tempus fugit.
Voronwe
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 330
Registriert: Fr, 26. Okt 2007, 9:08
Wohnort: Tübingen

Re: Norwegen mit der Bahn 1994

Beitragvon Voronwe » So, 11. Nov 2018, 14:17

20.7.1994 - Narvik

Der Zug war praktischerweise nicht so voll, und so hatte ich zumindestens eine Bank zum Schlafen.
Gegen 7:45 überquerten wir den Polarkreis bei diesigem Wetter.
Das Polarkreiszentrum kannte ich noch von meiner Nordkapreise 2 Jahre vorher
Bild

Bild

Der Morgennebel verzog sich langsam.
Bild

Bild

Bild

In Fauske hieß es dann: Endstation für die meisten. Der Zug fährt zwar weiter nach Bodø, aber hier ist der große Umsteigebahnhof in die Busse nach Norden. Und sie warteten auch schon auf den Zug.
Bild

Ich komme vorne im Bus neben einem Hamburger zu sitzen, der auch wie ich nach Narvik will. Malte heißt er und wir unterhalten uns über dies und jenes, während die Landschaft an uns vorbeizieht.
Bild

Bild

Bild

Bild

Schließlich geht es auf die Fähre, wir müssen aussteigen und zu Fuß gehen, während unser Bus verschluckt wird
Bild

Bild

Bild

Bild

Und weiter geht es mit dem Bus am Fjord endlang
Bild

Bild

Bild

Schließlich erreichen wir gegen 14:00 Narvik.
Bild

Jetzt bestätigen sich auch die Gerüchte, die ich über die JH gehört habe: Ziemlich schäbig und heruntergekommen.
Bild
Wir haben ein 6-Bett-Zimmer, allerdings sind die Stockbetten nicht wirklich vertrauenserweckend: Sie stehen frei im Raum und knarzen bei jeder Bewegung. Ich glaube, der Brasilianer unter mir hat in der Nacht mehrfach Ängste ausgestanden, ob das Bett den halten würde.
Zum Essen gibt es Einweggeschirr, und der Höhepunkt sind die Duschen: 10NOK für 4 Minuten - das habe ich bis jetzt in noch keiner Jugendherberge erlebt (und auch danach nicht mehr).
Nun ja, ich bleibe ja nur eine Nacht (Malte zwei, was ich mehrfach noch in unsere Gespräche einfließen lasse).
Auf jeden Fall ist die Übernachtung hier sozusagen der Ritterschlag, den bei meinen späteren Skandinavienreisen wurde die JH mehrfach in Gesprächen erwähnt - von mir und von anderen (Meistens im Zusammenhang mit "Na ja, nicht so toll hier, aber besser als Narvik").
Es scheint sie wohl nicht mehr zu geben, Google Streetview zeigt im Gebäude inzwischen ein Seemannsheim
Nun ja, wir erkunden Narvik ein bißchen - eigentlich eine langweilige Stadt, die durch die Erzverladung dominiert wird.
Bild

Bild

Bild

Die Stadt hat zumindestens eine schönen Umgebung - aber das ist in Norwegen nun wahrlich kein Alleinstellungsmerkmal
Bild

Von der Jugendherberge hatte man zumindestens einen schönen Blick auf den Hafen. Ich könnte jetzt was von "Sonnenuntergang genießen" schreiben, aber nein, es war war ja noch Mitternachtssonnenzeit)
Bild
Voronwe
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 330
Registriert: Fr, 26. Okt 2007, 9:08
Wohnort: Tübingen

Re: Norwegen mit der Bahn 1994

Beitragvon Voronwe » Mo, 12. Nov 2018, 21:36

20.7.1994 - Ofotbahnen

Nach einer unruhigen Nacht bin ich doch froh, die JH wieder zu verlassen. Bei unseren Gesprächen stellen Malte und ich fest, daß wir beide Radio auf Kurzwelle hören, und zudem noch das deutsche Programm von Radio Schweden. Er hat sogar die Kontaktadressen dabei und wir tätigen einen Anruf, mit dem Ergebnis, daß wir am folgenden Montag gerne mal im Studio vorbeischauen könnten. Heute ist Freitag, und somit verabreden wir uns am Montag in Stockholm.

Einschub zu Erklärung:
In den Vor-Internet-Zeiten (die älteren werden sich erinnern) hatte fast jedes Land eine Auslandsradiostation (für Deutschland: Deutsche Welle), die auf Kurzwelle sendete. Viele Sender hatten auch täglich ein deutsches Programm, bei dem über das Land berichtet wurde. Mit einem Kurzwellenradio konnte man sich so die große, weite Welt nach Hause holen und fremden Klängen lauschen, inklusive Rauschen und Modulationen durch atmospärische Störungen.
An diese Sender konnte man nun einen Empfangsbericht schicken, in dem man angab, wie gut der Empfang war. Außerdem mußte man in diesem Bericht noch angeben, was gesendet wurden war; zum Beweis, daß man wirklich zugehört hatte.
Als Dankeschön gab es dann von den Sendern eine hübsche QSL-Karte. Das bedeutete viel Post aus exotischen Ländern (und vermutlich habe ich seit meiner Korrespondenz mir Radio Pjöngjang auch eine Akte beim Verfassungsschutz).
Heute kriegt man Informationen von überall her über das Internet, aber es ist nicht dasselbe - Es fehlt die Begeisterung abends knisterndem Tango zu lauschen und zu wissen, daß man dank gute atmospärischer Bedingungen gerade Radio Argentinia hört.
Radio Schweden hatte jeden Abend eine deutsche Stunde und war auch sehr verlässlich und gut reinzubekommen


Kurz nach Mittag fährt mein Zug in Richtung Stockholm. Es geht zuerst am Rombaken entlang
Bild

Bild

Langsam aber stetig schraubt sich der Zug in's Gebirge.
Bild

Der Waggon besteht aus halboffenen 6er Abteilen, die zunächst noch leer sind (und ich ärgere mich jetzt, daß ich davon keine Bilder habe).
Es gäbe nebenbei auch ein Kino an Bord.
Schließlich ist da Fjell erreicht.
Bild

Bild

Bild

Wir überqueren die Grenze nach Schweden.
Bild

Die Landschaft hier ist weitläufiger, anders gebirgig als in Norwegen.
Bild

Ich unterhalte mich mit zwei Fjällwanderinnen aus Ostdeutschland, die in Kiruna zugestiegen sind.
Abends steigen noch 3 Schweden in Boden zu, sie wollen nach Vännäs, wo der Zug mitten in der Nacht ankommt
Der letzte Blick vorm Einschlafen fällt auf Birkenwälder.
Voronwe
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 330
Registriert: Fr, 26. Okt 2007, 9:08
Wohnort: Tübingen

Re: Norwegen mit der Bahn 1994

Beitragvon CrazyHorse » Mo, 12. Nov 2018, 22:07

Wieder mal faszinierende Bilder! :D

Gruß Matthias
Meine Bilder bei flickr
CrazyHorse
NF-Stammbesucher
NF-Stammbesucher
 
Beiträge: 342
Registriert: Do, 30. Okt 2014, 16:38
Wohnort: Freiburg i.Breisgau

VorherigeNächste

Zurück zu På tur i Norge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste